Gym. oder Gesamtschule

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von tyranno 10.02.11 - 14:56 Uhr

Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwer ist eine Schule auszuwählen.
Mein Sohn hat ein Gym-Empfehlung. Das nächste Gymnasium ist eine ganz schöne Ecke weg von uns, er müßte schon sehr früh losfahren.
Die Gesamtschule ist nur 1km entfernt.

Unter seinen Schulfreunden hat leider keiner ausser ihm eine Gym-Empfehlung, so das er dort alleine wäre. Während alle anderen auf der Gesamtschule sind!

Da auf dem Gym. die Kinder aus einem großen Einzugsbereich kommen, stelle ich mir das Treffen nach der Schule auch sehr schwer vor! Und ob er seine "alten Freunde" nicht verliert, wenn sie getrennte Schulen besuchen.....!

Und so ganz kann ich mich mit dem Lernkonzept der Gesamtschule (alle 3 Schulformen in einer Klasse) irgendwie nicht so richtig anfreunden.

Mein Sohn sagt mal er möchte aufs Gym. dann wieder auf die Gesamtschule....

Es jemand dabei, dessen Kind auch mit einer Gym-Empfehlung auf die Gesamtschule geht. Und welche Erfahrungen habt ihr gesammlt?

LG

Beitrag von myry 10.02.11 - 15:20 Uhr

Huhu!

Also meine haben ja noch ein wenig Zeit bis es soweit ist aber ich war auf einer Gesamtschule mit Gymnasialer Oberstufe und finde es die beste Schulform überhaupt. Es gab bei uns Gym Klassen zb in meinem Fall war es die Klasse mit Wahpflichtfach französisch , dann real klassen und Hauptschulklassen die hatten zb Arbeitslehre. Die anderen Fächer zb Naturwissenschaften, deutsch, mathe, engl usw waren in bis zu 4 Kurse unterteilt. War gut für mich, weil ich nie so toll in Mathe war und so den mittleren Kurs nehmen konnte, super mitgekommen bin und gute Noten erhalten konnte.

Wähle die Schulform die, die Bedürnisse deines Sohnes am meisten entsprechen, seine Talente fördern und schwächen auffangen. Wegen Freunden würde ich mich nie für eine andere Schule entscheiden. In diesem Alter dauert es keine Woche bis er neue Freunde hat.

Viel Glück bei der Entscheidung

Beitrag von parzifal 10.02.11 - 15:55 Uhr

Ich sehe nur Vorteile für die Wahl der Gesamtschule.

G9 statt vermutlich G8 wäre auch einer.

Was gibt es da zu überlegen?

Beitrag von ivik 10.02.11 - 17:36 Uhr

Das kommt aber auch auf das Bundesland an.
In Niedersachsen macht man auch an Gesamtschulen demnächst das Abitur in 12 Jahren!! Das haben aber einige Eltern noch nicht mitbekommen.

Beitrag von 3wichtel 11.02.11 - 08:46 Uhr

Stimmt nicht!

Mit Einführung der Oberschule wurde beschlossen, dass es an IGSen eine Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 geben soll

Die IGSen müssen beides ermöglichen.

Beitrag von ivik 11.02.11 - 09:36 Uhr

Ganz so ist es auch nicht. Der geregelte Abiturweg an der IGS läuft über G8. Sollte es aber ein Schüler nicht "packen", so kann er die 10. Klasse wie an einer Realschule machen und anschließend in die Oberstufe gehen.
Das ist wie am Gymnasium. Wer von der Realschule kommt, wiederholt am Gym die 10.Klasse und geht dann in die Qualiphase. SOmit macht er das Abitur nach 13 Jahren.
Somit besteht eine geschummelte Wahlfreiheit; wer das Abitur direkt anstrebt, macht dieses nach 12 Jahren. Also ist es derselbe Weg wie erst Realschule und dann Gym.


http://www.mk.niedersachsen.de/live/live.php?navigation_id=1820&article_id=6533&_psmand=8
>> Einführung des G8 an Gesamtschulen
Heister-Neumann: „Abitur nach 12 Jahren an Gesamtschulen und Gymnasien“ - Flexibilität bei der inneren Gestaltung erweitert


