Die Geburt meines kleinen Söhnchens Joél

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von pollito 09.02.11 - 21:39 Uhr

Ich bin eine stille Leserin der Geburtsberichte und wollte nun auch mal meinen Bericht veröffentlichen.

Am 06.12.2010 erblickte mein Sonnenscheinchen das Licht der Welt um 02.39 Uhr morgens.

Ich hatte so ca. zehn Tage vor der Geburt ziemlich starke Oberbauchschmerzen und Schmerzen auf der rechten Flankenseite.
Es fing einfach so in der Nacht mit schmerzen an, und deshalb dachte ich mir, es wären Muskelverspannungen. Doch als es zwei Tage später nicht besser wurde, bin ich in die Notaufnahme mit meinem Mann gefahren. Dort wurden Blut- und Urintests gemacht und da nichts gefunden wurde, wurde mir 1 g Paracetamol durch eine Transfusion verabreicht. Ich fühlte mich auch gleich besser und so sind wir in der Nacht auch wieder nach hause gefahren.

In den nächsten Tagen nahm ich nur Paracetamol um die wiederkehrenden Schmerzen zu betäuben. Nun konnte ich auch noch kaum atmen. Ich hatte Schmerzen beim Ein- und Ausatmen, und konnte so weder liegen, sitzen noch stehen, geschweige denn schlafen.

Also ging ich in das KH in welchem ich auch entbinden wollte und erklärte dem Oberarzt meine Schmerzen. Ich hätte am 10.12.2010 sowieso einen Kaiserschnitt gehabt und deshalb fragte ich ihn, ob man ihn nicht ein paar Tage vorziehen könnte aufgrund der Schmerzen. Er sagte, dass die Schmerzen normal sein, ebenso die Probleme beim Atmen, alles eben schwangerschaftsbedingt!!! Somit wurde ich wieder nachhause geschickt.

Dann am 05.12.2010 so gg. 21.00 Uhr waren die Schmerzen unerträglich. Hab ja nun auch Tage nicht schlafen oder essen können. Hab mich ja nur von Paracetamol ernährt die letzten Tage. Mein Würmchen hat sich zwar wie immer in meinem Bauch bewegt, doch auch die hohe Medikamentendosis kann sich negativ auf mich oder mein Baby auswirken.
Deshalb bin ich nochmal in die Notaufnahme mit meinem Mann.
Dort sagte mir der Arzt, dass er mich nicht behandeln will oder kann, weil keine gynäkologische Station dort vorhanden sei. Er verwies uns ins Waldkrankenhaus von Berlin Spandau. Wir fragten ihn ob er nicht einen Krankentransport veranlassen könne, da wir auch kein Geld mehr für ein Taxi hatten. Er wollte uns nicht helfen! und so sind wir mitten in der Nacht noch 45 Minuten mit dem Bus gefahren unter starken Schmerzen...

Im KH angekommen, wurde erstmal ein CTG geschrieben und ein Bluttest gemacht. Die Hebamme fragte mich, ob ich jetzt Schmerzen hätte, da ich in diesem Moment eine Wehe hatte. Ich antwortete ihr, dass ich seit zehn Tagen Dauerschmerzen beim Atmen hätte.

Dann wurde ich gynäkologisch untersucht, man stellte auch gleich einen leichten Nierenstau fest. Die Gynäkologin sagte, dass sie mich gerne für eine Nacht dabehalten würde, damit man mich beaufsichtigen könne. Ich war natürlich damit einverstanden. Ich sollte mit meinem Mann dann noch kurz draußen warten bis sie alles vorbereiten könnte.

Als wir dann wieder im Sprechzimmer waren, sagte mir die Gyn dass meine Blutergebnisse da wären. Diagnose: Hellp-Syndrom!!!!!!!!!!

Jetzt sofort NOTKAISERSCHNITT!!!!!!!!

