Entwicklungsgespräch...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von gleitsmaennchen 09.02.11 - 14:04 Uhr

Hallo Ihr,

ich bin ein wenig ratlos.
Hatte grad ein Entwicklungsgespräch im KiGa das nicht all zu positiv war.

Vielleicht könnt ihr mir ja mal eure Meinung dazu sagen.

Mein Sohn ist jetzt 4, hat einen riesen Bewegungsdrang (den wir aber meiner Meinung nach gut stillen). Er geht 2 mal die Woche turnen und ist ansonsten auch jeden Tag an der frischen Luft.
Er ist frech und testet gern wie weit er gehen kann (normal oder?)

Jedenfalls siehts von KiGa-Seite jetzt so aus:
er kann nicht still sitzen, er kann sich nicht gut an Regeln halten und er macht nur bei den Sachen mit die ihm Spaß machen. Bei allem anderen kaspert er rum oder schmollt wenn er ermahnt wird.

Er hat im KiGa erzählt dass er im Kino in Harry Potter war, er erzählt viel von Spiderman und dass wir einen Hund haben...
Im Kino waren zwar mein Mann und ich, aber ich würde nie auf die Idee kommen meinen 4-Jährigen mit in so nen Film zu nehmen, er hat noch nie Spiderman im Fernsehn gesehen (da ist doch grad jeder kleine Junge Fan von oder?) Und zum Thema Hund... wir haben garkeine Haustiere weil ich ne Tierhaarallergie hab.
Aber ist das nun Lügen oder ne lebhafte Fantasie?

Er isst schlecht und kaspert auch am Esstisch im KiGa nur rum.
Also sind laut Erzieherin die Portionen (1 Brot und ein Obst) zu groß und ich soll ihm nur die Hälfte mitgeben dass er (wenn er es schafft) ein Erfolgserlebnis hat.

Wenn man mit ihm schimpft oder ihn ermaht ist er ganz gekränkt, macht aber 10 Min. später genau das gleiche, so die Erzieherin.
(wobei ich sagen muss das mir das auch daheim schon aufgefallen ist, aber ich ihn dann schon sehr konsequent "bestrafe" bzw. ihn aus der Situation raus nehme)
Ich meine wie konzequent kann man sein?

Also im Endeffekt bin ich bei den Erzieherinnen jetzt abgestempelt als
Mutter die ihr Kind vor der Glotze parkt, die nicht genug mit ihm Raus geht, die ihn ins Kino in Filme schleift die nix für ihn sind und die
nicht konzequent ist :(
Fühl mich grad wie n Totalversager!

Ist das alles wirklich so schlimm?

GLG
Ela

Beitrag von gluecksschnecke 09.02.11 - 14:26 Uhr

Hallo Ela,

unser Sohn erzählt auch dauernd Sachen, die im Leben nicht stimmen. Ich denke, dass jede Erzieherin weiß, dass die Kinder in diesem Alter eine unglaubliche Phantasie haben.

Grundsätzlich denke ich, dass die Erzieherinnen deinen Sohn natürlich aus einem anderen Blickwinkel sehen, als du. Und da ist es wirklich nicht allzu positiv, wenn ein Kind sich nicht an die Regel hält und ständig am Hampeln oder Schmollen ist.
Das du eine andere Einstellung dazu hast, hört man ja aus deiner Mail ;-).

Schlimm ist nix, aber vielleicht ist es für dein Kind einfacher, wenn es jetzt schon auch durch dein wirklich konsequentes Verhalten lernt, sich an Regeln zu halten.

Und das mit dem Essen ist doch einfach mal einen Versuch wert ..., oder?

Lg Elvira

Beitrag von fraupausbacken 09.02.11 - 14:38 Uhr

"Er ist frech und testet gern wie weit er gehen kann (normal oder?)"

Nein.

"er hat noch nie Spiderman im Fernsehn gesehen (da ist doch grad jeder kleine Junge Fan von oder?)"

Nein, meine Kinder KENNEN Spiderman erst gar nicht. Und Harry Potter auch nicht. Ist für einen 4jährigen auch gar nicht wichtig, Spiderman und Harry Potter zu kennen.