HANNOVER. Der Landtag hat im Juni 2009 die Einführung des Abiturs nach 12 Jahren auch an den Gesamtschulen beschlossen. Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann teilte am Freitag mit, dass die Entwürfe der Verordnungen und Erlasse für die Umsetzung des Gesetzes fertig gestellt seien und in die Anhörung gehen. Die Entwürfe, wie die Umsetzung der gesetzlichen Regelungen erfolgen könne, wurden von einer Arbeitsgruppe erarbeitet, an der unter anderem auch Vertreter der Gesamtschulen und der Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschulen teilnahmen.

Kernelement ist dabei, wie das Abitur nach 12 Jahren an allen Gesamtschulen durchgeführt wird. Nach der neunten Klasse entscheidet der Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler, wer die Einführungsphase der Oberstufe der Gesamtschule besucht.

Schülerinnen und Schüler, die am Ende der neunten Klasse dieses Leistungsniveau nicht erreichen, würden dann, wie auch an den Haupt- und Realschulen, die dafür vorgesehene 10. Klasse besuchen und haben die Chance, den Erweiterten Sekundarabschluss I zu erreichen. Hieran anschließend gibt es wie bisher die Möglichkeit, das Abitur über die Fachgymnasien, die Gymnasien oder die Oberstufe der Gesamtschulen nach drei weiteren Schuljahren zu erreichen.

"Die Schulen erhalten eine Flexibilität bei der Fachleistungsdifferenzierung in den Jahrgängen 5 bis 8", sagte Heister-Neumann.

In den nächsten sechs Wochen haben die Verbände Gelegenheit, Stellung zu den Verordnungs- und Erlassentwürfen zu nehmen. <<

- - - -

Beitrag von abenteuer 10.02.11 - 16:06 Uhr

Hi.
Also ich würde den Jungen auf das Gymnasium schicken, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass reine Gymnasien einen ganz anderen Anspruch haben als Gesamtschulen.
Ich bin nicht sicher, wie eure Gesamtschule ist, aber die, die wir hier haben, hat den Schülern, die später auf die Sek II wechselten, große Probleme bereitet. In der 11. Klasse waren zwar viele Schüler von der Gesamtschule vertreten, die wenigsten davon haben dann aber tatsächlich Abitur gemacht.

Auf dem Gymnasium wollen die meisten Schüler etwas lernen, auf einer Gesamtschule sind tendenziell mehr Kinder, die den unterricht stören. Meiner Meinung nach ist das Lernklima (für den Schulerfolg) zu wichtig, um ein Kind auf die Gesamtschule zu schicker, nur weil sie dichter am Wohnort liegt.

Beitrag von 3wichtel 11.02.11 - 08:47 Uhr

Statistisch gesehen machen auf einer Gesamtschule aber mehr Kinder ihr Abitur (gemessen an den ursprünglichen Schullaufbahnempfehlungen).

Beitrag von oekomami 10.02.11 - 16:31 Uhr

Hallo,

ich würde die Gesamtschule nehmen.

Wäre ich damals aufs Gym gekommen wie die Empfehlung war, hätte ich nie mein Abi geschafft.

Bis zur 9 Klasse war ich nur in allen Fächern in den Grundkursen, weil ich einfach keine Lust auf Schule hatte.

In der 10 Klasse bin ich in zwei Erweiterungskurs gekommen und die leistung im Wahlpflichtfach waren dann auch so das ich den Q-Vermerk bekommen habe

Auf dem Gym wäre es so gewesen das ich spätestens nach der 7 Klasse auf die Real- oder Hauptschule gekommen wäre.

