Immer das deslbe:-(

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von nigi74 09.02.11 - 17:35 Uhr

Hi ihr.

Hatten heute elternsprechtag u bei meinem sohn ist weiterhin das gleiche problem:-(
Er lässt sich leicht ablenken u er rennt im unterricht durch die klasse u redet mit seinen freunden er macht dann nicht das was die lehrerin sagt,er ist oft unkonzentiert u arbeitet seine sachen nicht wenn sie was machen müssen oder sich sachen zum LERNEN mit nach hause nehmen sollen:-(
Zuause kann ich mich echt nicht beschweren,er macht super seine HA und ist auch Konzentriert ect.... nur in der schule tickt er so rum:-( Ich habe keine ahnung,was ich noch machen soll mit ihm:-(
Er ist sehr leistungsstark u hat keinerlei schwierigkeiten in der schule.Ich bin schon mit ihm zur Erziehungsberatung gegangen u überall ist es ein tolles kind!!!Ich meine ich kann es auch nicht anders sagen:-(
Ich rede jeden tag mit ihm-mache dies nicht u denke dran sei aufmerksam.......
Ich habe echt gedacht,das es in der 2 klasse besser wird,aber leider nicht.
Ich bin mit meinem latein am ende u weiss nicht mehr was ich machen soll.
ADHS Test wurde letztes jahr auch gemacht,aber der doc konnte nichts gravierendes fest stellen:-( er ist halt nur ein sehr aufgeweckter bub u mehr nicht.ADHS AUSGESCHLOSSEN!!!!!!!!!!!!!!Bin natürlich froh drüber gewesen;-)

Aber was sollen wir denn noch machen?????Es muss doch eine lösung geben????
Habt ihr vielleicht einen oder zwei Tips wie ich das meinem sohm klar machen soll was er da macht geht nicht!!!!BITTE LEUTE!!!!!TIP TIP TIP TIP!!!!!

Ich #danke euch von ganzen #herzlich

LG,Nicole #winke

Beitrag von susanne85 09.02.11 - 17:59 Uhr

Er ist sehr leistungsstark u hat keinerlei schwierigkeiten in der schule.Ich bin schon mit ihm zur Erziehungsberatung gegangen u überall ist es ein tolles kind!!!Ich meine ich kann es auch nicht anders sagen

Deine aussage richtig?

evtl. an hochbegabung gedacht? vielleicht ist er unterfordert. in der schule muss er auf die anderen warten? ihm ist langweilig also steht er auf?

lg

Beitrag von barbarelle 09.02.11 - 18:04 Uhr

Hallo Susanne, zu einer ordentlichen Diagnostik wegen des ADHS gehört auch IMMER ein Intelligenztest. Dort wäre eine HB garantiert aufgefallen.

An die TS

Versuche mit der Lehrerin eine Lösung zu finden. Wenn er nur in der Schule auffällt muss sie ihn ggf. reglementieren in Zusammenarbeit mit dir.

Ein Punkteplan wäre nicht schlecht und täglich eine kleine Notiz ins Hausaufgabenheft, wie er sich in der Schule an dem Tag verhalten hat.

Viel Erfolg

Barbarelle

Beitrag von nigi74 09.02.11 - 18:37 Uhr

Hallo:-)

Danke für die lieben Antwort!An einen IQ Test habe ich noch nicht dran gedacht.
Leider weiss ich nicht was heisst den HB U TS?????????????????????????
Und wie soll man den Punkteplan erstellen???Wir hatten im 1 Schuljahr eine Smily Liste u das ist völligst in die Hose gegenagen,weil ER dann so unter Strom gestanden hat,sich gut zu verhalten:-(

Wäre lieb#herzlich wenn du mir das etwas verdeutlichen könntest!!!!

#danke DIR #herzlich

Nicole;-)

Beitrag von barbarelle 09.02.11 - 18:47 Uhr

Hallo Nicole,

ja, die doofen Abkürzugen... mit denen hat ich auch schon meine Sorgen *lach*. Kein Problem, ich erkläre es dir gerne

HB = Hochbegabung
TS = Themenstarterin (in dem Fall du ;-) )

Da ADHS und Hochbegabung sehr viele ähnliche Symptome aufweisen (Man kann auch beides haben), wird immer bei der Diagnostik ein Intelligenztest gemacht. Wenn der Arzt das also richtig gemacht hat - und er schliesst ja ADHS aus - dann müsste so ein Test gemacht worden sein.

Ich denke, da es zuhause ja klappt und nur in der Schule nicht, ist es in erster Linie Aufgabe der Lehrerin dafür zu sorgen, dass er gewisse Dinge halt unterlässt.