FrauP.

Beitrag von juniorette 09.02.11 - 15:06 Uhr

"Nein, meine Kinder KENNEN Spiderman erst gar nicht."

Das ist aber nichts, worauf du dir was einbilden kannst. Mein Mann und ich haben auch nichts mit Spiderman am Hut, trotzdem erkennt mein Sohn die Comicfigur. Da Spiderman auf verschiedenen Textilien und Schuhen zu sehen ist, wird ein anderes Kindergartenkind meinem Sohn irgendwann mal erklärt haben, dass das Spiderman ist.

Übrigens hat mein Sohn so auch Bob Baumeister, Meister Manny, etc. kennen gelernt - OHNE Fernseher.

J.

Beitrag von lisaj 09.02.11 - 15:23 Uhr

Doch. Es gehört zur normalen Entwicklung eines Kindes Grenzen zu suchen und zu erfahren. Ein Kind, das keine Grenzen austestet und infolgedessen auch nicht weiß, wo seine Grenzen sind, hat meiner Meinung nach ein schweres Defizit, aber ich habe ein solches Kind auch noch nie kennen gelernt.

Wo lebst Du? In einer Kommune oder hast Du Deine Kinder im Keller festgekettet? Sobald ein Kind in den KiGa geht erfährt es von anderen was "cool" und toll ist. U.a. auch Spiderman, den mein Sohn mit 4 auch cool findet, ohne ihn je anders als auf einem T-Shirt oder Rucksack gesehen zu haben.

Den moralischen Zeigefinger auf so eine herablassende Art zu erheben, fand ich auf diese Frage mehr als unpassend.

Lisa, die zwar hinterm Wald wohnt, aber trotzdem Spiderman kennt#winke

Beitrag von ellannajoe 09.02.11 - 15:34 Uhr

>>>Doch. Es gehört zur normalen Entwicklung eines Kindes Grenzen zu suchen und zu erfahren. Ein Kind, das keine Grenzen austestet und infolgedessen auch nicht weiß, wo seine Grenzen sind, hat meiner Meinung nach ein schweres Defizit, aber ich habe ein solches Kind auch noch nie kennen gelernt.<<<

Danke genau so ist es. Wie soll man ohne das Grenzenaustesten wissen, wer man wirklich ist.



#winke

Beitrag von knutchen 09.02.11 - 20:09 Uhr

Hallo Lisa,
dem ist nicht hinzuzufügen. Ich sehe das genau wie Du. Unser Sohn wird 5 Jahre und kennt ebenfalls durch die größeren Jungens im Kindergarten Figuren wie Spiderman/Batman und findet die cool. Auch Karneval lässt ja diesbezüglich auch grüßen, was ich auch nicht schlimm finde. Gehört aus meiner Sicht zum Großwerden dazu....

Grenzen auszustesten gehört selbstverständlich in das Leben eines jeden Kindes.



LG
knutchen

Beitrag von gleitsmaennchen 09.02.11 - 16:52 Uhr

Ich finde es auch nicht wichtig dass er es kennt, aber soll ich ihm Oropax in die Ohren stecken dass er im KiGa oder daheim nicht hört was andere reden?

Beitrag von mondfluesterin 09.02.11 - 19:17 Uhr

Mein Sohn kennt Spider Man und Harry Potter auch nicht, dafür aber Bob der Baumeister und Benjamin Blümchen. Irgendwie finde ich das altersgerechter. Ich finde es aber heftig, wie einige Mütter hier reagieren. Und schade, dass hier so viele für das Kind sprechen. Eine Gemeinschaft hat nun einmal immer Regeln, ansonsten würde sie nicht funktionieren. Und ich denke, dass die Regeln in den KITAS durchaus erfüllbar sind und kein Kind überfordern. Aber wie man hier ja sieht, fühlt sich die Mutter bestätigt, die Erzieher sind die Bösen... Wenn man hier "von außen" so viel Negatives über mein Kind erzählt, würde ich vielleich doch mal darüber nachdenken. Mein Sohn hat in den ersten Wochen auch gelernt, dass man die Erzieher jeden Morgen mit der Hand begrüßt, damit diese wissen, dass das Kind da ist. Er mochte das zunächst nicht und jetzt ist es völlig normal für ihn.

