Heute war das Erstgespräch mit der Frühförderung

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von mukkelchen 10.02.11 - 12:24 Uhr

... und Larissa hat große Defizite im Bereicht der Sensomotorik und in Ihrer Körperwahrnehmung. Jetzt geht der Anrtag ans Sozialamt und ich hoffe das die den bewilligen, denn die von der Frühf. sagte, das man erst daran arbeiten muß, bevor man man an das "spielen lernen" gehen kann.
Larissa sei auf einen "anderen Ebene" als Gleichaltrige, wurde mir gesagt #schmoll

Wann hört das denn endlich alles auf? Ich hab irgendwie keine Kraft mehr, vorallem weil ich hier ganz alleine bin #heul

Sorry das ich mich etwas ausheule ....

Mukkelchen - mit Larissa die hoffentlich bald mittagsschlaf machen möchte ....

Beitrag von belala 10.02.11 - 13:05 Uhr

Hallo Mukkelchen,

ich mußte erst einmal in deiner VK nachlesen, wie alt dein Kind ist.

Was meinst du damit -wann das alles aufhört- und-du ganz alleine bist-?

Ja, das die Kraft schwindet kann ich sehr gut nachfühlen.
Mein Frühchen (24+3Ssw und 2.Kind) hatte bis sie 3 Jahre alt war Frühförderung und nun, also knapp 1,5 Jahre später, habe ich (mehrere Monate Rennerei) einen Intengrationsplatz für mein Töchterchen erhalten.

Ich weiß nun nicht wie pflegeaufwendig dein Kind ist. Aus Erfahrung kann ich sagen, als meine Tochter damals mit knapp 20-21 Monaten in die normale Kinderkrippe kam, konnte ich aufatmen, arbeiten und vorallendingen machte sie enorme Fortschritte.

LG, belala

Beitrag von mukkelchen 10.02.11 - 13:35 Uhr

Nun ja, haben insgesamt von den 22 Moanten jetzt 19 Monate KG gehabt die fängt jetzt aber bald wieder an wegen Ihren Knickfüßen. Dann Neurologische Untersuchungen mit MRT etc. Humangenetik, Ohren-OP, die Herzfehler etc.
Dann, das unser KiGa jetzt meinte, das sie evnt. doch nicht genommen wird weil sie zu wenig kann und alles. Macht mich fertig.....

Mein Mann ist im Einsatz in Afghanistan und meine Eltern und Schwiegerletern nicht in der Nähe ....

Sorry, auch wenn ich zum Glück kein Extremfrühchen hatte .....

Beitrag von belala 10.02.11 - 20:37 Uhr

Hallo mukkelchen,

ich kenne das nur zu gut.
Ich hatte damals ähnlich viel Lauferei mit meiner Frühchentochter und im Schlepptau meine gerade 2jährige Tochter.
Meine Frühchen war sehr, sehr häufig schwerkrank.
Mein Mann war zwar zuhause, aber immer am Arbeiten oder studieren.
Eltern und Schwiegereltern wohnen auch etwa 200km entfernt.

Auch wenn dein Kind dich sehr beansprucht, darfst du deine eigene Bedürfnisse nicht aus den Augen verlieren.
Leider kann dir zur Zeit niemand die Last nehmen und du mußt da durch, aber die kräftezehrende Zeit solltest du auch mit Vergnügen verbringen.
Triff dich mit Freunden! Die Großeltern sollten auch mal Gäste sein und dann natürlich mit dir und deinem Kind die Zeit gemeinsam verbringen, aber auch mal das Kind hüten.

Ich selbst bin damals immer mit meinen beiden Kindern zu meiner Mutter gefahren (oft für 14 Tage).
Das war wie Jahresurlaub!
Ich mußte mich weder um Haushalt noch um Essen kümmern.
Wir hatten KEINE Termine.
Wir haben gewöhnliche, aber schöne Dinge unternommen wie z.B. an der Ostsee spazieren , im Sommer natürlich den Tag am Strand verbracht usw.

