Frage wg. bds. Paukenergüssen, MOE, Antibiotika und OP...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von xysunfloweryx 09.02.11 - 17:58 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

hatte ja schon 2x gepostet, dass mein Kleiner so krank war/ist. Das Schlimmste war die akute MOE mit einem perforierten Mittelohr.
Das war vor 1.5 Wochen. Er bekam, nachdem es geplatzt war, Antibiotika. Das war Montags. Freitags bei der Nachkontrolle: KEINE Besserung. Immer noch rot und akut. Montags dann ab zum HNO:

Dieser sagte: beidseitige Paukenergüsse komplett, Wasser hinter dem Trommelfell und hört sehr schlecht! Er riet sofort zu einer OP (Polypen raus, Trommelfellschnitt & absaugen und ggf Röhrchen!).

Heute bei der Nachkontrolle vom Kia musste ich den Brief vom HNO vorgelegt. Sie war nicht soo begeistert und meinte, man müsse erstmal die akute Entzündung wegkriegen...komisch, denn lt. HNO ist keine akute mehr da. Kia hat mir WIEDER Antibiotika aufgeschrieben. Es hat ja beim 1. Mal schon nicht gewirkt, ist wohl auch eine virale Geschichte, da weder die dichte Nase Bakterien noch das Ohr Bakterien aufweisen (in Form v. Eiter und grün/gelben Sekreten) ... jetzt bin ich a) unsicher, was ich wg des Antibiotikas machen soll.... und b) natürlich wg einer OP usw.... was würdet Ihr machen? Wartet man nicht ab, ob die Ergüsse zurück gehen? Wenn ja, wielange und KÖNNEN sie auch zurückgehen?
Hatte das mal jmd, dass die MOE so gar nicht gut abgeheilt ist? Chronisch oder so ist es nicht, er hatte bisher erst 1 MOE, diese war vor 1.5 Jahren und war OHNE Ergüsse und ist super geheilt! Mein Kleiner ist aber dazu geneigt, dass sich die Infekte gerne festsetzen in Nebenhöhlen und Kehlkopf (Pseudo Krupp).
Ich bin jetzt etw. unschlüssig. Der OP Termin WÄRE Mitte März. Könnten die Ergüsse dann weggehen von alleine, oder habt Ihr gute Mittel? Unser Homöopath hat uns eben Hormeel gegeben.... Aber selbst Otowoven, das wir seit ner Woche nehmen, scheint nicht anzuschlagen :(
Bin etw. ratlos......

Noch eine andere Frage wg der evtl Röhrchen: Darf man damit wirklich nicht schwimmen gehen? Nie, kein Urlaub, kein Plantschen, nix??? :(((( Oder muss man so vorsichtig plantschen, dass bloss kein Wasser spritzt und kein Kind m. dem Kopf ins Wasser kommt? (Passiert ja beim Rutschen gerne). Das wäre echt die Hölle. Mika liebt Wasser und wie sollen wir ihm sowas im Sommerurl. klarmachen? :(

LG, die traurige Sun und der leidende Mika :(

Beitrag von mukkelchen 09.02.11 - 18:50 Uhr

Bei Akuten MOE´s wird nicht operiert :-(
Bis Mitte März können die Ergüsse weg sein, aber wenn sie bereits chronisch sind, dann sieht es damit schlecht aus und meist kommt man um die OP nicht herum. Homöopathische Mittelchen können helgfen, sofern die Ergüsse nicht schon mucös sind und dann dauert es meist 4-6 monate !!!!!
Die OP an sich ist schnell und unklomliziert, sofern keine weiteren Erkrankungen vorliegen. Wird meistens ambulant gemacht und nach 3-4- Stunden geht man wieder nach Hause.
Wenn das Hörvermögen schon länger beeinträchitg ist, würd eich pers. im März operieren lassen, aber das muß ja jede Mutter für sich selber wissen.

Meine Maus hatte die OP mitte Januar und ich würde es sofort wieder auch, auch wenns bei uns aufgrund Vorerkrankungen zu komplikationen gekokommen ist :-(

Mukkkelchen

Beitrag von xysunfloweryx 09.02.11 - 18:58 Uhr

Hallo,

wie gesagt:

HNO: KEINE akute
Kia: akut

daher wundere ich mich.

