Meine Tochter findet keinen richtigen Anschluß im Kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von isi.aust 10.02.11 - 17:58 Uhr

Hallo,

ich bin ein wenig besorg meine tochter ist seit letztem jahr februar in den kindergarten gekommen. anfangs gab ein bischen probleme,die dann aber wieder überwunden waren. nun hat sie leider nach einem jahr immer noch nicht richtig anschluss gefunden. sie hat wohl eine freundin dort, aber die spielt auch gerne mal mit anderen kindern. dann steht meine tochter rum und spielt alleine. sie wird im übrigen 4 im märz. allerdings geht sie ganz gerne in den kindergarten und ist da wohl ganz happy. aber wie gesagt, oft alleine. leider wird sie auch sehr selten zu geburtstagen eingeladen. über den geburtsvorbereitsunsgskurs kennen wir zwei kinder mit denen meine tochter befreundet ist und die wir auch regelmäßig am nachmittag sehen, sie hat also kontakt zu anderen kindern am nachmittag allerdings nicht vom kindergarten. auch ist sie ansonsten sehr kommunikativ und verstehe ich es umso weniger das sie so wenig anschluss findet. ich habe schon richtig angst das sie zu einem außenseiter wird. was meint ihr? oder gibt sich das irgendwann? vielleicht sollte ich mir auch nicht so viele gedanken machen, aber heute hab ich sie abgeholt und sie saß alleine im sandkasten, mir kamen fast die tränen... bin ich noch normal???

Beitrag von tascha3577 10.02.11 - 19:33 Uhr

Hi,
ich verstehe, dass Du dir Sorgen machst. Mir ging es mit meinem Sohn ähnlich. Er ist Sprachentwicklungsverzögert und als er mit knapp 3 in den Kindergarten kam konnten sie nicht alles verstehen aber die Kinder in seiner Gruppe haben sich superlieb um ihn gekümmert. Wenn ich ihn mittags abgeholt habe stand er oft allein da und beobachtete die anderen Kindern das zerriss mir fast das Herz. Dazu kam das er eher ein ruhiger und schüchterner Junge ist.

Ich sprach mit seiner Erzieherin und sie meinte, er spielt mit den Kindern ist aber auch sehr oft der stille Beobachter. Gestern ist er 5 geworden es gefällt ihm sehr gut in dem Kindergarten, Freunde hat er jetzt auch einige und ich würde einfach einmal mit der Erzieherin reden. Sie sieht sie ja jeden Tag auch in den Zeiten wo Du nicht dabei bist. Ich glaube schon das wenn Du die Erzieherin darum bittest die kleine öfter bei manchen Dingen dazu zu nehmen findet sie eher Anschluß.

lg

Beitrag von schwarzesetwas 10.02.11 - 19:44 Uhr

Lade doch einfach mal die Freundin zu euch nach Hause ein!
Vielleicht fehlt der Freundschaft noch der entscheidende Kick.
Oft werden Freundschaften nur durch außerhalb des Kindergartens stabil.

Gib Dir nen Ruck und spreche die Mutter/Vater einfach mal an!

Lg,
SE

Beitrag von kiki.08 10.02.11 - 21:24 Uhr

Hallo,

bei uns ist es ganz genau so. Ich habe dann mal mit der Erzieherin drüber gesprochen, die mir sagte, dass es in dem Alter (wird im April 4) noch ganz normal sei und ich mir keine Gedanken mahen solle.

Gruss
Kiki

Beitrag von zahnweh 10.02.11 - 22:13 Uhr

Hallo,

was sagen denn die Erzieherinnen? Wie schätzen sie es ein?

Wie ist es, wenn ihr Kinder zu Hause habt vom Kindergarten? Wie spielt sie dann mit Kindern?

Beitrag von twins 11.02.11 - 09:10 Uhr

Hi,

es gibt halt Kinder, die schauen eher und es gibt Kinder die sind wie der Rattenfänger und sammeln alle anderen um sich.

Mein Sohn ist eher so der Beobachter und meine Maus - die auch immer schrecklich schüchtern war ist eher der Rattenfänger geworden.
Wir haben im Sommer den Kiga gewechselt und ich habe mir da einen dicken Kopf gemacht, ob das gut geht. Sie haben jetzt viel mehr Freunde als vorher!!!!!

Unsere Zwillis sind übrigens im Nov. 5 geworden....da kann sich noch viel ändern.

rüße
Lisa