Kennt sich Jemand mit Helmtherapie aus?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von electronical 10.02.11 - 18:50 Uhr

Hallo

Ich bin total verwirrt und meine Laune ging derbe in den Keller als der Kia heute morgen zu mir meinte, dass Ben wohl ne Helmtherapie braucht!!! #schock:-(
Er hat seit Geburt an immer lieber nach rechts geguckt. (in Rückenlage) In Bauchlage hat er immer zu beiden Seiten gleich viel geguckt...
Nun hat sich sein Kopf sehr stark verformt und der Kia sprach die Helmtherapie an.
Kennt sich wer damit aus????
Und....Es ist keine Kassenleistung, wie teuer ist sowas denn?
Wie lang geht so eine Therapie?
Hat Jemand von euch Erfahrungen damit?
Er ist nich mal 4 Monate, kann man da nichts anderes tun????

Bitte helft mir :-(

Verzweifelte Grüße

Jule mit Ben (15 Wochen, 1 Tag)

Beitrag von moeriee 10.02.11 - 18:59 Uhr

Hi Jule! #winke

Louis hat das leider auch. Allerdings noch nicht ganz so schlimm.

Ich würde auch erst einmal versuchen, das Ganze zu umgehen, wenn möglich. Du kannst auf jeden Fall das "Babydorm" Kissen kaufen (http://bit.ly/ey12lS). Ein Arzt im KKH sagte mir außerdem, dass wir Louis so hinlegen sollen, dass die Geräuschquellen von der nicht problematischen Seite kommen, sodass er automatisch seinen Kopf auch mal auf die andere Seite dreht. Außerdem kannst du ihn tagsüber, wenn du dabei bist, auch mal seitlich lagern oder eben auf den Bauch. Das waren die Tipps, die wir im KKH bekommen haben. Und tatsächlich stellt sich mittlerweile schon Besserung ein!

Liebe Grüße #herzlich

Marie mit #baby-Louis (9 Wochen alt) #verliebt

Beitrag von electronical 10.02.11 - 19:13 Uhr

huhu

Du schon wieder :-D#liebdrueck
Er liegt oft auf dem Bauch und seine Lieblingssachen kommen von der linken Seite.....
hach man ich bin einfach so verzweifelt :-(
DOnnerstag ist ein Termin beim Orthopäden, mal sehen was der sagt.....

LG Jule

Beitrag von hoffnung2011 10.02.11 - 19:24 Uhr

Diese Einsetigkeit würdetr ihr aber mit einer Krankgymnastik gut hinkriegen...dazu sollte wirklich ein Orthopäde, chiropraktiker...keine Ahnung..jemand sehen, ob er Blockaden hat..

Beitrag von moeriee 10.02.11 - 19:57 Uhr

Ja, ich schon wieder! ;-) Ich bin dein persönlicher Stalker... #rofl

Der Gang zum Orthopäden oder Chiropraktiker wird bei uns auch der nächste Schritt sein, wenn es sich nicht immanent bessert. Unser KiA hat gar nix groß gesagt, was mich heute ärgert. Bei der U3 hat er nur gefragt, ob Louis bevorzugt auf einer Seite liegt. Ich bejahte, aber weiter sagte er dann nichts. Erst im KKH fiel es bei einer anderen Untersuchung dem behandelnden Arzt auf und er gab uns die Tipps. Wir sind aber mittlerweile auch bei einer Osteopathin, die meinte, es läge am KS. Ich bin mal gespannt, wie sich die weitere Behandlung gestaltet und ob es was bringt. Das mit den Geräuschquellen klappt bei uns übrigens nicht. Deshalb versuchen wir uns weiter mit dem Kissen und der unterschiedlichen Lagerung.

Beitrag von hoffnung2011 10.02.11 - 19:22 Uhr

Jule, sorry, lass dir hier von tausend Leuten die es nich hinter sich haben tolle Vorschläge geben...grrr..

Jo, ich habe es hinter mir...wenn du willst, kann ich dir ad 1) per pn antworten ad 2) kannst du sämtliche Sorgen im Forum bei www.cranioform.de loswerden, da kannst du dich erstmal informieren ad 3) auch wenn der Kia sagt (und da habe ich unedlich Respekt vor!!!!) dass er das braucht, am Ende entscheiden NUR die Spezialisten..

Es ist nicht ganz richtig, dass es keine Kassenleistung ist..Inzwischen übernehmen mehr und mehr Kassen die Helmtherapie...infomiriere dich, ob es deine KK tut

Die kosten sind sehr hoch..wir haben 3000 Euro bezahlt aber es lohnt sich..wenn du mit dem Kind so früh anfängst, wird es sich wieder zu 100% richten und den Kids macht es nichts aus..

