hab ihr einen guten Buchtipp für mich

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von rollerblade 10.02.11 - 19:06 Uhr

wo es um regeln lernen geht
konsequenz und grenzen austesten

meine kleine is 3 jahre alt

Beitrag von redrose2282 10.02.11 - 19:22 Uhr

oh, das würde ich auch gern wissen ;-) meine ist auch 3 und nen kleiner teufel #herzlich

lg red

Beitrag von cori0815 10.02.11 - 19:59 Uhr

ein Buch um Regeln?

Ich kenne nur "Jedes Kind kann Regeln lernen" - allerdings nur aus dem Bücherregal. Vom gleichen Autor kenne ich "Jedes Kind kann schlafen lernen" und das hat bei uns super funktioniert (allerdings in leicht abgewandelter, angepasster Form).

Ich muss ehrlich sagen: meine Kinder sind auch nicht gerade superlieb und akzeptieren Regeln sicher auch nicht ohne Probleme. Aber ich glaube, das muss man aus dem Bauch heraus klären. Allenfalls Anregungen kannst du dir in so einem Buch holen.

Lg
cori

Beitrag von reni-2020 10.02.11 - 21:19 Uhr

Ich habe es gerade schon bei einer anderen Frage erwähnt: "Kinder fordern uns heraus" von Rudolf Dreikurs. Es erschien erstmals 1966, da dachte ich oh je... antiautoritär... aber nein. Der Grundansatz ist, dass man freundlich aber konsequent miteinander umgeht. Die Kapitelüberschriften heißen z.B.: Das Kind verstehen, Das Kind ermutigen, Bestrafung und Belohnung vermeiden, Natürliche und logische Folgen anwenden, Das Kind achten, Die Ordnung achten, Die Rechte anderer achten, Sich nicht auf einen Machtkampf einlassen, Handeln - nicht reden, Die Unabhängigkeit fördern, Nur sparsam und vernünftig fordern....u.s.w.
Das Buch liest sich gut, hat zahlreiche Beispiele und selbst, wenn man bei der einen oder anderen Situation anderer Meinung wäre, kann man doch aus dem Grundtenor einiges raus holen. Ich persönlich habe schon das Gefühl, dass ich nach der Lektüre meinem Sohn die Prinzipien unsres Zusammenlebens besser verständlich machen kann und dass ich jetzt mit den grenzwertigen Situationen besser umgehe.

Beitrag von zahnweh 10.02.11 - 22:06 Uhr

Hallo,

dieses: die ersten fünf jahre im leben eines Kindes
http://www.weltbild.de/3/16119448-1/buch/die-ersten-fuenf-jahre-im-leben-eines-kindes.html

da geht es um die ganze Entwicklung.

Warum Kinder tun, was sie tun. Was/Wie sie denken. Wie sie fühlen. Was sie brauchen.

Es gibt keine pauschalen Antworten, sondern erklärt die Welt aus Kindersicht. Es gibt Beispiele, wie man reagieren kann und wie sich das auf's Kind auswirkt.

Habe mich als Kind darin wiedergefunden. Bzw. konnte mir Gefühlsunklarheiten erklären, an die ich mich noch erinnere, für mich aus Erwachsenensicht heute immer unverständlich waren. Bis ich's gelesen habe und nun weiß warum :-)


So Pauschal-Antwortenbücher habe ich auch. Die verstauben im Schrank oder führten zu noch mehr Wutanfällen - beiderseits.