LG, belala

Beitrag von mukkelchen 10.02.11 - 21:40 Uhr

Danke für die lieben, aufmunternden Worte :-D

An der Ostsee sind wir oft, denn ich fahre nur 15 Minuten, bis zum Strand #schein - artet aber immer in Stress aus, da Larissa immer denkt, das wir noch auf Malle sind und immer ins Wasser will, egal wie das Wetter ist #hicks

Mukkelchen

Beitrag von julia.em 10.02.11 - 21:12 Uhr

#liebdrueck
Hallo,

es ist doch gut wenn jetzt die defizite auffallen, jetzt kann man noch viel machen.
Hat Larissa eine Pflegestufe und einen Schwerbehindertenausweis?

Es ist doch gut wenn der Kindergarten ehrlich ist und sie ablehnen weil sie ihr nicht gerecht werden, finde ich besser als wenn sie dort unglücklich ist.

es ist wirklich schwer wenn man keinen in der Nähe hat, gibt es da keine Lösung? in die Nähe deiner Eltern ziehen?

Sag mal was hat Larissa für Probleme mit den Füßen? Emily läuft teilweise fast auf ihren Innenknöchel, Monatg müssen wir zum Ortopäden.

Julia

Beitrag von mukkelchen 10.02.11 - 21:37 Uhr

Hallo Julia,
eine Pflegestufe oder Schwerbehindertenausweis haben wir nicht. Die Ärzte haben ja bisher immer zu mir gesagt, das das alles besser wird, wenn sie älter wird. ich soll eben NUR abwarten.
Naja, und tagsüber mit ihr versuchen zu speieln und ab und an zu den Ärtzen fahren bzw. zur KG und das sie eben nicht alleine in einem Raum bleiben kann ohne das sie nach mir brüllt etc. das ist wohl nicht genug für ne Pflegestufe, denke ich. Für mich gehört es ja dazu, wenn ich ein Kind bekomme, aber so langsam ist es echt viel, wenn ich tagsüber nur was schaffe, wenn sie mal etwas schläft :-(
Hab da auch ganz ehrlich keine Ahnung von ...

Meine Eltern sind getrennt und meine Mutter lebt jetzt in Aachen (ich in Schleswig-Holstein). Mein Papa wohnt zwar hier, aber nimmt Larissa wirklich NUR, wenn ich nen dringenden Termin habe und zur Zeit ist er für 8 Wochen im Urlaub.

Naja und mein Mann ist Soldat in Kiel. Wegziehen bringt also nichts ...Bin ja ab April nicht mehr alleine, bis dahin muß ich noch durchhalten.

Larissa hat Knickfüße. Sprich sie läuft ganz doll auf der Innenseite der Füße, so daß der Knöchel richtig nach inenn wegknikt :-( Hoffe das legt sich mit den Einlagen, da soll es aber auch viel Mist von den KK verschrieben geben ... also ggf. Kontrolle beim med. Schuhtechniker in Kiel (natürlich auf Privatbasis, was denn auch sonst. Man bezahlt ja noch nicht genug) - mach ich aber gerne, wenns ihr hilft!

Lg,
Mukkelchen

Beitrag von julia.em 10.02.11 - 21:43 Uhr

Das gleiche hat Emily auch mit den Füßen. mal sehen was Monatg der Arzt sagt.

Ich würde die KK anrufen und den Antrag auf Pflegestufe stellen. Mehr als ablehnen können sie nicht. Sie ist doch nicht ihrem Alter entwickelt, oder?

Und den SBA beantragst Du beim Sozialamt, Emily hat auch einen aufgrund ihrer Entwicklungsverzögerung. Damit bekommst Du im kindergarten viel schneller und besser ein I-Platz und hast sonst auch noch Vorteile, steuerlich. Bei den vielen Fahrten lohnt es sich.

Beitrag von mukkelchen 11.02.11 - 13:00 Uhr

Hallo,
ich denke nicht das wir ne PS bekommen, denn ich hab ja mehr oder weniger nur viel Arbeit damit, sie den ganzen Tag zu beschäftigen. Das hat ja nichts mit Wachen etc. zu tun. Eine PS bekommt man doch nur, wenn man einen Mehraufwand bei Sachen wie Waschen, Kleidung anziehen und so was hat, oder irre ich mich da grad? Kann ja mal ein oder 2 Tage aufschribeen, wie lange ich für alles brauche. Mal sehen. Vielleicht denkt man gar nicht mehr daran, wie aufwendig etwas ist, weil es für einen schon so NORMAL geworden ist ;-)