Dringend! Fristlose Kündigung/Schimmel?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sina0815 09.02.11 - 22:32 Uhr

Guten Abend liebe Forumsfreunde,

ich habe hier schon einiges über fristlose Kündigungen wegen Schimmel gelesen und war ganz begeistert, dass man hier so tolle Tipps findet! Ich hoffe es kann mir vielleicht jemand helfen. Ich schilder (so kurz wie möglich...) mein Problem:

Also, die ganze Sache beginnt im November 2009.
Ich stelle Schimmel in einem von meinen Zimmern an der Wand fest und informiere den Vermieter. Es handelt sich anfangs um eine Fläche von ca. 1qm.
Der Vermieter schickt Bauarbeiter, die mir (mehr oder weniger verständlich) erklären, dass unter unserer Wohnung (Erdgeschoss) ein nasser Keller ist
-> Feuchtigkeit steigt nach oben

Mittlerweile schimmeln alle Körbe, Regalhinterwände, Holzgegenstände im Zimmer und es riecht modrig (Fotos haben wir auch).

Mitte November entfernen die beiden Bauarbeiter den Schimmel mit einer bestialisch stinkenden Brühe und streichen die feuchten Wände weiß. Das Zimmer ist 3 Wochen nicht benutzbar, wg dem Geruch.

Ende November: Wände fangen wieder an zu schimmeln.
Unser zweites Zimmer beginnt zu schimmeln. Gegenstände im Zimmer schimmeln (Bilder, Rucksäcke... Sachen im Schrank); modriger Geruch

Ich schreibe an die Hausverwaltung -> keine Reaktion.

Dezember 09:
Ich rufe Vermieter an, er meint, wir müssen viel heizen, weil alles feucht ist und verspricht Gutschrift für Heizkosten. Vermieter sagt, er meldet sich.

ich warte...

Februar 2010: wir erhalten 150Euro Guthaben (und heizen wie blöde).

Alles schimmelt weiter. Hausverwaltung nicht zu erreichen...

Mai 2010: Unser Bad stinkt. Der Geruch muss hinter den Fließen liegen, alle Abflüsse sind sauber und riechen nicht.

Ich rufe bei der Hausverwaltung an und schildere das Problem. Beim 2. Anruf wird mir geraten die Miete zu mindern, wenn sich niemand meldet.

Ich habe 3 Wochen gewartet und schicke (Juni) dann Einschreiben mit der Ankündigung einer Mietminderung (20% für Schimmel in 2 Zimmern und Badgestank) -> keine Reaktion der Hausverwaltung

Ich überweise also weniger Miete.

Alles verschlimmerst sich. Schimmel in beiden Zimmern. Jeweils ca. 4qm. Möbel angegriffen.

Ich hab dann noch ein Einschreiben im September geschickt und nochmal alles aufgezählt -> keine Reaktion

Dann hab ich vor einem Monat wieder angerufen und gesagt, dass geht so nicht weiter. Vermieter kam, rannte durch die Wohnung. Sagt, er kümmert sich drum. Wenns wärmer wird, will er die Außenfassade isolieren und den Schimmel entfernen (aber das hat er vor einem Jahr auch schon gesagt). Dann hat er uns eine andere Wohnung weiter oben im Haus angeboten. Die kostet aber 100Euro mehr. Können wir uns nicht leisten...
Ich hab ihn dann gefragt, ob man an der Kündigungsfrist was machen kann, weil ich ja auch keinen Nachmieter suchen kann mit der Wohnung. Ich will aber auf jeden Fall ausziehen... Er hat gesagt, Kündigunsfrist herabsetzen: eigentlich nicht.... Mal sehen (das sagt er immer.... und wenn ich nicht anrufen würde, würde er sich NIEMALS melden).

Jetzt haben wir eine Wohnung gefunden in die wir nächsten Monat einziehen könnten. Wir haben aber kein Geld doppelte Miete zu zahlen...
Was sollen wir machen? Wie sind die Aussichten, wenn wir einfach fristlos kündigen? Ich hab Zeugen, die Einschreiben-Rückscheine, u.s.w.
Der Schimmel ist einfach unglaublich. Und in unserer Wohnung riecht es wie im Keller. Wir haben regelmäßig Erkältungen und sind krank.

So, tut mir Leid, dass ich so viel geschrieben hab. Aber ich bin am Ende mit meinem Latein. Wenn ihr euch fragt, warum wir nicht einfach ausgezogen sind: auf der einen Seite haben wir immer gedacht, der Vermieter macht doch was. Und auf der anderen Seite sind wir Studenten, haben beide nicht viel Geld. Und so einfach findet man auch keine Wohnung....

Danke für eure Tipps im Vorraus!