Toll von der Lehrkraft finde ich, dass sie dich informiert. Vielleicht setzt ihr euch nochmal zusammen und schaut, wir ihr GEMEINSAM etwas bewirken könnt. Hat sie dir irgendwelche Vorschläge unterbreitet?

Ging der Punkteplan in Zusammenarbeit mit der Lehrerin oder war der nur für Euch zuhause?

LG
B.-

Beitrag von leomama 09.02.11 - 18:56 Uhr

Hallo Nicole, hast Du mal einen Beitrag unter Dir gelesen? Wir haben haargenau das gleiche Problem. Es beruhigt ja schon ein wenig, dass man mit einem solchen Problem nicht alleine dasteht. Mir tut es einfach leid, er macht das ja nicht, um die Lehrerin zu ärgern, ich denke, dass er in der großen Klasse komplett reizüberflutet ist, er die Außenreize nicht filtern kann und dann eine motorische Unruhe entwickelt... Naja, und dann noch das geringe Selbstwertgefühl. Aber es muss sich etwas ändern. Inzwischen kommen fast täglich Einträge, auf die ich natürlich in irgendeiner Form reagieren muss, d.h., ich muss hier zu Hause Konsequenzen umsetzen, obwohl er hier und generell im privaten Umfeld absolut pflegeleicht und lieb ist. Mir geht es nicht gut dabei. Aber vielleicht hat ja doch noch jemand einen Tip, ich hoffe es.
Liebe Grüße

Beitrag von nigi74 09.02.11 - 19:31 Uhr

Hallo:-)

Ja,ich habe deinen Beitrag gelesen,als ich meinen raus geschickt hatte.Frag mich mal wie beruhigend das wirklich ist,das man echt nicht alleine da steht:-)
Ich bin wirklich mit meinem LATEIN am ende u weiss nicht mehr weiter:-(
Also zuhause,da ist er ein perfekter schuljunge er macht locker seine HA usw..........
Weisst du ich bin zuhause SEHR STRENG u Konsequent!!!!!!!!!!!!!Er kommt damit auch zurecht u ich weiss auch,das Gianluca eine Gewisse stränge brauch!
Ich sehe das genauso,das ER ja nicht die Lehrerin ärgern will mit seinem Verhalten.
Seine Lehrerin sagte heute er hat ein echtes Gruppenproblem!!!!!Denn wenn sie sich mit ihm allein beschäftigt oder so,dann ist er nähmlich das "perfekte" schulkind!!!!!!!!!!
Ich habe jetzt einen Tip bekommen einen Punkteplan aufzustellen u dann mal gucken,wie das dann klappt,ich muss das morgen mal mit der Lehrerin besprechen.

Wünsche dir einen schönen Abend u auch unsere Kids werden den richtigen Dreh in der schule auch bekommen.Ich weiss das einfach!!!!!!!!!!

LG,Nicole#herzlich

Beitrag von leomama 09.02.11 - 19:49 Uhr

Original wie bei uns!!! Er macht seine Hausaufgaben alleine, ich muss nichts sagen, er ist lieb, hilfsbereit, ja, einfach pflegeleicht. Andere Mütter sind immer ganz fassungslos, wenn ich von unseren Problemen erzähle, sie sagen, dass Leo immer das absolute Vorzeigekind für sie war.

Auch ich bin eher streng und sehr konsequent, das muss ich auch, ich bin alleinerziehend, arbeite 32 Std. in der Woche, da muss es hier zu Hause funktionieren und das tut es auch. Manchmal denke ich allerdings, dass er vielleicht deshalb in der Schule so aufdreht, weil Mama eben nicht daneben steht... Ach ich weiß nicht. Er tut mir einfach leid. Heute musste er ohne seine geliebte CD einschlafen, hat er ohne Diskussion gemacht, aber das ist nicht die Lösung. Es widerstrebt mir dermaßen, ihn hier zu Hause zu bestrafen. Aber was soll ich machen...

Kannst Du mir das mit dem Punkteplan mal erklären? Ich denke, das ist so eine Art Verstärkerplan, oder? Das hatten wir hier auch eine Zeit lang, bei der vorletzten Lehrerin ging das auch, weil eben auch regelmäßig positive Rückmeldungen in Form von lachenden Smileys im Hausaufgabenheft kamen, aber die jetzige Lehrerin schafft das nicht zuverlässig und wie soll ich hier einen Verstärkerplan umsetzen, wenn ich nicht regelmäßig Rückmeldung erhalte? Und dabei hat das so toll geklappt, er war so stolz, wenn er aus der Schule kam und hat mir schon von Weitem zugerufen "Mama, ich habe einen lachenden Smiley bekommen."

