Und wieder mal die Schwiemu!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von melle0981 09.02.11 - 20:57 Uhr

Hi!

Auch ich will mal von meiner Schwiemu schreiben. #augen

Waren heute mit unseren Twins spazieren. Es war so schön. #sonne
Sind dann auch kurz bei ihnen vorbei damit sie nach vier Wochen die beiden mal wieder sehen. Selber melden sie sich nämlich nicht. #contra

Hab schon am Hallo meiner Schwiemu gehört, dass sie wieder einen schlechten Tag hat. (Jammern auf enorm hohen Niveau).
Mein Mann sagte nur, dass sie nicht zu nah kommen soll, da er einen grippalen Infekt hat. Das war ihr Stichwort. "Ach ja, ich hab ja heut so einen moralischen. Ich könnte nur heulen den ganzen Tag!" das tat sie dann auch die ganze Zeit, die wir mit KiWa dastanden. #klatsch

Unsere Hanna hat ne leichte Schrägstellung des Kopfes zur rechten Seite. Ist halt ihre Lieblingsseite und dadurch ist die Kopfform etwas schief. Lagern sie jetz anders und gehen zum Chiropraktiker. Seitdem dreht sie den Kopf ganz toll.
Meine Schwiemu meinte, dass sie ja nächtelang nur geweint hat und nicht schlafen konnte, weil sie sich so Sorgen machen würde. Das Kind könnte ja auch behindert sein oder so!#nanana#klatsch
Hat die sie noch alle beisammen?

Sie fragte dann mal wieder, ob sie bei schönem Wetter mal spazieren darf Kit den beiden. Sie meldet sich dann. Ja natürlich darf sie. Dann kann ich mal schlafen.
Aber das fragte sie nun schon zum x-Ten mal und nix passierte. Mal sehen, ob sie das jetzt mal ernst meint. #aerger


LG
Und sorry für das #bla, aber sie nervt mich einfah nur.

Melle mit Marie und Hanna im Land der Träume

Beitrag von ppg 09.02.11 - 21:35 Uhr

Jetzt hat man eine mitfühlende Oma, dann ist das auch wieder scheiße........

Ehrlich als Oma kann man doch nur abloosen


Ute

Beitrag von xyz74 09.02.11 - 21:55 Uhr

naja, zwischen mitfühlend und hysterisch liegen seeeehr große Welten!

Beitrag von melle0981 10.02.11 - 01:09 Uhr

Ja genau. Hysterisch ist das Wort, das mir fehlte. #danke

Sie hat Depressionen, die sie nicht behandeln lässt. Ihr Hausarzt gib ihr immer wieder Tabletten, die sie fleißig schluckt und davon wird's aber auf Dauer nicht besser.

Sie hat gar keine Freude an den beiden Mäusen. Sie sucht Sib. Immer das raus, wo man sich Sorgen machen kann und da steigert sie sich dann total rein.
Ätzend. #aerger

Beitrag von mumpelkopf 10.02.11 - 07:04 Uhr

Wer sagt das sie Depressionen hat ?

Sollte diese Diagnose wirklich feststehen, so solltet ihr sie vlt. mal unterstützen sich einen anderen Arzt zu suchen der sie richtig therapiert, mit Tabletten ist es nicht getan.

Vielleicht solltest Du Dich über dieses Thema mal schlau lesen, dann wüsstest Du warum sie nicht mit Deinen Kindern rausgeht...es fehlt der Antrieb auch wenn der Wunsch da ist.

Und nochwas meine liebe, es ist traurig das Du dies so lapidarisch abtust und es nicht als Krankheit erkennst. Das letzte was sie nun gebrauchen kann ist so eine Schwiegertochter die ncihts anderes zu tun hat, als sich im Forum über sie auszulassen.

Beitrag von mumpelkopf 10.02.11 - 07:05 Uhr

Muh, Tippfehler sind beabsichtigt ^^.

Beitrag von oma.2009 10.02.11 - 07:17 Uhr

Hallo,

ich erkenne DEIN Problem nicht. Deine Schwiegermutter jammert, ja und? du doch auch grad. Deine Schwiegermutter möchte mal mit den Kleinen spazieren gehen, hat es aber bisher noch nicht gemacht, ja und? Ist ihr wohl noch nicht danach. Und Deine Schwiegermutter hat Depressionen (läßt sie aber nicht behandeln lt. deiner Aussage) woher weiß der Arzt dann, welche Tabletten sie braucht, die sie auch noch so brav einnimmt. Hast du mal auf die Packungen draufgeschaut, weißt du um welche Medis es sich handelt? Ach ja, und Depressionen ist nichts zum Ablästern sondern eine ernstzunehmende Krankenheit. Da muß nicht noch eine "dumme", weil nicht informierte Shwiegertochter daherkommen und auch noch obedrauf schlagen.
Denk mal drüber nach!

