10 mon. nach entbindung der sex wird nicht besser

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von nenni-2 10.02.11 - 15:59 Uhr

hallo leute,
habe ein Problem das ich nach der Entbindung meines ersten Kindes keine Sexmotivation mehr habe. Manchmal widert es mich sogar an wenn mein Man mal wieder ankommt. Am anfang dachte ich ja noch das wäre der Stress und so. Aber jetzt gehts mir super der Kleine ist echt lieb schläft sehr gut und so.
meint ihr es wird sich noch beesern. Wir haben schon darüber gesprochen aber es wird und wird nicht besser.
Früher war immer alles super und das wirft er mir immer vor. Er droht immer wieder das er bald einfach andres wo hingeht und so. Was sagt Ihr dazu.

Beitrag von phoeby1980 10.02.11 - 16:37 Uhr

meine freundin hat auc das gleiche problem gehabt wie du. kein lust auf sex nach entbindung.

das kann wohl bis zu einem jahr nach geburt dauern, so wie es ihr fa ihr gesagt hat. du solltest dich nicht dazu zwingen. das bringt nichts.

also ich bin zuversichtlich, dass es besser wird, noch dazu mal meine freundin mir gesagt hat, sie üben für das 2. kind.
entbindung war vor knapp 1,5 jahren. und vor ein paar monaten hat sie es mir gesagt. also denk ich mal, die lust kommt wieder.

noch dazu, so denk ich mir das, liegt es auch an der natur. der sex dient ja im prinzip nur zur vermehrung. du hast dich vermehrt, hast ein kind. wozu dann noch sex??

also nicht falsch verstehen. ich seh das mal von der seite der natur. du hast ja deinen zweck mit sex erfüllt.

aber ich denke die lust kommt wieder!!! da bin ich ganz sicher. red sonst mit deinem fa nochmal darüber, was er / sie meint.

viel glück!

Beitrag von frieda05 10.02.11 - 17:20 Uhr

Seine "Drohung" seinen Bedürfnissen in einer anderen Lokalität nachkommen zu wollen, dürfte Deine Motivation nicht gerade beflügeln. Soviel sollte ihm bewusst sein. Das turnt ab - total.

Soviel kann ich Dir sagen: es kommt wieder. Und zwar richtig.

Die Natur und alle Erhaltungsinstinkte in Ehren, doch scheint mir, daß der Akt der körperlichen Vereinigung nicht zwingend mit dem Wunsch sich zu vermehren gekoppelt ist. Über letzteren bin ich zum Beispiel weit hinaus, über ersteren eher nicht #schein. Allerdings gab es auch Phasen, da war mir dieser Punkt etwas weniger wichtig, als ich zuvor gedacht hatte. Man staunt.

Was hilft ist, sich attraktiv fühlen zu wollen. Ein einfühlsamer Partner und etwas Zeit/Geduld. Ist im Grunde das gleiche, als wenn man den Akt selbst betrachtet (wir nehmen die Quikies jetzt mal aus...;-)).

Die Hoffung stirbt zuletzt.

GzG
Irmi

Beitrag von freyjasmami 10.02.11 - 22:37 Uhr

na, wenn du dich da mal nicht irrst.

hat alles hormonelle ursachen, damit also doch mutter natur.

ich nehm ne pille gegen zuviele männl. hormone - ich hab in letzter zeit so gut wie keine lust mehr! früher hätte ich meinen mann von früh bis spät vernaschen können!(selbst nach den geburten, war ich wenige tage später schon scharf auf ihn #hicks)
früher musste ich "betteln", heute er...#zitter
aber besserung ist in sicht, ich hab mir meine alte pille wieder verschreiben lassen #ole

wenn die hormone nicht mehr so sind, wie sie mal waren, ändert sich automatisch das sexleben. egal ob durch medikamente, schwangerschaft, geburt...logo das frau das nicht als wunsch nach weiterem nachwuchs wahrnimmt. aber es ist und bleibt für den körper nun einmal sinn und zweck der schönsten nebensache der welt