Vielleicht können wir ja in Kontakt bleiben und uns über kleine Erfolgserlebnisse auf dem Laufenden halten, wäre schön :-)

Habt einen schönen Abend, liebe Grüße

Beitrag von brotli 09.02.11 - 19:37 Uhr

hallo

wenn die lehrerin mitmacht, dann könnte sie mit deinem sohn absprechen, das er für jede stunde die er leise schafft ein sternchen bekommt. nach....10...? sternchen bekommt er von dir einen wunsch erfüllt.
er kann nicht anders, er langweilt sich aus seiner sicht nämlich wirklich. obwohl er ja was tun könnte.ich kenne es ja von meinem sohn.
auch die menge kinder und lautsärke und alles ist einfach so, das er warscheinlich unruhig davon ist.

l.g.

Beitrag von froehlich 09.02.11 - 20:48 Uhr

Tja, vielleicht ist Dein Sohn ja einfach unerzogen - sorry to say, aber diese Denkmöglichkeit gibt's ja heute offenbar nicht mehr. Ein Kind, das in der Schule in der Gegend rumrennt und dauernd quatscht hat entweder ADHS oder ist sonstwie "angekränkelt" (Vorsicht, Ironie!). Daß dies schlicht und ergreifend ein ungezogenes Verhalten ist, wird offenbar nicht in Betracht gezogen. Irgendwie kriege ich die Kurve nicht zwischen "tollem Kind" und "leistungsstark" und dem Verhalten, das Du beschreibst. Klar, alle Eltern halten ihre Kinder für prima und das ist auch in Ordnung so - grundsätzlich. Trotzdem hilft es manchmal, die Scheuklappen abzusetzen und sich kritisch zu hinterfragen, ob in der Erziehung alles richtig läuft - zum Beispiel, ob auf Fehlverhalten mit gebotener Konsequenz reagiert wird. Das, was Dein Sohn da abzieht ist mitnichten toll und leistungsstark, sondern einfach unerhört enervierend und störend. Gutes Zureden alleine wird da kaum helfen. Ein 7- oder 8-jähriges Kind kann ja wohl mal für einige Zeit auf seinem Hosenboden sitzen bleiben und die Klappe halten und ZUHÖREN. Andererseits: wenn er das bis jetzt bei Euch nicht geschafft hat, bin ich skeptisch, ob er's NUN plötzlich in der Schule lernt. Hört sich für mich nach zu viel "laissez faire" an - und das über Jahre. Das änderst Du nicht von heute auf morgen. Mein Rat: wende Dich an eine Erziehungsberatung oder überlegt eine Familientherapie - solche Probleme muss man systemisch angehen, nicht nur allein vom Kind her.

Gruß, babs

Beitrag von leomama 10.02.11 - 08:05 Uhr

Sorry, dass ich mich hier einklinke, aber wir haben ähnliche Probleme wie die TE. Und nein, mein Sohn ist nicht schlecht erzogen (und ich denke, bei der TE verhält es sich ähnlich wie bei uns), dann wären die Kinder ja generell so, also auch im privaten Umfeld. Aber so ist es nicht. Ich kann hier nur für mich sprechen, mein Sohn ist, wenn man ihn kennenlernt, ein sehr höfliches und freundliches Kind, eher ruhig und zurückhaltend, aber nicht verschüchtert, einfach angenehm (so das Feedback von anderen Leuten). Er ist oft bei Freunden zu Besuch und ich bekomme immer nur zu hören, was für ein netter und freundlicher Junge er ist und ja, das ist er, ich sehe ihn nämlich durchaus auch kritisch... Nur in der Zeit, die er in der Schule verbringt, ist er so auffällig. Laut Therapeutin (er wird gerade getestet) hat er ein geringes Selbstwertgefühl und eine depressive Symptomatik, diese kann sich bei Kindern eben in motorischer Unruhe und Unaufmerksamkeit äußern. Ich denke, er ist in der großen Klasse total reizüberflutet, kann die Reize nicht filtern und wird motorisch unruhig. Er weiß um die Konsequenzen zu Hause und die sind durchaus nicht angenehm für ihn, aber er sagt, dass er nicht anders kann und ich glaube ihm das. Die Frage ist nur, wie man damit umgeht, man kann das nicht so hinnehmen und wenn die Lehrerin nicht wirklich kooperiert (in Form eines Verstärkerplanes) ist es extrem schwierig, von zu Hause aus etwas zu erreichen.
Viele Grüße von Dani