Oh man, ich hatte nicht mal Zeit mir Sorgen zu machen, das ging alles so schnell.... Ich rief noch schnell meine MUM an, damit sie bescheid wusste und dann bin ich mit meinem man zur OP-Vorbereitung:

Mir wurde eine Kanüle gelegt, währendessen redete der Anästhesist auf mich ein ebenso der Gynäkologe.... Ich war wie in Trance.

Man gab mir das sexy Nachthemdchen, legte schnell den Blasenkatheter (davor hatte ich solche Angst, und auf einmal war alles vorbei, tat gar nicht weh)... Dann wurde die PDA gelegt... tat auch nicht weh, die Schmerzen beim Atmen waren echt schlimmer!!

Dann war ich kurz mit meinem Mann alleine, der aufgeregter war als ich.
Er wollte unbedingt hübsch aussehen, wenn sein Sohn geboren wird, und da er sich drei Tage nicht rasiert hatte, klaute er kurzerhand den Wegwerfrasierer, den man zuvor bei mir angewendet hatte ;)))

Natürlich hatte er sich eine Riesennarbe zugezogen ;))))

Dann kam der Anästhesist und schob mich in den Op-Saal!!!

Dann ging alles ganz schnell, es wurde ein bisschen geruckelt, und dann kam ein schmerzhaftes Drücken und wir hörten einen Schrei!!!

Wir sollten dann mal nach rechts schauen, und da war es: unser blutverschmiertes Bündel.

Er kam in der 38 SSW, und kerngesund!!!! Ich brauchte dann noch einige Zeit um wieder gesund zu werden, aber gottseidank sind wir immer ins KH gefahren, wer weiß was sonst passiert wäre!!!

Joél wog 2.960 kg ;)





v

Beitrag von zwerg87 10.02.11 - 13:16 Uhr

hey
Herzlichen Glückwunsch zu euren klein!!

Mensch da hast du ja was durch, kann dich genau verstehen hatte auch Hellp-Syndrom und Not Kaiserschnitt!!! Am 22.11.2010 habe das aber noch nicht verkraftet. wie gehts dir den so hast du noch Probleme???

lg aus berlin

Beitrag von pollito 10.02.11 - 13:31 Uhr

Hallo,

danke schön, wünsche dir auch alles Gute, haben ja fast zeitnah unsere Geburten erlebt ;)

Oh ich hatte ziemliche Probleme damit: hatte wochenlang Bluthochdruck und musste deshalb Tabletten nehmen... jetzt gottseidank nicht mehr..

hatte auch ein paar Wochen noch ziemlich hohe Entzündungswerte im Blut, meine Leber und meine Milz sind noch etwas vergrößert...

Mein Immunsystem ist eben auch noch im Eimer... hatte erst letzte Woche wieder Antibiotika nehmen müssen

Na ja und wie ist es bei dir so??? Ich habe das eigentlich auch noch nicht so richtig verkraftet, aber es wird jeden Tag besser.... obwohl es auch mal schlechte Tage gibt.... :(

und wie geht es deinem kleinen Schatz???? Mein Sohn ist gottseidank kerngesund und entwickelt sich prächtig, obwohl ich mich in den ersten Wochen nicht alleine um ihn kümmern konnte ;) hab viel verpasst in der ersten Zeit

glg aus berlin

Beitrag von zwerg87 10.02.11 - 19:17 Uhr

na

mein kleiner hat sich jetzt prima entwickelt hatte so einiges nach zu holen war nur 2340g schwer er wurde schon über 3wochen in mir nicht mehr ernährt!! ich hoffe das keine folge Schäden noch kommen bis jetzt macht er das prima.

bei mir war Leber versagen und Nieren Stau!!! habe auch noch voll zu tun damit, warte gerade wieder auf meine Leber werte hoffe das ich keine Tabletten nehmen muss!!!

ich werde mal versuchen mein Geburtsbericht zuschreiben!!!

das ist schön das euch besser geht!!!
glg aus berlin