Kryotransfer und Embryozellen Qualität?! WER kennt sich aus?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von shiela1982 09.02.11 - 20:13 Uhr

hallo,

hab mal ne frage , wie muss sich der embryo beim transfer geteilt haben?
muss er sich geteilt haben?
meine freundin hat sich 3 einsetzen lassen.
2 haben sich zu der zeit nicht geteilt und einer
hat sich in 3 geteilt also ein 3 zeller.
der 3 zeller war aber nicht gleich gross geteilt ist das auch ok?


hoffe soooo sehr auf antworten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

lg

Beitrag von alexnana 09.02.11 - 20:18 Uhr

Eine EZ teilt sich immer täglich um das doppelte sozusagen, also umso länger sie kultiviert wird umso besser sollten sich die Zellen vermehren. 5. Tag - Blastozyste. Wenn man in der Beobachtungszeit von 3 Tagen schon sieht das sich der Embryo nicht richtig teilt, ist meist auch davon die Einnistung abhängen.

Kannst du auch mal bei Wikipedia nachlesen.

Grüße

Beitrag von shiela1982 09.02.11 - 20:26 Uhr

hi,

danke.
naja die embryonen wurden donnerstags aufgetaut und der transfer war freitag vormittag. also mussten sie sich noch nicht so viel teilen oder?
also ich meine die möglichkeit besteht doch das sie sich in der gebärmutter noch teilen oder?
da sie noch lebten haben sie alle drei eingesetzt!

Beitrag von motmot1410 09.02.11 - 22:48 Uhr

Kryos sind häufig ein wenig langsamer. In dem Sinne sind sie nicht zurück. Sie wurde ja auch nur sehr kurz kultiviert. Und ein 3-Zeller am Morgen nach dem Auftauen ist schon ziemlich gut. Aber auch die anderen können beim Transfer selbst schon ganz anders ausgesehen haben.
Es ist gut möglich, dass sie sich in der GM noch teilen.

Beitrag von motmot1410 09.02.11 - 22:52 Uhr

Ach so, zu der Qualität. Je gleichmäßiger die Zellteilung, umso besser die Qualität und dementsprechend besser sind die Einnistungschancen. Allerdings sind sowohl Entwicklung, als auch Qualität sehr "variabel". Nur weil die Zellen nicht alle gleich groß waren, deutet das nicht gleich allgemein auf eine schlechte Qualität. Wichtig ist auch, wie stark die Embryonen fragmentiert sind. Das sind so kleine Einschlüsse und Bläschen.