ebay - die Leute werden immer dreister

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von joann210586 09.02.11 - 21:12 Uhr

Hallo,

habe am WE bei einem Verkäufer auf mehrere Sachen geboten und letztendlich auf einen Artikel den Zuschlag bekommen. Beim Rest wurde ich überboten.

Versand war angegeben mit 4,50 €.

Habe dann kurz freundlich gefragt ob evtl. auch unversicherter Versand als WS oder Maxibrief geht. Antwort vom Verkäufer: Nein, er verschickt ausschließlich versichert.

Naja war dann ja immer noch günstig was ich ersteigert habe (1 € für 2 Teile + Porto). Wobei mich die Aussage scon gewundert hat, da der VK in anderen Auktionen Versand zu 2,50 € angegeben hatte.

Egal, hab mich gefreut, dass ich es trotz Versand günstig erhalten habe.

Vorhin bekam ich eine Mail vom Verkäufer, dass er sich für eine günstigere Versandmethode entschieden hat und mir 1,50 € Porto in den Brief legt. Ware ist bereits unterwegs.

Ist das jetzt neue Masche oder wie? 3 € für ne unversicherte Sendung finde ich schon heftig. Vor allem weil ich ja vorher gefragt hatte ob unversicherter Versand möglich ist und da hieß es ja eindeutig nein.

Darf der denn so einfach ohne meine Zustimmung die Versandart ändern?

Muss gestehen, mich ärgert schlicht und ergreifend die Art und Weise des Verkäufers.

LG Joann

Beitrag von daisy80 09.02.11 - 21:13 Uhr

Nein, ohne Deine Zustimmung nicht. Wahrscheinlich hat er es aber vorausgesetzt, da Du ihn ja darum gefragt hattest.

Schreib ihn doch erstmal nochmal an und sag ihm, dass du es nicht gut findest.

Beitrag von nica23 09.02.11 - 21:27 Uhr

Hallo,

habe mich letzte Woche auch so geärgert. Habe 6!! Euro bezahlt für den Versand. Gut dachte ich, kommt per DHL. Aber nein, es wird per Hermes geschickt und der Zettel war online ausgefüllt. Kosten: 4 Euro!! Echt frech, zumal die Verpackung ja auch nur ein alter Karton war.
So werden dann mal eben 2 Euro extra eingestrichen! Echt frech!

Nica

Beitrag von nadeschka 09.02.11 - 22:39 Uhr

Naja, also wenn man vorher sieht, dass es 6 Euro kostet und es ist versichert verschickt worden, so wie angekündigt, dann find ich das noch in Ordnung, denn dann fallen die Gebote halt niedriger aus, als bei einem, der für 4 Euro verschickt.

Man überlegt sich ja vorher, wieviel man maximal ausgeben will - insgesamt.

Beitrag von gaeltarra 10.02.11 - 10:05 Uhr

Hi,

hier gehts doch nicht um die Gebote, sondern darum, dass die Leute falsche Angaben zu den Versandkosten machen.

Wenn der ebayer 20 Versteigerungen hat, bei jeder 2 Euro "einkassiert" - dann rechne dir das mal aus.

Wenn bei den 6 Euro DHL angegeben war, dann erwarte ich DHL und damit eine z. B. schnellere Zustellung als bei Hermes. Ansonsten hat der Verkäufer eben "Versand Hermes" anzugeben.

SO gehts einfach nicht, dass jeder macht, was er will. Ich verstehe die Käuferin. Es ist ein Unding, jedes mal nachfragen zu müssen, ob der Verkäufer wirklich DHL versendet oder doch Hermes oder mit was auch immer. Dafür sind die Angabenfelder bei ebay! Und danach hat der Verkäufer sich zu richten und nicht, wie er gerade Laune und Geldgier hat!

VG
Gael

PS: Sicher überlegt man, wieviel man insgesamt mit Porto ausgibt. Aber wenn ich 6 Euro einberechne, dann habe ich 2 Euro weniger beim Höchstgebot geboten als jemand, der 4 Euro einberechnet (was der wirkliche Versand war) und daher werde ich um genau diese 2 Euro beim Höchstgebot überboten. Sprich, der 4-Euro-Einberechner hat die Ware, ich nicht, weil ich 6 Euro "gerechnet" habe.

