Kfz-Versicherung, Kilometerstand, Nachzahlung.. Wer kennt sich aus?!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cherry19.. 09.02.11 - 17:46 Uhr

Ich habe eine Frage:

Wenn man zum Beispiel 9000 km Fahrtleistung versichert hat, man aber mehr gefahren ist, muss man doch eine Nachzahlung leisten.

Wie berechnet sich die Nachzahlung?

Angenommen man hat wie gesagt, diese 9000 km versichert, ist nun aber in dem Jahr 16000 km gefahren, ist man ja 7000 km zu viel gefahren.

Geht die Versicherung dann so ran, dass eben insgesamt 16000 gefahren wurden und nimmt dann den bezahlten Beitrag und den Beitrag für die 16000 für die Berechnung und der Versicherer muss einfach die Differernz bezahlen? Oder wird das so gehandhabt, dass ja 7000 km zu viel gefahren wurden. Diese 7000 km fallen ja in die Berechnung bis 9000 km rein und man muss dann sozusagen den Beitrag den man für 9000 km bereits entrichtet hat nochmals als Nachzahlung entrichten?

Ich hoff, ihr kommt durch das Kuddelmuddel hier durch.

Danke für Antwort.

LG
Janine

Beitrag von demy 09.02.11 - 17:56 Uhr

Hallo,
also ich habe genau deinen Fall bei meiner Versicherung gehabt.
Habe das auch nachgemeldet.
Für die vergangene Zeit wurde gar nichts nachberechnet, nur für die Zukunft musste ich den höheren Beitrag zahlen.

So war es bei mir.
Ruf die Versicherung doch an und frag einfach nach und normal muss man wenn überhaupt nur die Differenz bezahlen.

Gruß
Demy

Beitrag von cherry19.. 09.02.11 - 18:43 Uhr

Ja, eben, das denke ich halt auch. Die Angestellte bei meiner Versicherung wusste es aber nicht, da das die Hauptzentrale wohl macht.
Ich muss dazu sagen, dass ich bei einer großen Versicherung bin.

Cool bei dir, dass du da nix nachzahlen musstest... Aber das läuft wohl bei der Allianz anders. ;-)

Meine Versicherungstante meinte, ich müsste dann halt diese 7000 EUR als Einzelpositon nachzahlen und das wären dann eben nochmals so viel, wie der Beitrag fürs ganze Jahr gekostet hat. Eher unwahrscheinlich, oder?



Beitrag von zubbeline 10.02.11 - 12:06 Uhr

7000€???#schock
Was soll das denn für ein Auto sein?

Ich bin auch bei der Allianz. Mit einem der Autos bin ich auch zu hoch geraten. Ich muß auch nur fürs nächste Jahr mehr zahlen. Eine Nachforderung kam nicht.

Beitrag von cherry19.. 10.02.11 - 20:51 Uhr

km meinte ich.. lach. sorry..

ich muss nachzahlen.
;-)
Was solls.

Beitrag von mel1983 10.02.11 - 12:23 Uhr

Hallo,

ich fülle die Nachfragen immer korrekt aus.

Dabei ist auch schon ein Kilometerstand-Unterschied zum versicherten von mehr als 2000km zusammengekommen.

Aber ich wurde nicht einmal "hochgestuft".

Wenn überhaupt müsstest du eine Differenz bezahlen.

Es aber nicht ordnungsgemäß zu melden könnte dir irgendwann auf die Füße fallen.

Grüße