celestamine, wer musste kortison geben???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von sarina23 09.02.11 - 16:04 Uhr

hallo ihr lieben,

meinen sohn hat es ordentlich erwischt,
seit 3 wochen obstruktive bronchitis, und nun seit 3 tagen noch grippe, husten schnupfen und fieber bis 40 grad,
gut fieber ist wieder weg, allerdings wurde nun aus pfeiffen beim ausatmen ein rasseln #schrei
seit gestern müssen wir statt salbu bronch in tropfen nun salbutamol inhalieren,
allerdings wird es nicht besser.
hab gestern schon ein notfall zäpfchen (kortison) gegeben.

und heute soll ich 2 ml celestamine also auch kortison geben, wenn es dann nicht besser wird oder heute schon schlimmer wird muß er ins kh.

ach mensch meine nerven liegen blank,
habt ihr erfahrungen????
achso mein kleiner ist fast 6 monate

Beitrag von sanimaus 09.02.11 - 16:46 Uhr

Hallo,

wir kämpfen auch seit Anfang Dezember mit der obstruktiven Bronchitis. Zwischenduch war es mal wieder besser. Dann kam es wieder, wir haben auch alles durch, Salbutamol, Kochsalz, Atrovent...
Wir sind jetzt auch bei Kortison-Budeno Bronch. 2x2 ml inhalieren-1 Monat lang-als "Kur".

Was soll ich sagen es ist besser geworden, auch schon weg find ich, wir inhalieren aber nun auch noch den Rest der Monatsration.
Ich war auch am Anfang ziemlich geschockt-Kortison bei so einem Kleinen (6,5 Monate alt).
Ich tu alles wenns ihm hilft, ich kann ihn nicht leiden sehen. Naja und alles andere hat nicht angeschlagen, was blieb mir übrig?

Verändert hat das mein Kind nicht, er ist nun wieder der "Alte" nur ohne das lästige Rasseln

Frag wen du noch was wissen möchtest.

LG

Beitrag von njb007 09.02.11 - 16:55 Uhr

Budeno Bronch hatten wir auch zusammen mit Salbutamol... und vorher Pulmicort mit Atrovent und Salbutamol...

Fand das auch nicht so witzig das er schon so heftige Medikamente bekommen hat aber er ist wieder gesund!

Aber war ein langer weg

Beitrag von njb007 09.02.11 - 16:49 Uhr

Kann Dich ganz gut verstehen!
Hab das auch hinter mir...
Mein kleiner war da 3 Wochen alt als alles anfing.
zuerst gab es hustensaft dann antibiotikum dann Inhalieren und nachdem es dann 3-4 Tage wieder gut war wurde es richtig schlimm!
Haben dann zuerst ne 3 Tage terapie mit Rectodelt 100mg gemacht dann auf Celestamine umgestiegen und einen Tag später mit Asthmaanfall zum Notarzt und dort einen Pariboy für zuhause verschrieben bekommen, eigentlich wollte uns der Arzt auch direkt ins KH schicken...

Zum glück ist er jetzt wieder gesund!

Fand es nur erschreckend was in der Packungsbeila´ge stand von wegen und Wachstumshemmende wirkung und so...

Wünsch euch gute besserung
Das Ihr nicht ins KH müßt

Beitrag von zitronenwostl 09.02.11 - 23:51 Uhr

Hallo, wirr sind zwar aus dem Kleinkindforum haben aber auch Erfahrung damit machen müssen. Marian hat schon die 6. Bronchitis und diesmal mit Schnappatmung in der Nacht. also mussten wir auch inhalieren mit Salbutamol und eben 2x mit Cortison. Unser Arzt meint es dauert schon 2-3 Tage bis es anschlägt. So war es dann auch. Er konnte viel besser atmen und nach 4 Tagen ging es ihm wieder blendend und er war wie "neu" was das Atemgeräusch anging.
Cortison ist zum inhalieren nicht wirklich schädlich, da es ja direkt von der Lunge aufgenommen wird und nicht über den ganzen Körper verabreicht wird. So hat es mir der KA erklärt. Und ich geb lieber das Cortison als das er nochmal so nach Luft schnappen muss wenn ich ehrlich bin.
Ich wünsch euch gute Besserung und drück euch die Daumen das ihr es ohne Krankenhaus in Griff bekommt.
Alles Gute#winke