Verleiere bitte keine Zeit und vereinbare bei cranioform einen Termin, es existiert eine Wartezeit und es wäre shocn nicht schlecht, wenn ihr nicht zu viel in den Sommer hineingeht..

Du kommst dahin, sie werden den Kopf ausmessen und dir sagen, wie schlimm es ist..bei den meisten Fällen ist es nur ein kosmetisches Problem aber so eine Verformung kann auch gesundheitliche Folgen haben...es steht alle auf der internetseite..

Du kannst naürlich unabhängig davon eine Krankengymnastik verlangen, habt ihr es shcon hinter euch (!!!!)?

Ich habe hier noch vor 3 Jahren so grussellige Tipps bekommen, inzischen ist es was Infos betrifft erheblich besser geworden ABER wenn dein Arzt es schon sagt, dass experimentiere mit keinen Kissen o.ä aber gehe dir Richtung.. du kannst naütlich unabhängig davon zu Osteopathen und ähnlichen Dingen gehen aber ab einem bestimmten Grad hilftr NUR die Helmtherapie..

bitte mehr nur per PN..ich kann dir auch Fotos schicken wie sowas aussieht aber ich glaube alle Infos sind auf cranioform verfügbar..

LG und Kopf hoch, das ist kein Weltuntergang

Beitrag von electronical 10.02.11 - 20:37 Uhr

Hey

Danke für deine ausführliche Antwort. Sehr gern können wir per PN weiter schreiben und ich mag auch gern Fotos sehen. Das FOrum hab ich vorhin beim Stöbern auch entdeckt, aber leider waren überwiegend Fragen zur Kostenübernahme....
Ich muss mir das wohl noch gründlicher anschauen.....

Wir sind bei einer OSteopathin und der KiA meinte, dass das ja gar nichts bringt bei einem verformten Kopf...Hm......
Aber er kann doch dann den Kopf besser in beide Richtungen beanspruchen?!

LG Jule

Beitrag von hoffnung2011 11.02.11 - 01:57 Uhr

Nein liebe Jule, das sind zwei paar Schuhe...dein KiA ist übrigens sehr gut!!!!

unterscheide bitte die Einseitigkeit der Bewegungen....und die deformation des Kopfes...du hast zwei ernsthafte Probleme, die zu beheben sind..

Die Verformung des Kopfes, da muss die Helmtherapie ran.
Die Einseitigkeit der Bewegungen..-.kriegst du mit der Helmtherapie nicht hin... da muss andere Therapie ran..bei uns war es Krankengymnastik. Die übst dann bis es nicht mehr geht die andere Seite, zudem kann der Physoitherapeut dank der Vojta therapie bestimmte Anreize senden, die du zuhause wiederholst..

Du kannst ,,noch´´ deinem Kind schiefen kopf lassen ABER du kannst nicht die Einseitigkeit ignorieren, da musst du schnellst wie möglich dir Hilfe suchen.. Die Einseitigkeit heißt, dass die ene Gehirnhälfte die Funktion der anderen übernommen hat. Es fängt beim gucken an, geht dann in greifen über, dann wird das Kind nicht krabbeln können weil es nur das eine Bein antiehen wird. Ich sehe soweiso ein problem mit de Osteopathen. Meistens zahlst du dich dumm und dämlich, weil es die KK nicht zahlt...eine gute krankgynstik wird von der KK voll bezhalt..aber dieser Einseitigkeit, da können wirklich hinten Blockaden sein...du schriebst, de gehst zum orthopäden, gold richtig! ist es ein Kinderorthopäde ??

Weißt du...du willst dir was überlegen...ich hätte es so getan, der Termin bei Cranioform ist KOSTENLOS...vereinbare da wikrlich ein Termin, infrmiere dich, wie schlimm ist es...und entscheide DANN...wenn du von Anfang an sagst: das mache ich nicht..finde ich sehr gefährlich ,weil so eine Verformung auch wikrlich sehr ershafte gesundheitliche Folgen haben kann aber das sagt dir der Arzt, ob es nur nicht ,,schön´´ aussieht...odder nich...t

Der herr, der es entwicekelt hat, ist so nett...das er es nicht nötig hat, dir es aufzuzweingen..das Problem von diesem Helm ist und andere Dame schrieb es schon...wenn du jetzt nicht handelst, wo es mit sehr wenig aufwand gut behoben werden kann...kann es sein, dass du es dann gar nicht beheben kansnt, we les dann zu spät ist..

Wir hatten damit erst im 8 monat angefangen, weil wir viel zu viel Zeit verloren haben...sie hatte eine ganz schlimme Verformung und wir haben es nicht ganz hinbekommen aber immerhin..

ich lasse dich in Ruhe...ich glaube die Mneschen hier haben dir schon sehr gute infos gegeben, gott sei dank...auf jeden Fall...jetzt ist an sich keine Zeit mehr für großen Spass..

ich lass dich in ruhe...wir habe nalles gesagt:-p #winke #liebdrueck

Beitrag von jerk 10.02.11 - 19:46 Uhr

Hallo,

wir haben ein ehemaliges Helmchenkind.

