Gebrauchte Sachen --gibt es eine Faustregel für den Marktwert?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von jettekul 10.02.11 - 10:58 Uhr

Halllo,
nachdem meine Tochter auch schon 4 Jahre alt ist (und kein weiteres Baby in Sicht ist :-( ) habe ich mich schweren Herzens entschlossen, mich von etlichen Sachen zu trennen.
-Nein, nicht hier bei Urbia, ich möchte nix verschicken sondern auf einen Flohmarkt speziell für Babysachen fahren und alles an einem Tag hinter mich bringen----:-)

Mein Problem ist, ich weiß nicht, wieviel ich für die Sachen verlangen kann/solll.
Diverse Sachen habe ich versucht, über Google zu ermitteln, also zu gucken, für wieviel sie im Internet angeboten werden, aber ich fühle mich immer noch nicht schlauer.

Gibt es irgendeine Formel? Dass man sagt, wenn die Sachen noch wie neu sind zB Tragetuch, Tragemarsupi, Kinderwagen, Babybett, teurer Windeleimer usw (also Dinge, die auch weder ausleiern noch sich großartig verschlechtern, wenn man gut mit ihnen umgegangen ist;;Nichtraucherhaushalt), 25% weniger als NP?
Oder 40%? 50%?



Ich würde mich über einen Anhaltspunkt freuen, normalerweise verschenke ich Dinge, die ich nicht mehr brauche (zB Anziehsachen), aber bei den Gegenständen möchte ich doch lieber einen Gegenwert und das Sparbuch meiner Kleinen aufpolstern.

Wenn ihr noch überhaupt einen Tipp für mich habt, wrde ich mich freuen, ich hab bislang nur mal auf Flohmärkten gestöbert und noch nie einen Stand gehabt.

(Ich denke mal, die Grundregeln versteh ich schon:Alles gut präsentieren, Preisschilder gut sichtbar machen,Originalquittungen mit durchgestrichener Adresse zu den großen Sachen mitnehmen, Wechselgeld mitbringen...mehr fällt mir nicht ein#gruebel)

Schon mal vielen Dank im Voraus!#danke


PS:
Ein Beispiel:
Mein Tragetuch hatte als NP 79,00€ plus Versandkosten. Das habe ich nur 4-5x benutzt und dann den Marsupi benutzt, dementsprechend gut sieht das noch aus. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass jemand das für zB 60 €uro nimmt, wenn es bei Hoppediz die aus "normaler" Baumwolle schon für 65 € gibt. Soll ich es dann mit 50% weniger auszeichnen, also um die 40€? Oder sollte ich den Preis für den Flohmarkt höher setzen wg evtl Runterhandeln und mir selber eine Untergrenze setzen?
#kratz

Beitrag von frayer31 10.02.11 - 11:16 Uhr

Hallo,

ich wahr schon oft auf Baby Basare zum stöbern...und kann nur von Gegend berichten...Klamotten wahr das meiste zwischen 0,50 Cent und 3,-Euro...

Kinderwagen und Buggys -zwischen 5,-Euro und 40,-Euro...wir haben da unseren Kombi Kinderwagen gekauft-mit Schwenkbaren Rädern und allen drum und dran-mit innen Schlafsack für gerade mal 30,-Euro

Also alles wahr echt super günstig aber Markensachen-sehe ich sogut wie nie #kratz

Zum Beispeil hatte eine Frau 50 Teile gekauft-für gerade mal 15,-Euro.

Ganz erlich-wenn du für das ein oder andere Teil-wirklich noch gutes Geld bekommen möchtest-dann mache dir die Arbeit und stelle es bei EBAY rein.

Lg und viel Erfolg#klee

Beitrag von jettekul 10.02.11 - 11:24 Uhr

Oh, vielen Dank!
Hätte wirklich nicht gedacht, dass der Wertverlust (gerade bei Kinderwagen) so hoch sein könnte auf einem Flohmarkt.
Mmmh, vielleicht sollte ich den nächsten Babyflohmarkt abwarten und noch nicht selbst anbieten, sondern nur zum Gucken und Vergleichen hinfahren (die sind nur alle 3-4 Monate, deshalb wollte ich mich eigentlich schon anmelden).
Vor Ebay und Online Verkäufen habe ich ein wenig Scheu, weil ich schon so viel Schlechtes gelesen habe, sowohl von Käufern als auch von Verkäufern.
Deswegen finde ich ja einen Flohmarkt so gut, weil da die Leute alles ausführlich angucken können und ich auch weniger Arbeit hätte--ok, das mit dem Preisverfall muss ich dann wohl in Kauf nehmen.

