Bitte mal lesen, ich habe ein Problem :-(((

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von fruitgum27 10.02.11 - 19:24 Uhr

Guten Abend zusammen!

Ich habe letztes Jahr (vorerst) aufgehört zu arbeiten, da ich die Arbeitszeiten (Krankenhaus) nicht mehr mit Kind vereinbaren konnte. Ich möchte einfach mehr Zeit mit ihm verbringen, und da er auch viele Therapien hat, bin ich nun flexibler.
Finanziell ist es etwas eng, aber es funktioniert! Wie gesagt, is alles nur eine kurze Zeit, bald gehe ich wieder arbeiten!

Muss dazu sagen, mein Schatz hat eine Wahrnehmungsstörung. ist in seiner Entwicklung etwas zurück, und kann sich auch sehr schlecht konzentrieren. Er geht auf eine Förderschule, ist in der 1. Klasse. Ich bin alleinerziehend.

Ich hab sehr viele Probleme, loszulassen. Hänge mich sehr an ihm, und tue mich schwer. Das Problem kennen auch die Therapeuten und die wollen mir nun eine "Hilfe" zur Seite stellen - was ich aber ablehne. Zuhause ist er der liebste Junge der Welt, er hilft freiwillig gerne mit beim kochen oder sonstiges. Auch bei Unternehmungen, ich hab keinerlei (erzieherische) Probleme. Er kennt seine Grenzen

Nur in der Schule ist er ganz anders! Bekomme oft negatives zu hören. Er will nicht lernen, tut sich sehr schwer damit.
Zudem spricht er auch viel von mir, erzählt immer das er mich soo lieb hat usw ..was eigentlich für einen 7 Jährigen nicht ganz normal ist (laut Therapeuten)
Er will mir immer was beweisen, sagen sie. Wenn er frech war, und ihm gesagt wird, das die Mama benachrichtigt wird, fängt er an zu weinen #kratz
Warum tut er das? Was denken die, was ich mit ihm mache ?!?!? Bin eine sehr liebesvolle Mutter, ab und zu meckere ich mal - aber das wars auch. Schlagen würd ich ihn nie!!!

Nun sagte mir heute seine Therapeutin das ich ihn in seiner Entwicklung "behindere" und es so nicht weiter geht ( da ich ihn zu sehr bemuttere, was aber garnich stimmt, klar tu ich alles für meinen Schatz aber ich weiss das er auch langsam flügge wird) Daran würd ich ihn nie behindern
Ich tue auch alles, nehme sämtliche Termine war - bin immer da, wenn was ist, spreche auch oft mit den Lehrern etc


Jetzt meine Frage: Kann man jemanden das Kind wegnehmen, aufgrund dessen was ich nun erzählt habe ?
Oder spinne ich mir da jetzt einen zurecht?

Irgendwie macht sich diese Angst nu in mir breit, warum auch immer?!

Würd mich über Antworten freuen

Beitrag von michi0512 10.02.11 - 19:30 Uhr

"Ich hab sehr viele Probleme, loszulassen. Hänge mich sehr an ihm, und tue mich schwer. Das Problem kennen auch die Therapeuten und die wollen mir nun eine "Hilfe" zur Seite stellen - was ich aber ablehne."

Du kennst das Problem, der Therapeut auch. Und nun kommt Deine nächste Äußerung:

"Nun sagte mir heute seine Therapeutin das ich ihn in seiner Entwicklung "behindere" und es so nicht weiter geht ( da ich ihn zu sehr bemuttere, was aber garnich stimmt, klar tu ich alles für meinen Schatz aber ich weiss das er auch langsam flügge wird) "



An den Kindern hängen wir alle, wir lieben unsere Kinder. Ich kann mir auch gut vorstellen dass die Bindung einer Mutter die alleinerziehend ist zu ihrem Kind noch enger ist. Aber hier steht ja tatsächlich die Frage im Raum:

Ist Deine Bindung, die Verlustängste bzw. die "Los-lass-Ängste" nicht gerade auch der Punkt der Deinen Sohn in de rEntwicklung behindert?

Du solltest vlt. die Hilfe annehmen und etwas loslassen. Deinem Kind zu liebe - denn Du zwingst Deinen Sohn in eine extreme Abhängigkeit.

Geht er Nachmittags mal alleine mit Freunden raus?