Nein, das Hörvermögen ist nicht schon länger eingeschränkt...
Nach der 1. MOE vor 1.5 Jahren wurde das ja geprüft in Abständen.

Die letzte akute MOE ist 1.5 Wochen her, sprich die Ergüsse können max. auch 1.5 lang sein....das ist ja noch keine chron. Zeit, oder? Und wenn es im März nicht weg wäre, hätte er die Ergüsse gesamt um die 5 Wochen rum. Da kriegt man das m. dem guten Hören auf Dauer ja dann wieder hin, oder?

Mich wundert auch, dass der Hörtest miserabel war, klar, es drückt ja alles, aber mein Sohn dennoch gut hört (meines Erachtens).

Ich lasse die OP jedenfalls machen, klar. Auch, wenn die Ergüsse weg sind, aber dann halt nur, wenns geht die Polypen. Daher hoffe ich, dass sie weggehen u. wir ohne Röhrchen auskommen.

Ich weiss halt auch nur nicht, ob ich jetzt nochmm. Antib. geben soll oder nicht. Was bringt das? An den Ergüssen ändert es ja nix und an viralen Geschichten auch nicht...

Es tut mir leid, dass Ihr Komplikationn hattet. Welche, wenn ich fragen darf?
Wie macht Ihr das m. schwimmen?

LG

Beitrag von mukkelchen 09.02.11 - 20:19 Uhr

Das ein Hörtest bei einem bestehenden Paukenerguss schlecht ausfällt ist doch klar.
Son Paukenerguss braucht etwa 2-3 Wochen um wieder abzuheilen und dann hören die Kinder auch wieder besser :-)

Chronisch sind Paukenergüsse, wenn sie dauerhaft länger als 3 Monate bestehen ! Bei meiner Tochter waren sie laut Pro. in der UNI bereits mind. 10-12 Monate vorhanden und die Flüssigkeit im Ohr war so fest wie Pattex :-(
Trommelfellschwingung gleich NULL und Geräusche hat sie ab 75db (also alles was lauter wie ein Staubsauger war) LEISE und VERZERRT wahrgenommen und das fing wohl schon als Säugling an :-( Bis dahin hatten immer alle Ärzte gesagt, es sei alles in Ordnung :-[

Komplikationen: meine Tochter ist schlecht aus der Narkose richtig wach geworden (hat über 6 Stunden mit Sauerstoff gebraucht) und hatte dann starke Nachblutungen aus der Nase so daß sie am nächsten Tag fast noch mal in den OP gekommen wäre #schmoll Haben es dann aber mit stündliches Nasentropfengabe und Kühlpaks im Nacken hinbekommen die Blutung zu stillen.

Die Rörchen an sich sind nicht schlimm, da ist die OP der Polypen schlimmer. Und trotz Rörchen dürfen wir alles machen was wir wollen. Baden, tauchen, Haare waschen mit und ohne Schaum...alles kein Problem! Es kommt nur in ganz wenigen Fällen vor, das einige Kinder nach dem Baden etc. wieder eine MOE bekommen und nur wenn dieses 2 mal hintereinander nachweilslich auf das Baden zrückzuführen ist, dann solten diese Kinder beim Baden etwas aufpassen und nicht allein im Meer am Strand etc herumtollen. Alles andetre sei veraltet, meinte der Prof. zu uns!

Beitrag von katharina-kluge 09.02.11 - 19:39 Uhr

Hallo!

