Impfungen und Neurodermitis

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von schwilis1 10.02.11 - 18:51 Uhr

Vorneweg: nein es geht nicht darum dass impfungen neurodermitis auslösen.
sondern es geht darum, aus der sicht eines Hautarztes wie man verfahren koennte, wenn das Kind bereits neurodermitis hat und es geimpft werden soll. später gar nicht oder doch bereits so früh wie moeglich.

ich fand es sehr interessant. ich hab den artikel durch zufall gefunden. ich hatte nach elefanten haut gegoogled.
aber lest doch mal selber wenn ihr wollt

"Unbedingt geimpft werden sollte gegen Tetanus (Wundstarrkrampf). Diese gefährliche Infektion kann sich das Kind durch eine noch so kleine Verletzung zuziehen. Dann gibt es keine Behandlungsmöglichkeit und sie verläuft in einem Drittel der Fälle tödlich. Die STIKO empfiehlt eine Erstimfung ab dem dritten Lebensmonat (zweimal im Mindestabstand von vier bis sechs Wochen). Beim neurodermitiskranken Säuglingen kann überlegt werden, ob die Erstimpfung bis zum 10. Lebensmonat aufgeschoben werden kann, wenn beim Spielen draußen das Verletzungs- und Infektionsrisiko steigt.
Lebensbedrohliche Erkrankungen sind auch Diphterie und Poliomyelitits (Kinderlähmung), gegen die unbedingt geimpft werden sollte. Die STIKO empfiehlt eine Erstimpfung ab dem dritten Lebensmonat (zweimal im Mindestabstand von vier bis sechs Wochen). Da die Erkrankungen durch hohe Durchimpfungsraten in Deutschland selten geworden sind, kann möglicherweise bei Neurodermitikern bis zum Ende des ersten Lebensjahres zugewartet werden. Dann ist jedoch Vorsicht beispielsweise bei Auslandsreisen geboten.
Ebenfalls ab dem dritten Lebensmonat (dreimal im Abstand von vier bis sechs Wochen) sollte laut STIKO gegen Pertussis (Keuchhusten) geimpft werden. Die Erkrankung verläuft langwierig, sehr heftig und anstrengend für die ganze Familie. Der azelluläre Impfstoff wird in der Regel auch von Neurodermitikern gut vertragen. Kritiker halten die Impfung jedoch für wenig sinnvoll, da die Immunität erst eintritt, wenn das besonders gefährdete Säuglingsalter bereits vorbei ist.
Ab dem dritten Lebensmonat sieht die STIKO auch eine Impfung gegen HiB (Hirnhautentzündung) vor. Im Einzelfall kann erwogen werden, ab dem 6. Lebensmonat zu impfen; bei jüngeren Säuglingen tritt die Erkrankung nicht auf.
Mit einigen Impfungen können Sie zuwarten, bis das Immunsystem stabiler ist
Gegen Masern und Mumps empfiehlt die STIKO, ab dem 15. Lebensmonat zu impfen. Bei Allergikern ist Vorsicht geboten, da der Impfstoff Hühnereiweiß enthält. Impfkritiker sind der Ansicht, das diese Kinderkrankheiten das Immunsystem trainieren und die gesamte Entwicklung des Kindes begünstigen. Falls überhaupt dagegen geimpft werde, könne zumindest bis zur Einschulung abgewartet werden. Denn bei kleineren Kindern verlaufe eine Erkrankung in der Regel harmlos, mögliche Komplikationen treten eher bei älteren Kindern und Erwachsenen auf.
Gegen Röteln sollte laut STIKO ebenfalls erstmals im Alter von 15 Monaten geimpft werden, bei Mädchen muss vor der Pubertät unbedingt aufgefrischt werden. Gefährlich ist diese Infektion vor allem während einer Schwangerschaft, da sie zu Missbildungen beim Ungeborenen führen kann. Eine hohe Durchimpfungsrate schon bei Kindern führt dazu, dass eine Ansteckung von Schwangeren verhindert wird. Die Impfung von kleinen Kindern kann im Einzelfall abgewogen werden. Mädchen ohne Antikörper müssen jedoch zu Beginn der Pubertät unbedingt geimpft werden.

Praktische Tipps: Impfen bei Neurodermitikern
Prüfen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt, welche Impfung sinnvoll ist und ob zugewartet werden kann, bis das kindliche Immunsystem ausgereifter ist.
Zum Zeitpunkt einer Impfung dürfen keine Infektionen vorliegen.
Auch während eines akuten schweren Neurodermitits-Schubes sollte nicht geimpft werden, vor allem wenn die Haut superinfiziert ist.
Haut und Psyche sollten stabil sein. Schonen Sie Ihr Kind nach einer Impfung einige Tage lang."

das habe ich eben im netz gefunden... eigentlich hab ich nach elefanten haut gegoogled... alle nachzulesen unter:
http://www.drbresser.de/cms/Neurodermitis___atopisches_Ekzem.337.0.html