LG

Beitrag von fruitgum27 10.02.11 - 19:43 Uhr

Ja, ich weiss es..hmm :-( Es is halt schwer, da ich eigentlich nur ihn habe und auch seit 7 Jahren ohne Partner bin.
Wenn ich mal jemanden kenenngelernt hatte, habe ich den Kleinen aussen vor gelassen

Ja, nachmittags spielt er öfter mit den Nachbarskinder - die fahren dann Fahrrad oder sind auf den Spielplatz. Da kommt es schon mal vor das er sp wie heute 3 Std am Stück ohne reinzukommen draussen spielt.

Beitrag von michi0512 10.02.11 - 19:49 Uhr

Du musst wirklich aufpassen dass Du Deinen Sohn nicht in eine Rolle des Partnerersatzes drängst.

Es ist nicht böse gemeint. Ich finde es sehr sehr schön wenn Eltern mit Ihrend Kindern viel gemeinsam tuen und auch ein richtiges Vertrauensverhältnis da ist.

Das er offen bekundet Dich zu lieben sehe ich ehrlich gesagt bei einem 7j. nicht sooooo ungewöhnlich. Aber ich kann mir gut vorstellen dass er in der Schule gehänselt wird wenn die anderen es mitbekommen....

Was machst Du an Tagen wie heute wenn er 3 Stunden weg ist? Vermisst Du ihn dann schon extrem und lauerst dass er wieder kommt? Oder nimmst Du Dir mal richtig Auszeiten und relaxt?

Beitrag von fruitgum27 10.02.11 - 20:00 Uhr

Du musst wirklich aufpassen dass Du Deinen Sohn nicht in eine Rolle des Partnerersatzes drängst.
---------------------------
Du hast es auf den Punkt gebracht. Dasselbe sagt meine Mutter öfters zu mir. Ich passe ja auf, aber es ist sehr sehr schwierig


Heute, als er so lange draussen war - stand ich natürlich öfter am Fenster und hab rausgeschaut #hicks
Nebenbei hab ich Hausarbeit erledigt. Aber ich war echt froh als er wieder da war. Dann haben wir lecker gekocht

"Auszeiten" nehme ich eigentlich selten, ok vormittags hab ich ja oft Ruhe dann erledige ich meist Dinge etc - damit der Nachmittag nur meinen Sohn gehört.

Irgendwie merke ich selbst beim schreiben, das alles nicht ganz richtig ist)

Hab richtig Verlustängste, mach mir selbst das Leben damit schwer

Beitrag von michi0512 10.02.11 - 20:05 Uhr

#liebdrueck

Bitte nimm Hilfe an. Du machst nicht nur Dir das Leben schwer, sondern Euch Beiden.

Du kannst doch eigentlich gar nichts verlieren - sondern nur gewinnen. Du kannst auf Dauer einen sehr ordentlich erzogenen , selbstbewussten udn vorallem selbständigen Jungen haben. Einen der seiner Mutter vertraut und sie liebt.

Wenn Du aber weiter so machst und ihn in seiner sozialen und emotionalen Entwicklung behinderst (das tust Du leider....) kann auch das Gegenteil passieren. Di kannst ihn auf kurz oder lange verlieren.

Dir wird sicher keiner Deinen Sohn wegnehmen. Aber vlt. Nabelt er sich dann schneller ab wie es Euch beiden gut tut... irgendwann bricht er vlt. aus...



Das Du Deinen Sohn über alles liebst kann man lesen und förmlich spüren. Also helf Dir aus Liebe zu Ihm.

Ich wünsche Dir echt alles alles Gute und dass Euer Verhältnis immer so vertrauensvoll bleibt - aber bitte nimm Hilfe an.

#herzlich

Beitrag von fruitgum27 10.02.11 - 20:15 Uhr

Du hast es sehr lieb geschrieben, danke schön #liebdrueck

Es tut sehr gut, mal darüber zu reden!

Wenn sich das nicht ändert, dann mach ich mich selbst kaputt. Und der Kleine leidet auch - ich merke das ja selbst! Vor allem wegen dem "weinen" wenn ich wegen seinem Verhalten informiert werden soll

Momentan fragt er auch sehr oft, ob ich ihn noch lieb habe...wenn er in seinen Augen etwas falsches gemacht hat
Das tut sehr weh, er ist doch mein Leben.