Wir haben das Thema auch momentan, da unsere Motte seit Juli schon 5 mal MOE hatte und zwei mal mit Paukenerguss. Unser KiA hat uns auch zum HNO geschickt um zu klären, ob eine OP (Polypen raus/Röhrchen rein) nötig ist.
Wir sind zu dem vom KiA empfohlen HNO gegangen, der meinte auch OHNE einen Test zu machen, dass unsere Kleine nicht richtig hört und er die OP bei ihr für dringend notwendig hält.
Wir fanden die Aussagen, dass sie nicht hlrt etwas seltsam, da sie momentan jeden Tag neue Worter spricht und daskönnte sie ja nicht, wenn sie nicht hört. Daher sind wir zu einem zweiten HNO gegangen. Dieser hat einen Hörtest bei der Kleinen gemacht und so einen Test wie stark das Trommelfell schwingt, dadurch kann man "messen" wieviel Flüssigkeit dahinter ist. Er meinte dann, dass sie zwar momentan nicht super gut hört, dass es aber so kurz nach einer MOE "normal" ist. Wir sollen in 6 Wochen wieder kommen, damit er sehen kann, ob es sich wieder verbessert. Er hat uns Lymphdiaral aufgeschrieben.

Hat der HNO denn bei deinem Kleinen einen Hörtest gemacht oder hat er "nur" in die Ohren geschaut? Wenn das erst die zweite MOE bei deinem kleinen ist würde ich auf keinen Fall operieren lassen, zumindest nicht ohne eien zweite Meinung!
Bei uns sind die Ergüsse immer nach 6-10 Tagen besser geworden. Wir haben bei 5 MOE´s nur einmal Antibiotika gebraucht, sonst haben wir es mit Otovowen Tropfen weg bekommen. Diese haben wir aber die ersten Tag e einmal pro Stunde gegeben.
Der HNO hat uns gesagt, dass es bis zu drei Monaten dauern kann, bis ein Erguss abgeheilt ist.

Hol dir eine zweite Meinung, dass kann auf keinen Fall schaden. Ich finde es auch sehr komisch, dass der HNO eine ganz andere Mienung hat als dein KiA!?

LG Katharina

Beitrag von xysunfloweryx 09.02.11 - 21:28 Uhr

Hallo,

er hat was ins Ohr gehalten, um auf einem Apparat angezeigt zu bekommen, wie der Ausschlag des Hörens ist...wie genau er war, weiss ich aber nicht.
Bei der 1. MOE hat er uns auch nach 2 und nach 6 sowie nach 12 Wochen weiderbestellt....diesmal aber komischerweise nciht. Ich denke, der Grund ist, dass sich die Erkält. bei meinem Kleinen immer so festsetzen, dass er die OP machen will. Schön und gut...Polypen kein Thema. Sehe ich auch ein...
Aber ich will keinen Paukenerguss aufstechen lassen, nur, weil er gerade da ist und finde auch, man sollte schauen, ob er sich von allein bessert. Ich habe aber am 28. Febr. eine Narkose Vorbesprech. Da werde ich drauf bestehen, dass nochmal kontrolliert wird. Wenn die MOE dann abgeheilt ist, werde ich die OP verschieben und dann max. nur die Polypen machen lassen.
Naja, der Kia hat schon die gl. Meinung, dass, wenn es nicht weggeht, es gemacht werden sollte....ich denke nicht, dass er 3 Mon. warten will.
Jetzt ist es genau 10 Tage her.....am 28. Febr., wenn wir wieder hin müssen, ist es ja dann schon 3 Wochen her....wenn es dann keinen Deut besser wäre, heilt es sicher auch nicht komplett v. alleine aus, was meinst Du? Ich denke, in der nächsten Zeit so bis 2-3 Wochen gehe ich noch zu einem weiteren HNO, um zu schauen, wie es aussieht!

LG

Beitrag von katharina-kluge 10.02.11 - 20:27 Uhr

Also, die Medis, die wir bekommen haben sind homeöopatisch und sollen helfen, dass die Flüssigkeit hinter dem Trommelfell wieder weg geht.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass es bei deinem Kleinen nach 3 Wochen gar nicht besser ist. Was für Medis bekommt er denn momentan da gegen? Eine KiA bei der wir mal im Notdienst waren sagte uns, dass Otovowen bei den meisten Kinder gut hilft und man es auch in Verbindung mit Antibiotika geben kann. Sprich doch nochmal mit deinem KiA.
Geh auf jeden Fall zu eienm zweiten HNO, dann kannst du besser noch eine Entscheidung treffen. Ich habe bisher noch nicht gehört, dass operiert wird, wenn das Kind gerade eine MOE oder einen Paukenerguss hat. Ich dachte, dass eien Vollnarkose (außer in Notfällen) nur gemacht wird, wenn das Kind ansonsten fit ist.


