Brauch Euren Rat- Antibiotika, ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von schneckchenonline 10.02.11 - 17:39 Uhr

Hallo,

unsere Tochter ist 8,5 Monate alt und seit Montag total krank.
Husten, Schnupfen, Heiserkeit und seit gestern früh auch ständig Fieber!
Ihr gehts miserabel, ißt nix. Folgemilchfläschchen nimmt sie, aber auch nur 3 Mal 100 ml. Nachtsdann nochmal das Gleiche.

Die KÄ hat SPASMO MUCOSOLVAN und Fieberzäpfchen verschrieben. SPASMO ist ja ein knallharter Saft mit heftigen Nebenwirkungen. Bei Hannah kam Nervosität, Herzrasen und sie atmete megaschnell.

Also ging ich gestern in die Klinik und der Arzt sagte, den Saft sollte man so kleinen nicht geben, das ware "out", so seine Worte.
Ok, also verschrieb er uns SALBUTAMOL zum inhalieren um die Bronchien auf diese Art wieder zu weiten.
In der Packungsbeilage stehen dieselben Nebenwirkungen und Hannah hasst es. Sie wehrt sich so doll, das ich es nicht schaffe ihr das Ding 10 Sekunden lang ins Gesicht zu halten. Hilfe hab ich erst am Abend.

Heut war ich dann wieder bei der KÄ und sie verschrieb AMOXICILLIN, also Antibiotika. Dazu sagte sie, ich solle selber schauen ob ich ihr das geben will oder weiter versuchen mit dem Inhalieren....

Supi, bin ich Arzt?!:-[

Hannah gehts auch wenbn das Fieber mal für kurze Zeit weg ist absolut schlecht. Nach wenigen Stunden kommt das Fieber zurück und dann geht garnix mehr.


Was würdet Ihr tun? Antibiotika oder nicht? Sie leidet seit Montag!!!

LG und danke, Tanja

Beitrag von fmb 10.02.11 - 17:49 Uhr

Hallöchen,

das Probelem ist - 90% aller Erkältungen/Infekte des Respirationstraktes sind durch Viren bedingt, da helfen Antibiotika nicht. Jetzt ist nur die Frage, ist es viell. deshalb so schlimm, weil sich ein Bakterium dazugesellt hat? Kann ich halt natürlich nicht beurteilen.

Bekommt sie denn Fiebersenker/ Schmerzmittel - sprich Paracetamol Zäpfchen? Das wäre wahrscheinlich das wichtigste... Unser Prof sagt immer auch die kleinsten Zwerge haben ein Anrecht auf angemessene Schmerztherapie.

Amoxicillin richtet auf jeden Fall keinen Schaden an - außer Durchfall als Nebenwikung wenn's blöd läuft... Demnach könntest du es schon geben, ist ja an Kindern schon lange eprobt.

Ist ja wirklich blöd, dass deine KÄ sich da so neutral stellt, da weiß man wirklich nicht, was man tun soll.

Gute Besserung

Beitrag von tragemama 10.02.11 - 17:53 Uhr

Ich persönlich würde "zwangsinhalieren" uns sehen, ob es besser wird. Wenn Du das nicht hinkriegst (kann ich nicht nachvollziehen), würde ich die Antibiose geben.

Beitrag von schneckchenonline 10.02.11 - 18:32 Uhr

Das versuch ich ja. Sie wehrt sich mit allem was sie hat und wenn ich die Arme von dem Gerät fern halten muss und dafür sorgen muss, das sie den Kopf nicht heftig hin und her schüttelt und mit der Strampelei aufhört, kann das schonmal schwer werden. Zumal die Maske LÜKENLOS auf dem Gesich liegen muss, was bei dem Kopfgeschüttel meist schief geht.

Beitrag von tragemama 10.02.11 - 18:51 Uhr

Ich mach das so: Kind mit dem Rücken zu mir auf den Schoß nehmen, mit dem linken Arm beide Kinderarme fixieren, mit dem rechten Arm die Maske aufs Gesicht und den Kopf fixieren.

Beitrag von schneckchenonline 10.02.11 - 18:57 Uhr

Jip, genau so hab ich es versucht....die hat Kraft, wirklich. Und so fix und doll, wie sie ihren Kopf hin und her schlägt, kann ich mit der Maske garnicht folgen...und dann entweicht die Dosierung die ja in der Maske gesammelt war, bzw in der Dose. Ein Sprühstoß, mehr soll sie nicht u.der muss sitzen.