Beitrag von carrie23 10.02.11 - 10:13 Uhr

Es geht aber nicht nur um Porto sondern um Porto und Verpackung und diese muss der Verkäufer auch bzeahlen.
Ich sehe nicht ein dass ich als Verkäufer für die Ware die ich versende auch noch die Kartons bezahlen soll und ich muss neue kaufen denn in Österreich kannst es vergessen mal eben zur Drogerie oder so runter zu gehen und um Kartons zu bitten-das machen sie nicht mehr und wir haqben schon oft nachgefragt.
Das heißt ich muss neue Verpackung kaufen, das heißt ich muss die Verpackung auch einrechnen und-ich mach es zwar nicht-aber es ist dem Verkäufer sein gutes Recht auch Klebeband und Benzin einzurechnen.
Ehrlich mir ist wurscht mit was der Verkäufer versendet, ob Hermes, DHL oder-wenns ein österreichischer Verkäufer ist- PSK hauptsache ich hab meine ware und sie ist in beschriebenen Zustand und ich habe mich auch noch nie von Versandkosten abschrecken lassen wenn ich etwas unbedingt haben wollte.

Beitrag von gaeltarra 10.02.11 - 10:49 Uhr

Hi,

die Userin schrieb aber etwas von gebrauchter Verpackung?

Bei gekaufter Verpackung o.k.

VG
GAel

Beitrag von carrie23 10.02.11 - 11:34 Uhr

Hab ic hnicht gelesen, aber sie hat ja immerhin das Geld zurück bekommen und vielleicht rechnet der Verkäufer den Weg dazu, ist nicht die feine Art aber durchaus sein recht.

Beitrag von gaeltarra 10.02.11 - 11:51 Uhr

NEIN, das ist nicht sein Recht! Wegegeld etc. darf lt. ebay NICHT in die Versandkosten einberechnet werden! NUR Verpackung und Porto. Das wissen viele leider nicht.

Beitrag von carrie23 10.02.11 - 11:56 Uhr

ja gut dann rechnet er vielleicht das klebeban dazu, was weiß ich.
Fakt ist er hat ihr das Geld zurück überwiesen ohne das sie hat nachfragen müssen, statt dankbar zu sein mahct sie jedoch ein Fass auf und das versteh ich nicht.

Beitrag von gaeltarra 10.02.11 - 12:12 Uhr

Hi,

nee, DAS verstehe ich jetzt auch nicht, da sind wir einer Meinung. Aber ich verstehe, wenn man sich ärgert, wenn der Verkäufer lustig bei den Versandkosten draufschlägt ohne Grund. Ich finde sowas unfair und wäre da entsprechend sauer.

Genausowenig kann ich Käufer leiden, die NACH der Versteigerung wegen Versandkostennachlass anfragen. Sprich, wenn z. B. Hermes versicherter Versand angegeben war und die dann hinterher fragen, obs nicht doch als Warensendung geht. Ich meine damit nicht Rabatt, wenn welche zwei, drei vier Teile vom gleichen Verkäufer ersteigert haben - dass ich da als Verkäufer die Teile zusammenpacke und nur 1 x entsprechend Porto verlange ist selbstverständlich.

Ach ja, ebay.......

LG
Gael

Beitrag von carrie23 10.02.11 - 13:02 Uhr

Ja das kenn ich ja auch, hab vor ca 2 Jahren eine Hose ersteigert mit Versandkosten 10 Euro-gut Ware kam aus Deutschland und ich wohne in Österreich also hab ich mir da nix gedacht-was mich ärgerte war dass die Hose in einem alten Schuhkarton frankiert mit 5 Euro ankam.
Das find ich auch unter aller Sau.
Zum Rest gebe ich dir auch recht, ich frage vorher oder akzeptiere einfach so wie neulich:
Ich habe seit Monaten nach einem Etuikleid in Satinoptik mit breitem Gürtel von H&M gesucht.
Hier und bei Ebay und in diversen anderen verkaufsbörsten sowie in jedem H&M Laden bei uns in der Stadt ( gefühlte 100 )-ich bekams nicht.
Vor einem Monat hab ichs endlich in schwarz gefunden bei ebay und vor ner Woche auch in Lila.
War zuwenig Zeit um nach den Kosten für Österreich zu fragen also hab ichs einfach ersteigert.
Versandkosten 8,60-DHL kann ich ja auch online nachgucken und es sind tatsächlich diese 8,60 Euro.
Die Verkäuferin erlässt mir sogar die 60 Cent weil ich Samstag Geburtstag habe-find ich supernett.
60 Cent summieren sich ja auch.
Auch solche Leute gibts bei Ebay und sowas honoriere ich auch entsprechend in der Bewertung