Es ist eine schmerzFREIE, sehr effektive Behandlungsmethode und ich bin sehr froh, daß es diese Form der Therapie gibt.

Wir haben leider auf schlecht informierte Ärzte gehört und haben viel zu lange gewartet. Unser Sohn war bei Behandlungsbeginn schon 6 Monate alt, er hat den Helm 9 Monate getragen. Der Ergebnis ist ober-spitze.

Die Kosten belaufen sich auf ca. 1900€, unsere Kasse hat 1500€ übernommen.

Adressen findest Du unter www.cranioform.de

Wenn Du noch weitere Fragen hast, kannst Du Dich gern melden.

lg
jerk

Beitrag von electronical 10.02.11 - 20:38 Uhr

Hallo

Danke für deine Antwort. Ich dachte man fängt erst mit 6 Monaten an?
Wow 9 Monate Helm? :-(

Danke für deine Tips

Beitrag von jerk 11.02.11 - 08:02 Uhr

Wir waren bei Dr. Blecher in Berlin in Behandlung. Er beginnt die Therapie mittlerweile mit 3 Monaten.

In anderen Zentren ist es wohl anders.

Beitrag von hoffnung2011 11.02.11 - 14:55 Uhr

das ist so vollkommen verrückt!

Er sagte uns noch, das so frühe Therapie keinen Sinn macht, weil sich das Köpchen noch zurückverformen kann..dann sagte er, dass man in der Zeit noch anderes probieren sollte und jetzt so früh...unverständlich..

ich schicke dir herzliche Grüße und ein schönes wochenende

Beitrag von sunshine1176 10.02.11 - 20:28 Uhr

Hallo Jule,

ich weiß, dass es erstmal ein Schock ist und einen aus der Bahn wirft!
Aber: es ist alles nicht annähernd so schlimm wie es scheint! Absolut nicht!

Meine Tochter hat auch einen Helm getragen. Sie war bei Beginn 4,5 Monate alt und es hat ihr überhaupt nichts ausgemacht. Es tut definitiv nicht weh und beeinträchtigt die Kinder in ihrer Entwicklung nicht. Meine Tochter hat genauso sitzen und krabbeln gelernt, wie alle anderen auch.

Abgeschlossen war die Therapie, da war sie 9 Monate.

Wir waren bei Cranioform und haben uns absolut sehr gut aufgehoben gefühlt. Das ganze hat 1800 € gekostet und unsere Krankenkasse (Techniker) hat alles anstandslos bezahlt.

Du hast JETZT die Chance etwas gegen die Verformung zu tun! Und später ist nichts mehr zu machen! Sicher gibt es Kinder, da hat es sich verwachsen (ich kenne keins), aber mir war das Risiko definitiv zu groß! Ich hätte da nicht drauf warten wollen und dann hätte es sich nicht verwachsen und das Kind hätte den Rest seines Lebens mit einem schiefen Kopf leben müssen.

Es kann durchaus sein, dass es körperliche und seelische Probleme davon trägt (und ich sage bewusst: es kann, nicht es wird, denn da gibt es bestimmt wieder viele die es besser wissen). Das hätte ich nicht auf mich nehmen wollen!

Erkundige dich einfach, lass es auf dich zukommen!

Es gibt auch hier einen Club für Helmchenträger, vielleicht hilft dir das weiter!

Und was auch noch gesagt werden muss, ich finde es absolut toll, dass dein Kinderarzt das angesprochen und vorgeschlagen hat! Das tun nämlich die meisten!

Ach so, noch was. Habt ihr abgeklärt, dass euer Kind keine Blockaden o.ä. hat? Das sollte vorher noch gemacht werden, damit sich der Kopf nachhaltig in alle Richtungen bewegen kann. Aber das schiefe geht dadurch nicht mehr weg. Auch wenn manche Osteopathen (uns hat eine toll geholfen ihren Kopf wieder beweglich zu machen) gerne das Gegenteil behaupten!

So, meld dich wenn du Fragen, Sorgen oder Nöte hast und lass den Kopf nicht hängen!

LG sunshine

Beitrag von electronical 10.02.11 - 20:39 Uhr

Danke für deine liebe Antwort.
Müssen die Babys den Helm dauerhaft tragen oder nur beim Schlafen?
Blöde Frage oder? #hicks

LG Jule

Beitrag von sunshine1176 10.02.11 - 20:42 Uhr

Sehr gerne und immer wieder gerne!