Beitrag von ellannajoe 09.02.11 - 20:55 Uhr

Hallo,

wo steht, dass die TE sich nicht über das gesagte des Kigas Sorgen und Gedanken macht. Also ich bitte dich wirklich, wenn mir das absolut egal ist, mache ich bestimmt keinen Thread bei Urbia auf, wo ich von Müttern mit Engeln zerissen werde.

Regeln, Regeln, Regeln.... Gibt es eigentlich noch mehr worüber sich Mütter Gedanken machen.

Wir haben jetzt 3 Kindergärten durch, ich habe alles gehört, von ihr Kind entwickelt sich so toll, er ist fantastisch, bis ihr Kind ist gestört und braucht ne Therapie und jetzt Ich liebe ihr Kind und nehme ihn gerne selbst mit nach Hause. #schock

Mein Kind kennt alles, Spiderman, Harry Potter, Die dreibeinigen Herrscher, Star Wars usw. nicht nur durch den Kindergarten, sondern weil wir viel Lesen, weil wir uns über alles unterhalten (soll es geben in Ehen, man redet) und wir schauen fern. Übrigens kommt ab 28. Juli 2011 Cars 2 ins Kino und wir freuen uns, das erste Mal als Familie ins Kino. Achja und er singt ständig Cosmo und Wanda #rofl

#winke

Beitrag von ellannajoe 09.02.11 - 14:55 Uhr

Hallo,

für mich hört es sich ganz nach einem normal entwickelten 4 jährigen Kind an. Es ist nur ein Entwicklungsgespräch, sehe es ohne Wertung. Dein Sohn wird sich weiterentwickeln und dann tun sich andere Baustellen auf.

Mit dem Essen kann ich nun gar nicht verstehen, wenn er satt ist, ist er satt und gut ist. Wieviel du ihm mitgibst sollte doch wohl deine Sorge sein. Wozu braucht man beim Essen ein Erfolgserlebnis? #mampf Meiner ist im Kindergarten auch nicht viel, weil er keine Zeit hat, diese Zeit geht nämlich vom Spielen ab.

Er kennt Spiderman und Harry Potter, oh mein Gott, ruft das Jugendamt. (Vorsichtironie) Meiner kennt Star Wars und hat den Film trotzdem nicht geschaut. Meiner kennt Harry Potter weil ich die Bücher im Regal hab.

Dein Sohn testet Grenzen na und, wenn nicht jetzt dann hast du es in der Pubertät. Meine Schwägerin war in der Baby- und Kinderzeit ein Augenstern, ein Engel, sie war Zucker und dann kam die Pubertät und da hat sie schnell alles aufgeholt...#zitter

Mach dir keinen Kopf, vieles hängt auch davon ab, wie die Erzieherinnen ihren Job erledigen.

#winke

Beitrag von juniorette 09.02.11 - 15:02 Uhr

Hallo,

"Er ist frech und testet gern wie weit er gehen kann (normal oder?) "

nein, das ist natürlich nicht normal #schock

"Jedenfalls siehts von KiGa-Seite jetzt so aus:
er kann nicht still sitzen, er kann sich nicht gut an Regeln halten und er macht nur bei den Sachen mit die ihm Spaß machen. Bei allem anderen kaspert er rum oder schmollt wenn er ermahnt wird. "

Er kann also Sachen nicht, die ein 4Jähriger können sollte.
Das sind alles Sachen, die du auch gut zu Hause mit ihm üben kannst. Und das solltest du auch mit ihm üben.

"Ist das alles wirklich so schlimm? "

Was meinst du mit "alles"?
Ob ein Kind viel fernsieht oder ins Kino geht, wird den Erzieherinnen erstmal egal sein, solange das Kind ansonsten altersgerecht entwickelt ist und das scheint deiner ja nicht zu sein.
Ich finde die von dir aufgezählten Kritikpunkte in ihrer Gesamtheit schon erschreckend, und würde verstärkt daran arbeiten, diese zu verbessern.

