hilfe, laut ki-arzt soll ich nicht so oft stillen!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mausi6375 09.02.11 - 18:12 Uhr

hallo,

ich war gestern mit leo das erste mal beim kinderarzt zur u3. leo war gestern 33 tage alt.
wir sind mit einem gewicht von 3020gr aus dem kkh entlassen worden und hatten gestern 4520gr.
die arzthelferin, die ihn gewogen hatte und alles in das u-heft eingetragen hatte, meinte er wäre genau durchschnitt entwickelt wie es die kurve in dem heft anzeigen würde.
als der arzt dann später mit allen untersuchungen fertig war, meinte er es gäbe eine formel um das durchschnittliche gewicht zu errechnen was die babies in der woche zugenommen hätten. das wäre bei leo 300gr pro woche.
er sollte aber nur 150gr die woche zunehmen und 300gr wäre das doppelte und das wäre zu viel, ich müsse die stillabstände strecken, sei s mit wasser, tee oder herumtragen. er dürfe nur alle 3-4 stunden an die brust.
aber mach das mal meinem sohn klar. nachts haben wir einen rythmus von 3,5 stunden. aber über tag ist es sehr unterschiedlich. morgens wenn ruhe im haus ist, klappt das auch noch, aber spätestens wenn die großen von der schule kommen, papa zuhause ist oder besuch da ist, will er öfter, dafür trinkt er aber auch kürzer.

bisher hab ich mir darüber noch keine kopp gemacht, ich dachte das ist normal, aber nach gestern bin ich sehr verunsichert.
wie cenkt ihr denn darüber?
panikmache oder muß ich mir doch gedanken machen??

lg
maren mit leo

Beitrag von tarosti 09.02.11 - 18:17 Uhr

Hi Maren

Lass dich vom Kinderarzt nicht verunsichern. Füttere bitte unbedingt weiterhin nach Bedarf, egal was irgendwelche Kurven oder Ärzte dir weis machen wollen.
Ein gestilltes Kind kann man nicht überfüttern und man kann erst recht nicht von Übergewicht reden. Dein Sohn sagt dir schon, wieviel er braucht.
Meine Mütterberaterin hat mir gesagt, in den ersten sechs Monaten wäre eine wöchentliche Zunahme von 100-300 g wünschenswert. Na also, passt doch bei deinem Sohn.
vielleicht ist er auch grad in einem Wachstumsschub und braucht mehr zur Zeit.

Also, unbedingt nach Bedarf und nicht nach der Uhr füttern.

LG
Tarosti (deren Sohn mit Grösse und Gewicht auch immer zuoberst bei der Kurve ist/war; ist zwar leider ein Flaschenkind, aber auch da kann man mit Starter-Milch nicht überfüttern)

Beitrag von mausi6375 09.02.11 - 18:25 Uhr

danke,

ich hab mir auch bis gestern keinen kopp darüber gemacht, weil meine hebi hat auch nie was gesagt.
er hat auch sehr unterschiedlich zugenommen.
immer zwischen 100gr und 500gr.

Beitrag von klaerchen 09.02.11 - 19:13 Uhr

Nie wieder ist Speck so gesund wie beim gestillten Kind!

Lass dich nicht verrückt machen. Es gibt eben Kinder, die gut verwerten!

Beitrag von sparrow1967 09.02.11 - 19:36 Uhr

#rofl#rofl

Wechsel den Kinderarzt- aber bitte schnell!!

>>er sollte aber nur 150gr die woche zunehmen und 300gr wäre das doppelte und das wäre zu viel, ich müsse die stillabstände strecken, sei s mit wasser, tee oder herumtragen. er dürfe nur alle 3-4 stunden an die brust. <<

Er hat überhaupt keine Ahnung vom Stillen.
Es kann sein, dass dein Mini in den nächsten WOchen "nur" 50g pro Woche zunimmt...und dann?? Kein Kind nimmt immer gleich viel zu...mal ist es etwas mehr, mal etwas weniger- als diese 150g pro Woche.

Mach weiter wie bisher - Stillbabys sehen oft aus wie kleine Michelin-Männchen ;-) http://museumderdinge.org/pflegschaften/bilder/_xl_michelin.jpg

DIESER Speck verwächst sich wieder - es ist kein Dany und Shane Speck, der ewig auf den Hüften bleibt.