Das Abitur war das gleich wie bei meiner Freundin auf dem Gym

Beitrag von bussi999 10.02.11 - 19:08 Uhr

hallo,

meine tochter hat auch die gymnasiale empfehlung bekommen.

wir haben uns aber für eine gesamtschule entschieden. man muß dazu sagen, es ist eine integrative gesamtschule. pro schuljahr sind bei uns 9 klassen, wobei aber immer nur drei klassen ein team bilden. in diesem team bleiben die lehrer von der 5. bis zur 10. klasse. somit verlieren sie sich nicht so ganz in der riesigen schule.

das integrative konzept war für mich ein großer pluspunkt. ein weiterer war, daß man auf der gesamtschule noch 13 das 13. schuljahr hat. also anders als auf dem gymnasium. dadurch ist es nicht ganz so stressig.

ich würde jederzeit wieder die gesamtschule wählen bei einer gymnasialen empfehlung. in der 5. klasse haben alle gemeinsamen unterricht. jetzt, in der 6., haben sie schon unterschiedliche hauptfächer. meine tochter hat zum beispiel französisch gewählt. sie braucht eine zweite fremdsprache fürs abi. ab der 7. klasse gibt es ja die verschiedenen leistungskurse.

ich kann dir nur raten: nutze den "tag der offenen tür" der jeweiligen schule. viele schulen sind im internet vertreten und verraten einiges über sich.

lg kirsten

Beitrag von schneutzerfrau 10.02.11 - 21:46 Uhr

Hallo

ich habe es selbst durchlebt :-)

bei mir war die empfehleng realschule........die realschule in der nähe sollte nicht sein (meine schwester hatte dort einen schlechten namen hinterlassen) also kam ich auf die gesamtschule...........

1. Zum thema ,meine schule war weit weg. alte freunde verloh ich im nu.... ich kam zu anderen zeiten heim, da waren die anderen kinder schon im gange und schwub sass ich allein. nach der schule , klassenkameraden besuchen kam eigentlich regelmäßig erst als ich selbst einen 50 er führerschein hatte (also mit 16) ............ mich hat es sehr geprägt und ich würde jedem empfehlen sich für die wohnort nahe schule zu entscheiden!

2 . Thema gesamtschule und deren konzepte. Hat mich nie gestört. Kam gut mit den kursen zurecht. Ja man hatte gewissen sachen zusammen aber die hauptfächer wurden bald gesplittet ind grund und erweiterungskurse (haupt real und Gym eben).... war für uns kinder immer gut so wie es war. Mit den zeugnissen habe ich eine tolle ausbildung bekommen und einen guten Job..... also für mich ein entspanntes ja für die gesamtschule!!!!

Lg sabrina

Beitrag von engelchen28 11.02.11 - 10:50 Uhr

hallo tyranno!
der einzugsbereich und die entfernung wären für mich die allerletzten gründe, ein kind auf diese oder jene schule zu schicken. wichtig wäre mir, dass mein kind bestmöglich gefördert wird und freunde haben kinder schnell überall gefunden.
dein sohn kann überhaupt nicht einschätzen, was es bedeutet, auf dem gym oder auf der gesamtschule zu sein. er sieht seine freunde, das ist alles.
lg

Beitrag von tyranno 11.02.11 - 14:36 Uhr

Danke für die vielen "Antworten". Morgen haben wir den ersten "Tag der offenen Tür" am Gym. Bin mal gespannt.....

Unsere Gesamtschule ist eine kooperative. Und irgendwie stehen dort schon wieder neue Veränderungen an. Ich bin sehr gespannt auf den Info-Abend. Wir haben auch Kurse A, B und C und die sollen irgendwie wegfallen oder es soll nur noch A und B geben. Es wir viel erzählt, mal sehen was der Abend bringt.

Ein Plus ist wirklich G9. Obwohl die am Gym. sagen, dass sie schon im letzten Jahr einige Themen die wirklich nicht relevant waren, einfach weggelassen haben, damit die Kinder mit G8 nicht überfordert sind.

Bei meinem Sohn habe ich keines falls das Gefühl, das seine Entscheidung von seinen Freunden abhängt. Was mich sehr wundert.
Es würde eher auf´s Gym. gehen wollen, das steht für ihn eigentlich fest.
Er hat nur Angst vor dem, was von ihm erwartet wird. Ob er dem gerechtwerden kann.

Meine kleine wird gerade wach.....

LG