Ich werde mir Hilfe holen, muss mich mal schlau machen
Ich bin ein Mensch der bisher immer allein klar gekommen ist
Das wird nun ein grosser Schritt werden.

Vielen Dank für deine ehrliche und aufmunternde Worte

Beitrag von meje.8303 10.02.11 - 19:51 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist auch 7 Jahre alt und im Moment tut er sich in der Schule auch recht schwer mit der Konzentration usw. Er stört auch oft den Unterricht. Ich war auch lange alleinerziehend und bis vor 4 Monaten war er ein Einzelkind. Er muss nun lernen sich unterzuordnen und sich in die Klassengemeinschaft einzufügen. Das ist für so ein Kind nicht ganz einfach.

Dein Sohn wird dies auch erst lernen müssen, dass du nun nicht mehr die ganze Zeit bei ihm bist und ihn "schützt" und auch mal ein Lehrer Dinge verlangt auf die er vielleicht grad keinen "Bock" hat.

Du tust ihm keinen Gefallen wenn du ihn nicht so langsam ein wenig "abnabelst". Ich merke bei meinem Sohn auch das er sich immer mehr Freiheiten wünscht. Es fällt manchmal sehr schwer ihn einfach mal zu lassen. Z B.: hatte ich selbst mit dem Fußweg von 2 Minuten zur Schule Anfags Probleme aber ich habe begriffen das ich ihn gehen lassen muss damit er lernt selbstständiger zu werden.



- Er will mir immer was beweisen, sagen sie. Wenn er frech war, und ihm gesagt wird, das die Mama benachrichtigt wird, fängt er an zu weinen -

Da sollten bei dir eigentlich die Alarmglocken angehen. Er will dir alles Recht machen, wahrscheinlich weil er weiß wie sehr du an ihm "hängst" und hat große Angst davor dich zu enttäuschen.
Du solltest unbedingt mit ihm reden, dass er diese Angst verliert.

Und bitte überlege dir nocheinmal ob du die Hilfe nicht doch in Anspruch nehmen solltest - deinem Sohn zuliebe.

LG Melanie

Beitrag von sonntagsmalerin 10.02.11 - 20:12 Uhr

Hallo,

ich finde es gut, dass du dich mit den Schwierigkeiten auseinandersetzt!

Warum willst du denn keine Hilfe annehmen? Wovor hast du denn Angst?

Du sprachst von Therapeuten, hat der Kleine einen Therapeuten oder hast du einen? Vielleicht wäre es gut ,wenn du da mal bei dir ansetzt und deine Verlustängste aufarbeitest bzw. auch deine Einstellung zum Kind - er ist ja dein Sohn und nicht dein Partnerersatz...

Ich kenne das von meiner Mutter, die hat auch sehr an mir geklammert, seit sie geschieden war, und teilweise waren dann die Rollen echt vertauscht. Ich fühle mich bis heute sehr verantwortlich für sie und wollte auch immer alles recht machen. Das kann schon zum ein oder anderen Problem werden.

Liebe Grüße!

Beitrag von parzifal 11.02.11 - 09:11 Uhr

Du solltest Dich weniger damit aiseinandersetzen ob man DirDein Kind wegnehmen kann (da muss noch sehr viel Wasser den Fluss herabfließen) sondern den Grund dafür abstellen warum Du denkst dass so etwas passieren könnte, nämlich Dein Verhalten.

Lerne Dein Kind loszulassen und nimm die Hilfe an. Vermutlich brauchst auch Du eine Therapie. Und wenn nur dafür zu erkennen, dass Du deinem Kind mit Deiner Einstellung nicht hilfst sondern schadest.

Beitrag von manavgat 11.02.11 - 10:28 Uhr

Lass doch endlich mal das arme Kind los!


Such Dir eine Arbeit, ein Hobby und tu was für Dich!

Gruß

Manavgat

Beitrag von ostsonne 11.02.11 - 14:54 Uhr

Sorry, aber ich mußte lachen bei deiner Antwort.....

< Lass doch endlich mal das arme Kind los! >

Das bist typisch du.....;-)

Beitrag von manavgat 11.02.11 - 18:28 Uhr

#ole

Schönes WE

Manavgat

Beitrag von ostsonne 12.02.11 - 09:52 Uhr

Dir auch #winke