Oma an Krebs gestorben, jetzt selbe Diagnose beim Vater.

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von lunalein92 10.02.11 - 04:21 Uhr

hallo,

ich muss mal alles loswerden bevor ich noch platze... also bitte nicht böse sein wenns etwas länger wird...

es fing alles am 6.4.2010 an... ich war an dem morgen beim diabethologen weil bei mir der verdacht bestand, da auf der seite meiner mutter fast alle krank sind...
da bekam ich dann die diagnose, dass ich zuckerkrank bin... ehrlich gesagt hat mich das aber nicht geschockt oder so weil ich es iwie im gefühl hatte das ichs habe... also bin ich nach hause... und gegen 12 uhr hat dann mein bruder weinend an der tür geklopft und stand mit meinem onkel da... beide haben geweint und gemeint die oma ist tot...

meine oma hatte ein halbes jahr zuvor urlaub im osten gemacht und kam dann krank zurück... sie ist zum arzt gegangen und ab da gings los... total schlechte blutwerte und ein tumor im magen... daraufhin wurde sie recht bald operiert, damals meinte sie schon zum arzt "wenn es komplikationen gibt lasst mich bitte sterben"... davon habe ich aber erst spät erfahren...
nach der op zeigte sich keine besserung und sie nahm immer mehr ab... und dann kam das schreckliche... sie hatte knochenmarkkrebs, magenkrebs, lungenkrebs und ihre leber war auch angegriffen... mein pa hat sie dann zu uns geholt damit wir alle uns um sie kümmern konnten... ihr arzt meinte damals schon das sie vielleicht 2 monate hätte... daraus wurden dann 6... sie hatte sich so gequählt... konnte am ende kaum noch atmen... und laufen ging garnicht mehr...
dann an einem tag war meine mutter bei ihr und kam dann panisch schreiend ins haus gerannt und hat meinen bruder gerufen "die oma ist hingefallen"... wir sind alle schnell zu ihr und halfen ihr auf, sie meinte es würde ihr gut gehn also kamen wir mit dem schrecken davon... am selben abend noch ging mein pa zu ihr und plötzlich kam auch er und rief "ruft den krankenwagen, oma ihr arm ist gebrochen"...
der abend war sehr schlimm aber im krankenhaus stellte sich dann raus, dass ihre knochen schon so angegriffen wurden, dass niemand etwas für den bruch könne...
dann lag die entscheidung bei meinem pa... soll meine oma operiert werden wegen dem arm oder wirds geschient...
am nächsten tag wurde meine oma dann operiert und lag seit dem auf der intensiv station... mein pa meinte sie würde bald wieder nach hause kommen weils ihr schon viel besser gehn würden...
.... dann starb sie am 6.4. an herzversagen...

es war damals eine sehr schwere zeit und ich, tut mir leid wenn ich das sage, verfluche gott dafür das es ihr sowas angetan hat... sie hatte meinen kleinen bruder und mich großgezogen und uns geliebt wie ihre eigenen kinder...
ich weine noch oft um sie und wünschte sie hätte ohne schmerzen sterben dürfen... sie war erst 69 jahre alt und hatte so kämpfen müssen...

und heute, bzw gestern hatte ich einen großen streit mit meinem vater, es ging wie immer darum, dass mein bruder und ich egoistisch wären was die scheidung unserer eltern angeht (kurz nach der beerdigung ist mein pa ausgezogen und hat sich von meiner ma getrennt)...
und mitten im geschrei von ihm fing er an zu weinen und meinte "ich kämpfe doch nur für euch." wir mussten alle weinen und dann sagt er "ich werde sterben, meine blutwerte sind genauso wie die von der oma damals"... er hatte wirklich sehr viel abgenommen... aber das es mit krebs zu tun haben könnte dachten wir nicht, weil er oft sport macht...
und er nimmt auch tabletten aber dazu meinte er das seine kolesterienwerte zu hoch wären...