Und hier noch etwas zum nachlesen- gib es mal deinem Arzt ;-)
http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2008/0909/004_dickekinder.jsp


lg
sparrow

Beitrag von eifelsunshine 09.02.11 - 21:00 Uhr

Hey, mach dich nichtverrückt. Mein kleiner Racker nimt sogar bis zu 450gr wöchentlich zu (aber schiesst auch unheimlich in die Länge). Er ist ebenfalls sehr oft am futtern, meist jedoch nur kurz (5-15min). Die ganze Zeit hatte ich mich auch verrückt gemacht, aber besser so, als ein Baby das kaum Gewicht zulegt...da wirds eher kritisch wenn mal ne Erkältung oder so kommt.
Ich vertrau einfach darauf was meine Stillberaterin sagt: ein <stiilkind kann man nicht überfüttern!
Mach weiter so und genies die Stillzeit!

Beitrag von ina175 09.02.11 - 21:09 Uhr

Also, wir hatten das gleiche Problem. Unsere Julia ist mit 3120 g raus aus dem KH und hatte nach 6 Wochen 4920 g. Da fragte der KiA was ich ihr zu Essen geben würde. Pizza, Pommes usw. ;-) Ich stille voll. Er gab mir eine Nummer der Stillberaterin aus der Praxis und diese fragte mich 5x am Telefon wo das Problem liegt.

150 g ist das Minimum was die Babys zunehmen sollen. Julia hat im Durchschnitt 200 g die Woche zugenommen. Zwischen der 4. und der 6. Lebenswoche waren es 800 (!!!!!) g. Und jetzt waren es 300 g in 2 Wochen.

Ich sollte Julia auch strecken aber ganz ehrlich: den Streß mache ich mir nicht. Sie schafft auch mal 3 bis 4 Stunden aber manchmal sind es eben nur 2. Hauptsache ist: ihr beide kommt damit klar.

Alles Gute

LG, Ina mit Marius (4) und Julia Amalia (*14.12.2010)

Beitrag von strubbelsternchen 09.02.11 - 21:11 Uhr

Was ist das denn für ein komischer KiA???#kratz#schock
Das sind ja Ansichten wie vor 30 Jahren!!
Bitte laß dich nicht verrückt machen und stille weiter nach Bedarf!!!

Wenn wirklich, dann laß die von einer ausgebildeten Stillberaterin beraten, z. B. hier (ist sogar kostenlos):
http://www.lalecheliga.de/

#winke

Beitrag von vifrana58116 09.02.11 - 21:26 Uhr

Blödsinn was dein Arzt erzählt! Sei froh, wenn dein Kleiner was zu zu setzen hat. Die erste Erkältung oder was auch immer kommen bestimmt (gerade, wenn du größere Kinder hast). Außerdem wird die Gewichtszunahme weniger, wenn die Mäuse agiler werden und rollen, robben usw.

Meine Maus hat am Anfang auch sehr gut zugelegt (so wie deiner). Jetzt ist sie 8 Monate und das Gewicht stagniert bzw. geht vielleicht um höchstens 50 g pro Woche nach oben...

Also lass dich nicht von deinem KiA stressen! Die haben oft keine Ahnung von Babyernährung (meiner meinte, ich solle ab ca. 5.Monat mit Beikost anfangen.....)

Beitrag von lilly7686 11.02.11 - 11:15 Uhr

Hallo!

Wieder mal so ein geiler Kinderarzt...
Du, meine Kleine hatte anfangs 300-340g pro Woche zugelegt. Und einmal hatte sie "nur" 250g in zwei Wochen (also 125 pro Woche). Der Arzt hat sofort Panik geschoben und gemeint, ich müsse uuuuunbedingt zufüttern. Hab ich natürlich nicht gemacht ;-)

Also im DURCHSCHNITT nehmen Stillkinder 112-227g pro Woche zu. Heißt: es ist okay, wenn sie mal ne Woche nur 100g zunehmen, es ist aber auch okay, wenn sie mal 400g zulegen.

Solange du nach Bedarf stillst, kannst du dein Baby weder überfüttern noch fett machen. Und es bleibt ja nicht so. Die ersten ca. 5-6 Monate nehmen die Kleinen so stark zu. Danach reduziert sich das immer mehr.

Übrigens, diese "Formel", die dein KiA benutzt hat, ist ganz einfach:
Das akutelle Gewicht minus das geringste Gewicht nach der Geburt, das Ergebnis dividiert man durch die Wochenanzahl.
Das ist dann die durchschnittliche Gewichtszunahme.
Und die liegt bei Kindern unter 6 Monaten halt zwischen 112-227g ;-) Mehr ist immer super :-)

Lg