Nach ET kurzfristig für Kaiserschnitt entscheiden ???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ansa. 09.02.11 - 21:19 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein errechneter ET ist der 20.02. und eigentlich möchte ich gerne spontan entbinden, da mir persönlich sehr viel daran liegt.

Jetzt ist es allerdings so, dass ich aus diversen Gründen nicht unbedingt 7, 10 oder 14 Tage nach ET auf eine Einleitung oder evtl. Kaiserschnitt warten möchte.

Weiß von Euch vllt jemand, wie kurzfristig man sich noch für einen Kaiserschnitt entscheiden kann?

Mein nächster Termin für die Vorsorge ist am Freitag. Wäre es möglich, mir von meiner FÄ eine Überweisung in KH geben zu lassen um einen Kaiserschnitt nach dem 20.02. zu planen, sofern sich der Kleine bis dahin nicht von allein auf den Weg gemacht hat?

Lieben Dank schon mal für eure Antworten !!!

Sandra mit #baby boy ET-11

Beitrag von tanni26 09.02.11 - 21:23 Uhr

Versteh dich irgendwie nicht. Wenn dir angeblich soooo viel an einer spontanen Geburt liegt, können die "diversen"Gründe, die gegen eine Einleitung sprechen doch nicht so entscheidend sein...

Sorry, aber entweder ich will spontan entbinden, oder nicht.

Ich hatte auch eine Horrorgeburt nach Einleitung und würde diesen Weg diesmal auch wieder gehen, wenn´s sein muss, bevor ich mir freiwillig nen Ks machen lassen würde.

Beitrag von canadia.und.baby. 09.02.11 - 21:26 Uhr

"Ich hatte auch eine Horrorgeburt nach Einleitung und würde diesen Weg diesmal auch wieder gehen, wenn´s sein muss, bevor ich mir freiwillig nen Ks machen lassen würde. "


Erlich? Ich habe auch eine Horrorgeburt nach Einleitung. Bevor ich jemals wieder eine einleitung machen lassen , nehme ich lieber den KS!

Beitrag von tanni26 09.02.11 - 21:32 Uhr

Ich lag 14 Std in Wehen alle 2 Minuten, hatte dann noch 2 Std Presswehen, weil mein Sohn mit Arm und Kopf als erstes geboren wurde.

Aber ich würd mich wieder für eine Einleitung entscheiden, falls es nicht auf natürlichem Wege losgeht.

Die Geburt an sich war für mich das schönste Erlebnis, auch wenn´s so schlimm war...Kann mich mit Kaiserschnitt nicht anfreunden.

Aber dass muss jeder selber wissen. Nur ich versteh halt nicht, wie sie schreiben kann, ihr liegt so viel an einer spontanen Geburt, nur sie will nicht warten, bis zum Einleiten oder Kaiserschnitt...

Ist icht bös gemeint

Beitrag von ansa. 09.02.11 - 22:18 Uhr

schon klar, dass das schwer nachzuvollziehen ist... habe auch weiter unten geschrieben was mich momentan so hin und herreißt...

wünsche mir auch eine natürliche geburt, aber die aktuellen umstände, die wirklich sehr an den nerven zerren, haben die frage halt hervorgerufen. vorher stand die frage eines kaiserschnittes für mich nie zur debatte. natürlich wäre eine einleitung auch eine möglichkeit, aber lt. hebamme im vorbereitungskurs beginnt das kh mit den einleitenden maßnahmen erst ab einer überschreitung des et von 7 tagen... aus dem grund halt die frage nach dem kaiserschnitt.

Beitrag von ansa. 09.02.11 - 21:30 Uhr

Das war nicht meine Frage, welchen Weg jemand gehen würde und würde ich die Gründe für meine Frage erläutern wollen, hätte ich das getan. Ob meine Frage für dich also nachvollziehbar ist oder nicht, ist hier absolut nicht relevant!

Aber besten Dank für deine wenig hilfreiche Antwort, die du dir hättest schenken können...aber ist ja normal, dass immer irgendwelche "schlauen" Kommentare von Leuten kommen, die eh nicht weiterhelfen können und sich scheinbar lediglich hier im Forum tümmeln um blöde Antworten zu geben.