Beitrag von bea-hd 10.02.11 - 09:17 Uhr

Hallo Melle,

du schreibst, daß deine Schwiegermutter Depressionen hat und sie nicht behandeln läßt. Andererseits bekommt sie Tabletten vom Hausarzt die sie nimmt aber nichts helfen.

Bei depressionen ist heulen und sich Sorgen machen ganz normal und Antriebslosigkeit. Sie möchte bestimmt gerne was mit den Kinder machen, aber schafft es einfach nicht.
Wenn man Depressiv und Antriebslos ist, kann schon ein einfaches Telefonat zum unüberwindbaren Hindernis werden.
Lese bitte mal ein bißchen darüber, dann kannst du sie vielleicht ein bißchen verstehen.

Könnt ihr sie nicht unterstützen zu einem Facharzt zu gehen. Es muß eine gesicherte Diagnose gestellt werden um richtig zu behandeln.
Hausärzte machen öfter Behandlungsversuche, aber wenn diese nichts bringen, ab zum Facharzt.


was ganz anderes: eure Hanna hat eine Lieblingsseite und einen schrägen Kopf.
Habt ihr euch mal wegen KISS-Syndrom erkundigt? Daher kann sowas auch kommen und das sollte dann von einem Facharzt behandelt werden.
vielelicht hilft euch diese Seite:
http://www.manmed.info/pdf/MB_kiss.pdf

liebe grüße Beate

Beitrag von melle0981 10.02.11 - 10:42 Uhr

Also ich bin einsichtig und kein Unmensch und als doof lasse ich mich schon gar nicht betiteln.
Ich kann und werde es mal versuchen, mich mit ihr zusammen zu setzen und mit ihr zu reden. Wegen Facharzt, etc.

Aber das hat ihre ganze blutsverwandte Familie auch schon gemacht und sie sah es nicht ein. Es haben sich leider alle, auch ihr eigener großer Sohn samt Familie, von ihr abgewendet. Sie hat dann Lügen verbreitet, die sich sich wohl nur eingebildet hatte. Soweit bin ich da drin in der Familiengeschichte.

Aber vielleicht kann ich ihr als Aussenstehende ja doch irgendwie besse helfen, weil sie mich nicht ein Leben lang kennt.

Ich werde sehen, wann sich eine gute Situation ergibt und werde sie dann mal zur Seite nehmen.


Danke für eure leider etwas harten aber dennoch hilfreichen Worten.


Melle

Beitrag von fragaria 10.02.11 - 11:12 Uhr

Hallo Melle,

leider musste ich schon erfahren, daß man hier sehr schnell angefahren wird, wenn man mal ein Problem mit seiner SchwiMu hat. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was diese harten Worte hier immer sollen.

Also, ich kann dich ein wenig verstehen. Du wünscht dir ja auch ein gutes Verhältnis zu deiner SchiMu und das ist halt gerade schwer. Du wünscht dir halt auch eine gute Oma für deine Kinder. Ihr gebt euch ja Mühe, indem ihr auf sie zugeht und ihr sagt, daß sie gerne die Kinder nehmen kann. Ich finde das gut. und ich kann verstehen, daß du enttäuscht bist, daß das alles nicht so klappt.

Es ist unheimlich schwer jemandem, der es nicht einsieht klar zu machen, daß eine Therapie gegen die Depression das beste wäre. Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Niemand gibt gerne zu, daß er depressiv ist.

Leider weiß ich auch nicht, was du am besten machen kannst. Mir geht es mit meiner SchMu ganz ähnlich. Ich sage ihr immer sie soll sich melden, wenn sie den Kleinen haben will, aber sie macht es nicht. Ich finde das auch nervig. Vielleicht musst du einfach die Initiative ergreifen, sie anrufen und ihr sagen: Ich bring dir die kleinen gleich mal für ne Stunde vorbei. Vielleicht fehlt es ihr ein wenig mit eingebunden zu werden.