LG,
J.

Beitrag von gleitsmaennchen 09.02.11 - 16:43 Uhr

Also hat dein Kind nie getestet wie weit es gehen kann?
Dein Kind sagt immer zu allem Ja und Amen weil du als Mutter unfehlbar bist?
Also da bin ich schon der Meinung dass ein Kind das testen muss, und ich als Mutter ihm die Grenzen aufzeigen muss!

Wie kommst du denn jetzt bitte drauf dass mein Kind nicht altersgerecht entwickelt ist?
Das entnimmst du jetzt den paar Sätzen?

Ich hatte ja geschrieben dass das im Kindergarten so ist, zuhause haben wir diese "Stillsitzprobleme" und dass er nicht hört nämlich nicht!

Beitrag von gleitsmaennchen 09.02.11 - 16:54 Uhr

Aber wie schon geschrieben werden wir natürlich trotzdem
an den Punkten arbeiten!
Ich sehe ja in Bezug auf die Schule schon auch dass das so
nicht auf Dauer weitergehen kann!

Nur wenn daheim eben nicht viele Situationen
sind wie im KiGa fühl ich mich eben etwas machtlos!

LG
Ela

Beitrag von ellannajoe 09.02.11 - 21:08 Uhr

Hallo,

dein Schatz ist 4, mach dir bitte jetzt noch keine Gedanken über die Schule. Jedes Kind braucht seine Zeit.

Mein Quälgeist hat einen richtigen Sprung zwischen 4 und 5 gemacht. Jetzt wirst du es nicht glauben und dann guckst du so #schock.

Arbeite dran mit Liebe, Druck erzeugt Gegendruck und bringt nichts. Vor kurzem wollte mein Sohn einfach seinen Knopf von der Hose nicht schließen. Ich mach das gerne mein Schatz, ne du Mama das kann ich doch wirklich alleine. #schock Und der Sprachschatz ändert sich gerade in dieser Zeit, du wirst staunen.

Es ist wirklich schlimm, warum wir unseren Kindern einfach keine Zeit lassen. Wahrscheinlich ist es für Erwachsene befriedigender Macht auszuüben und gerade diese gehen dann bei den Alleinerziehenden heulen, weil der Kerl druck macht. (Erziehungsmuster???) Sorry ich schweife ab.

#winke

Beitrag von juniorette 09.02.11 - 17:07 Uhr

"Also hat dein Kind nie getestet wie weit es gehen kann? "

Doch, aber nie in einem Ausmaß, dass ich von irgendwem darauf angesprochen worden bin. Und kein Kindergarten der Welt spricht Eltern darauf an, wenn deren Kind einfach nur altersgerecht trotzt, bockt und frech ist.

"Wie kommst du denn jetzt bitte drauf dass mein Kind nicht altersgerecht entwickelt ist?
Das entnimmst du jetzt den paar Sätzen? "

Ich finde das, was dir im Elterngespräch gesagt wurde, NICHT normal für einen 4Jährigen.

"Ich hatte ja geschrieben dass das im Kindergarten so ist, zuhause haben wir diese "Stillsitzprobleme" und dass er nicht hört nämlich nicht! "

Dann sag das doch dem Kindergarten#aha
Woher soll ich wissen, dass dein Sohn nur im Kindergarten nicht still sitzen kann? #klatsch

Also ich bin erwachsen genug, den Kindergartenerzieherinnen bei Kritikpunkten an meinem Sohn, die ich nicht nachvollziehen kann, zu sagen "nee, das macht er bei mir nicht" (also kann ich diesbezüglich auch nicht besser erziehen).

