Berufstätigkeit..Krippe...Tagesmutter?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von shadow8 09.02.11 - 12:13 Uhr

Hallo,

kann mir jemand mitteilen, ob ich neben der Elternzeit, sofern ich eine geeignete Kinderbetreuung finde, noch einige Stunden arbeiten darf um auf mein "normales" Gehaltlevel zu kommen? Wird sonst mit den Hausraten echt problematisch.
Und wie ist das eigentlich ab dem 1. Jahr mit einem Krippenplatz?
Was ist ,wenn zu wenig Plätze zur Verfügung stehen und man keinen bekommt?? Nach welchen Kriterien werden denn die Plätze vergeben? Oder ist das von Einrichtung zu Einrichtung unterschiedlich? Wie hoch sind i.d.R die Kosten für die Betreuung?
Welche Erfahrungen habt ihr mit Krippe und Tagesmüttern gemacht?

Würde mich über Erfahrungswerte freuen

LG

Beitrag von kessita 09.02.11 - 12:25 Uhr

Hallo,

also fangen wir an:
"ann mir jemand mitteilen, ob ich neben der Elternzeit, sofern ich eine geeignete Kinderbetreuung finde, noch einige Stunden arbeiten darf um auf mein "normales" Gehaltlevel zu kommen?"

Ja, du darfst in der Elternzeit maximal 30 Stunden nebenbei arbeiten. Bedenke aber, dass im ersten Jahr während des Elterngelbezugszeitraumes alles angerechnet wird, im Zweifelsfall runter bis auf den Sockelbetrag. Soltest du dies bei einem anderen Unternehem machen, brauchst du die Erlaubnis deines jetzigen Arbeitgebers.


"Was ist ,wenn zu wenig Plätze zur Verfügung stehen und man keinen bekommt??"

Es ist immer wichtig sich rechtzeitig für einen Krippenplatz anzumelden. Dies kann je nach Region schon während der Schwangerschaft sein oder auch ab Geburt. Alternativ musst du dir dann eine Tagesmutter suchen. Einen Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz gibt es nicht.

"Nach welchen Kriterien werden denn die Plätze vergeben?"

Das ist unterschiedlich und solltest du direkt in deiner Region erfragen. Es gibt m.E.n. hier bei uns die Reihenfolge: Alleinerziehend und arbeitslos, alleinerziehend mit Arbeit, verheiratet / mit Partner beide arbeitslos und verheiratet / mit Partner und beide Arbeit ( die kommen dann zum Schluß). Bei einigen Trägern spielt dann unter der Hand noch das Geschlecht und die Religion eine Rolle.

"Oder ist das von Einrichtung zu Einrichtung unterschiedlich? "

Ja genau - und auch von Region zu Region.

"Wie hoch sind i.d.R die Kosten für die Betreuung? "

Das ist unterschiedlich und auch wieder von der Kommune, dem Lankreis oder auch der Stadt abhängig. Häufig sind die Kosten nach dem Einkommen gestaffelt.

"Welche Erfahrungen habt ihr mit Krippe und Tagesmüttern gemacht?"

Mit Tagesmüttern sehr schlechte: unorgansisiert, z.T. schmuddelig, unflexibel, lange Ausfallzeiten, unzuverlässikg -> da habe ich aber auch ausgesprochenes Pech gehabt.

Mit der Krippe sehr gute: Ist allerdings auch eine Elterninitiative dich sich als Familienergänzendes Betreuungsangebot versteht und daher Kinder und Elternorientiert arbeitet.
Falls du noch Fragen hast.

Frag einfach.

LG

Beitrag von hedda.gabler 09.02.11 - 14:54 Uhr

Hallo.

>>> Es gibt m.E.n. hier bei uns die Reihenfolge: Alleinerziehend und arbeitslos, alleinerziehend mit Arbeit, verheiratet / mit Partner beide arbeitslos und verheiratet / mit Partner und beide Arbeit ( die kommen dann zum Schluß).<<<

Hast Du Dich da nicht in der Reihenfolge geirrt ...

... hier werden die Plätze (auch im KiGa, vor allem wenn es um 3/4- und Ganztagsplätze geht):
- alleinerziehend und in Arbeit/Ausbildung
- Paar beide berufstätig
- Paar nur einer berufstätig
- Paar keiner berufstätig/Alleinerziehende ohne Job

Gruß von der Hedda.

Beitrag von kessita 10.02.11 - 21:25 Uhr

Hallo,


nein, leider nicht - bei uns wird er der Fokus darauf gelegt, das Arbeitssuchende schon während der Suche bereits einen Betreuungsplatz bekommen. Musste ich mir auch vom Jugendamt erklären lassen, da ich einfach nicht verstanden habe, warum ich als Berufstätige hinter den Arbeitssuchenden zurückstehen muss....

Es liegt bei uns aber auch ein erheblicher Mangel an Betreuungsplätzen vor. In der nächsten Stadt, kamen letztes JAhr auf 700 Bewerbungen 40 freie Plätze.

LG

Beitrag von october 09.02.11 - 16:14 Uhr

Hallo,

>>kann mir jemand mitteilen, ob ich neben der Elternzeit, sofern ich eine geeignete Kinderbetreuung finde, noch einige Stunden arbeiten darf um auf mein "normales" Gehaltlevel zu kommen?<<

Du wirst es nicht schaffen, auf dein altes Gehaltslevel (ausgehend davon, dass du vorher voll gearbeitet hast) zu kommen. Jeder Verdienst wird im ersten Jahr angerechnet. Du bekommst dann 67 % der Differenz zwischen Berechnungsgrundlage (="altes Gehalt") und Verdienst im Bezugszeitraum (= jetziges Gehalt). Das heißt, du hast immer weniger als dein "normales" Gehaltslevel. Elterngeld fällt auch weg, wenn du mehr als 30 h arbeitest.
Nur wenn du wieder voll arbeiten gehst, hast du dein altes Gehaltslevel erreicht. (Betreuungskosten sind dabei nicht zu vernachlässigen)

LG Annika

Beitrag von anyca 09.02.11 - 17:49 Uhr

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Tagesmüttern gemacht, gerade meine Kleine liebt es, dort hin zu gehen. Wenn die Große morgens zum Kindergarten los muß, holt sie immer schon ganz erwartungsvoll ihre Jacke und ist enttäuscht, wenn sie erst eine halbe Stunde später los darf ;-)