LG

Beitrag von xysunfloweryx 10.02.11 - 21:42 Uhr

Hallo,

wir geben Traumeel, Otovowen und Heel Nasenspray. Otovowen schon länger, aber soviel ich weiss, hilft das nur, wenn die MOE im BEGINN ist...aber das ist bei uns ja nicht mehr der Fall...
Doch, es ist in jetzt 2!! Wochen kein Stück besser geworden. Das haben 3! Ärzte bestätigt! Warum weiss ich nicht.
Wir haben ein 2. Mal Antib. verschrieben bekommen, ich hab es bislang aber nicht genommen und kläre es erst morgen m. dem HNO ab, ob ich es NOCHMAL geben soll...
Klar wird nur operiert, wenn das Kind nicht akut krank ist.
Und auch nicht, sofern das Kind 1x nen Erguss hat, der wieder weg geht.
Aber bei meinem Sohn platzt SOFORT das Trommelfell - sprich, es gibt gar keine richtige MOE vorher...und das ist auch nicht gut. Er hat schon 3x Platzen gehabt und das gibt ja jedes Mal Narben am Fell..
Und man kann nicht immer sagen: So oder so oft muss es jmd haben, um operiert zu werden. Man will ja auch eine ständige Antib. gabe vermeiden (ich jedenfalls!)... Und wenn ein Erguss nicht! weggeht, muss was gemacht werden wg der Entwicklung (Sprache und Co).....und bis Mitte März kann ja noch viel passieren. Das wären dann 6 Wochen. Ich denke, wenn es dann schon gut zurück geheilt ist, wartet man auch noch, wenn nihct und es ist Gleichstand zu jetzt, ist es wohl schon sinnvoll!
Mal abwarten!

PS Im Übrigen: Bei vielen Kids wirken viele alternativen Dinge, bei meinem Sohn gar nicht, obw. ich immer viel damit mache....Zwiebelsaft bei Husten und Säckchen bei Ohrenweh, usw usf. Aber bei uns hilft nix - auch bei seinem Pseudo Krupp hilft Kälte nicht 100%ig u. nasse Tücher auch nciht. Und es geht bei ihm ja darum, dass sich nicht aus JEDEM Schnupfen etw hartnäckiges entwickeln soll wie obstr. Bronchitis, PK, MOE usw....und das ist der Fall. Kaum hat jmd Schnupfen kriegt mein Sohn eines von diesen genannten Dingen...er hatte noch NIE ne normale Erkält., die so wieder ohne Festsetzen und Co weggegangen ist. Daher geht es bei der Polypen OP. Als Versuch!

Beitrag von xysunfloweryx 09.02.11 - 21:29 Uhr

was ich vergessen habe:

was und wofür sind die medis, die du bekommen hast? hört sich so nach lymphproblemen an?

Beitrag von xyz74 09.02.11 - 21:50 Uhr

Hallo Sun,

darf ich Dir etwas vorschlagen?

Zuerst würde ich täglich Zwiebelsäckchen aufs Ohr packen.
Am Besten den ganzen Tag.


Einfach Zwiebel klein hacken, in ein Söcken packen, ein paar Sekunden in der Mikrowelle erwärmen und dann aufs Ohr machen. Einfach mit eine r Mütze oder Strupfhose fixieren. Meistens finden Kinder die Strumpfhose witziger weil die Beine so lustig um den Kopf herum baumeln.

hat er nur Antibiotika bekommen oder hat der Kia auch darauf geachtet euch Probiotika zu verschreiben um die Darmflora, die durch das AB komplett platt gemacht wird, wieder aufzubauen?

