Mamma's Hilfe nach Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von shibaura 09.02.11 - 16:43 Uhr

Hallo,

Bin seit November krank, schwerer BS Vorfall im LS Bereich, war 4 Wochen im KH und leider nach einem Rückfall seit einer Woche wieder bettlägerig.

Mein Mann hat sich rührend um mich gekümmert und tut es noch. Ich wohne in Schweden. Nun hat meine Mutter geplant für 4 Wochen zu helfen wenn das Kind dann da ist.

Da ich zZ nur von einem Tag zum anderen denke lasse ich das auch auf mich zukommen, da meine Mutter sehr dominierend sein kann. Ich freue mich auf die Hilfe und die Tips die ich bekommen kann. Zuerst waren drei Wochen geplant und das war alles ok. Letztens meine meine Mutter sie komme für 4 Wochen und das hatte ich eben meinem Mann gegenüber erwähnt und der wurde sauer warum ich das mit ihm nicht bespreche.

Doof doof weil ich das ja nicht plane in dem Sinne und es eher auf mich zukommen lasse. Weiss auch gar nciht was es da zu besperechen gibt eigentlich. Ich sehe meine Mutter 2-3 Mal im Jahr und ist doch klar das sie nun kommen und helfen möchte. Verstehe gar net warum er sich da so aufregt.

Ist das erste Kind, ich weiss nichts, hier in Schweden gibt es keine Nachsorgehebis usw. Dazu kommt das meine Mtter eine Hebi ist, ok seit 20 Jahren nciht mehr aktiv und manchmal etwas veraltete Ansichten aber nichts desto trotz.

Hat jemand Erfahrung wie ob es erwünschenswert ist mit Hilfe die ersten Wochen nach der Geburt?


Beitrag von capri 09.02.11 - 19:25 Uhr

Hallo Shibaura!

Ich finde es toll, dass deine Mutter sich angeboten hat. Noch toller ist, dass sie selbst Hebamme war!

Ich denke bei deiner schwierigen und auch ungewissen gesundheitlichen Situation kann euch doch nichts besseres passieren. Die Frage ist nur ob und wie viel du an deine Mutter abgeben kannst. Ich persönlich konnte meine Tochter trotz gesundheitlicher Probleme nach der Geburt nicht einer anderen Person überlassen. Ich weiß nicht ob es an den Hormonen lag, es ging einfach nicht #schwitz

Jetzt beim 2. Kind war das ganz anders #schein

Sprich mit deiner Mutter intensiv, was du dir wünschst und dass sie diese Wünsche zu respektieren hat auch wenn sie dominat ist. Sprecht euch umbedingt vorher ab, dann staut sich kein Frust bei dir auf, wenn sie etwas anderes handhabt als du es wolltest, denn du hast ja alles vorher besprochen.

Im Wochenbett wird man sehr oft übermannt von seinen Gefühlen, so war es zumindest bei, das hätte ich nicht erwartet .

Ich wünsche dir eine komplikationslose Geburt trotz des Rückens#liebdrueck

Lg Capri

Beitrag von shibaura 11.02.11 - 16:56 Uhr

Vielen lieben Dank für den Beitrag.

Das mit dem vorher absprechen mache ich ganz bestimmt so das es nicht frustig wird. Ist eben nur mein Mann der Angst hat das er überfahren wird und an die Seite gedrängt. Da er seine Ängste aber schon geäussert hat werde ich das mit ihr auch besprechen und ich weiss das sie ihn einbeziehen wird.

Ansonsten lasse ich alles auf mich zukommen, eins nach dem anderen, für mehr habe ich keine Energie #schwitz


Ich hoffe auch das es mit dem Rücken bald besser wird. Habe heute einen 2ten Durchgang Akupunktur bekommen der wieder sehr gut angeschlagen hat so ich wage es mal zu hoffen.

Ein schönes WE

Danke #winke

Beitrag von itsmyday 09.02.11 - 20:00 Uhr

Nimm das Angebot an!!!!! #liebdrueck

Ich hätte es ganz toll gefunden, wenn zu Hause nicht gleich der ganze Alltag auf mich gewartet hätte mit Putzen, Kochen, Waschen......sondern eine patente Oma, die mir ein schönes Wochenbett ermöglicht. #schwitz #cool

LG uns alles Gute! #herzlich

Beitrag von shibaura 11.02.11 - 17:00 Uhr

Vielen Dank für das feedback! #blume

Ihre Koffer hat sie ja schon gepackt. Sie kann es kaum abwarten und sieht Babies überall..... :-) Nervöser als ich, dann kann ich mich ja schon mal fallen lassen in dem Gewissen das sich alles danach irgendwie ordnen wird.

Habe ein schönes WE #winke

Beitrag von cori0815 09.02.11 - 20:40 Uhr

hi shibaura!

Ich habe nach beiden Geburten die Hilfe meiner Mutter gern in Anspruch genommen und war echt SOOO froh, dass ich sie hatte.

