2 Klasse und ärger mit der Sportlehrerin

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von inka2312 10.02.11 - 20:29 Uhr

Hallo,

meine Tochter geht in die 2te Klasse. Sie ist nun auch nich gerade die Sportlichste, macht Sport aber total gerne. In der Freizeit macht sie auch Kickboxen.
Nun haben wir schon seit der 1. Klasse Probleme mit der Sportlehrerin. Sie mobbt mein Kind regelrecht.
Meine Tochter traut sich schon nix mehr zu Hause zu sagen, ich erfahre es immer nur von anderen Kindern, dass sie, nur weil sie nicht 8 min durchlaufen konnte, in der Ecke stehen mußte und die Lehrerin sie angeschrien hat. Ich weiß nicht, ob die Lehrerin ihr verboten hat es zu Hause zu erzählen???!
Das einemal mußte sie wohl die Stange hoch rutschen und kam nicht hoch. Da hat die Lehrerin sie vor allen angebrüllt und gefragt, wieso sie Kickboxen macht, wenn sie noch nicht mal die Stange hochkommt.

Mein Kind kann nun mal nicht in eine Schablone gedrückt werden. Es ist halt so. Ich habe auch schon das Gespräch mit der Klassenlehrerin und der Sportlehrerin selber gesucht, die nun alles abstreitet.
Aber meine Tochter hat es bestätigt und viele andere Kinder auch aus ihrer Klasse.

Was kann ich noch machen???

Vielen Dank für die Antworten.

Lg
Inka

Beitrag von kawatina 10.02.11 - 20:54 Uhr

Hallo,

schriftliche Beschwerde an den Rektor mit der Aufforderung solches Verhalten unverzüglich zu beenden - ansonsten mit einer Aufsichtsbeschwerde beim Schulamt vorstellig werden!

Verletzendes demütigendes Verhalten durch Lehrkräfte sollte man keinem Kind aussetzen.

Das Lehrer so etwas abstreiten und manchmal dafür nette Anekdoten erfinden, wo alles ja vom Kind nur mißverstanden wurde, ist nicht neu.
Auf schulradar findet man bei einigen Schulen schon recht eindeutige Hinweise auf bestimmte Personen.
LG
Tina

Beitrag von inka2312 10.02.11 - 20:58 Uhr

Danke!

Ich denke immer, ich und mein Kind stehen alleine auf weiter Flur.
Es wird immer alles bestritten und wer glaubt schon einem Kind??!
Aber es bekommen ja alle andere Kinder auch mit.

Ich werde wohl doch nun mal mit der Direktorin reden und wenn nicht, dann deine Rat befolgen und beim Schulamt aufkreuzen.

Beitrag von kawatina 10.02.11 - 21:47 Uhr

Hallo,

du liegst mit deiner Einschätzung gar nicht mal falsch.
Es wird dir auch keiner Recht geben. Denn ein Rektor hat gegenübern seinen Lehrern eine Fürsorgepflicht.
Die steht oft genug noch über dem Kindeswohl.
Somit ist der Rektor oder Rektorin generell nicht unparteilich.

Für mich (oft genug Zeuge bei Gesprächen) immer der Brüller, wenn Schulleiter sich als unparteiische Schiedsrichter/Beobachter bei Gesprächen zwischen Eltern und Lehrer sehen und das so auch verkünden.

Aber es gibt eben nur die zwei Möglichkeiten

1. Augen zu und durch
oder eben
2 sich wehren und zu seinem Kind halten

Im Grunde kommst du nur deinem Erziehungsauftrag nach.
Ist ja schließlich dein Job schädliche Einflüsse von deinem Kind fern zu halten. Verbale Demütigungen sind schädliche Einflüsse.
Muss man nur nett verpacken - dann wird das schon.
Vor allem immer ganz ruhig bleiben - auch wenn die Gegenpartei nicht bei der Wahrheit bleibt.

Das ist meine persönliche Schwäche...ich war mal so emotional erregt und wollte nur nach meinem Kaffee( ja ich bekomme dort auch Kaffee vom Rektore)greifen und besagte Lehrerin zuckte, weil sie dachte ich lang mal eben über den Tisch #rofl...als würde ich die vor Zeugen übern Tisch ziehen #schein

Hör dich mal um, ob nicht ehemalige Schüler dieser Lehrerin (Geschwisterkinder oder mal bei den Eltern rum fragen) ähnliches erlebt haben.
Vor allem wird es nicht besser, wenn man seinen Mund hält - allerdings gibt es auch keine Garantie, das darauf keine weiteren Spitzen folgen.

