mittagsschlaf ja oder nein..wg. abends einschlafen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sabine7676 10.02.11 - 20:42 Uhr

hallo,

folgendes. unsere kleine verweigert schon meist ihren mittagsschlaf (2 jahre alt) sie schläft dann oft im auto ein. kein problem.
diese woche schlief sie weder im auto noch zu hause mal ne kurze weile mit dem ergebnis, daß sie gestern um 18.00 fix und fertig war, kein essen, keine milch mehr es war schlimm. heut hab ich es dann "geschafft", daß sie eingeschlafen ist und hat dann auch 1,5 std. geschlafen. natürlich war sie dann abens super drauf. nur braucht sie ewig zum einschlafen. ich hab sie um acht hingelegt, normalerweise schläft sie schnell ein aber sie ist immer noch auf. als sie das letzte mal nachmittags KURZ geschlafen hat, brauchte sie 1,5 std. zum einschlafen, trotz müdigkeit.
was mach ich nur?

danke

Beitrag von simplejenny 10.02.11 - 21:10 Uhr

ja schwer zu sagen. Ich denke mal ans durchziehen gewöhnen. Unsere Maus hatte sich auch den Mittagsschlaf abgewöhnt und dann war erstmal der gesamte Tagesablauf durcheinander. Jetzt nach ein/zwei Monaten läufts aber wieder gut. Mal schläft sie und mal nicht.

Am Besten sind wir gefahren als wir es nicht mehr so streng gesehen haben. Unsere Maus geht in die Kita und da müssen sich alle Kinder Mittags noch hinlegen - ob sie da schläft weiß ich nicht. Abends dauerts jedenfalls jetzt auch immer bis 20.30 Uhr bis die Maus schläft. Am Wochenende läuft alles etwas entspannter ab.

Ich glaub die kleinen Mäuse gewöhnen sich aber schnell daran, dass es keinen Mittagsschlaf mehr gibt. Es dauert eben nur ein kleines Weilchen.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von haselbaer 10.02.11 - 21:13 Uhr

Hi,

ich würd versuchen, den Mittagsschlaf früher zu machen. Je nachdem ob sie zu einer bestimmten Zeit aus dem Kindergarten kommt, geht das natürlich nicht so einfach - aber kann mir gut vorstellen, dass sie, wenn sie's einmal geschafft hat einzuschlafen, dann gleich 'ne ganze Menge vorholt und bis später in den nachmittag schläft, als dir lieb sein kann.
Würd's aber auf jeden Fall weiterhin probieren, dass sie tagsüber eine Pause hat! Ginge z.B. auch langer Spaziergang (je nach Wetter) im Kinderwagen? Auch wenn sie da vllt. nicht einschläft, ruht sie sich doch aus, und vielleicht schläft sie ja doch ein?

viel Glück!

Beitrag von woelkchen1 10.02.11 - 21:17 Uhr

Hallo Sabine, wir hatten genau das gleiche über mehrere Monate jetzt. Es war anstrengend.

Generell weglassen war für uns nix- denn sie war dann einfach ab 17 Uhr unausstehlich und wir trauten uns nicht mehr groß, Auto zu fahren. Dann ist sie eingeschlafen und war den ganzen Abend dafür wach.
Hat sie Mittagschlaf gemacht (mit Einschlafbegleitung ging es oftmals), war sie abends ewig wach.

Wir haben uns einfach drauf eingelassen. Das heißt, ich hab sie immer ins Bett gebracht. Hat sie gespielt, hab ich sie für eine Weile gelassen und bin dann gegen 13.30 Uhr in ihr zimmer, hab sie nochmal hingelegt und gesagt, sie soll noch ein bißchen kuscheln.Manchmal ist sie dann eingeschlafen für eine Stunde-wenn nicht, hab ich sie wach gemacht.

Abends ist sie dann einfach später ins Bett, haben den Tagesrhytmus etwas umgestellt. Hat sie nicht geschlafen, ging es entsprechend eher ins Bett.

So anstrengend wie es war, jeder Tag war anders, war es von heut auf morgen wieder vorbei. Seit 3 Wochen macht sie wieder regulär Mittagschlaf und geht trotzdem abends ganz ohne Probleme zu einer vernünftigen Zeit ins Bett. Als ob diese 3 Monate nicht gewesen wären.