Und sorry, aber erst machst du einen auf "ich fühle mich als Versagerin" - vermutlich um viel Trost und Zuspruch zu bekommen #augen - und plötzlich ist dein Kind ja völlig normal und alle Kinder, die nicht so negativ im Kindergarten auffallen, sind unnormal, klar #klatsch

Mach, was du willst, du wirst mit den Konsequenzen leben müssen, nicht ich #winke

Beitrag von ellannajoe 09.02.11 - 20:38 Uhr

Hallo Juniorette,

ich finde deinen Beitrag super spannend und möchte dir gerne deine Illusionen rauben:

Mein Sohn hat sehr viele Stationen der (Krippe, Kindergarten, wechsel Erzieherin, Umzug neuer Kindergarten, Umzug Neuer Kindergarten) durchlaufen und mein Sohn spiegelt die Erzieherinnen, es ist #zitter

Ich würde dir gerne alles schreiben, aber es wäre ein Roman. Das krasseste war vor einiger Zeit:

Endgespräch vor Umzug: absolute Katastrophe, aus einer absoluten positiven Entwicklung des ersten Kindergartens,wurde ein gestörtes Kind, welches unbedingt Therapie bräuchte. (10 Monate dort ) In dem Kindergarten, durfte mein Sohn machen, was er wollte. Ein toller roter Stuhl als Bestrafung usw., tja mein Sohn ist aber nicht doof und er hat die Erzieherinnen regelrecht in sein Puppentheater eingebaut. Er hat die Fäden gezogen.

Jetziger Kindergarten: Erzieherin absolut positiv auf mein Kind eingestellt, sie hat mir angeboten ihn auch gerne selbst mit nach Hause zu nehmen. Natürlich ist er seeehhhrrr willensstark, muss testen, wie weit er gehen kann, aber absolut charmant. Sie hat erkannt: "Ihr Kind ist dickköpfig und sturr, aber ich bin dickköpfiger und wir sind ein integrativer Kindergarten, wir gehen auf alle Kinder ein." Juchu

Sorry es ist echt zu lang.


#winke

Beitrag von bianca2305 09.02.11 - 15:25 Uhr

Hallo Ela,

meine Tochter ist zwei Jahre alt und ich kann da vielleicht noch nicht mitreden.

Aber ich denke absolut, dass es normal ist, dass ein 4jähriger frech ist und seine Grenzen austestet. Grenzen testen tun sie schließlich auch mit 16 noch.

Meine Tochter kennt keine Figuren aus dem TV, außer Shaun das Schaf und der kleine rote Traktor. Weil sie diese ab und an sehen darf, was ich auch nicht schlimm finde. Woher kennt Dein Sohn Spidermann? Aus dem Kindergarten? Ist nur ne Interessenfrage, ohne Wertung.

Was meinten die Erzieherinnen, wie Du Deinem Sohn dass stillsitzen, etc. beibringen sollst? Find ich ja schwierig, bzw. das wir in Richtung Schule nicht einfach (allerdings ziehen da ja noch ein paar Jahre ins Land). Ich verstehe allerdings total, dass er, wenn er so einen großen Bewegungsdrang hat, nicht still sitzten kann. Wie auch, da geht ja nix;-)

Meiner Meinung nach, hat dein Sohn auch ne lebhafte Phantasie. Meine Tochter erzählt jetzt wildfremden Personen sie hieße Sara, was nicht stimmt, da sie Cara heißt. Außerdem hätte sie einen Bruder (sie hat ne kleine Schwester). Aber Phantasie ist doch nichts verwerfliches.

Das mit dem Essen sehe ich eigentlich auch so. Ich hab eine Erzieherin als Freundin und sie meinte, dass man den Kindern lieber weniger in den Kindergarten mitnimmt, dass sie auch aufessen, bevor sie vor einem großen Berg sitzen und nicht wissen wo anfangen. Denke daher wird dein Sohn auch da rumkaspern. Wenn Du kleinere Portionen machst siehst Du ja, ob´s leer ist und wieviel er wirklich brauchst.

Was ich nicht verstehe ist, warum Dich hier jetzt alle verreißen. Jeder hat doch so seine Problemchen und es läuft nicht alles rund, daher fragt man.

Was mich wirklich total interessieren würde ist, was Dir die Erzieherin geraten hat. Abgestempelt hat man ja jemanden gleich....

LG
Bianca + Cara 10.05.08 + Nika 21.05.10

Beitrag von gleitsmaennchen 09.02.11 - 16:48 Uhr

Danke an alle die mir mit ihren lieben Antworten
ein wenig die Selbstzweifel genommen haben!

