vollstillen bis 5.monat

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Wann soll ich mit dem Abstillen beginnen und mit Beikost starten? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von moisling1 09.02.11 - 19:45 Uhr

guten abend

so mädels

wir hatten heute u4 und das was der doc mir da sagte muss ich hier los werden weil viele mamas hier runter geputzt werden wenn sie nur 5 monate vollstillen
mein arzt sagte folgendes

wann wollen sie mit beikost beginnen?ideal wäre es ab dem 5 monat hat eine neue forschung bestätigt wegen allergien!
sowas zu dem thema nicht zu früh mit beikost anzufangen
wer jetzt denkt der arzt ist nicht normal dem kann ich sagen das mein arzt ne menge anhung vom stillen hat und viel davon hält!

liebe grüße

Beitrag von cdfiregirl 09.02.11 - 19:51 Uhr

Hat meine Ärztin auch gesagt und ich habe mit 4,5Monaten angefangen. Sie meinte, man soll so viel verschiedene sachen ausprobieren wie geht, um das Allergierisiko zu senken.

Beitrag von moisling1 09.02.11 - 19:57 Uhr

na dann scheint ja nicht nur mein arzt die meinung zu haben

Beitrag von duvute 09.02.11 - 20:09 Uhr

#rofl#rofl
NEIN!!!

Davon gibt´s leider viel zu viel!

Beitrag von duvute 09.02.11 - 19:53 Uhr

................."ideal wäre es ab dem 5 monat ".......................

Ja, dann fang doch mal an! #huepf


Warum fragst du eigentlich , du hast doch schon so wieso entschieden.


Hat dein super schlauer Arzt auch gesagt, dass das Kind auch beikostreif sein muss?#schrei


Beitrag von moisling1 09.02.11 - 19:56 Uhr

das hat nix mit schlauer arzt zu tun ich habe das bei meiner großen auch so gemacht und sie ist gesund und munter!

Beitrag von viofemme 09.02.11 - 20:10 Uhr

...und deine Große ist schon Mitte Zwanzig, sodass du beurteilen kannst, dass das so in ihrem Fall richtig war.

Außerdem bist du so intelligent und allwissend zu sagen, dass das was bei deiner älteren Tochter funktioniert, auf alle anderen Babys ganz genauso auch zutrifft.

Und das Rauchen gesundheitsschädlich ist, kann ja auch nicht stimmen, ist der Heesters doch schon weit über Hundert und hat viel geraucht.

Beitrag von wichti76 09.02.11 - 20:16 Uhr

Na endlich wird es das alt bekannt Stammtischniveau. Weiter so!!!

#ole

Beitrag von viofemme 09.02.11 - 20:28 Uhr

Genau, man soll die Menschen da abholen, wo sie stehen um sie zu erreichen.

Aber mal ernsthaft: Es geht doch nicht ausschließlich um Allergien und es ärgert mich mitunter, wie leichtfertig Ärzte Halbwissen verbreiten. Nicht jeder ist in der Lage, selber Für und Wider abzuwägen und auch mal den vermeintlichen Halbgott in Weiß zu hinterfragen und viele wollen es gar nicht erst, wartet man doch schon lange auf den ach so süßen Moment des ersten Breis.

Beitrag von duvute 09.02.11 - 20:12 Uhr

Genau so reden auch unsere Uhromas, die 3 Wochen alten Kindern schon Butterkeks mit Banane rein geschoben haben.#heul

Beitrag von littlelight 09.02.11 - 19:55 Uhr

Ist nicht dein ernst, dass du zum ersten Mal von dieser Studie hörst? Dass die Auslegung "es wäre ideal mit 4 (oder 5) Monaten anzufangen" nicht ganz korrekt ist, weißt du also auch nicht. Allergierisiko ist nur ein Faktor von vielen. Es ist lediglich so, dass das Allergierisiko nicht steigt, wenn man bereits mit 4 Monaten mit Beikost beginnt. (Das ist das Ergebnis der Studie oder der Studien zu diesem Thema, nicht anders herum.) Aber: die Darmreife ist mit 4 Monaten ja trotzdem nicht gegeben.

Da das Allergierisiko nicht steigt, wenn man mit Beikost wartet, der Darm aber definitiv reif ist, wenn man sich nach echten Beikostreifezeichen richtet, ist es immer ratsam zu warten und nicht den Tag der ersten Beikost im Kalender einzurahmen.

LG littlelight

Beitrag von cdfiregirl 09.02.11 - 20:05 Uhr

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Eine Mutter merkt, ob ihr Baby bereit dazu ist. Und wenn der Darm doch verrückt spielen sollte, dann hört man wieder auf und probiert später wieder. Was willst denn da kaputt machen. Da kommts halt unverdaut wieder raus.

Beitrag von littlelight 09.02.11 - 20:09 Uhr

Na klar, jetzt fangen wir an mit der Gesundheit unserer Kinder zu spielen, ganz prima. No Risk, no fun, ja?

Ja, man merkt, wenn ein Kind beikostreif ist. Es klaut dir dann nämlich dein Essen vom Teller. Das kann man wirklich nicht merken. Die meisten Mütter erleben das aber gar nicht, weil sie nicht warten können, leider.

Die Darmprobleme kommen übrigens meist nicht kurz danach. Etwas Verstopfung ist bei Beikosteinführung das geringere Übel. Wenn der unreife Darm mit ungeeigneter Nahrung belastet wird, kann er dauerhaft geschädigt werden. Die Probleme treten erst im Erwachsenealter auf.