Falls er nicht darauf geachtet hat, würde ich an Deiner Stelle schnellsten Symbioflor 1 holen um die Darmflora Deines Kleinen aufzubauen.
http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung...-1.html

Um den Paukenerguss abklingen zu lassen, hat sich vor allem das Schüßler-Salz Nr. 4 Kalium chloratum D6 3-mal täglich eine Tablette oder 5 Globuli über mehrere Wochen bewährt.


ich werde von meiner umwelt gern belächelt weil ich mein kind nicht so "gesund" ernähre wie es überall propagiert wird.
nehme ich aber gern in kauf, weil ich dafür ein ziemlich fittes kind habe, dass nur selten krank wird.
tipps findest du hier:

http://www.gesundessen.ch/seiten/gesundes_fruehstu...pi_re_2

bei uns gibt es morgens warme haferflockensuppe.
entweder deftig wie in dem rezept in dem link oder süß mit trockenobst, gemahlenen mandeln u rosinen.
ich esse die ebenfalls.
war früher auch oft erkältet oder hatte herpes.
inzwischen nicht mehr.
außerdem gibt es entweder mittags oder abends eine warme suppe.

wenn es kalt ist bzw. sich doch ein Infekt eingeschlichen hat, achte ich darauf, dass es folgendes GAR NICHT gibt:

milchprodukte
bananen
orangen
kiwi und andre südfrüchte ( gibt es bei uns nur im sommer zu essen).
Die o.g. Lebensmittel kühlen aus und verschleimen.

mein mann war anfangs skeptisch aber auch der hat inzwischen gemerkt, dass er viel seltner krank ist als früher.

Nur wenn die Tipps nicht anschlagen sollte würde ich zum letzen Mittel OP greifen.
Aber es würde mich eher wundern wenn es nicht funktioniert.
LG

Lucy

Beitrag von xysunfloweryx 10.02.11 - 09:05 Uhr

hallo,

ja er hat nur antibiotika verschrieben. aber ich weiss das wg der darmflora, daher hab ich das andere auch (hab nen guten homöopathen).
jetzt hat er mir aber ein folgeantib. gegeben. ich habe es bislang noch nicht eingereicht, weil ich mir etw unsicher bin, weiter antib. zu geben, da es scheins eine virale geschichte ist... was würdest du machen?
kalium chloratum geben wir schon von beginn an (tip vom hno) und auch otovowen u. die zwiebelgeschichten....aber nichts hat bislang bei ihm geholfen! leider. und auf gesunde ernährung lege ich auch viel wert... also von daher...ich habe das gefühl, nichts mehr tun zu lkönnen :(ich muss halt jetzt erstmal wissen: 2. mal antib. geben oder nicht? wenn ich es nicht gebe, was passiert dann? nicht dass der gehörknochen angegriffen wird, weil doch noch bakterien drin sind..ich weiss es echt nicht...

lg

Beitrag von xyz74 10.02.11 - 09:53 Uhr


ja er hat nur antibiotika verschrieben. aber ich weiss das wg der darmflora, daher hab ich das andere auch (hab nen guten homöopathen).
--------------

Super!


jetzt hat er mir aber ein folgeantib. gegeben. ich habe es bislang noch nicht eingereicht, weil ich mir etw unsicher bin, weiter antib. zu geben, da es scheins eine virale geschichte ist... was würdest du machen?
-------------

Wurde ein Abszrich gemacht und Bakterien definitiv auszuschließen?



kalium chloratum geben wir schon von beginn an (tip vom hno) und auch otovowen u. die zwiebelgeschichten....aber nichts hat bislang bei ihm geholfen!
--------


leider. und auf gesunde ernährung lege ich auch viel wert... also von daher...
-------------------

Wie sieht die Ernährung ganz genau aus?
Ich beschäftige mich ziemlich intensiv mit dem Thema.
Es gibt Lebensmittel, die bei sogenannten Schleimerkrankungen strikt meiden sollte.
Wenn Du mir genauer aufschreibst, was er normalerweise so isst, könnte man den Übeltäter eventuell finden, der ihn zurzeit zusätzlich schwächt.



