an die schwangeren reiterinnen <-- falls es welche gibt...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von jenny111 10.02.11 - 21:37 Uhr

hallo,

bin zwar noch net schwanger(oder vllt. doch) NMT am Montag ;-)

ich hab ne frage... ich reite normal sehr viel bzw. trainiere mit dem pferd schon sehr anspruchsvolle sachen. ich bin westernreiterin, reining.
für die wo sich auskennen : spin, rollback, sliding stop, speed control etc.
Sollte ich das training aufhören? wenn ja wann? gleich von anfang an oder erst später?
ich weiß das reiten an sich net schlimm ist für das baby aber das training ich ja net eben mal "auf dem pferd rum sitzen".
wie lange darf ich mein pferd noch selber satteln? mein sattel ist ziemlich schwer so ca. 18kg hat er bestimmt und ich muss ihn auf meine stute die stockmaß 1,55 hat hochwuchten.

was meint ihr?

ich hätt jmd. der mir die stute sattelt falls es "nur" am satteln liegen würde und im notfall hätt ich jmd. der sie reiten/trainieren darf.

DANKE #winke

LG jenny

Beitrag von tamil1975 10.02.11 - 21:41 Uhr

hi!
Also ich das letzte Mal ss war, habe ich direkt aufgehört, als ich es erfahren habe. Reiten ist schon recht "gefährlich", die Sturzgefahr ist einfach da. Und 18 kilo würde ich auch keinen cm mehr tragen. Vielleicht bin ichda auch etwas vorsichtiger als andere, aber ich hatte eine FG und habe sehr lange auf diese SS gewartet und würde die nicht aufs Spiel setzen wollen...

Beitrag von jenny111 10.02.11 - 21:47 Uhr

klar sturz gefahr ist da ABER... ich kann mich auf meine stute zu 100% verlassen... wenn dann reite ich eh nur in der halle.
selbst mein sohn reitet sie allein. sie braucht halt das training.. wg. der kommenden turnier saison.
ok der sattel... es müssen nicht 18 kg sein evtl. auch etwas leichter... aber mir ging es um das training... wie gesagt für das satteln hätt ich jmd.

bin aber über tipps und ratschläge dankbar ;-)

Beitrag von jacky24-1988 10.02.11 - 21:42 Uhr

ich hab zwar keine ahnu gdavon ich denke aber das das alles nicht gut ist falls du schwanger sein solltest...

und das mit dem sattel erst recht nicht..ich mein hallo 18 kilo??

lg jacky 13ssw

Beitrag von butter-blume 10.02.11 - 21:45 Uhr

Hallo,

also, es gibt Frauen die auch in der SS reiten und trotzdem ganz gesunde Kinder auf die Welt bringen, ABER: jede Sportart bei der man Stößen ausgesetzt ist (also auch joggen) ist für das Baby nicht so gut - will jetzt nicht sagen "gefährlich".

Warum ich persönlich aufgehört habe zu reiten als ich wusste, dass ich ss bin war die Sturzgefahr! Davor schützt einen eben nichts - selbst wenn man eine gute Reiterin ist, kann ein Unfall passieren. Und ein Sturz ist auf jeden Fall gefährlich für´s Baby, egal in welchem Monat!

Den schwere Sattel sehe ich nicht so sehr als Problem. Du bist dieses Gewicht ja gewöhnt und so lange es nicht im Bauch zieht...

Lg Butter-blume

Beitrag von crazycat 10.02.11 - 21:46 Uhr

#huepf Ich bin auch westernreiterin nicht so profi mäßig wie du aber halt auch western. Ich habe schon sehr früh aufgehört da ich beim reiten Unterleibschmerzen bekommen habe.
Also ich denke du kannst so lange weiter machen wies dir gut geht allerdings würde ich vlt sliding stops und spins nicht mehr machen da du da ja auch vermehrt deine Bauchmuskeln benutzen musst.
Wegen dem sattel man sagt ja das man nicht mehr als 5 kilo tragen soll, wenn du also die möglichkeit hast das dir jemand anderes den Sattel holen und aufs Pferd machen kann dann wäre das besser.

Also guck einfach wies dir geht aber übertreib es nicht ;-)

Lg und viel Spaß :-)

Ich will auch wieder auf Pferd nur leider gehts ja grad nicht und außerdem lahmt er grad :-(

Beitrag von chantie 10.02.11 - 21:47 Uhr

Ich habe hier im Forum schon von vielen Reiterinen gelesen, welche sogar bis kurz vor den ET geritten sind. Gerade ein erfahrener Reiter fällt ja von "seinem" Pferd eher nicht mehr runter.

Aber bei technisch und körperlich anstrengenden Übungen musst du halt schauen, ob du es körperlich noch schaffst. Ein geübter Sportler einer anderen Sportart hört ja auch nicht sofort mit Beginn der Schwangerschaft auf. Hör einfach auf dein Bauchgefühl, was du dir noch zumuten kannst und versuche das Risiko zu minimieren runter zu fallen, also nichts ganz doll gewagtes mehr ;-)

Beitrag von supermutti8 10.02.11 - 21:54 Uhr

ich habe sofort aufgehört und konzentriere mich jetzt auf Bodenarbeit und Stallarbeit :-) reiten selber wäre ja bis zu ner gewissen SSW ok,aber die Sturzgefahr ist leider eben nicht ohne (vom Horn beim westernsattel mal abgesehen-ein Buckler genügt und du hast es im Bauch)...