Beitrag von thea21 10.02.11 - 07:37 Uhr

Hallo,

ich würde, um rechtlich 1A abgesichert zu sein, zum Anwalt gehen oder aber zum Mieterschutzbund (Betrag x im Jahr, damit ist aber alles abgedeckt)

Die Sache wäre mir wegen eventueller Folgekosten und Streits (ohne zu wissen wer rechtlich jetzt wirklich obenauf ist) zu heikel

Beitrag von sina0815 10.02.11 - 08:03 Uhr

Guten Morgen,

danke für die schnelle Antwort. Die Unterlagen für den Mieterschutzbund hab ich schon hier und für die nächste Wohnung war das auch schon sicher geplant. Allerdings entnehm ich den Unterlagen, dass der Mieterschutzbund eigentlich erst was macht/machen kann, wenn man bereits ein halbes Jahr Mitglied ist. Und das wär für uns dann natürlich nicht so effektiv.
Allerdings haben die auch eine kostenpflichtige Beratungsnummer. Vielleicht ruf ich da mal an.
Das mit dem Anwalt wär natürlich am Tollsten. Aber eigentlich haben wir kein Geld für einen Anwalt....

Beitrag von thea21 10.02.11 - 08:14 Uhr

Nee das ist Quatsch.

Ich habe damals ein akutes Problem gehabt ...

Falsche Nebenkostenabrechnung...Aufforderung, trotz Widerspruch, zur sofortigen Zahlung.

Bin hin zum Mieterschutzbund, alles abgeschlossen, Termin bekommen, alles geregelt, geprüft. Dauerte keine Woche.

Und Anwalt und Mieterschutzbund ist nicht unbedingt sehr zu unterscheiden.

Besser finde ich sogar noch den Schutzbund, da die ausschliesslich mit rechtlichen Dingen rund um Wohnung und Co. arbeiten.

Beitrag von sina0815 10.02.11 - 08:48 Uhr

Ich hab jetzt die Formulare ausgefüllt und bring sie zur Post. Kann ja nicht schaden.
Aber hat sonst noch jemand Erfahrungen oder Tipps?

Beitrag von thea21 10.02.11 - 09:21 Uhr

Das wichtigste ist immer: Schriftlich, Dokumentation, Fotos.....Beweise Beweise Beweise.

Unser Vermieter (also eher der Verwalter, mit dem man halt Kontakt hat, wenn was ist), ist so ein richtig kleiner, fieser Schleimscheisser.

Als wir den Schimmel (Außenwand, nass wie Hulle, nur bestimmte Stellen, ergo Schimmel) meldeten, was war das erste? Also Sie lüften und heizen falsch.

Wir lüften 2 -Mal stoß (morgens,abends) und heizen normal auf 2-3 ....Nur damit die Wand trocknet, kann ich in einem 8 qm Raum in dem wir schlafen, nicht die Heizung auf 5 ballern lassen.

Das war vor 2 Jahren...

Dieser Winter, gleiches Spiel.

NUR: die gesamte Mieterreihe, die ihre kleinen Zimmer (alle baugleich) in einer Reihe nach unten an dieser Außenwand hat, hat massive Schimmelprobleme, kalte, nasse Wände...

Woran liegts nun also....

Bei uns definitiv an der Dämmung...nur mach da was gegen. Die rupfen uns nun zum 2. Mal alles von den Wänden u nd es wird NIX helfen. Wir stehen jetzt im Gespräch mit Mieterschutzbund und co.

Beitrag von anja96 10.02.11 - 10:28 Uhr

Hi,

ich denke, Eure Chancen sind gut. Kündigt einfach fristlos und zieht um.

So habe ich es auch schon einmal gemacht. Vermieter stellte dann zwar noch allerhand Forderungen, akzeptierte fristlose Kündigung nicht, wollte Wohnung nicht abnehmen (haben Schüssel dann einfach in seinen Briefkasten geworfen), Vermieter hat noch Haus und Grund eingeschaltet, aber letztendlich hat er aufgegeben. Der war auch so wie Euer Vermieter - hat sich um nichts kümmern wollen.

Um Euch aber vielleicht abzusichern, einfach mal kurz beim Mieterverein vorbeigehen, Schriftwechsel vorlegen, Probleme schildern. Es kann Euch aber keiner zumuten, länger in dem Schimmel zu leben, da es auch gesundheitsschädlich ist. Ihr war schon viel zu geduldig.

LG, Anja

Beitrag von sina0815 10.02.11 - 11:35 Uhr

Ja, ich denke auch, dass das nicht zumutbar ist. War eben auch beim Arzt (nicht wg. dem Schimmel) und hab ihr nebenbei davon erzählt und sie meinte auch, wir müssen da raus.

Das wir zu wenig heizen, hat er auch vor einem Jahr behauptet. Hat dann aber irgendwann zugegeben, dass das am Haus liegen muss. Das alles nur mündlich. Aber ich hab wenigstens ein Schreiben, wo er uns dieses Guthaben gegeben hat (und meine Einschreiben hab ich ja auch alle). Ist ja evtl auch wie ein Zugeständniss. Zumal er wohl beweisen müsste, dass wir falsch lüften/heizen. Was wir definitv nicht tun....

Ich hab jetzt die Mieterschutzsachen abgeschickt. Dann kann ich vielleicht nächste Woche schonmal dahin gehen.

Beitrag von sina0815 10.02.11 - 16:25 Uhr

Hat sonst noch jemand Tipps oder Erfahrungen?
Auf jeden Fall schonmal danke!