Also da habe ich jetzt schon unterschiedliche Angaben gehört.

Unsere Maus hat ihn vom ersten Moment an 23 Stunden am Tag getragen und in der freien Stunde wurde der Helm gereinigt. Jeden Tag! Klingt heftig, ist es aber nicht!

Von anderen habe ich gehört, dass sie stundenweise anfangen und dann die Zeiten immer mehr steigern sollten.

Das kommt darauf an wo du hingehst.

Wen hat dir denn dein Kinderarzt empfohlen?

Beitrag von electronical 10.02.11 - 20:53 Uhr

danke #liebdrueck
Wie wen? Welchen Arzt? Kommst du aus PB?
Ich find den Gedanken so heftig, dass mein süßes Baby einen Helm tragen soll :-(
Ich weiß, dass es nur gut für ihn ist, ich weiß es....... :-(
Man ey....Ich glaub der Tag war einfach zu krass... Ein Glück schläft er endlich...War ein Kampf....

Beitrag von sunshine1176 10.02.11 - 21:13 Uhr

Ne, ich komme aus Köln und wir sind nach Lich (Richtung Frankfurt) zu Cranioform gefahren. Wo würdet ihr den Helm denn herbekommen? Doch nicht vom Kinderarzt oder?

Aber weißt du was? Ich finde Helmkinder haben einen ganz wundervollen und sehr süssen Charme! Wir haben im Wohnzimmer eine Art Pinnwand mit ganz vielen Bilder unserer Maus in allen möglichen Altersstufen und Situationen. Da sind natürlich auch Helmbilder bei (gehört ja zu ihrem Leben dazu) und ich stehe oft davor und denke wie süss sie damit war!

Mach dir nicht soviele Gedanken und dich nicht so fertig! Es ist alles nicht schlimm! Wirklich!

Beitrag von lini1234 10.02.11 - 21:33 Uhr

Hallo du!

Ich kann deine sorgen verstehen, mir ging es genauso...

Meine tochter kam im Juli 2010 schon mit einem verformten Kopf auf die Welt, am Hinterkopf sah man dass es schief war.
Mein Mann fragte auf der Station den Kia und der meinte das wäre normal, das ist nur weil die im Bauch so tief lag.
Durch den langen Klinik aufenthalt 1 Monat, bekam sie durch das liegen auch noch einen Liegeschädel.
Mein Kia sagte mir dann schon bei meinem ersten besuch, ich solle sie beim schlafen immer seitl. hinlegen, abwechselnd.

das taten wir und tun es immer noch, mittlerweile ist sie 7 monate alt, und mann sieht garnichts mehr.

Wir waren auch bei einem Helmspezialist der sagte ihr Kopf sei nicht perfekt da er gleich breit wie lang ist ( ein perfekter kopf ist länger als breit) aba das störe überhaupt nicht, und sie hat keinen Liegeschädel mehr und keine assimetrie, also braucht sie keinen Helm.

ausserdem sagte er, dass sich beim krabbeln auch viel auswachst.

bei uns hat das seitlich hinlegen viel geholfen. man konnte von monat zu monat eine besserung sehen.

ich hoffe ich konnte dir helfen.

lg

Beitrag von miss-blue 10.02.11 - 21:55 Uhr

Hallo Jule,

ja, wir kennen uns mit der Helmtherapie aus. Unser erster Sohn Joshua musste sie auch machen. Er war auch erst 4 Monate alt, als wir angefangen haben, er musste seinen Helm 4 Monate tragen. Wir würden diese Therapie immer wieder machen. Wir haben die Therapie in Lich gemacht bei Dr. Blecher/Dr. Laun, dort kostet die gesamte Therapie 1.891,00 Euro, egal wie oft man hin muss und egal wie lange die Therapie dauert, ist ein Pauschalbetrag. Haben schon von der Helmtherapie in der Uniklinik Giessen glaube ich war das gehört, dort muss man jeden einzelnen Termin extra bezahlen usw. . Wir hatten Glück, unsere Krankenkasse hat die gesamten Kosten übernommen. Man musste halt einige Kriterien erfüllen, also das man Physiotherapie gemacht hat, Umlagerungsversuche und ein Schreiben vom Kinderarzt, dass er die Helmtherapie empfiehlt war auch dabei. Wir waren bei der IKK Nordrhein versichert, ist von Krankenkasse zu Krankenkasse verschieden, leider lehnen die meisten Krankenkassen die Kostenübernahme ab, weil die Helmtherapie nciht als Therapie anerkannt ist. Dann muss man immer wieder Widerspruch einlegen.

Hier ist mal der Link für die Helmtherapie http://www.cranioform.de/.

Wenn du weiter Fragen hast, melde dich einfach per PN bei mir.

Liebe Grüsse