Ich finde nicht, daß du dafür verantwortlich bist, sie zu einer Therapie zu überreden. Dafür sind ihre Kinder da und der behandelnde Arzt.
Aber wie gesagt, vielleicht baut sie ein wenig mehr Aufmerksamkeit und ein wenig mehr "gebrauchtwerden" auch schon auf.

Wünsch dir viel Kraft

Fragaria

Beitrag von melle0981 10.02.11 - 11:19 Uhr

#danke

Endlich jemand der auch mal zwischen den Zeilen liest und mich versteht.


LG
Melle

Beitrag von .roter.kussmund 10.02.11 - 21:10 Uhr

"Du wünscht dir ja auch ein gutes Verhältnis zu deiner SchiMu und das ist halt gerade schwer. Du wünscht dir halt auch eine gute Oma für deine Kinder. Ihr gebt euch ja Mühe,"

ja, klar, man kann in der VK unter "familie" deutlich lesen, welchen stellenwert die schwiegermutter hat... nämlich KEINEN!
sie wird nicht erwähnt, während MAMA und PAPA....

dies alles ist um so trauriger, weil ich vermute, daß es KEINEN schwiegervater mehr gibt.

Beitrag von melle0981 10.02.11 - 21:22 Uhr

Doch den Schwiegervater gibt es noch und selbst der ist mit seinem Latein am Ende und verkriecht sich den ganzen Tag in den Keller und baut Schiffe.

Und das meine SE nicht unter Familie auftauchen ist nur deswegen, weil ich diese Rubrik so verstehe, dass dort meine direkte Familie reingehört.
Das kann jawohl jeder anders interpretieren.

Beitrag von .roter.kussmund 10.02.11 - 12:15 Uhr

mal nebenbei gefragt... "die wanderhure" ist dein lieblingsfilm?

Beitrag von melle0981 10.02.11 - 12:30 Uhr

Häh? #kratz
Versteh ich nicht in dem Zusammenhang!

Beitrag von .roter.kussmund 10.02.11 - 13:33 Uhr

"Versteh ich nicht in dem Zusammenhang! "

ich schrieb "nebenbei". hat also nichts im zusammenhang mit deiner schwiegermutter zu tun.

ansonsten.. belasse es bei deinem "Häh?" denn die hanna(h), die ich meine, schreibt sich hannah. :-)

Beitrag von engel_in_zivil 10.02.11 - 15:09 Uhr

sie meint wohl wegen den namen deiner töchter :-)

ich habe übrigens alle bänder der wanderhure-reihe ;-)


lg

Beitrag von accent 10.02.11 - 16:38 Uhr

Mit anderen Worten: Ihr habt seit etwa vier Wochen die SM nicht besucht.....
Traurig! Da würde ich als SM vermutlich auch in eine Depri verfallen.
Linda

Beitrag von fragaria 10.02.11 - 17:44 Uhr

Daß die SM im Umkehrschluss ihre zwei Enkel ebenfalls seit vier Wochen nicht besucht hat ist dabei ja völlig egal und völlig unwichtig.....
Mensch! Denk doch mal nach!

Beitrag von melle0981 10.02.11 - 18:44 Uhr

Ja so sieht's aus.
Sie wohnen im selben Ort wie wir und wenn wir spazieren gehen und wir merken, dass sie mal wieder lange nicht da waren, dann fahren wir mal kurz vorbei und sie können die beiden im KiWa begucken.
Rausholen und beschäftigen mit den beiden ist dann natürlich nicht und sie können keine Bindung zu Oma und Opa aufbauen.

Sie reagieren auf meine Eltern schon ganz anders. Und das lässt mich schon spüren, dass sie keine Verbindung haben zu den SE. Klar ist es vielleicht noch zu früh dafür, aber eine Tendenz für die Zukuft ist zu erkennen.

Beitrag von melle0981 10.02.11 - 18:46 Uhr

Sie wohnen fünf Minuten Fussweg von uns entfernt. Klar gehe ist jeden Tag spazieren, aber alles für nen Nachmittag bei oma einpacken und das bei zwei Babies. Da hab ich keine Lust zu.
Sie kann auch hierher kommen. Hab es ihr nie verboten.
Meine Eltern sind auch im selben Ort und sind mindestens einmal die Woche da oder gehen spazieren.

Und unterstell nicht, dass sie von meinen Kindern nen Depri bekommt. Den hatte sie vorher schon.