FÄ zu unfähig für ihr Fach ......

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von olrece 10.02.11 - 09:49 Uhr

ich bin gerade bei 32+5 ssw und meine FÄ hat in der 29 ssw zum letzten mal US gemacht. schade eigentlich das sich da viele Ärzte weigern. Ich muss dazu sagen das ich mit der FÄ eh nicht zufrieden bin,aber wechseln,jetzt so kurz vor ET lohnt sich eingach nicht ( denke ich).

Est vor ca. zwei wochen hat mich die FÄ zum Allgemeinarzt überwiesen wegen HELP - Verdacht. Der Allgemeinarzt war entsetzt: das erste was er sich fragte: wieso die gute frau keinen US macht und wieso sich mich mit HELP - Verdacht nicht sofort ist KH schickt ??? Ehrlich gesagt fragte ich mich das auch...
Auf jeden Fall hab ich dann vom Allgemeinarzt sofort eine Überweisung ins KH bekommen und werde seit dem jeden zweiten tag dort betreut. Die betreuenden Ärzte im KH sind total lieb und kümmern sich perfekt um jeden einzelnen - endlich fühle ich mich gut aufgehoben :-D (auch wenn nur durch die betreuung im KH)

auch vor der HELP - Geschichte sind viele dinge vorgefallen. Mal von unten geschaut hat die FÄ nur zur feststellung der SS - Abstriche wurden nie vorgenommen.Beschwerden hat sie erst ernst genommen als ich ein paar mal deswegen im KH landete... US machte sie nur wenn nötig (d.h. ganze drei mal). Eisenwert #augen ich fragte sie beim letzten besuch ob sie mir den was dazu sagen kann.da meinte sie nur,sie müsse mir blut abnehmen und ich muss dan ein paar std. warten (gesagt getan) Eisenwert war sehr dolle unten. Auf meine frage hin,warum die es nicht testen, sagte sie mir nur: sie müssen die tabletten selber bezahlen,die meisten sehen das wohl nicht ein und sie sieht deswegen nicht ein ständig die blutwerte zu testen....

#augen - die Frau macht mich echt fertig #schock - ach so: im KH wurde festgestellt das die Leber und die Niere ziemlich dolle gequetscht sind und das es jederzeit (weil ja das baby wächst) schlimmer werden kann und das man es deswegen auf jeden fall regelmäßig kontrollieren muss (daher fahre ich ja auch jeden zweiten tag hin - aber ist mir lieber so als wenn ich die ganze zeit im KH liegen müsste-haben se mir auch angeboten#zitter).
ca. zwei wochen vor ET (oder auch früher,wenn das baby soweit reif genug ist) wollen die Ärzte im KH dann einleiten.
Mittlerweile bin ich echt zufrieden mit der lösung-weil die schmerzen für mich immer unerträglicher werden.

So, sorry für das #bla - musste mal meinen frust über meine tolle FÄ loswerden

lg,olrece mit babyboy inside (33 ssw)

Beitrag von bunny2204 10.02.11 - 09:54 Uhr

Also ich würde den Frauenarzt sofort wechseln! Was iwllst du noch bei so einer Ärztin? Du wirst dir doch eh einen neuen Arzt suchen und warum damit warten, bis du nicht mehr schwanger bist?

Also ich ginge da nicht mehr hin, ich würde mich echt nicht sicher fühlen, wenn mir so eine Ärztin irgendas sagt.

Lg BUNNY #hasi 34. SSW

Beitrag von muko 10.02.11 - 09:55 Uhr

Hallo,

also das ich ja kaum vorstellbar. Würde auch jetzt noch sofort wechseln, das ist echt eine Frechheit.

Will die nur Geld verdienen, ohne irgendwelche Leistungen, aber das kenne ich auch von einer FÄ.

Habe sofort gewechselt und bekomme jetzt immer einen Ultraschall, usw.

Kann sogar Tag und Nacht bei meinem FA am Handy anrufen.

LG und halte dir die Daumen, dass alles gut bleibt.

Muko 13. SSW

Beitrag von momfor3 10.02.11 - 09:56 Uhr

Du ich hab erst wieder im TV gesehen, daß es Menschen gibt, die sich als Ärzte ausgeben, es aber nicht sind.
So war ein einfacher Postbote jahrelang Oberarzt in einer Psychiatrie usw.
ECHT SCHLIMM!

Deine "Ärztin" hört sich für mich an wie eine Stümperin und wie jemand, der keinen Bock auf gar nichts hat und dazu noch keine Ahnung!

Ich persönlich würde selbstverständlich auch jetzt noch wechseln, schon der Gesundheit von Baby und Mutter wegen.
Ist ja echt kaum zu verantworten die Unslust von manchen "'Ärzten".


mf3

Beitrag von windsbraut69 10.02.11 - 09:59 Uhr

"US machte sie nur wenn nötig (d.h. ganze drei mal)."