#danke für Deine Antwort

Beitrag von ppg 10.02.11 - 11:26 Uhr

Rechne mit 10 % vom NP, Markenartikel bei Topzustand noch 30 % alles andere wirst Du sonst wieder mit nach Hause nehmen.

40 € für das Tragetuch wirst Du keinesfalls bekommen, villeicht 15 €

Ute

Beitrag von jettekul 10.02.11 - 11:45 Uhr

Oh, wow, vielen Dank für deine Antwort!
Ich hatte total falsche Vorstellungen,gut, dass ich hier noch mal gefragt habe.
Ich hätte nicht gedacht, dass es echt so heftig ist. Dabei weiß ich ja auch, dass eine Couch, egal wie teuer, schon fast nichts mehr wert ist, wenn sie erst mal im Wohnzimmer steht.
Aber vermutlich bin ich von den Babydingen "verblendet" weil ich sie so positiv besetze und immer den Neupreis im Schädel habe (und mich sowieso ungern trenne).:-(

Mmh, dann gehe ich noch mal intensiv in mich und überlege, ob sich der Verkauf überhaupt lohnt--oder ich zB das Tragetuch nicht auch zu ner schönen Hängematte o.ä umnähen könnte.
Ok, von manchen anderen Sachen muss man sich auch trennen, bei einem Babybett gibt es nicht so viele andere Verwendungsmöglichkeiten;-)

#danke fürs "Kopf-Zurecht-Setzen"

Beitrag von diva71 10.02.11 - 12:13 Uhr

Huhu,

ich kann Dir auch nur den Rat geben,es bei 3...2...1...meins! reinzusetzen-jedenfalls die teuren ,fast neuwertigen Markensachen,wie das Tuch,z.B.
Da ist dann manchmal 50% vom NP drin,wenn Du Glück hast..
Ansonsten Kleinanzeigen,bei Euch im Ort/Stadt,dann brauchst Du auch nichts zu verschicken.
Oder auf "Exklusiv-Babymärkte" gehen zum Verkaufen,das gibts auch in manchen Städten.Und da sind die "Kunden" es gewöhnt,ein bißchen mehr auszugeben.

Viel Glück,D71

Beitrag von jettekul 10.02.11 - 12:58 Uhr

Hallo diva,
vielen Dank für Deine Tipps!:-D

Ich habe überhaupt nicht an Kleinanzeigen gedacht---dabei gibt es jede Woche eine Extrabeilage dafür in der Zeitung #klatsch
Das werde ich auf jeden Fall versuchen.
Muss mal gleich gucken:-D

Und wegen des Exklusiv Babymarktes, meinst du die, die dann in Hallen mit Eintritt stattfinden, wo nur Babysachen verkauft werden?
Zu so einem wollte ich auf jeden Fall hin#pro

Lg und nochmal ein dickes#danke

PS:An Ebay trau ich mich wirklich nicht so ran..Ist vielleicht auch albern,weil es bei den meisten ja gut geht, aber auch bei Urbia hab ich schon öfter was über Ärger beim Verkaufen/Kaufen gelesen und fand das sehr abschreckend.

Beitrag von diva71 11.02.11 - 19:03 Uhr

Gerne... :-D

Ich hoffe, Du liest das noch.

Mit Exklusiv-Märkten meinte ich so spezielle Markensachen-Flohmärkte,wo es nur Esprit,S.Oliver,Benetton,Hilfiger und Co. gibt
Da bezahlen die Leute dann schon mehr als 2 € pro Hose.

Falls Du aus Rhein-Main kommst- in Hochheim am Main ist 2x im Jahr so einer.

Lg und viiiiel Erfolg!

D71

Beitrag von muckel1204 10.02.11 - 13:00 Uhr

Sortiere die guten Markensachen aus bevor du auf den Flohmarkt gehst und leg dir ein dickes Fell zu. Selbst Preise ab 1€ werden da noch versucht runter zu handeln. Manche Leute werden wirklich dreist. Preise siedeln sich ab 50cent bis 5 Euro an, mehr ist schon fast utopisch, deshalb nehm ich nie Markensachen mit. Den Rest würde ich hier bei Urbia oder bei Ebay oder Ebay Kleinanzeigen verkaufen.