Hut ab! ;-)

Beitrag von tanni26 09.02.11 - 21:36 Uhr

Sorry ich willte dich nicht angreifen. Aber ich hab das halt nicht verstanden...

Ich denk aber trotzdem, dass auch kurzfristige KS-Termine kein Problem darstellen, denn es gibt ja immer "Notfälle" bzw Zwischenfälle die schnell behandelt werden müssen.

Drück dir trotzdem die Daumen, dass bald losgeht und du eine spontane Geburt erleben darfst, ohne warten zu müssen:-D

Beitrag von bjerla 09.02.11 - 21:24 Uhr

Einen KS kann man auch kurzfristig planen. Ich war freitags beim FA, montags zur 2. Meinung im KH und freitags (donnerstags wäre es auch gegnangen) hatte ich meinen KS. Es geht also alles. Werde diesmal auch bis zum Schluss mit der Entscheidung warten.

LG

Beitrag von sevi-antonia 09.02.11 - 21:27 Uhr

Kann ich dir leider nicht sagen aber warum bist du denn so ungeduldig!

wenn dein kleiner eventuell noch ein paar tage länger haben möchte, dann gönne ihm die doch!

Ich hatte bei unserer maus einen not KS und ich hätte alles dafür getan spontan zu entbinden, welches ich mir für dieses mal auch wünsche und wenn ich auch 14 tage übertragen müsste!

außerdem hast du ja noch ein paar tage, vielleicht ist er ja genau so ungeduldig wie seine mama! ;-)

Alles Gute!
Sevi

Beitrag von jindabyne 09.02.11 - 21:29 Uhr

Das musst Du schon mit dem Arzt und der Klinik ausmachen. Wir wissen ja nicht, welche OP-Kapazitäten die Klinik hat und wie kurzfristig die einen geplanten KS einschieben können.

"Diverse Gründe" hört sich sehr schwammig an und nicht nach einer wirklichen Notwendigkeit, aber das musst Du ja selber wissen. Ich sehe es ähnlich wie meine Vorschreiberin, entweder es ist einem eine spontane Geburt wichtig oder nicht. Wenn du lieber einen KS willst, dann steh doch dazu und lass dir eine Überweisung geben #kratz

Beitrag von canadia.und.baby. 09.02.11 - 21:31 Uhr

Denke schon das es geht.

Darf ich fragen was deine gründe sind nicht noch zu warten? (wenn du nicht darüber reden willst ist es aber auch ok :) )

Beitrag von ansa. 09.02.11 - 21:50 Uhr

Ich sehe das grundsätzlich auch so! Ich hoffe sehr, dass ich den natürllichen Weg gehen kann, und haben ebenfalls die Einstellung, dass der Kleine die Zeit haben sollte, die er noch braucht.

Um ehrlich zu sein, hätte ich vor einem Kaiserschnitte riesige Angst und der Gedanke daran, dass der Kleine einfach aus meinem Körper "gerissen" werden würde machts nicht besser. Mir ist schon klar, dass meine Frage deshalb schwer nachzuvollziehen ist. Möchte keine großen Details niederschreiben aber die Frage ist dadurch entstanden, dass ein Familienmitglied seit Erkenntnis der Schwangerschaft davon gesprochen hat, dass sie hofft, die Geburt noch miterleben zu dürfen (immer grundlos) und hätten wir genau diese person ganz plötzlich und unerwarter fast verloren.

Beitrag von polli79 09.02.11 - 22:41 Uhr

Ich verstehe dich auch nicht wirklich. Die Kinder kann man einfach nicht aus dem Körper rausprügeln. Sie kommen wann sie es selber möchten-dann wenn sie sich den Zeitpunkt für die schwere Reise ins Leben aussuchen.
Eine Spontangeburt ist so wichtig wenn es irgendwie möglich ist. Denk doch einfach nicht über den Zeitpunkt nach, dann kommt es wenn du überhaupt nicht damit rechnest. Wünsche dir alles Gute.