Beitrag von kueckchen 10.02.11 - 14:19 Uhr

huhu

ich hatte gestern den fall dass ich ein paket bekam 4,30 und nur 1,80 an versand gezahlt habe - das komische ist nur dass die sachen wirklich für 1,65 hätten verschickt werden können...hab da nun ein schlechtes gewissen

obwohl ich letztes mal ein Paket 6,90 berechnet habe und musste 9,80 zahlen , hatte auch keiner eins chlechtes gewissen mir gegenüber


hmmm!

Mal so mal so! oder?
#winke

Beitrag von carrie23 10.02.11 - 14:43 Uhr

Ist mir auch schon passiert dass ich Versand nach Deutschland 8 Euro gerechnet habe und 12 Euro hats gekostet-der Hosenanzug ging für 1 Euro weg.
Hat mir auch weh getan, ehrlich aber hätte mich ja vorher erkundigen können.

Beitrag von gaeltarra 12.02.11 - 20:12 Uhr

Das finde ich aber supernett von der Verkäuferin!! Würde ich auch in die Bewertung einfließen lassen.

Gibts es eigentlich einen günstigen Weg, von D nach Österreich zu verschicken, hast du dich da schon mal kundig gemacht?

Beitrag von tauchmaus01 10.02.11 - 10:50 Uhr

Ich mach das auch so.
Biete ausschließlich versicherten Versand an, Hermes oder DHL. Ich schlage IMMER etwas oben drauf. Nimmt man einen alten Karton wird das einem angehaftet, nimmt man einen Schuhkarton auch. Käufer wollen alles gratis, was?
Gratis Karton, kostenlosen Versandservice (zur Post bringen usw)......

Und wo ist dann für DICH das Problem, wenn der Aufkleber daheim ausgedruckt ist und nicht in der Filiale? Wieder mal das Geld.

Aber dann Artikel die 2 € kamen noch mit Paypal bezahlen...oder?

Ich schlage wie gesagt immer etwas oben drauf. Wird dann NICHt mit Paypal gezahlt, lege ich den Betrag den ich mir dadurhc gespart habe an Gebühren hin und wieder (kommt auf den Wert des Artikels an) der Sendung mit bei.

Mona

Beitrag von nica23 10.02.11 - 19:49 Uhr

Was erlaubst du dir ein Urteil über Dinge abzugeben, die du nicht weiß! Genauso frech!
Der Artikel hat 30 Euro gekostet und ich finde es ein Unding 2€ noch draufzuschlagen. Hast du mal nachgelesen? Wegegeld zählt nicht und darf nicht aufgeschlagen werden.!!! Ich soll also 2 Euro für einen Schuhkarton zahlen? Na Danke!

Nica

Beitrag von nadeschka 10.02.11 - 11:13 Uhr

"Sprich, der 4-Euro-Einberechner hat die Ware, ich nicht, weil ich 6 Euro "gerechnet" habe."

Ja, aber der war ja offenbar dann bereit, insgesamt 2 Euro mehr für die Ware auszugeben als du. Ob das nun als Porto deklariert ist oder als Warenpreis ist im Endeffekt für dich ja egal.

Dass der Verkäufer 6 Euro verlangt, stand doch vorher schon da, oder nicht?

Ich suche mir in der Regel auch lieber Auktionen aus, in denen das Porto niedrig ist. Aber wenn einer angibt "versicherter Versand" für 6 Euro und das dann mit Hermes verschickt, dann hat er doch keine falschen Angaben gemacht. #kratz

Beitrag von parzifal 10.02.11 - 09:27 Uhr

Du kannst Dich doch erkundigen welche Versandart erfolgt, wenn sie Dir wichtig ist.

Beitrag von nightwitch 09.02.11 - 21:53 Uhr

Hallo,

korrigier mich bitte, aber du schreibst was von "günstigere Versandmethode" und dann urplötzlich: unversichert...