LG

Beitrag von jettekul 10.02.11 - 13:08 Uhr

Danke für deine Antwort!

Hu, am dicken Fell muss ich auf jeden Fall noch arbeiten.
Ich kann ja selber schon nicht handeln, wenn ich mich für irgendwas auf einem Flohmarkt interessiere und bezahle immer den genannten Preis (wobei "immer" relativ ist, da ich alle Jubeljahre mal stöbern gehe).
Mir fehlt da wohl irgendein Gen.
Ich mag auch in Geschäften nicht beraten werden, weil ich mich dann verpflichtet fühle, IRGENDetwas zu kaufen, damit sich der Verkäufer nicht umsonst die Mühe gemacht hat.#hicks
Schade, dass ich den Verkauf nicht an meinen Mann delegieren kann, der ist nicht so schüchtern.

LG und #danke

Beitrag von muckel1204 10.02.11 - 13:37 Uhr

Hallo, mach dir auf jeden Fall vorher Gedanken was du für die Sachen wirklich noch haben möchtest und schlage 50cent bis 1 Euro drauf, dann hast du ein wenig Spielraum, denn es gibt Leute wie Dich *zwinker* die den Preis nehmen der drauf steht und Leute die handeln,wenn man dann in 20 cent Schritten runter gehen kann, oder einen ganzen Euro, hast du den Preis den du möchtest und die Leute das Gefühl unheimlich was gespart zu haben. Ich habe auch Mehrabnahmerabatte gegeben. Preise habe ich dran gehabt was super ankam, so hatten die Leute gleich einen Überblick über die Gesamtsumme, wenn sie sich etwas raus gesucht hatten. Die Schuhe hatte ich Parrweise gebündelt in einem Karton, da habe ich nur die Größen ran geschrieben.
An meinem Tisch habe ich Zettel mit den Größen gehängt und dann die Sachen nach Größe sortiert, dann wühlen sich nicht alle durch riesen Stapel auf der Suche nach einer bestimmten Größe oder du wirst alle Nase lang gefragt, welche Größen du wohl hast. Nimm genug Wechselgeld mit und eine zweite Person, denn wenn du mal auf die Toilette musste stehst du da ;-) Ich hatte meine Schwiegermutter mit, hab vorher die Preise mit ihr geklärt, so konnte ich mich auch mal entfernen um selbst zu schauen.

LG

Beitrag von jettekul 10.02.11 - 13:42 Uhr

Danke, danke für die Super-Tipps!#blume

Die sind ja alle so toll und praktisch--und gerade muss ich besonders daran denken, dass ich nie,nie,nie an eine 2. Person gedacht hätte (und--öhem, ich bin sehr für Toilettengänge), das wäre bestimmt "lustig" geworden!
Dann muss ich auf jeden Fall eine Freundin überreden mitzukommen.:-D

Und danke auch für die "Handelsspanne" und in welchen Schritten man das am besten macht!
LG und#danke

Beitrag von oberhuhnprillan 10.02.11 - 15:47 Uhr

Auch wenn die Sachen unbeschädigt sind, sind sie doch nicht mehr neu und das mindert den Wert einfach.

Wenn du (ich glaube, das habe ich hier mal gelesen) z. B. die Hälfte vom Neuwert nimmst, hast du letztendlich für das neue Teil genauso viel bezahlt, wie die Käuferin für ein gebrauchtes Teil. Deshalb würde eben kaum jemand die Hälfte oder sogar mehr bezahlen.

Beitrag von chaospur 11.02.11 - 10:11 Uhr

Normalerweise sagt man ein drittel vom neupreis.

wie schon oben gesagt wurde, wollen die leute auf'm flohmarkt kaum was zahlen. bei unsrem basar kannst du für markensachen wie esprit z.B. für ne hose grad mal 6 euro bekommen, für h&m vielleicht 3-5 euro, für noname 2 euro. auf ebay kriegst für ne markenhose bestimmt 10 euro oder mehr.

also ich denk du musst nochmal überlegen ob du die sachen günstig und einfach loswerden möchtest und halt weniger verlangst oder du wirst wahrscheinlich den großteil wieder mit heim nehmen...

in der zeitung könntest mal inserieren, die leut die da kaufen nehmen meist ja mehr teile und dann kannst nen gesamtpreis machen...

LG