Was ist daran falsch?

Gruß,

W

Beitrag von unipsycho 10.02.11 - 10:38 Uhr

ich glaub bei nem Verdacht auf ne schwerwiegende Erkrankung kann man den schallkopf da auch mal drauf halten. Mal Durchblutung und Plazenta checken... offensichtlich ist das ja nötig, sonst würden die im KH das nicht machen.
Ich hab den Eindruck, die Ärztin kann nciht zwischen notwendiger Diagnostik und Babyfernsehen unterscheiden.

Ich bin auch der Meinung, dass ne regelrecht verlaufende SS lediglich 3 Ultraschalluntersuchungen benötigt, aber nicht bei massiven Oberbauchbeschwerden, wie es die TE beschreibt. (Quetschung von Nieren und Leber, Krankenhausaufenthalte).

Beitrag von hannah696 10.02.11 - 12:03 Uhr

Seh ich auch so. Es sind in der gesamten Schwangerschaft auch nur 3 US vorgesehen.

Gruß

Beitrag von unipsycho 10.02.11 - 10:32 Uhr

#schock ist das heftig!

wir haben in der nähe auch ein FÄ, die ECHT! seltsam drauf ist #zitter
Ich glaub, da geht man am besten nur als Oma hin #zitter irgendwas muss die Frau doch können... #kratz

Na bloß gut, dass du dort im KH behandelt wirst.
Ich glaub, ich würd da mal ne Beschwerde an die Kammer schicken... Wenn dir das nicht zu großer Aufwand ist.

Von meiner FÄ hab ich auch schon seltsame Sachen gehört... #kratz Bis jetzt bin ich mit ihr zufrieden. Sie hatte bei meinem 1. Kind ganz richtig reagiert und mich gleich ins KH eingewiesen als ich von ständigen Wehen in der 33.ssw erzählte und sie eine Trichterbildung im Muttermund erkannte.
Sie soll aber wohl für einige Frühgeburten in unserem Dorf verantwortlich sein #kratz

Mal schaun.
Wenn mir was komisch vorkommt, werde ich auf jeden Fall noch ne 2. Meinung einholen...

Beitrag von sigi78 10.02.11 - 10:34 Uhr

Liebe olrece!
Also, das Thema wieviel US ist gut/nötig/zu viel ist eine gaaaaanz umstrittene Sache und als medizinischer Laie möchte ich zu diesem Thema auch gar nicht zu viel sagen, denn ich hab dazu schon zu viel gehört, gelesen,.... (Und jede Seite hat überzeugende Argumente!!!)
Was ich aber auch ziemlich komisch finde ist der Umgang mit dem HELLP -verdacht, denn das kann ja echt gefährlich für dich und das Baby sein und ich denke, da handelt sie schon fahrlässig...
Das mit den Eisenwerten ist auch wieder so eine Sache, da gibts hunderte wenn nicht tausende Meinungen dazu. Es gibt sicher auch homöopathische Mittel oder wenn du dich besser fühlst, kauf dir doch die Tabletten einfach selbst. Zumindest bei uns in Ö sind die rezeptfrei und kosten grade mal 5 € also, so weit ich weiß kann mit denen auch nicht allzuviel schiefgehen, die sind auch in der Stillzeit nicht schlecht. Ansonsten: viel Fleisch, Brokkoli...
Kopf hoch, du schaffst das!!! Ich wünsch dir und deinem Zwerg alles Gute und ich würd mich ehrlich gesagt auch nach einem Arzt umsehen, bei dem du dich besser aufgehoben fühlst, denn ein schlechtes Gefühl kann auch schon jede Menge weitere Beschwerden bewirken oder zumindest begünstigen!!!
#liebdrueck sigi

Beitrag von bree81 10.02.11 - 10:39 Uhr

------ Eisenwert ich fragte sie beim letzten besuch ob sie mir den was dazu sagen kann.da meinte sie nur,sie müsse mir blut abnehmen und ich muss dan ein paar std. warten (gesagt getan) Eisenwert war sehr dolle unten. Auf meine frage hin,warum die es nicht testen, sagte sie mir nur: sie müssen die tabletten selber bezahlen,die meisten sehen das wohl nicht ein und sie sieht deswegen nicht ein ständig die blutwerte zu testen.... ------



Also meiner wurde routinemäßig kontrolliert (schon zweimal) und war etwas zu niedrig. Die Eisentabletten habe ich verschrieben bekommen und keinen Cent dafür bezahlt!

Ich würde es mir mit dieser Ärztin auch nochmal überlegen.....

LG, Bree81