Angst

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von emmy11 10.02.11 - 13:28 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich brauche mal eure Meinung und euren Rat. Bin mit meinem 1. Kind schwanger(15+6). Natürlich waren wir auch zum Erst- Tremester Screening.
Es war super schön das kleine Wesen in mir schon so gut zu sehen. Beim Ultraschall war auch alles bestens, keine Unaufälligkeiten oder sonst inrgendetwas. Wir waren über glücklich.
Eine Woche später bekomme ich den Anruf das meine Blutwerte nicht so sind, wie sie sein sollten. Eine erhöhte Gefahr für Mongolismus 1:290. Dann mussten wir zur humangenetischen Beratung. Es wurden Krankheitsfälle in der Familie besprochen, aber da gibt es rein gar nichts- alle Gesund. Und von einer Fruchtwasserpunktion abgeraten. Viele Frauen haben wohl solche Blutwerte und haben gesunde Kinder bekommen. War gestern zur Frühfeindiagnostik und auch da wieder alles bestens mit meinem Würmchen. Bin aber trotzdem irgendwie total ratlos und hin und her gerissen ob ich nicht doch eine Fruchtwasserpuktion machen lassen sol, aber davor habe ich auch angst. mein mann sagt, unser ist gecund er ist immer sehr positiv- das gegenteil von mir. Ich hoffe ja auch das alles o.k. ist. Ich bin 27 und nicht im Risikoalter oder so.
War von euch jemand schon mal in so einer situation und hat schon entbunden?

Beitrag von novemberkruemel 10.02.11 - 13:31 Uhr

Sicherheit kann dir nur eine genaue Untersuchung geben. Die Frage, die du dir stellen solltest: Was tun, wenn das Kind nicht gesund ist. Wenn du dich dennoch für dein Kind entscheiden würdest, dann geh nicht hin versuche es genauso positiv zu sehen wie dein Mann.

LG
Novemberkruemel

Beitrag von sunnylove87 10.02.11 - 13:32 Uhr

Was würdest du denn machen wenn es nicht gesund ist? stell dir die Frage zuerst dann sind die restlichen Entscheidungen einfach...würdest du abtreiben wenn es krank ist? dann mach die untersuchungen oder würdest du es sowieso behalten? dann lass alle untersuchungen sein und warte einfach ab....

Viel glück,

liebe grüße Sandra + #ei 15.ssw

Beitrag von findus2010 10.02.11 - 13:33 Uhr

Entbunden hab ich noch nicht, aber mir ging´s genau wie Dir.

Einer der Werte war blöd und ich musste zur Feindiagnostik. Ist aber alles in Ordnung. Ich verlasse mich da drauf.
Ich hab ein Myom am Cervix und daher könnte der blöde Wert im Blut kommen (hat der Arzt der Feindiagnostik gesagt).

Ist doch schön, dass alles in Ordnung ist. Bedenke....es sind nur Warscheinlichkeitsrechnungen.

Keep cool und genieße die SS!!!!

Beitrag von kaetzchen79 10.02.11 - 13:34 Uhr

erfahrung hab ich damit nicht, aber wir haben uns bewusst gegen die blutwert analyse entschieden, denn sie verunsichert ungemein, und letzt muss es gar nichts heissen.

welcher der drei werte war denn das mit 1:290?

und die messung der nackenfalte am US, war die ok?