meine Freundin hat ihr Baby durch Freudenbuckler ihres Wallachs mit seitl. leichtem Sturz (ist quasi seitlich am Hals runtergerutscht) ihrerseits in der 29.ssw verloren :-(

Lg Annett

Beitrag von mumslittleangell 10.02.11 - 22:29 Uhr

Hallo!
also wenn ich immer von sturzgefahr höre muss ich schon ein wenig lachen weil ganz ehrlich in den letzten 10 jahren bin ich nie vom pferd gefallen (reite täg. bis zu 4 pferde), mir ist aber 3x wer ins auto gefahren (wobei es einmal schon ganz schon gekracht hat). wenn nach dem geht sollte ich lieber weniger auto fahren!
ich denke das gefühl dabei ist wichtig. sollange ich keine schmerzen habe und mich so wohl fühle reite ich. sicher wesentlich vorsichtiger und nur noch auf meinem eigenen pferden die ich schon alle seit langem kenne.
schönen abend noch!
p.s.:ist nur meine meinung und natürlich am ende der schwnagerschaft wirds dann auch sicher bodenarbeit und spazieren gehen werden! ;-)

Beitrag von supermutti8 11.02.11 - 14:24 Uhr

ja ,so dachte meine Freundin auch :-( -sie hatte ihr Pferd damals schon 9 Jahre (von Geburt an) und er ist und war immer ein Verlasspferd. Und der Sturz war sicher nicht krass (sie war nur bummeln im Gelände,aber der Hase kam ausm Busch geschossen) - sie hat nichtmal blaue Flecke gehabt- aber es hat gereicht,das sich die Plazenta gelöst hat :-( und da man das erst merkt wenn Blutungen einsetzen,war es dann leider schon für den Kleinen zu spät.

Ich denke mal, so schlimm ist es ganz sicher nicht mal für 9 Monate aufs reiten zu verzichten ....immerhin bekomm ich dafür ein sehr wertvolles Geschenk ..nämlich mein kind.

Auto-fahren ist übrigens so ungefährlich auch nicht ....ich darf es jetzt z.Bsp. nicht mehr weil der Bauch zu nah am Lenkrad(Airbag) ist und wenn ich mich so aufrecht setze wie ichs müsste um sicher zu fahren, dann wird die Zufuhr zur Plazenta abgedrückt...also, so abwegig ist das alles gar nicht und zum lachen finde ich ein totes Kind erst recht nicht #contra

und hinterher ist man immer schlauer ......

Beitrag von jeanny0409 10.02.11 - 22:13 Uhr

Bin in der ersten SS auch noch geriten.
Sobald du weißt dass du SS bist, solltest du das Training definitiv wem anders überlassen.

Die Gefahren sind nicht nur dass du runterfallen kannst sondern es kann sich durch schnelles abstoppen des Pferdes die Plazenta lösen#zitter

Der Sattel hingegen wäre die ersten Monate wohl das kleinere Problem, hebe auch meine 19kg schwere Tochter manchmal hoch;-)

Normales reiten kannst du machen solange es dir noch gefällt und halt auf nem Verlasspferd(würde das aussitzen weglassen)

Beitrag von so-loonley 10.02.11 - 23:10 Uhr

ich war gestern mit meiner reitbeteiligung und meinen beiden tinkern ganz gemütlich im schritt unterwegs.. trab,galopp kommen für mich nicht mehr in frage, ich reite zudem auch immer mit einer hit air airbagweste, das aber auch als ich nicht schwanger war, noch habe ich keinen bauch, werde jetzt evtl. noch die nächsten 2-3 wochen gemütlich durchs gelände schaukeln und es dann lassen, ich hab beide vor dem reiten aber auch longiert und sie sind so eh total cool, passieren kann immer etwas, aber man merkt ja auch wenn man sein pferd kennt wie es gestimmt ist , jeder muss das für sich selber entscheiden, für mich würden aber richtige arbeit mit dem pferd nicht mehr in frage kommen..

Beitrag von karpatenpferd 11.02.11 - 08:55 Uhr

Huhu,

ich bin jetzt in der 14.SSW und reite noch. Mein FA sagt es ist okay solange ich nicht runterfalle.
Ich mach mit allem ein bisschen langsamer und lasse von meinem Mann satteln. Meine Sättel liegen gewichtstechnisch so ca. wie deiner.
Bzgl. der Reining würde ich sagen, dass du bzw. dein Körper diese Bewegungen ja gewohnt bist und sie demnach auch sitzen kannst. Andererseits sind das natürlich alles Sachen, die schnell und 'ruckartig' (du weißt was ich meine) sind.
Wäre es vielleicht eine Option jemand anderen trainieren zu lassen und du reitest nur noch ein bissl 'fürn Spaß'? Vorausgesetzt, das macht dich froh ;-)

Bei uns fällt das Wanderritt-Training dieses Jahr auch flach, solange mag ich jetzt nicht im Sattel sitzen. Außerdem wirds, wenn Saison ist, mit Bauch und Horn wahrscheinlich schon eng ;-)
So gehen wir eben nur ein bisschen im Busch bummeln :-) Übern Sommer werden meine beiden Großen dann wohl ne kleine Pause einlegen, weil ich keinen habe, der regelmäßig für mich reiten könnte. Meinen Kleinen werde ich im Sommer dann anlongieren, nächstes Jahr kommt er dann untern Sattel.

LG und viel Glück für nen positiven SST :-D
Karpatenpferd