Warte doch erstmal ab, wie deine Ware überhaupt ankommt, bevor du hier nen Fass aufmachst.

Übrigens finde ich Ebaykäufer viel dreister, die NACH Beendigung der Auktion noch das feilschen anfangen....


Gruß
Sandra

Beitrag von joann210586 10.02.11 - 07:07 Uhr

Ich hatte auf mehrere Artikel geboten und dann nur 1 bekommen, was dann dreist daran zu fragen ob auch unversichert geht, zumal er es bei anderen Auktionen auch angegeben hatte? Man wird ja wohl noch freundlich nachfragen dürfen.

Er hat es als Brief verschickt, was ist daran versichert?

Im Übrigen war es mir eigentlich egal ob versichert oder nicht.

Es geht mir hier um das Prinzip. Erst sagt er nein geht nicht, und wenn ich den versicherten Versand überwiesen habe plötzlich doch?

Das ist doch besch....

Außerdem sind 3 € für einen Brief einfach heftig viel. Porto 2,20 € + 0,80 € für den Rest? Bei Hermes Paket wären es plötzlich "nur" noch 0,50 € bzw. 0,20 € gewesen für Verpackung.

Ich denke, der VK ist einfach sauer, dass die 2 Teile nicht höher rausgingen und will sich jetzt ein wenig durchs Porto entschädigen.


Aber egal, ändern kann ich es jetzt sowieso nicht mehr und warte jetzt einfach ab, dass mein Brief ankommt.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 10.02.11 - 07:19 Uhr

Außerdem sind 3 € für einen Brief einfach heftig viel. Porto 2,20 € + 0,80 € für den Rest?

vielleicht musste er sich auch noch einen umschlag kaufen und berechnet dir den extra.
manche verkäufer berechnen auch wegegeld und zeitaufwand, sei zufrieden das du noch nicht an einen geraten bist, denn diese werden dreist.




Ich hatte auf mehrere Artikel geboten und dann nur 1 bekommen, was dann dreist daran zu fragen ob auch unversichert geht, zumal er es bei anderen Auktionen auch angegeben hatte?

man klärt dinge einfach VOR GEBOTSABGABE ab und nicht erst hinterher. du musst IMMER davon ausgehen das du den zuschlag für den artikel nicht erhälst - dann hättest du einfach mehr eingeben müssen um auf der sicheren seite zu sein. auch hätte er dann alles einzeln versenden können - was dich sicher auch aufgeregt hätte.




warum er anderen versand anbot,..*schulterzuck, vielleicht gibt es ware die man lieber vers. oder in diesem fall dann unvers. versenden mag als verkäufer,... und das er schlussendlich doch per brief versendete ohne dich vorher noch einmal zu fragen, denke daran ist deine ausgangsfrage schuld.

mfg


Beitrag von nightwitch 10.02.11 - 08:16 Uhr

Dreist ist es, erst sich mit den Angebotsangaben einverstanden zu erklären - nichts anderes machst du mit deiner Gebotsabgabe - und dann - unabhängig davon, wieviele Artikel du dann letztendlich ersteigerst - hinterher noch zu schreiben:

Och, der versicherte Versand passt mir jetzt aber nicht so wirklich, ich hätte lieber xyz...

Du hast dich bei diesem einen Artikel damit einverstanden erklärt, dass du den Gebotspreis PLUS die versicherten Versandgebühren zahlen wirst.


Warum letztendlich der Verkäufer doch umgeschwungen ist, hat dich nicht zu interessieren. Du hast doch deinen unversicherten Versand bekommen, oder?

Und wie sich seine Versandkostenpauschale zusammensetzt, ist auch für dich unerheblich. Du hast eingewilligt, den Artikel für 1 Euro Kaufpreis UND 4,50 Euro VersandkostenPAUSCHALE zu kaufen.

Solche Käufer liebe ich echt.... Sich nicht an die Angebotsbedingungen halten wollen und dann noch mosern, wenn man ihnen entgegen kommt.

Kauf deine Sachen nächstes Mal lieber direkt vor Ort. Haben eine Menge Leute mehr von....


Gruß
Sandra

Beitrag von rmwib 10.02.11 - 08:36 Uhr

#pro So ist es.

Beitrag von boncas 10.02.11 - 09:05 Uhr

Dem ist wirklich nichts hinzuzufügen! #pro

  • 1
  • 2