Nachbars Katze kratzt unseren Hund....

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sammy7 10.02.11 - 14:36 Uhr

Hallo,
wir haben einen Dackelmischling. Treudoof, 11 Jahre alt. Seit kurzem hat unser Nachbar ne kleine getiegerte Katze (etwa 6 Monate alt). Sie läuft regelmäßig in unserem Garten/auf unserer Terrasse ihre Runden. Unser Hund darf selbstverständlich bei uns in den Garten bzw auf die Terrasse, wenn ihm danach ist. Er läuft dann schwanzwedelnd auf die Katze zu (will wohl mit ihr spielen). Etwa 1 Meter vor der Katze bleibt er stehen und wedelt weiter. Und was macht die Katze: Sie springt mit den Krallenvoraus unseren Hund an.... Erst gestern gab es wieder blutige Ohren bei unserem Hund. Hat jemand einen Vorschlag, wie ich die Katze fern halten kann?

Gruß Claudia

Beitrag von melcha 10.02.11 - 14:50 Uhr

Hallo!

Wir haben 2 Katzen und einen Hund (Dackelmix). Und unser Hund ist genauso dämlich wie deiner #hicks! Die eine Katze will nichts mit dem Hund zutun haben. Aber unsere Kessy ist sooooo doof, die geht immer wieder hin und will die putzen #klatsch. Ich weiß leider auch keinen Rat, außer immer den Hund im Auge zu behalten. So ne Kratzaktion kann ja für den Hund auch mal ins Auge gehen!

Viele Grüße Melcha

Beitrag von sammy7 10.02.11 - 15:03 Uhr

Danke für deine Antwort. Ich weiß, dass das leider auch mal ins Auge gehen kann. Allerdings ist es nicht so einfach, den Hund immer im Auge zu behalten.... Sind eigentlich alle Dackel- Mixe so doof???#klatsch

Beitrag von marion2 10.02.11 - 15:02 Uhr

Hallo,

bring dem Hund bei, die Pfote zu heben und zu sagen: "Wenn ich mit dem Schwanz wedele, bin ich freundlich zu dir." Die arme kleine Katze versteht den Hund nicht und denkt, er würde sie bedrohen. Klar, dass sie sich wehrt.

Katze fernhalten? Kannste knicken. Es sei denn, dein Hund lernt zurückzukratzen.

Gruß Marion

Beitrag von sammy7 10.02.11 - 15:20 Uhr

Die arme kleine Katze??????????????#gruebel Dann soll sie halt von unserem Grundstück weg bleiben, dann braucht sie keine Angst vor Bedrohung zu haben.,...#augen

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 15:42 Uhr

Bei uns würde eine Fremde Katze nur einmal den Hof betretten#cool Gott sei es Gedankt das meine Hunde nur unsere auf den Hof lassen:-P An die Te hol dir noch nen wilden Hund der die Katze jagd und dann hast du ruhe sie wird nicht wieder kommen...Meine Nachbarn haben 20 von den Tieren und keine (doch eine hats sichs mal getraut abe rnie wieder) betritt unseren Hof #winke

Beitrag von simone_2403 10.02.11 - 15:59 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Ich muss ma sehn ob ich Luna das beibringen kann #rofl

Mal davon ab...fernhalten kannste die Mieze schon,so wie Germany das beschreibt.So hab ich das nämlich bei einer mehr als penetranten Katze gemacht die meine Beete grundsätzlich als ihr Klo benutzte #aerger

Benny ist ja Katzen gewohnt,wollte also auch voller freude auf die Mieze zu und kassierte gleich eine #schwitz er wollts nich einsehn ist beim nächsten mal wieder auf sie zu und diesmal erwischte sie ihn an der Nase.Das dumme an der Sache war,er wurde dadurch auch "garstig" unseren Katzen gegenüber die natürlich die Welt nicht mehr verstanden haben.So Griff ich zur Spritzpistole.2 mal die volle Ladung und meine Beete sind seither kein Klo mehr und Benny hat sich auch wieder eingekriegt unseren gegenüber #huepf

Ab und zu seh ich sie wie sie am Zaun vorbei schleicht...verachtende Blicke schmeißt und weiter zieht #schein

Beitrag von tagpfauenauge 10.02.11 - 15:09 Uhr

Hi,

schwanzwedeln bei Katzen heisst in etwa: Ich bin stinksauer und agressiv, das ist die letzte Wahnung von mir, dann gibt es für dich Kloppe ohne Ende, ich mach dich fertig!

Und genau das versteht diese Katze, wenn dein Hund angewedelt kommt.

Dazu fällt mir nur lernen durch Schmerzen ein. Wenn dein Hund genug vom Kratzen hat, wird er ihr schon aus dem Weg gehen.

vg

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 15:43 Uhr

Und vieleicht blind sein und diverse andere Verletzungen davon tragen#augen Du weisst schon das Katzen meist aufs Gesicht vor allem Schnauze und Augen geht?