Beitrag von tragemama 10.02.11 - 19:38 Uhr

Deshalb haben wir einen klassischen Vernebler, der fünf Minuten vor sich hin nebelt, irgendwas landet schon im Kind ;-)

Beitrag von ne-mia-solls-werden 10.02.11 - 17:55 Uhr

HAllo Schneckchen,
also...
ich war vor ein paar Wochen auch in der selben Lage. Mein kleiner (allerdings erst 4,5 monate) war auch erkältet.... gleichen symptome wie bei bei deiner Kleinen nur KEIN FIEBER. ICh sollte gleich Antibiotika geben, mit einer Dosierung für ein 16kg Schulkind! ICh hatte kein gutes Gefühl dabei, habs nicht gegeben! Übrigens gibt es auch spezielle Antibiotika für Säuglinge, weiterhin hab ich auch zum Inhalieren SALBUTANOL verschrieben bekommen, hab echt nen sChreck bekommen als ich die PB gelesen hab!!! Das is für Astmatiker!!! Hab ich nicht verabreicht. Das Ende vom Lied: Ich hab ihn mit KOCHSALZLÖSUNG inhalieren lassen (hab ihn einfach beim Flasche geben damit anpusten lassen), Hustensaft gegeben (EUCABAL) und ich hab GLOBULIS von WELEDA gegeben "bei grippalen Infekten!"
Fazit:
Ich bin froh das ich so gehandelt habe. alles in allem war er nach 2 Wochen durch (immer ohne FIeber) Und ich habs nicht bereut. Lass Dich in der Apo zwecks Homöopatischen Mitteln beraten. Ich halte nix von Antibiotika....höre auf dein Bauchgefühl und Mutterinstinkt! Antibiotika machen meiner Meinung nach nur "schnell" Gesund und das Immunsystem der Kleinen kaputt.... Jeder muss das für sich selbst entscheiden...


Viel Glück und gute Besserung für deine Kleine


mfg Maike

Beitrag von fmb 10.02.11 - 18:24 Uhr

Naja...

also soooo pauschal würde ich das nicht sagen...

Im übrigen haben Kinder in dem alter häufig Vorstufen von Asthma - deshalb das Mittel, was sich aber nie zum Asthma auswächst.

Und Antibiotika machen definitv kein Immunsystem kaputt.

Nicht immer alles über einen Kamm scheren und die "normale" Medizin schlecht machen.

Grüßle

Beitrag von maylu28 10.02.11 - 18:10 Uhr

Hallo Tanja,

mir scheint diese Medikamentierung irgendwie willkürlich zu sein......

Also Mucoluvan gibt man als Schleimlöser, Salbutamol bei verengten Bronchien......Antibiotika bei einer baktierellen Entzündung....

Was hat der Arzt denn festgestellt, hört er etwas auf der Lunge (eine Verengung usw..)
Generell bin ich gegen Antibiotika, außer der Arzt hat den Verdacht auf Lungenentzündung oder eben einem viralen Infekt...

Bei Fieber sollte man immer vorsichtig sein...aber wie hoch ist den das Fieber......Fieber bis 39 Grad ist garnicht so schlecht.....

Will eigentlich garnicht mehr viel rumreden.....kann eigentlich nur ein Arzt hören, was mit den Lungen ist..

Ich wurde auch wirklich viel inhalieren, ganz viel Kochsalz. Du kannst die Salbutamol-tropfen nehmen aber höchsten 3 Tropfen 3x am Tag, aber eigentlich nur wenn die Bronchien verengt sind.....(sollte Dir eigentlich ein Arzt sagen, ob es so ist) Als Schleimlöser ist für Kinder Fluimicil ganz gut und schmeckt nicht so schlecht....aber Du erreichst einen bessere Schleimlösende Wirkung wenn Du inhalierst...(Kann sie den schon DVD schauen? Interessiert sie sich für den Fernsehr?? Meiner darf nur DVD anschauen, wenn er inhaliert, und daher ist das voll der Hit, aber meiner ist schon größer...) Wie ist es beim Schlafen....mit meinem Kleinen (13 Wochen) inhalieren ich grundsätzlich wenn er schläft ...da kann man ihm die Maske gut hinhalten.....Sonst ablenken...singen, Bücher anschauen....

LG Maylu

Beitrag von maylu28 10.02.11 - 18:13 Uhr

Sorry ich meinte natürlich bei einem bakteriellen Infekt, nur dann wirkt das Anitbiotikum

Beitrag von schneckchenonline 10.02.11 - 18:26 Uhr

Das Fieber steigt immr über 39. 39,6 wars grad. Die Nurofenzäpfchen helfen nur leider nicht lange....Paracetamol auch nur wenig.
Ich kann sie nicht ablenken. Sie wehrt sich mit aller Kraft und sie inhaliert mit dem VORTEX-Gerät. Da soll die Maske 10 Sek ohne Lücken auf dem Gesicht sein. Vl versuch ich die Tropfen dann mal.