Beitrag von doreensch 10.02.11 - 21:17 Uhr

ich hab bei solchen konstellationen oft erfolg wenn ich meine kleine dann früher hinlege abends, also nicht erst um 20 uhr, sondern um 19 uhr, trotz des mittagsschlafes

Beitrag von fbl772 11.02.11 - 10:11 Uhr

Hallo Sabine,

grundsätzlich glaube ich, dass es für die Kleinen ganz wichtig ist in der Mitte des Tages eine Pause zu machen, um die erlebten Eindrücke zu verarbeiten (wichtig für die Gehirnentwicklung). Manche Kinder benötigen dazu Schlaf, manchen reicht auch eine Pause ohne Musik oder TV vielleicht mit einem Buch und Kuscheln mit Mama.

Schläft deine Kleine ansonsten viel oder wenig (wieviel Schlaf insgesamt)? In dem Alter sind es so um die 13 Stunden Schlaf (ungefähr natürlich). Unser Kleiner schläft bspw. bereits seit seinem ersten Geburtstag zwischen 11 und 12 Stunden - mehr ist nicht drin. Schläft er nachts 10 Stunden, waren es am Mittag 1 - 2 Stunden, schläft er nachts 11 Stunden, sind es tagsüber 1 Stunde maximal oder gar nicht. Er steht immer um 6 Uhr auf, egal zu welcher Zeit er ins Bett geht. Hatte er keinen Mittagsschlaf, dann geht er natürlich früher ins Bett.

Ich würde den Mittagsschlaf an deiner Stelle jetzt noch nicht aufgeben, sondern sie zur gewohnten Zeit hinlegen (vielleicht magst du dich dazulegen, bis sie schläft) und keinen Stress machen. Schläft sie nach 30 min noch nicht, dann würde ich einfach noch mit ihr im Bett Bücher ansehen oder kuscheln oder ein kleines Puzzle machen - halt einfach was Ruhiges. Abends geht sie dann halt etwas früher ins Bett. Häufig wechseln sich diese Verweigerungsphasen ab und in 2 Wochen ist alles wie vorher :-)

Achte vielleicht mal drauf, wie lang die Wachphase vor dem Schlafengehen ist, wenn sie normal einschläft und wenn sie nicht einschläft. Vielleicht ist diese zu kurz?

VG
B

Beitrag von sabine7676 11.02.11 - 13:44 Uhr

hallo,

natürlich ist die wachphase nach dem mittagsschlaf und dem zubettgehen zu kurz, wenn sie erst nach 15.00 uhr aufwacht. ich weiß. gestern hab ich sie um 15.15 uhr aufgeweckt, sie war sehr knatschig und hat geweint, wir haben ein wenig gekuschelt und nach ner halben stunde war sie einigermaßen fit. ins bett ging sie dann um acht. es gibt auch keinerlei probleme, sie ist halt sehr lange wach im bett, gestern bin 20.45 uhr.
sie steht zwischen 6.30 uhr und 7.15 uhr morgens auf (ich lass das uhr jetzt weg.... #schein). normalerweise ging sie dann gegen 13.00 ins bett, das hat sich dann auf 13.30 verschoben, weil sie vorher immer aufgestanden ist. irgendwann wurde es dann 13. 45 und dann ging gar nichts mehr. müde ist sie dann ab ca. 15.00. da würde sie auf der stelle einschlafen :-( aber ehrlich gesagt, das mag ICH nicht. da bin ich schon egoistisch. ich könnte ja gar nichts mehr erledigen bzw. dann springt sie um halb zehn noch rum. so sehr ich sie liebe, aber das ist mir schon zuviel. eine stunde am abend hätt ich auch noch gerne mit meinem mann alleine.
hat sie jetz mittags nicht geschlafen, ging das immer ein paar tage gut. mal ein nickerchen im auto und gut wars. sie ging da um 19.00 schlafen. da hatte sie dann ca. 12 stunden. auch mal etwas länger. aber irgendwie "staut" sich das nicht schlafen wohl bei ihr. hört sich doof an, gell? aber nach ein paar tagen durchmachen schläft sie wieder ein oder zwei mittage. dann gehts von vorne los. mittlerweile will sie aber auch an den tagen, an denen sie kaum mehr stehen kann mittags nicht mehr schlafen.
gestern und heute hab ich mich dazugesetzt. es dauert bestimmt fast ne halbe stunde bis sie einschläft und auch da muss ich immer sagen....augen zu....ich kraul ihren kopf und irgendwann schläft sie.
aber ich kann mir nicht vorstellen, das das der idealfall ist...aber denn gibts wohl nicht ;-) sie wehrt sich einfach gegen den mittagsschlaf, dabei ist sie noch so klein #verliebt#kratz
soory. lang geworden.

vlg