Beitrag von sunnyside24 10.02.11 - 13:49 Uhr

Also, ich kann dir nur sagen, was ich machen würde, ich würde darauf vertrauen das alles prima ist. Denn schließlich sagst du ja selbst du warst bei der Frühfeindiagnostik usw.und die wären top, hast du dieses Ergebnis im Zusammenhang mit der Nackenfaltenmessung bekommen? Diese Untersuchungen schaffen es einen nur komplett zu verunsichern, deshalb haben wir uns bereits jetzt dagegen entschieden, da sie ziemlich unsicher sind.
Eine Fruchtwasserpunktion käme für mich nicht in Frage, wegen der Gefahr eine FG zu erleiden, auch wenn es völlig gesund ist. Zudem ist dann noch die Frage, was würdest du tun, falls es nicht gut ausfällt?
Ich verstehe gar nicht wieso FÄ einem mit 27 Jahren ohne Risikofaktoren, zumindest hast du keine genannt, zu einer NFM raten?! Das riecht für mich immer ziemlich nach Geldschneiderei...
So umstritten wie diese Untersuchung ist, sollte ein Arzt immer richtig aufklären und nur bei begründetem Verdacht zu soetwas raten.
Mir wurde auch schon gesagt, dass falls die Werte schlecht wären, ich vermutlich doch eine Fruchtwasserpunktion machen lassen müsste/sollte.
Das war dann das endgültige Ausschlusskriterium, da ich auch gerade mal 25 Jahre alt bin und bereits eine FG erleben musst, riskiere ich damit mein Baby sicher nicht.

Beitrag von emmy11 10.02.11 - 14:14 Uhr

In der 13. SSW hatte ich das nackenfalten screening und da wurde mir Blut abgenommen. Auch da, sowie gestern b war das Ultraschall bestens. Alles angelegt und mein würmchen ist genauso weit wie es jetzt sein sollte.
Natürlich habe ich riesige angst vor der Fruchtwasserpunktion und dem Ergebnis- wir wünschen uns ein gesundes Kind und das Risiko eine FG ist in meinen Augen zu hoch.

Beitrag von sunnyside24 10.02.11 - 14:30 Uhr

Ich finde auch das Risiko ist zu hoch, wenn man davon ausgeht, dass im US alles super aussieht. Hast du mit deiner FÄ darüber gesprochen, falls ja was hatte sie dazu zu sagen? Wenn dir bei der FD auch schon von der Punktion abgeraten wurde, würde ich mich darauf versuchen zu verlassen. Natürlich ist das jetzt schwer, denn jede hier wünscht sich ein gesundes Baby, aber würdest du momentan noch abtreiben? In welcher Woche bist du eigentlich? Ich könnte es jetzt schon nicht mehr, obwohl es grad mal 1,15 cm groß war beim letzten mal. Natürlich kann man immer nur schwer sagen, wie man reagieren würde, wenn das Ergebnis der Punktion eine Behinderung aufdecken würde. Wobei es bei dir ja eigentlich nicht danach aussieht, die Blutwerte geben ja auch nur ein erhöhtes Risiko dar. Diese Prozentwerte finde ich immer ziemlich bedenklich, denn sie sind nun wirklich nicht verlässlich. Das war dann wohl bei dir der Triple Test, davon habe ich auch gelesen, aber ich würde dir da vielleicht noch zu dem Buch Hebammensprechstunde raten, da wird zu diesen Untersuchungen auch einiges geschrieben. Ich fand es sehr hilfreich und es hat meine Ansichten/Gefühle auch bestätig, nämlich das diese Vorsorgeuntersuchungen nicht immer von Vorteil sind.

Beitrag von emmy11 10.02.11 - 19:41 Uhr

Hätte ich das vorher gewusst, das die einen so verrückt machen- hätte ich diesen test auch nicht machen lassen, das ist mir jetzt klar geworden. Denn bei unseren eltern gab es das auch nicht und wir sind auch alle groß geworden. Die blutwerte habe ich im zusammenhang mit dem ersttremester screening bekommen. Mir geht jetzt es auf jedenfall schon besser als vor einer woche.
Wir haben ja auch die aussage bekommen, das solche schlechten blutwerte öffter vorkommen und dann alles jut ist. Wir wünschen uns dieses Kind von ganzen herzen. von daher könnte ich nicht genau sagen was ich machen würde wenn man feststellen würde das unser würmchen behindert ist! Hab immer gesagt dann würde ich abtreiben, denn ich weiß wie sich dein leben ändert wenn man so ein kind bekommt. Aber ob ich jetzt auch noch so handeln würde wo ich in so einer Situation bin- kann ich nicht beantworten.