Du stehst allein da! In der Regel werden die anderen Eltern schön froh sein, das ihre Kinder nicht im Focus der Lehrerin stehen und alles daran setzen, das dies auch so bleibt.

Viel Erfolg
tina

Beitrag von fraz 11.02.11 - 09:26 Uhr

Bevor ich da mit Kanonen auf Spatzen schiesse, würde ich mir persönlich ein Bild machen wollen. Besuch doch mal diesen Sportunterricht und schau, wie das dort zu- und hergeht.
Ich persönlich habe sowohl selber als Kind als auch als Mutter eines Jungen, der nicht sehr sportlich ist, Bekanntschaft gemacht mit ehrgeizigen Sportlehrerinnen und - lehrern, die einen den Turnunterricht schwer vermiesen konnten.
Ich selber erlitt mal einen Bänderriss im Sport- die Reaktion meines Sportlehrers war, dass dies unmöglich in seinem Unterricht passieren konnte, da ich dort eh nichts bringe .....
Aber: Sich jetzt bei anderen Kindern und Eltern hochpuschen, finde ich nicht in Ordnung. Mach dir dein eigenes Bild und versuche deiner Tochter zu vermitteln, dass sie okay ist, wie sie ist. Ich habe meinem Sohn gesagt, dass nicht alle so gut in Sport sein müssen, er hätte seine Stärken halt in anderen Bereichen. Er solle sein Bestes geben, damit die Lehrerin sieht, dass er sich anstrengt. Genau dasselbe habe ich seiner Sportlehrerin gesagt und seither ist dort ist Ruhe.

Alles Gute!

Beitrag von anarchie 11.02.11 - 09:41 Uhr

Hallo!

geht GARNICHT!

Wenn andere Kinder es von sich aus bestätigen und du deinem kind glaubst, dann ssage der Frau nochmal deutlich, dass du dir das verbietest und ansonsten dich an ihre Vorgesetzten wendest.

Beim nächsten Ding Gesärhc mit dem rektor.
wenn das nicht fruchtet, wende dich an den Nächsthöheren.

So ein verhalten ist inakzeptabel und du musst dein kind schützen.

Wir hatten gerade etwas Ähnliches.
Und ich musste so dermassne unglaublich viel Druck machen, damit sich was tut - das war anstrengend, aber von erfolg gekrönt - mein Sohn geht jetzt wieder viel lieber zur schule:-)

das Problem war nur, dass ich zu lang gewartet habe, mich habe belabbern lassen .- ich hätte sofort viel deutlicher hinter meinem kind stehen müssen.

lg

melanie mit 4 Mäusen

Beitrag von manavgat 11.02.11 - 10:03 Uhr

Ich bin manchmal verwundert, wie lasch Mütter reagieren, wenn es doch offensichtlich ist, dass sich hier ein "Pädagoge" völlig daneben benimmt und dem Kind massiv schadet!

Geh in die Schule und verlang ein Gespräch mit der Direktorin und dieser Sportlehrerin und nimm Dein Kind dahin mit!

Die Lehrerin muss mit den Gefühlen konfrontiert werden, die ihr Verhalten bei Deiner Tochter auslöst und die Rektorin muss hier notfalls einschreiten, falls es da keine Bewegung gibt.

Das ist unmöglich!

Sollte das keinen Erfolg haben, dann ist die Schulpsychologin im örtlichen Schulamt die richtige Adresse, die dann dem Sportunterricht mal/mehrmals beiwohnt und der Lehrerin wieder in die Spur hilft.

Gruß und alles Gute

Manavgat

Beitrag von strandvejen 12.02.11 - 18:52 Uhr

"Ich bin manchmal verwundert, wie lasch Mütter reagieren, wenn es doch offensichtlich ist, dass sich hier ein "Pädagoge" völlig daneben benimmt und dem Kind massiv schadet!

Geh in die Schule und verlang ein Gespräch mit der Direktorin und dieser Sportlehrerin und nimm Dein Kind dahin mit!"

Und ich bin manchmal verwundert, wie schnell Eltern zum Rektor rennen, anstatt erst mal das Gespräch mit der Lehrerin zu suchen;-)

LG
S:
#kratz