welchen nachnamen nach scheidung??

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von jennalein2 10.02.11 - 15:28 Uhr

hallo ihr lieben, ich brauche dringend rat!

ich bin gerade dabei, mich von meinem mann scheiden zu lassen (trennungsjahr haben wir nun hinter uns). ich habe bei der hochzeit seinen namen angenommen und möchte ihn, da wir ein gemeinsamen kind haben, auch nach der scheidung behalten.
ich bin selbstständig und habe mir bereits einen namen gemacht, wenn ich nun plötzlich anders heiße, ist das für mich nicht gerade geschäftsförderlich und ich möchte nicht so gerne anders heißen als meine tochter.
zudem werde ich voraussichtlich 2012 meinen neuen lebensgefährten heiraten und müsste dann ja wieder alles umschreiben...oh je...
nun möchte mein ex-mann aber unbedingt dass ich den namen "abgebe". wer darf das denn nun entscheiden?? ist es meine entscheidung oder darf er das von mir verlangen??
lg und danke!

Beitrag von mauseannie 10.02.11 - 15:46 Uhr

Also, ich wuerde meinem Mann die Hoelle heiss machen, wenn er meinen Namen behalten wollen wuerde. Keine Ahnung wie das rechtlich aussieht, aber jemand der mich nach Strich und Faden beschissen hat, der laeuft nicht mit dem Namen meiner Familie rum.
Da Du gerade das Trennungsjahr rum hast und schon wieder ans Heiraten denkst, vermute ich einfach mal (korrigier mich falls ich falsch liege), dass Du Deinen Mann fuer Deinen next verlassen hast. Dann ist der Name wohl der Preis, den Du bezahlst.

Beitrag von jennalein2 10.02.11 - 15:56 Uhr

ähäm, nein, ganz so war das nicht :)

wir haben uns in frieden und freundschaft getrennt und verstehen uns nach wie vor sehr gut miteinander...als freunde...nur eben nicht als paar! wir waren damals 19 und 21 und sind das alles etwas zu schnell angegangen...waren dann auch nur ein jahr verheiratet, vor der trennung! wir hatten beide recht schnell wieder neue partner und verstehen uns alle prima, auch unserer tochter wegen!
wir waren uns auch bis gerade eben einig, dass ich den namen behalten werden, eben wegen der kleinen, und jetzt kommt er auf einmal damit an...er konnte mir auch nich erklären warum, war grad irgendwie ein komisches gespräch...

Beitrag von super_mama 11.02.11 - 09:32 Uhr

Hallo,

also zwingen den Namen abzulegen kann er dich nicht.
Ich heiße (unfreiwillig) noch so wie mein Exmann. Ich habe damals seinen Namen dazugenommen, sprich ich habe einen Doppelnamen, aber da unser Sohn nur seinen Nachnamen hat, er auch nicht zustimmt diesen ändern zu lassen, habe ich beschlossen, trotz "neuem" Freund meinen angeheirateten Namen zu behalten.

Wir haben sonst keinen Kontakt zu der Familie mehr, der Name ist hie rin der Gegend verschrien, es wäre so vielleichter mit meinem Mädchennamen, aber da mein Exmann nicht zustimmt den Namen unserers Sohnes, den er, wenn es hochkommt 1 - 2 x im Jahr sieht, ändern zu lassen, stehen der Kleine und ich das zusammen durch ;-)

Die Neue meines Ex sieht es auch nicht gern das ich noch so heiße, aber nun, sie hat einen "gebrauchten" Mann ;-) genommen, dann wird sie da nun durch müssen.

Beitrag von zweiflerin 10.02.11 - 16:00 Uhr

...so ein Quatsch....

Beitrag von nick71 12.02.11 - 17:46 Uhr

"Also, ich wuerde meinem Mann die Hoelle heiss machen, wenn er meinen Namen behalten wollen wuerde. Keine Ahnung wie das rechtlich aussieht, aber jemand der mich nach Strich und Faden beschissen hat, der laeuft nicht mit dem Namen meiner Familie rum."

Und wie würdest du ihn dazu zwingen, "deinen" Namen abzulegen? Es ist sein gutes Recht, den Namen weiterzuführen (und ihn sogar an seine nächste Ehefrau und Kinder weiterzugeben, wenn er das will)...da machst du gar nix dran.


Beitrag von harveypet 10.02.11 - 15:55 Uhr

Dein Ex kann alles wollen was er will entscheident ist das allein DU entscheidest welchen Namen du tragen willst. Du kannst deinen Mädchennamen wieder annehmen, du kannst den Ehenamen weiter führen (sogar wenn du erneut heiratest) oder den Namen deines Next annehmen und der Tütenwitz ...sogar dein Neuer kann bei einer Heirat deinen Ehenamen annehmen.