Beitrag von maylu28 10.02.11 - 18:45 Uhr

Okay, wir haben einen Pariboy und da kann man den Dampf auch einfach so in richtung Nase halten....

...das Fieber ist schon hoch....was hat der Arzt über die Lungen gesagt???

Beitrag von schneckchenonline 10.02.11 - 18:50 Uhr

An der Lunge ist bisher wohl nix. Aber wenn sie atmet, klingt es, als wäre sie Raucherin.

Beitrag von maylu28 10.02.11 - 19:01 Uhr

Ach, mensch was soll ich Dir raten...ich vertrau meinem Kinderarzt da voll....wenn er sagt Antibiotika, dann gebe ich sie.....einfach weil er das nicht leichtfertig verschreibt...nur wenn es wirklich notwendig ist....

Ich würde echt auch den Arzt wechseln.....

Beitrag von schneckchenonline 10.02.11 - 18:29 Uhr

Die Bronchien sind etwas verengt sagte die KÄ, daher zum Weiten SPASMO.....oder eben dieses Inhalierzeug.

Beitrag von maylu28 10.02.11 - 18:47 Uhr

Das Spasmo ist nicht wirklich zum Weiten, dass Salbutamol schon, aber die kannst Du schon geben.....

Beitrag von kuschelweich23 10.02.11 - 18:39 Uhr

Hi

Also mein kleinster hat schwere Bronchitis immer und immer wieder. Er hat oft die gleichen Dinge dazu wie deine Maus.

Inhalieren geht bei uns GARNICHT.

Wir geben das Salbutamol mit Wasser verdünnt so. Dazu geben wir einen Schleimlöser. Hilft wahre Wunder. Aber das letzte mal um 16 Uhr geben.

Wenn mein Kurzer wirklich sehr am Rasseln ist beim Atmen, dann ist es eine Hochgradige Brochitis und wir müssen Antibiotika geben. Danach haben wir dann aber auch Ruhe. In seinen 20 Lebensmonaten mussten wir es erst 2 mal geben da er wirklich kurz davor stand ins KH zu müssen.

Also wenn deine Kleine sehr schwer atmet und dabei pfeift und rasselt, dann würde ich es ihr geben. Unseren Sohn geht es am nächsten Tag schon viel besser.

Sollte dies nicht der Fall sein, dann geb es ihr nicht. Ich bin bei meinen 3en sehr zimperlich damit, aber mittlerweile weiss ich einfach wann es angebracht ist und wann nicht und gerade im Fall von Husten/Bronchitis kann mir keiner mehr was vor machen.

Mein Grosser hatte die ersten 3 Jahre das gleiche und wir hatten immer Cortisonzäpfchen und Antibiotika hier, im Fall das wir es wirklich brauchen.

Hoffe ich konnte dir weiter helfen.

LG

Kuschel

Beitrag von schneckchenonline 10.02.11 - 18:54 Uhr

Ja, konntest Du, danke. Sie rasselt beim Atmen und wenn alles ruhig ist hört man es etwas pfeifen. Sehr schwergängig das Ganze.

Beitrag von kuschelweich23 10.02.11 - 18:42 Uhr

Ach und welchsel den Kinderarzt.

Ich bin mit meinen 3en bei meinem Hausarzt und sehr zufrieden. Kein Kinderdoc konnte bis jetzt meinem Hausarzt das Wasser reichen.
Total liebevoll und eine richtige Untersuchung.

Beitrag von schullek 10.02.11 - 18:42 Uhr

hallo,

beim inhalieren reicht eigentlich schon, wenn der dampf im gesicht lancet. sie muss die maske nicht zwangsweise aufs gesicht gedrückt haben. einfach da hinhalten und gut. und nebenbei schön ablenken.

ich würke kein antibiotika geben und mal versuchen das fieber nicht konstant zu senken. durch diese umschwünge hoch, runter, hoch , runter, kommt der körper erstens nicht dazu zu arbeiten und zweiten ist es belastender, als wenn das fieber machen kann, wozu es da ist.

lg

Beitrag von schneckchenonline 10.02.11 - 19:01 Uhr

Da kommt kein Dampf....ein Sprühstoß mit dem VORTEX Gerät und der muss sitzen. Vielleicht sollte ich mir doch mal nen Pari besorgen. Dabei ist das Ding hier extra für Babys.

Beitrag von lebenslichter 10.02.11 - 19:55 Uhr

Mein Sohn (10 Monate) hatte vor ein paar Monaten auch eine schwere Bronchitis. Der arzt im KH hat mir CEC-Saft (AB), 2 Kortison Zäpfchen und natürlich Paracetamol Zäpfchen verschrieben. Nach ca. 3-4 Tagen war alles weg und das AB hat er auch gut vertragen.

Lg,
Lebenslicht