Beitrag von windsbraut69 10.02.11 - 15:50 Uhr

#augen
Er wird schon irgendwann einen Bogen um das kleine fauchende Tierchen machen!

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 15:54 Uhr

Wir werden sehen wenn die TE postet das die Katze in die Augen ist

Beitrag von windsbraut69 10.02.11 - 16:06 Uhr

Ist ja nur ne Frage von Stunden so bösartig, wie Katzen sind.
Unsere Hunde leben seit Welpenalter immer mit nem ganzen Rudel Katzen und da ist noch kein Auge bei drauf gegangen.

Beitrag von redrose123 11.02.11 - 10:05 Uhr

Unsere auch, nur sind sie es eben gewöhnt und die Katze nicht;-) Unterschiede gibts eben....

Beitrag von -0815- 11.02.11 - 13:13 Uhr

Wart einfach ab.


Wenn der Hund nun oft genug eine gewatscht bekommt hat, findet er in der Zukunft Katzen evtl ganz toll und hat sie zum fressen gerne.

Wenn Frauchen dann in einem Jahr postet, dass ihr Hundi die Katze gebissen hat mit evtl schlechten Folgen für die freche Mietz - da er Katzen hasst weil er ja immer verhauen wurde auf dem eigenen Grundstück..

Dann mosern sie alle warum sie dabei zugesehen hat wie ne fremde Katze den Hund auf eigenem Grund und Boden verscheucht und vermöbelt.



Ist doch immer alles Auslegungssache.

Beitrag von -0815- 10.02.11 - 16:56 Uhr

Oder die Mieze rafft dass sie da besser fern bleiben soll! #augen

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 15:44 Uhr

Das wäre wie wenn ich sage, wenn dein Kind sich genug verbrannt hat am Herd wirds aufhören, wobei das Kind aber kein schmerz empfindet die haut aber dermassen verbrennt....Krass gesagt ....

Beitrag von germany 10.02.11 - 15:33 Uhr

Nimm eine Wasserpistole o.ä. und spritz die Katze nass!

Kann ja nicht sein das dein Hund sich erst wehren muss, was für die Katze sicher nicht lustig endet. Und außerdem sollte er mit 11 Jahren nicht lernen müssen, dass er auf SEINEM Grundstück unerwünshct ist bzw. Angst vor etwas haben muss.


Ich wäre das nicht so zimperlich, ganz ehrlich, denn wenn die Kratzer ins Auge gehen, wird das für den Hund sehr schmerzhaft und für dich sehr teuer. Und eine Op wegen einer eventuell verletzten Hornhaut odern weil was genäht werden muss ect. muss jawohl nicht sein.


Dann muss Mitze eben lernen das sie bei euch nichts zu suchen hat!



lG germany

Beitrag von -0815- 10.02.11 - 16:58 Uhr

Seh ich genauso.

Beitrag von redrose123 10.02.11 - 15:46 Uhr

Letztens wurde hier doch noch diskutiert das man ner #katze sitz usw. beibringen kann bzw erziehen kann....Und heute sind die viecher zu dumm um sowas lapidares zu kapieren?

An die TE Germany hat dir gute Tipps gegeben, eine Dose mit steinern werfen neben die Katze natürlich ;-)

Beitrag von windsbraut69 10.02.11 - 15:54 Uhr

Ja, die Schepperdose ist eh das Allheilmittel!

Beitrag von sammy7 10.02.11 - 15:58 Uhr

Danke für eure Tipps. Das einzige, was ich bisher probiert habe: Einen Klatsch auf den Hintern der Katze mit ner Fliegenklatsche. Allerdings war das der Katze ziemlich egal, die Fliegenklatsche hat sich umgebogen und die Katze hat mich nur angeschaut ohne weg zu rennen.............

Beitrag von windsbraut69 10.02.11 - 16:05 Uhr

Wenn der Hund friedlich bleibt, werden die beiden sich schon einig.
Die hat jetzt einfach noch Angst und kennt ja die Eigentumsverhältnisse nicht.
Wirk doch - auch wenn es "sein" Grundstück ist - auf Euren Hund ein, dass er bisschen Abstand hält. Der Klügere gibt ja bekanntlich nach.

Gruß,

W

Beitrag von shoern 13.02.11 - 11:33 Uhr

#contra

Beitrag von kitty1979 10.02.11 - 16:48 Uhr

Hallo!

Also ganz ehrlich, ich würde gar nicht erst mit einer Wasserpistole anfangen sonder gleich nen kleinen Eimer nehmen......

Lg Nicole

Beitrag von -0815- 10.02.11 - 16:54 Uhr

Mit dem Gartenschlauch drauf halten.