Beitrag von xysunfloweryx 10.02.11 - 10:07 Uhr

mh....nein, es wurde kein abstrich auf bakterien gemacht. was mach ich denn jetzt? antib. teil II oder nicht? :(((

ernährung: normal gesund, derzeit nicht gesund, sprich er isst fast gar nix. fast nur müsli. und das ist nicht gut, das weiss ich...aber wie gesagt:

bevor er gar nix isst?

er isst sonst noch äpfel und birnen und isst tomaten.

aber viel mehr ist da seit 2 wochen nicht drin. er lässt alles unangefasst stehen :(

lg

Beitrag von xyz74 10.02.11 - 11:33 Uhr

mh....nein, es wurde kein abstrich auf bakterien gemacht. was mach ich denn jetzt? antib. teil II oder nicht? :(((
----------------------
Würde nochmal Kia anrufen und auf Abstrich drängen.



ernährung: normal gesund
---------------

"Normal" ist immer sehr subjektiv.



-----------------------------------------
, derzeit nicht gesund, sprich er isst fast gar nix. fast nur müsli. und das ist nicht gut, das weiss ich...aber wie gesagt:

bevor er gar nix isst?
----------------------

Nehme an, dass das Müsli mit Milch angerührt ist.
Würde stattdessen lieber Reisdrink holen.
Schmeckt ziemlich lecker.
Hat auch den Vorteil, dass Reis entschleimt.
Am Besten das Müsli warm geben.


-----------------------------
er isst sonst noch äpfel und birnen und isst tomaten.
-----------------------------

Tomaten würde ich auf jeden Fall weg lassen.
Die kühlen sehr stark aus.

Das er Apfel und Birnen mag ist super.
Perfekt wäre es, diese als warmes Kompott zu essen.
Dann muss sein Körper nicht so viel Energie für Verdauungsarbeit aufbringen.
Das er keinen Hunger hat, ist absolut normal und auch richtig.
Verdauung kostet sehr viel kraft.
Daher darauf achten, dass er warmes und leichtverdauliches wie Suppen und Kompott bekommt.
So bekommt er reichlich Flüssigkeit aber sein Magen wird nicht gleichzeitig überlastet.




aber viel mehr ist da seit 2 wochen nicht drin. er lässt alles unangefasst stehen :(

----------------

Eine Frage hätte ich noch.
Wie gut fiebert er?
Wie hoch geht die Temperatur?
Kommt er wenigstens an die 40ran?

Beitrag von xysunfloweryx 10.02.11 - 11:58 Uhr

hab ihn schon drauf angesprochen.genauso wie hno u.hausarzt.machen die einf.nicht.da kann man fordern,was man will.mit allerg.test war das gleiche.ja,er kann hoch fiebern.hatte er vor 1 woche mal 3 tage auch hoch. Ich selbst hab halt eiter in nebenhoehl.geht sicher auf ihn ueber..

Beitrag von xyz74 10.02.11 - 14:10 Uhr

oh man...
manche Ärzte sind so ätzend :-[

Ich hab mit einer Freundin über deinen "Fall" gesprochen.
Sie ist auch recht gut bewandert mit Alternativ Medizin.
Von ihr hab ich noch diesem Tipp bekommen:
http://www.suite101.de/content/cystustee-mehr-als-ein-infektblocker-a65743
Sie hat damit sehr gute Erfahrungen bei ihrer Tochter gemacht.

Beitrag von xysunfloweryx 10.02.11 - 19:26 Uhr

das kenn ich.hab ich als lutschtabl.u.tee hier.grins.tee weigert er sich.ist aber eher um infekte vorzubeugen,bevor man diese hat.danke.gehen morg.nochm.zum hno.hab situat.geschild.u.antib.bislang nicht gegeben...

Beitrag von xyz74 11.02.11 - 12:55 Uhr

ich hab jetzt etwas zu dem Tee gelesen.
Der wirkt wohl nicht nur kurativ sondern auch präventiv.

Was das Weigern anbetrifft... Ich bin da ziemlich hart.
Da muss mein Sohn durch wenn etwas für ihn gut ist.
Zur Not würde ich mit etwas Honig süßen oder daraus eine Schorle machen.

Beitrag von xysunfloweryx 10.02.11 - 12:57 Uhr

dein ernährungs link funktionniert übrigens leider nicht..