Beitrag von jennalein2 10.02.11 - 15:59 Uhr

ach herrje...welcher next nimmt denn freiwillig den namen des vorgängers an ^^ mh, naja...

oh je, ich weiß gar nicht mehr was ich machen soll! kann ihn schon irgendwie verstehen, aber andererseits bedeutet das für mich soviel aufwand wenn ich jetzt nen anderen namen hab...menno

Beitrag von zweiflerin 10.02.11 - 16:03 Uhr

Ich trage auch den Namen des Ex-Mannes. Mir ist der Aufwand einfach zu gross und jedem erklären, dass ich geschieden bin, will ich auch nicht. Beruflich sieht es ähnlich wie bei Dir aus und da schwingt die Sorge mit, dass ich mir da was verbaue

Beitrag von izzi33 10.02.11 - 16:05 Uhr

#nanana
Das darf man glaube ich nicht. Zumindest nicht vor 3Jahren aber evnetl. hat sich bis heute etwas geändert.

Beitrag von lilly1031 13.02.11 - 15:45 Uhr

Natürlich darf man das sogar vor 5,5 Jahren hat mein Mann den Namen mitangenommen.

Beitrag von zweiflerin 10.02.11 - 15:58 Uhr

Hi,

Du musst den Namen nicht ablegen, da kann er sich auf den Kopf stellen.

Mach, was Du für richtig hältst und fertig. Ich würde an Deiner Stelle den Namen auch behalten.

Lg von der Zweiflerin

Beitrag von izzi33 10.02.11 - 16:07 Uhr

Wenn du eh nächstes Jahr deinen neuen heiraten willst dann behalt doch solang den jetzigen Namen und dann nimmst du den Namen von deinem neuen an. #aha

Beitrag von jennalein2 10.02.11 - 16:07 Uhr

ja, genau so war ja unser plan...nur mein ex ist jetzt eben auf einmal dagegen..

Beitrag von buzzfuzz 10.02.11 - 17:42 Uhr

hmm...wenn du den next heiratetest und dessen namen annimmst,heisst du doch auch anders als dein kind...oder wird dein exmann zulassen das deine kleine dann auch den neuen familien namen bekommt?

Beitrag von manavgat 10.02.11 - 17:50 Uhr

Leider kannst Du auch den durch Heirat erworbenen Namen an einen neuen Ehepartner weitergeben.

Ich habe das Vergnügen, dass die 2. Exfrau meines Exmannes den guten Namen meines (verstorbenen) Vaters spazierenträgt und auch ihr Kind so heißt...

Begeistert bin ich nicht.

Gruß

Manavgat

Beitrag von lexika 10.02.11 - 19:47 Uhr

Hallo,

auch wenn viele das Gefühl haben dass der Name nur geliehen ist - nein er ist geschenkt und damit ist es jetzt Dein Name.

Folglich kannst Du damit machen was Du willst - ihn an andere Kinder weitergeben oder auch einen neuen Ehepartner.

Und auch dem gehört dann der Name und er darf wieder das selbe damit machen.

LG, Christine

Beitrag von sophielogie 10.02.11 - 23:09 Uhr

Hallo,

Dein Mann kann es nicht von Dir verlangen!
Dein neuer Ehegatte im jahr 2012 kann seinen namen behalten und du deinen- somit ist deine selbstständigkeit gewährleistet- vom namen her!

Wiederrum, wenn du den namen annehmen willst, von deinem neuen lebensgefährten, dann sag deinem Exmann das und er wird beruhigt sein, denn.......... so trägst du seinen namen dann auch nicht mehr!


Auserdem kostet eine namensänderung geld- mit 1000euro bist du mindestens dabei!

Beitrag von jennalein2 11.02.11 - 08:43 Uhr

1000 euro??? nur damit ich bei der scheidung wieder meinen mädchennamen annehmen kann?? ehrlich??

Beitrag von cinderella2008 11.02.11 - 08:53 Uhr

Das ist Quatsch. Eine Bekannte von mir hat ihren Mädchennamen wieder angenommen nach der Scheidung. Ich glaube sie hat ca. 70 Euro bezahlt.

Cinderella

Beitrag von cinderella2008 11.02.11 - 08:57 Uhr

Sorry, ich habe mich geirrt. Es waren keine 70 Euro, sondern

17 Euro

die die Namensänderung gekostet hat.

Etwas teurer sind dann die Folgekosten (Ausweis, Führerschein, etc. ändern).

Beitrag von cinderella2008 11.02.11 - 08:53 Uhr

Das ist Quatsch. Eine Bekannte von mir hat ihren Mädchennamen wieder angenommen nach der Scheidung. Ich glaube sie hat ca. 70 Euro bezahlt.

Cinderella

Beitrag von cinderella2008 11.02.11 - 08:53 Uhr

Das ist Quatsch. Eine Bekannte von mir hat ihren Mädchennamen wieder angenommen nach der Scheidung. Ich glaube sie hat ca. 70 Euro bezahlt.

Cinderella

Beitrag von sophielogie 11.02.11 - 21:35 Uhr

So ein Qwatsch ist das nicht!

Beitrag von sophielogie 11.02.11 - 21:45 Uhr

Eine "ordentliche Namensänderung" kann bis zu 1250 euro kosten, geht nach Einkommen.

Also, genau informieren!

Mal abgesehen davon, Diese 17 euro, manchmal auch 16 euro und Folgekosten, da "läppert" sich auch ganz schön was zusammen!!!!
Vorallem Scheidungsurteil, Stammbuch......gehört auch zu den personalien, da werden orginale verlangt- schlau machen!

Jedes Bundesland ist und handhabt es anders!!

bessere variante- bei hochzeit lieber name des neuen annehmen!