Meine Mutter ist keine Hebamme, hat aber lange Zeit auf der Entbindungsstation (und damals noch im Säuglingszimmer - ja, das gabs damals noch ;-)) gearbeitet, sie ist also eigentlich ein kleiner Baby-Profi ;-)

Und sie hat mir bei der ersten Geburt (da war ich lange Zeit "nicht richtig auf dem Damm" - im wahrsten Sinne des Wortes #rofl) wirklich soooo viel geholfen: mein Mann war absolut überfordert mit mir, meiner gesundheitlichen Situation, diesem schreienden, stinkenden Säugling und dem Haushalt. Und Mama hat alles dirigiert: hat den Gatten einkaufen und das Kind ausfahren geschickt, hat gekocht, gewickelt, meine Dammnaht versorgt, Baby gebadet, sauber gemacht und alles - fehlte nur noch der Puderzucker ;-)

Als mein Mann wieder arbeiten gehen musste (ist die Woche über außer Haus, auch über Nacht), hat meine Mutter mein Baby und mich kurzerhand ins Auto gepackt (sie musste auch mal wieder zuhause nach dem Rechten sehen) und uns mitgenommen nach Hause - oh Gott, wie habe ich diese Zeit genossen #schein

Beim zweiten Kind hat sie den Großen (18 Mon.) vor der Einleitung zu sich genommen und kam dann nach der Geburt wieder zu uns. Auch da hat sie den ganzen Laden wieder geschmissen UND mir zur passenden Zeit auch mal den Kopf zurecht gerückt, als ich leider ziemlich abdrehte und nur noch heulen konnte. Manchmal braucht man eben auch resolute Frauen und nicht nur Weichgespültes :-)

Ich könnte hier noch stundenlang weiter Lobeshymnen über meine Mama schreiben, weil ich ihr so dankbar bin für diese Zeit (vielleicht sollte ich es mal IHR schreiben???). Und ich kann dir nur empfehlen, deine Mama zu "nutzen" und zu genießen. Lass sie machen! Sie WILL dir helfen. Sie kommt nicht, um bei dir Urlaub zu machen. Und wenn es dir zu viel wird: sag es ihr!!! Aber lass dir helfen.

Ob ihre Ansichten "veraltet" sind oder nicht: nicht alles, was man früher gemacht hat, ist falsch oder schlecht. Nur glaubt heute jeder, dass das Rad von Zeit zu Zeit neu erfunden werden muss. SOOO viel hat sich in der Babypflege auch nicht verändert. Und wenn du etwas anders gemacht haben möchtest, als sie es macht, dann sprich mit ihr darüber. ABER: ich war oft froh, wenn meine Mutter mir sagte "Weißt du was, ich will dir jetzt mal zeigen, wie wir das früher machten. Und wenn du damit echt ein Problem hast und es nicht den Erfolg hat, dann machen wir es wieder anders." Und es war oft genau das Richtige, was sie machte. Auch wenn ich es oft nicht gleich wahr haben wollte.

Sorry, ist jetzt ein bisserl lang geworden :-)

Lg
cori

Beitrag von shibaura 11.02.11 - 17:04 Uhr

Hört sich suuuuper an!!!!!!!! DANKE #blume

Dann werde ich mal meinem Männele schonend beibringen wie gesegnet wir sind das wir diese Hilfe bekommen werden.

Auch sollte ich anfangen mich zu entspannen mit dem Wissen das es nach der Geburt ein Gehirn geben wird was erstmal alles steuert und Routinen reinbringt während wir uns mit dem neuen Erdenbürger bekanntmachen werden.

Hach ja, gut das es Mammas gibt #pro

Schönes WE #winke

Beitrag von hael 11.02.11 - 13:07 Uhr

ich stehe vor den selben "Problem" wie du...nur dass ich meine Mutter einfach nicht sagen kann, nee, kommt nicht weil sie dann bis zum Lebensende beleidigt sein würde. Meine Mutter ist zwar keine Hebamme, aber sie würde sich dann um den Haushalt, Einkaufen, Kochen usw. kümmern. Ich habe auch etwas schiss davor, denn unsere Wohnung ist ja nicht riesig und sie würde im Wohnzimmer auf dem Schlafsofa (groß und bequem) schlafen, da im Babyzimmer sie Platzangst bekommt (ist nur 9qm). Ist halt irgendwie nicht ideal, aber sie selbst will das und na ja...wir sind auch nicht immer die selbe Ansichten was Babypflege angeht oder ihre Küche schmeckt mir ehrlich gesagt bis auf wenigen Ausnahmen nicht....aber so eine richtige Wahl habe ich nicht und habe mich damit inzwischen abgefunden und versuche die Positive Seite zu sehen....sehr viele Freunde mit Kindern und die Hebi haben mir gesagt, dass man auf alle Fälle hilfe braucht bzw. wenn man es angeboten bekommt, es annehmen sollte usw und einige Freundinnen meinten, ohne die Hilfe wären sie gar nicht klar gekommen. Na ja...ich glaube, das wird schon!

Beitrag von shibaura 11.02.11 - 17:07 Uhr

Das denke ich auch. Wenn es nur ich wäre dann hätte icch mir ja auch net soviele Gedanken gemacht, ist eher mein Mann der Angst hat das er überfahren wird und aussenvor bleibt.

SIe kann eben echt dominierend sein, obwohl sie es gut meint aber manchmal hört sie den Schuss eben nicht.

Von vielen habe ich auch schon gehört wie wertvoll diese Hilfe ist, gerade in der ersten Zeit...... japp das wird schon.

Alles Gute!! #blume