Stromnachzahlung Wechsel!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von fantastic-four2009 09.02.11 - 20:31 Uhr

Hallo

Wer kann mir da helfen?
Also wir haben heute unsere Abrechnung bekommen müßen 180,-- nachzahlen und zahlen Strom und Gas zusammen jetzt dann Abschlag 120,-- wir sind ein 4 Personen Haushalt.

Jetzt hab ich im Internet so schon mal geschaut und es würde einen Anbieter geben der günstiger is, was muß ich machen damit ich wechseln könnte und gibt es da irgendwelche Probleme.

Wir kennen uns da noch net so aus.

Verbrauch von Strom war 4400KWH und Gas 2200KWh

LG

Beitrag von myimmortal1977 10.02.11 - 00:15 Uhr

Du solltest in die AGB von Eurem jetzigen Anbieter schauen. Oftmals übernehmen die neuen Unternehmen auch die Kündigungsformalitäten.

Ich bin damals von der Schleswag zu Yello. Hatte alles Yello gemacht.

LG Janette

Beitrag von imzadi 10.02.11 - 00:43 Uhr

Ich hab vor 3 Jahren gewechselt und das ganze umändern hat der neue Stromanbieter komplett übernommen.

Beitrag von catch-up 10.02.11 - 10:40 Uhr

Da gibt es gar kein Problem!

Du beantragst deinen neuen Strom und alles andere erledigt der neue Stromanbieter!

Du solltest aber wirklich im Internet noch mal schauen, ob es Meinungen zu deinem gewünschten Strompartner gibt!

Ich hab schon von den Stadtwerken zu Yello und von Yello zu Flexstrom gewechselt! War jedes mal ganz easy! Ich schau auch jedes Jahr, welcher Anbieter der günstigste für mich ist!

Beitrag von fantastic-four2009 10.02.11 - 11:35 Uhr

Danke für deine Antwort


Laut so einen Rechner wäre es Stromio. Da würden wir 300,-- im Jahr sparen.

Hab da echt schiss das ich da irgendwie äreger bekomm.

Beitrag von fantastic-four2009 10.02.11 - 11:44 Uhr

und wenn ich bei Top Tarif auf Stromvergleich schau dann ist Flesxtrom am günstigen.

Gruß

Beitrag von sandmann05 10.02.11 - 14:02 Uhr

Hallo,

grundsätzlich sollte ein Wechsel problemlos funktionieren, aber die Realität sieht immer anders aus. Wir wechseln jedes Jahr den Stromlieferanten - aus Kostengründen ist das echt sinnvoll jährlich zu vergleichen und zu wechseln - und ich kann Dir sagen, daß ich die letzten 3 Jahre sowas von am hinterher telefonieren war. Überprüf die Endabrechnung immer genau, denn da hätten wir noch jedes Jahr drauf gezahlt zwecks Rechenfehler, falsche Angaben in der Rechnung, Tarifwechsel während der Laufzeit,...
Momentan sind wir bei Stromio und kaum haben wir gewechselt kam wegen ner staatlichen Neuerung eine Erhöhung (trotz 12 Monate festem Tarif - da vom Staat was erhöht wurde, dürfen die das leider umlegen und wir können nichts machen).
Schau am besten, daß Dein Tarif 12 Monate nicht geändert wird, ansonsten kommt das böse erwachen - meist nach 3-6 Monaten. Bei Stromio gibt es die 12 Monate bei Flexstrom weiß ich es momentan nicht. Das war unser voriger Lieferant und ich erwarte wieder mal auf eine Hiobsrechnung. Wechsel war am 1.12., beim letzten Mal kam die Abschlußrechnung nach 6 Monaten und 2 Monate hab ich wöchentlich angerufen und versucht den Fehler zu beheben. Im Endeffekt war die 3. berichtigte Rechnung wieder falsch, aber zu meinen Gunsten und nach 2 Monaten Ärger hab ich das Mehrgeld einfach behalten bzw. die haben das von sich aus ausgezahlt - was soll man da machen #rofl

Also eigentlich mußt Du Dich jetzt nur für einen Anbieter entscheiden, den anschreiben und am besten mit der Kündigung beauftragen, dann sollte es klappen. Ach ja, bei Stromio mußt Du nen Verbrauch angeben, der wird dann mit Deiner Netzgesellschaft abgeglichen. Sollte Dein geschätzter Verbrauch unter dem tatsächlichen Verbrauch des letzten/ vorletzten Jahres sein, dann werden die aufgrund eines Mittelwertes den Verbrauch hernehmen und dann kann es sein, daß der Preis etwas anders ist. So war es bei uns, aber nach 3 Anrufen und gewissem Ärger konnte ich etwas nach unten handeln. Jahresverbrauch letztes Jahr 6000, erwartet für 2011 = 5000kw (wir haben ein riesen Aquarium aufgrund des immensen Verbrauchs abgeschafft). Ende Februar muß ich den tatsächlich verbrauchten Strom melden (3 Monate Verbrauch), dann wird nochmals berichtigt und ich bezahle wieder weniger.

Viel Arbeit, viel Ärger - aber große Ersparnis, sonst würde ich mir das nicht jährlich antun.

LG Sandy