Mein Sohn , fast 2 , will plötzlich abends nicht mehr in sein Bettchen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von scarlett1605 10.02.11 - 12:41 Uhr

hallo ih rlieben,

wir hatten bisher nie probleme mit dem einschlafen. ich hab den kleinen fertig gemacht und einfach in sein bettchen gelegt, spieluhr an, fertig. er hat nie was gesagt und sofort geschlafen. jetzt seit einigen tagen schreit er schon, sobald ich nur sein zimmer betrete und krallt sich bei mir fest und brüllt ohne ende. er will nur noch mit mir zusammen auf der matratze in seinem zimmer schlafen, ich weiß keinen rat mehr. kann mich doch jetzt nicht jeden abned um 20 uhr mit ihm auf die matratze legen? mittags ist es komischerweise gar kein problem, da geht er ohne murren in sein bettchen. könnt ihr mir tipps geben. ich werde sonst echt noch verrückt, zumal bald noch ein baby kommt.

lg von silke

Beitrag von mamafant 10.02.11 - 17:53 Uhr

Hallo,

also zum einen: Nur weil er bisher problemlos in seinem Bett eingeschlafen ist, heißt das (leider) nicht dass das auch ein Dauerzustand bleibt.

Zum Anderen: Du bekommst bald noch ein Baby. Dein Kleiner merkt das! Er spürt, dass sich bald was ändert und das verunsichert ihn.

Tu ihm und dir einen gefallen und leg dich abends mal mit dazu, kuschel mit ihm nochmal ganz intensiv in der Zeit. Ich bin mir sicher, dass er dann problemloser einschlafen kann, weil er kurz vorm schlafen nochmal erfährt: "Auch wenn sich was ändert und ich unsicher bin, Mama ist da und gibt mir halt"

Meine beiden Kleinen haben übrigens auch fast genau 2 Jahre Altersabstand und kurz vor der Geburt hatten wir diese anhängliche Phase nochmal ganz intensiv und jetzt nach der Geburt scheint sie wieder neu aufzuleben.
Ich persönlich finde das allerdings nicht schlimm, im Gegenteil. Meist schaue ich mit dem großen ein Buch an und kraule ihn dann bis er schläft, und er "dankt" es mir damit, dass er auf seine kleine Schwester kaum eifersüchtig ist sondern sie ständig abknutscht und mit ihr schmusen will.

LG

Beitrag von livinah 10.02.11 - 20:36 Uhr

Genau die gleiche Situation haben wir auch, als hätte (hat wohl auch) im kleinen Köpfchen etwas "klick" gemacht. Unsere Lösung: Familienbett. Mittlerweile habe wir uns gut daran gewöhnt, der Kleine geht freudestrahlend ins Bett und schläft neben mir gut ein. Und dann gehört der Abend mir :-). Die Kleinen brauchen die Nähe und irgendwann wird er wieder besser schlafen. Übrigens kommt Ende April auch ein Geschwisterchen, bin gespannt, was wir für eine Lösung finden werden....

Grüße,

Livinah

Beitrag von blumella 10.02.11 - 22:03 Uhr

Ich fühle mit Dir, uns geht es nämlich zur Zeit genauso.
Das Problem bei uns ist jedoch, dass Muckel auch nicht schnell einschläft, wenn man sich vor ihr Bett legt. Und ich habe ehrlich gesagt keine Lust, mich jeden Abend schon um acht Uhr schlafen zu legen, im Übrigen bin ich kein Freund vom Familienbett, ich schlafe da einfach bescheiden...