Ich werde natürlich drauf achten dass wir an den
Punkten die die Erzieherin angesprochen hat arbeiten.

Aber trotzdem ist es schön zu hören dass es bei euch
auch ähnlich ist :)

DANKE!!!

Beitrag von sillysilly 09.02.11 - 17:41 Uhr

Hallo

also ich finde gar nichts schlimm daran
Freue dich doch, daß sie dir alles so ehrlich sagen und gemeinsam mit dir daran arbeiten wollen.
Sie haben dir ja eigentlich nix neues gesagt - Oder ?

Ihr habt die Chance gemeinsam das Temperament deines Sohnes in Bahnen zu lenken.
Gerade wenn ihr an einem Strang zieht, sind Kinder viel eher bereit sich etwas anzupassen oder ihr Verhalten zu überdenken.

Er ist ein wilder Kerl - ein Lausbub - Ok
aber das kann man doch in den Griff bekommen.

Sehe es als Gelegenheit Einfluss nehmen zu können.

Bespreche zu Hause die Regeln vom Kindergarten mit ihm - erkläre ihm den Sinn der Regeln.

Das er regeln austestet ist normal - normal ist auch, daß er dann ein "Nein" bekommt
und wenn das kleine Nein nicht reicht, wird ein großes Nein daraus ...... und dann erfolgt eben eine Konsequenz.

Mich persönlich nerven Kinder die dann bei den Konsequenzen " leiden, weinen" und sich ganz ungerecht behandelt fühlen.
Da bin ich dann leicht genervt und sage das den Kindern auch.
Ist aber mein persönliches Ding. #nanana

Meinen Mädchen sage ich auch immer ( sehr wilde Mäuse ) ihr könnt Schmarrn machen, Austesten, Grenzen überschreiten - aber dann müßt ihr auch mit einem "'Anpfiff" zurecht kommen.
Da brauchen sie mir nicht kommen mit "ungerecht" ect.


Und die Erzieherinnen stempeln dich doch nicht ab
da hätten sie bei 25 Eltern ja viel zu tun

Solange ihr in eine Richtung arbeitet, macht Dir kein Mensch einen Vorwurf


Grüße Silly

Beitrag von twins 10.02.11 - 11:28 Uhr

Hi,
unsere erzählen im Kiga auch viel Zeug "aus dem Zusammenhang gerissen" und die Erzieher bilden sich ihre eigene Meinung. Manchmal kommt echt eine Kasper-Geschichte dabei heraus....sozusagen "Reise nach Jerusalem"

Kinder sind im Kiga schnell als "Zappelkinder" abgestempelt oder auch als "AHDS" tituliert, nur weil sie sich mehr bewegen möchten. Außerden gibt es Einrichtungen, die eher auf Mädchen spezialisiert sind...ruhig, nett, umgänglich, machen alles was die Erzieher sagen.....
Jungs stören hier eher und werden dann schnell zu Außenseiter.
Weiß def. wovon ich hier rede!!!!

Nimm das Zeug vom Kiga bloss nicht soooo ernst...oftmals nur pures Geschwätz dahinter.

Grüße
Lisa

Beitrag von talina21 10.02.11 - 12:01 Uhr

Hallo,

problem kenn ich nur zur gut, habe mir auch vieles anhören müssen

ende vom lied er hat jetzt gewechselt seit anfang der woche, mein sohn kam im märz 2009 in den kindergarten es fing harmlos an, artete dann richtig aus, habe gekämpft, im november 2010 habe ich dann aufgegeben und dann denn wechsel befürwortet (ein erzwungenes)

lange geschichte .....

mein sohn testet auch immer seine grenzen aus und die sind ja bei vielen unterschiedlich (ich sagte nur oma, die sieht viele dinge nicht so eng)

natürlich kennt er auch viele figuren siehe h und m kinderbekleidung viel mit spidermann druck etc.
er sieht auch fern und liebt die sendung "coop gegen cat" "mr. bean"

hoffe für dich das es nicht so ausartet wie bei mir

lg