Beitrag von froehlich 10.02.11 - 16:24 Uhr

Es ist aber auch extrem schwierig für die Lehrerin permanent auf ein solches "Störkind" eingehen zu können - was auch immer die Gründe für seine Nervosität sind. Glaub mir, ich spreche aus Erfahrung. Immerhin sitzt in dieser Klasse nicht nur Dein Sohn, sondern auch zig andere Kinder - und es ist NICHT in erster Linie Aufgabe der Lehrerin, Verhaltensauffälligkeiten zu therapieren, sondern die Kinder zu unterrichten. In fast allen ersten Klassen (auch bei uns) gibt es ein oder zwei "Kandidaten", die auf die ein oder andere Weise den Unterricht stören und das ist sowohl für die Lehrerin als auch für die anderen Kinder schwierig. Ich weiß nicht, inwiefern Dein Sohn mit seiner depressiven Symptomatik ein Sonderfall ist oder nicht - (klingt mir jedenfalls nicht so, als könntest Du Deinen Fall eins zu eins mit dieser Posterin hier vergleichen) - aber mein Sohn (der zu den Kindern gehört, die was lernen wollen und zuhören) ist zunehmend genervt von einem Jungen in seiner Klasse der eben auch rumrennt und quatscht und es wirklich schafft, den ganzen Laden aufzumischen. Und das verstehe ich. Was hilft es den anderen schon, wenn sie hören, daß der Störenfried "zu Hause aber ein ganz liebes, angenehmes, tolles Kind ist", wenn er in der Schule die Sau rauslässt? Weil ihn die Gruppe "reizüberflutet"?! Also bitte! Nimm's mir nicht übel, aber ALLE Kinder müssen mit dieser "Reizüberflutung" klarkommen und 98 Prozent von ihnen schaffen es - muß man immer Entschuldigungen und "krankhafte" Gründe für das Verhalten des eigenen Sprößlings finden? Ich will damit nicht sagen, daß es so etwas nicht auch mal geben KANN, und bei Euch wurde ja anscheinend in diese Richtung diagnostiziert - das ist natürlich dann schlimm und da muß man gemeinsam mit der Lehrerin überlegen, was zu tun ist (ABER auch langfristig therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, denn, wie gesagt: eine Lehrerin ist keine Therapeutin!) - aber ich habe mich ja auf dieses Posting hier bezogen und insgesamt glaube

Beitrag von froehlich 10.02.11 - 16:30 Uhr

...sorry, hier geht's weiter: ....also, glaube ich, daß viel zu oft voreilig auf ADHS oder irgendwelche anderen "Störungen" geschlossen wird. Und dann natürlich frage ich mich: wenn die Reizüberflutung durch die Gruppe das Problem ist, warum ist das dann nicht schon im Kiga aufgefallen?! Wo teilweise noch mehr Kinder als in einer Schulklasse herumspringen? Hm.

Gruß zum Abend

Beitrag von leomama 10.02.11 - 17:09 Uhr

Natürlich ist das Verhalten, das mein Sohn in der Schule an den Tag legt, absolut untragbar, eben aus Rücksicht auf die anderen Kinder. Da ist es völlig egal, dass er sich sonst sehr wohl zu benehmen weiß. Die Lehrerin sagte zwar, dass er bei Weitem nicht das auffälligste Kind ist, aber das ändert ja nichts daran, dass er doch zu den Auffälligen gehört, warum er in der Schule so ist, kann ich nur mutmaßen. Auf jeden Fall hat die Therapeutin angeboten, ihn über die Testung hinaus einmal wöchentlich zu sehen, um sein Selbstwertgefühl zu stärken, ein erster Schritt... Trotz allem muss ich hier und jetzt reagieren und genau an dem Punkt komme ich nicht weiter. Es bringt alles nichts, selbst sein Opa hat am Wochenende sehr ernst mit ihm gesprochen und danach war er ziemlich geknickt, auch heute früh noch hat er versprochen, dass er sich bemüht und was war? Wieder ein Eintrag. Ich kann nicht verstehen, was in der Schule mit ihm passiert, wüsste ich den Grund, könnte ich daran arbeiten.
Im Kindergarten war er halt eher unauffällig, ist in der Masse der Kinder untergegangen (es war ein offener Kindergarten, sprich, keine Gruppen und nichts, was die Kinder machen MÜSSEN, alles war freiwillig). Wenn er im Stuhlkreis was sagen oder erzählen sollte, wäre er am liebsten im Erdboden versunken. Aber er konnte sich dort halt immer so bewegen, wie er wollte, toben wenn er zu viel Energie hatte und sich in den Sinnesraum zurückziehen, wenn ihm alles zuviel geworden ist. Das geht jetzt natürlich nicht mehr und genau da liegt wahrscheinlich das Problem. Trotzdem danke für Deine Antwort.
Liebe Grüße