Beitrag von duvute 09.02.11 - 20:26 Uhr

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!#rofl#rofl

Oh neeeeeeee, diese arme Babys#heul

Bald brauchen wir keine Versuchs-Raten mehr.

Beitrag von widowwadman 09.02.11 - 20:06 Uhr

Es gibt Hinweise darauf dass es vermehrt zu Allergien kommen kann wenn Beikost sehr spaet begonnen wird.

Ich wuerd mich allerdings auch nicht nach dem Kalender sondern nach dem Kind richten. Wir hatten mit 22 Wochen angefangen.

Beitrag von littlelight 09.02.11 - 20:10 Uhr

Was heißt sehr spät? Ich denke man kann nichts falsch machen, wenn man wartet bis das Kind wirklich Beikost möchte. Niemand wird seinem Kind feste Nahrung vorenthalten, weil er unbedingt 12 Monate vollstillen möchte.

Beitrag von duvute 09.02.11 - 20:07 Uhr

Ihr habt wirklich ganz schlaue Ärzte!#rofl

(1 Antwort) Also mit 4,5 Monaten.mit Beikost zu beginen..#schock , das kann kein kompetente Arzt sein.

Babys sollten #nanana MINDESTENS #nanana bis zum Beginn des fünften Lebensmonats (besser bis zum 7 Monats )ausschließlich gestillt werden. Das gilt auch für Kinder mit erhöhtem Allergierisiko. (Ärzte Zeitung )


Hier für viele Ärzte bekannte Zeitung (GANZ AKTUELL 12.07.2010)


http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/allergien/article/611356/stillen-beikost-endlich-klare-empfehlungen-eltern.html

:-p

Beitrag von wichti76 09.02.11 - 20:14 Uhr

Und wann beginnt der fünfte Lebensmonat??? Wenn das Baby vier Monate alt ist. Hm...

Beitrag von duvute 09.02.11 - 20:20 Uhr

Kannst du eigentlich lesen???#rofl

Da steht MINDESTENS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Wobei WHO, UNICEF, Die Nationale Stillkommission sagen MINDESTENS 6 MONATE!!! :-p:-p

Beitrag von wichti76 09.02.11 - 20:25 Uhr

Und was sagt Amnesty International?
#winke

Beitrag von wichti76 09.02.11 - 20:11 Uhr

Schön, dass es mal jemand sagt... Wenn ich schon immer lese, wie man gesteinigt wird, wenn man seinem Baby vor dem 7. Monat Beikost anbietet... Hat ja schon meistens Stammtischniveau.
Und zum Thema "beikostreif" kann man sich auch totdiskutieren. Ich habe ebenfalls kurz nach 4 Monaten mit Beikost angefangen und NEIN meine Tochter konnte noch nicht allein sitzen und JA am Anfang kamen die Breie teilweise noch durch den Zungenreflex raus... Ich habe mittlerweile die Mittag-, Nachmittag,- und Abendflasche ersetzt. Und die Kleine ist sooo happy und wächst und gedeiht und der Darm hat ihr null komma null Probleme bereitet...
Aber es wird immer Themen geben, die manche von uns zu Rabenmüttern machen. Und es ist immer wieder lustig.
In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen schönen Abend!!!
#herzlich

Beitrag von 0407sd 09.02.11 - 21:15 Uhr

dito!

Beitrag von freno 09.02.11 - 20:14 Uhr

Hallo

Meine Hebamme hat auch gesagt, dass es diese Untersuchung gibt, dass man möglichst früh anfangen soll mit Beikost wegen Allergie etc.

Aber, sie meinte, dass die allerneuesten Ergebnisse gezeigt haben, dass es doch nicht so günstig ist. Das Allergierisiko steigt und auch Darmverschüsse können vermehrt vorkommen.

Sie sagte, dass die Ärzte jetzt versuchen wieder zurückzurudern mit früher Beikost, aber das ist wahnsinnig schwer, da auf diesen Zug natürlich auch die Industrie sofort aufgesprungen ist.

Ich halte mich mit meiner Meinung zurück. Jeder kann machen was er möchte.

Ich stille inzwischen fast 9 Monate voll, aber nicht weil ich das so will, sondern weil mein Sohn einfach keine Beikost essen will. Ich versuche die verschiedensten Sachen ihm zu geben.

Heute hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass er wirklich den Mund aufmacht und das Obstgläschen zur Hälfte gegessen hat.

Meine anderen Kinder haben nach 6/7Monaten Beikost bekommen.

Gruß

Freno

Beitrag von thalia.81 09.02.11 - 20:15 Uhr

*gäääääääääääääähn*


Ich kann es nicht mehr hören/lesen.

Als wäre das Allergierisiko der ausschlaggebende Punkt für das Einführen der Beikost.

Denkt dabei auch nur irgendeiner an das KIND, das dann ggf. noch gar nicht beikostreif ist? Jaaaaa genau, eure Kinder legen alle mit 3 Monaten den Zungestreckreflex ab, ist klar. Egal, der Löffel muss rein ins Kind. Koste es was es wolle.

... Nur weil eine von HIPP oder Milupa oder schießmichtot diese Studie in Auftag gegeben hat.


Sorry, es ist nicht meine Art zu explodieren, aber das nervt so langsam echt. Studie, Kinderarzt, bla und blubb. Aber bitte wo bleibt das Baby? BABY!


LG

Beitrag von 0407sd 09.02.11 - 21:18 Uhr

Sorry,

aber andersrum nervt es auch!

Von daher sind wir also beide genervt.#liebdrueck

LG