Wie heftig kann die berühmte Übelkeit sein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von patricia2 10.02.11 - 18:58 Uhr

Hallo,

ich bin zum 2ten Mal schwanger. (7te Woche, war noch nichtmal beim Arzt....) In meiner ersten Schwangerschaft hatte ich überhaupt nicht mit Übelkeit zu tun.
Dieses Mal ist es anders....
Allerdings frage ich mich: Kann diese berühmte Übelkeit wirklich den ganzen Tag dauern? Und so heftig, dass man auch den ganzen Tag nix essen mag? Gestern gings mir so. Übergeben musste ich mich nur morgens, aber mir war den ganzen Tag schrecklich übel und ich war nur müde.
Heute gehts mir besser, aber auch nicht gut....
Ist das eine besonders krasse Form? Kennt das jemand?
Oder habe ich mir einfach einen Magen-Darm-Virus eingefangen?
Meinen Termin beim Gyn habe ich übrigens am Montag :-)
Danke Euch und viele Grüße
Patricia

Beitrag von chaos.theory 10.02.11 - 19:02 Uhr

Also mir ist, bis gestern, dauerübel gewesen. Ich hab so gut , wie nix, gegessen und hab in den letzten 4 Wochen 3 kg abgenommen.
Brechen musste ich nicht oft, wenn, dann nur morgens... einmal hab ich die ganze Nacht über gebrochen.

Ich hab dagegen Nux Vomica genommen. DIe haben super geholfen.
Seit heute hab ich keine Übelkeit mehr und ich hoffe, dass es diesmal wirklich vorbei ist.
Hab den Haushalt ganz schön vernachlässigt, weil ich die meiste Zeit keine Kraft hatte. Meine Große ist super verständnisvoll. Sie hat sich viel alleine beschäftigt und mit mir gechillt. ^^

Viel Erfolg, dass es nicht von allzu langer Dauer ist. Ich hatte es jetzt 5 Wochen.

LG Danni mit Melina (20 Monate) & #ei 10+3

Beitrag von knackundback 10.02.11 - 19:06 Uhr

Glaube mir.. Sie kann SEHR heftig sein.
Ich hatte das 10 Wochen im Dauermodus. Rund um die Uhr.
Jedes winzige bisschen essen oder trinken musste ich mir wirklich erkämpfen.

Beitrag von manana85 10.02.11 - 19:15 Uhr

Ja, sehr heftig!!!!!!
Mir war nicht Morgens übel, dafür den ganzen Tag & die Nacht! Berechen musste ich nicht oft, aber es war mir so übel, das an essen nicht zu denken war!
Alles gute, Denise mit Bauchtanz-Krümel 11+2

Beitrag von bloodymoon 10.02.11 - 19:18 Uhr

Bie mir ist es auch heftig.. bin eigentlich nicht gewohnt früh was zu essen... aber da mir früh so extrem übel ist dass ich aufpassen muss wenn ich die haare mache dass ich mnich nicht ins waschbecken übergebe... beim laufen mehr als 10 mninuten wirds auch schlimm.. und zug fahren geht rückwärts gar nicht mehr... ABER: übergeben hab ich mich noch gar nicht!

Beitrag von sizzy 10.02.11 - 19:22 Uhr

Bei mir war die Uebelkeit 8 Wochen lang ganz extrem und den ganzen Tag lang. Zum Fruehstueck und Mittagessen hab ich Zwieback gegessen, Salat ging meistens auch noch.
Abends hab ich versucht, was Warmes mitzuessen, musste aber nach wenigen Happen schon wieder stoppen. Ich hatte die ganze Zeit Hunger, aber die Uebelkeit ist bei mir durchs Essen nur schlimmer geworden.
Ich hatte in den 8 Wochen 5kg abgenommen.
Ich drueck dir die Daumen, dass es dir besser ergeht :-)

Beitrag von jindabyne 10.02.11 - 19:52 Uhr

Musste gerade ehrlich gesagt ein bisschen lachen bei dem Satz, ob Deine Übelkeit eine besonders krasse Form der Überlkeit sei. Sei mir nicht böse, aber ich kann Dir ja mal beschreiben, wie es bei mir war:

Die Übelkeit fing in dieser SS in der 7.ssw an, erst nur so ein bisschen, zwar 24h non stop, aber mit regelmäßigen Mahlzeiten hatte ich es ganz gut im Griff. Dann wurde es immer schlimmer, essen half nichts mehr, Vomex Zäpfchen halfen nichts mehr. Ich hab nur noch gespuckt, sobald ich auch nur versucht habe, mein Bett zu verlassen oder irgendetwas in den Mund genommen habe. Selbst Lippen mit Wasser benetzen hat dazu geführt, dass ich mich übergeben musste. Nach einigen Tagen hatte ich Herzrasen und zitterte am ganzen Köprer. Mir gings hundeelend und ich wollte gar nicht mehr schwanger sein. Meine Hebamme hat mich sofort ins KKH geschickt und die haben mich erstmal eine Woche da behalten und mit literweise Infusionen wieder aufgepäppelt. Bis zur 16.ssw war mir rund um die Uhr schlecht, aber ich musste mich nur noch 1-2x täglich übergeben. Danach wurde es besser, mir war dann nur noch an manchen Tagen schlecht. So ab der 22.ssw war es zum Glück vorbei mit der Übelkeit.

Lg Steffi

Beitrag von sanne4 10.02.11 - 20:43 Uhr

Hallo :-)

ja, leider kann Übelkeit richtig heftig werden. Ich hatte in der ersten Schwangerschaft auch kaum Probleme mit Übelkeit, nur Vormittag und dann war es gut. Dieses Mal hatte ich 12 Wochen am Stück knallharte Übelkeit. Von morgens nach dem Aufstehen bis Abends 21:00/22:00. Echt. Dann hat es sich gelegt. Das habe ich so genossen. Essen konnte ich in der Zeit nur Salat und so frisches Zeug halt. Inzwischen ist es viel besser geworden. Die Übelkeit ist nur noch aller paar Tage mal und wahrscheinlich auch durch den Schnupfen ein bisschen verstärkt. Aber halte durch. Es wird besser - irgendwann. Das blöde ist halt wirklich, dass man nicht weiß, wann es zu Ende ist. Das hat mir am meisten genervt. Man konnte sich nicht darauf einstellen, einfach nur aushalten.

Alles Gute :)

LG, Sanne mit Klara und #ei 14+2

Beitrag von langenscheidt 10.02.11 - 21:48 Uhr

In meiner ersten SS ging es mir 8 Wochen lang so elend, dass ich nicht fähig war überhaupt irgendwas zu machen. Ich mußte mich ständig ohne Vorankündigung übergeben und lag fast den ganzen Tag im Bett.
Die Küche konnte ich nichtmal betreten, essen konnte ich nur ganz ganz selten mal. Und zum FA mußte ich gefahren werden, ständig mit einer Tüte vorm Gesicht... Ich muß zugeben, ich habe mich öfter gefragt, ob das mit der Schwangerschaft so ne tolle Idee war.

War alles andere als schön, aber als das überstanden war hatte ich eine Traumschwangerschaft.