ich weiß nicht was passiert wenn er auch noch stirbt... meine mutter redet kaum mit mir weil sie immer denkt ich wäre auf der seite meines vaters... sie will einfach nicht verstehn, dass sich kinder nicht zwischen den eltern entscheiden können...
er hat so viel aufgebaut... er besitzt 2 wohnungen und 2 häuser... 2 autos und ein riesen grundstück... wie sollen wir das denn verwalten? insgesamt sind wir 5 kinder... nur meine einzige schwester hat nur hass für uns übrig, keiner weiß wieso aber auch keiner kommt an sie ran... mein ältester bruder hasst meinen vater weil er mal großen mist gebaut hat...
also sind wir nur zu 3... und mein kleiner bruder ist erst 17...
ich mach mir so große sorgen um alles...

trotzdem hoffe ich wirklich, dass ers übersteht... ich würde sogar anfangen zu beten nur damit er überlebt und nicht so sterben muss... ich finde niemand hat es verdient an krebs zu sterben... egal wie viele fehler derjenige gemacht hat... es ist einfach zu grausam...

ich hatte bis gestern nen tief sitzenden kinderwunsch aber es tut mir weh zu sehn, dass wenn ich den erfülle und nicht arbeite und kein geld verdiene... das einfach alles kaputt gehn wird... mein 2. ältester bruder hat selber schon eine familie für die er aufkommen muss... und mein bruder und ich haben weder ausbildung noch arbeit... aber jetzt muss sich vorsorglich wirklich alles ändern...

aber kann man mit 19 schon so erwachsen sein um so viel verantwortung zu übernehmen?
ich hab angst vor der zukunft und würde am liebsten abhaun... aber jetzt muss ich für meinen vater stark sein und schnell lernen...


sry fürs viele schreiben... aber ich wusste einfach nicht wohin mit dem allen...

liebe grüße

Beitrag von hope001 10.02.11 - 11:37 Uhr

Hallo Lunalein92,

ich kann verstehen, dass das alles im Moment sehr viel und schwer für dich ist und es tut mir sehr leid, dass du so viel mitmachen musst#liebdrueck

Du bist noch sehr jung und ich denke, du solltest deinen Kinderwunsch noch ein paar Jahre aufschieben und lieber eine Ausbildung machen, dass ist für dich und auch dein zukünftiges Kinder besser.

Auch, wenn im Moment dein Leben sehr schwer ist, du bist jung und genieße deine Jungend, lern etwas und in 5-6 Jahren kannst du immernoch Kinder kriegen.

Als mein Vater vor knapp 4 Jahren starb bekam ich auch einen Kinderwunsch, ich denke, dass hatte bei mir was mit der großen Lücke zu tun, die er hinterließ, aber deswegen sollte man keine Kinder bekommen.
Meine Mutter bekam etwa 1 Jahr nach Papas tot Krebs, bösartig, aber sie hat ihn besiegt, also, gib nicht die Hoffnung auf.

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute,

Hope

Eine #kerze für deine Oma und ich drücke deinen Vater die #pro, dass er es schafft und den Krebs besiegt.

Für meinen Papa(58 J.) #kerze

Beitrag von glucke68 10.02.11 - 12:34 Uhr

Hallo Luna,

es tut mir leid,dass schon soviel ertragen mußtest#liebdrueck

Steht die Diagnose Krebs bei deinem Vater? Wenn die Cholesterinwerte zu hoch sind,heißt es noch lange nicht das er Krebs hat.

Abnehmen kann auch viele Ursachen haben,es muß kein Krebs sein. Er hat ja auch schon eine Menge ertragen müssen im letzten Jahr.

Wünsche Euch alles Gute

LG
Daniela

Beitrag von lunalein92 10.02.11 - 19:00 Uhr

hallu,

danke für die lieben worte :)

naja er meinte es steht leider fest... ich weiß nicht genau wies damals bei meiner oma losging... er hat jetzt nur gesagt die blutwerte sind so schlecht wie bei der oma damals...
und stimmt :) das abnehmen muss nix damit zu tun haben... aber bauchschmerzen machts einem schon wenn man so sieht was mit krebskranken passiert, das sie so viel abnehmen etc...

naja haben heute abend alle geplant nochmal richtig spaß zu haben und gönnen uns ungesundes essen bei burger king :D

wünsche euch allen noch nen tollen und aufheiternden abend

liebe grüße