Kann ich Labor beauftragen, andere Sachen zu testen?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von rike1979 10.02.11 - 22:30 Uhr

Hallo,

Entschuldigt die ungenaue Beschreibung, aber wusste nicht, wie ich es kurz und passend beschreiben sollte.

Also, ich war bei meiner Hausärztin, um mich auf Zöliakie testen zu lassen. Ich hatte extra noch einen Ausdruck mitgenommen, was getestet werden muss ( ich wusste, dass sie sich da nicht so auskennt).

Heute habe ich mir die Laborergbenisse bei ihr abgeholt und sehe, dass sie statt gliadin-igA und gliadin-igG igA und igG hat testen lassen, außerdem wohl noch Gewebetransglutaminase-AK (mal schauen ob das stimmt), das steht aber noch aus.

Sie war schon etwas genervt, warum ich nicht gleich zum Spezialisten damit gehe, aber für nen Bluttest dachte ich reicht es erstmal über die Ha.

Nun überlege ich, was ich mache.

Kann ich im Labor anrufen und sagen sie sollen die anderen Sachen bitte noch mit testen?

Klar kann ich zu einem Spezialisten gehen aber dort kriegt man erst in Ewigkeiten einen Termin, zum anderen hat das Labor ja bereits mein Blut Vorort.

Kann ich da einfach anrufen oder was habe ich noch für Möglichkeiten?

War eigentlich immer zufrieden mit meiner Hausärztin, aber das bin ich nun nicht mehr !

Vielen Dank schon einmal für eure Anworten.

Liebe Grüße
Rike

Beitrag von biene81 10.02.11 - 22:37 Uhr

Hi,

nee, DU kannst da nicht einfach anrufen. Du kannst Dich weder ausweisen, noch sonstwas, ausserdem ist es eine Frage der Kosten. Wer uebernimmt diese?
Hast Du denn Deine Hausaerztin gefragt ob sie die anderen Sachen noch nachtraeglich testen lassen kann?
Wer hat Dir eigentlich gesagt was Du testen lassen musst?

LG

Biene

Beitrag von rike1979 10.02.11 - 22:56 Uhr

Hallo Biene,

Danke dir für deine schnelle Antwort.

Also, ich habe mich im Internet schlau gemacht und ihr, wie gesagt, auch sogar die Unterlagen mitgebracht. Sie sagte mir halt auch gleich, dass sie das alles gar nicht kennt, nur igA und igG und GewebeTransglutaminase - das sie das testen lässt und ich sonst zu einem Spezialisten gehen soll.

Da war ich aber noch guter Hoffnung, da ich dachte, sie meint die Gliadin-igA und igG, aber das ist scheinbar nicht der Fall.

Da ich den Laborbefund habe mit entsprechender Patientennummer, etc. dachte ich, ich könnte mir darauf berufen. die Ärztin schrieb sogar noch auf das Blatt, zum Ausschluss von Zöliakie, nur die Werte, die sie hat testen lasse, geben da keinen Aufschluss.

Oh man das ärgert mich total.

Kann ich denn zu einem anderen Doc, der dem Labor den Auftrag gibt, das schon existierende Blut auf die korrekten Dinge zu testen? Wäre zwar auch wieder blöd, aber naja - ein Internist gibt sicher noch eher Termine als ein Gastroenterologe.

Danke dir nochmal und liebe Grüße

Rike

Beitrag von biene81 10.02.11 - 23:06 Uhr

>>Also, ich habe mich im Internet schlau gemacht<<

Ehrlich, nach dem Satz haette mein Vater (niedergelassener Hausarzt) Deine Behandlung verweigert.
Wozu denkst Du haben Aerzte studiert? Ich staune, dass Deine HA da so mitgemacht hat. Das geht auch ihr Budget und Du hast da eine sehr gutmuetige Aerztin gefunden.
Nein, Du kannst da nicht anrufen. Da koennte ja Gott und die Welt anrufen und irgenwelche Tests verlangen, die Dich und Dich allein betreffen. Es stellt sich auch weiterhin die Kostenfrage.
Du kannst generell zu jedem Arzt gehen und nach einer Blutuntersuchung fragen die Du privat bezahlst, das machen die eigentlich alle gerne, denn daran verdienen sie wenigstens noch.
Auf Kosten der KK wird das schwierig, es sei denn, der Arzt bestaetigt den Verdacht. Aber stell Dir mal vor, die KK wuerde saemtliche Tests und Behandlungen bezahlen weil die Patienten sich das jetzt aufgrund von Internetrecherchen wuenschen. Das geht, Gott sei Dank, nicht.

Ich wuerde entweder nochmal mit der Hausaerztin sprechen oder eben bei einem Spezialisten einen Termin machen, auch wenns dauert.

LG

Biene

Beitrag von rike1979 10.02.11 - 23:18 Uhr

Tja,

da sieht man, wie unterschiedlich Ärzte sind. Mein Stiefvater hätte es super gefunden, inzwischen pensionierter Arzt und leider auch 400 km entfernt, und hätte sich intensiv mit den Unterlagen beschäftigt. Und auch die HA fand es gut, bedankte sich sogar, nur hat sie sich wohl nicht damit befasst (auch Zeitgründen oder k.A.)

Und ich bilde mir die Krankheit nicht einfach nur ein, weil ich im Netz darüber gelesen habe.

Ich habe als Kind 8 Jahre glutenfrei leben müssen, da eine Zöliakie diagnostiziert wurde, dann hieß es sie sei weg (eigentlich bei der Krankheit nicht möglich).

Nun wird aber bei meiner 1 jährigen Tochter genau das vermutet und mein Kinderarzt bat mich, mich bei meiner Hausärztin testen zu lassen, auch er nannte mir die zu testenden Dinge.

Also, ich bin keine arrogante Patientin, die alles besser weiß (dank Internet) noch bilde ich mir irgendwelche Krankheiten ein.

Und die Unterlagen habe ich ihr mitgebracht, da ich bereits über meinen Mann erfahren hatte, dass sie sich mit Zöliakie nicht auskennen würde.

Rike


Beitrag von biene81 10.02.11 - 23:26 Uhr

>>Nun wird aber bei meiner 1 jährigen Tochter genau das vermutet und mein Kinderarzt bat mich, mich bei meiner Hausärztin testen zu lassen, auch er nannte mir die zu testenden Dinge. <<

Also war es der KiA? Eben hiess es. Du haettest Dich lediglich im Internet informiert. Was denn nun?

Ich sage nicht das Du arrogant bist, das sollte auch nicht so rueberkommen! Es geht nur darum, dass eben heutzutage jeder 3 Patient dank Internet eine Eigendiagnose gestellt hat und damit zum Arzt rennt, damit der ihm die im Internet recherchierten Medikamente oder Behandungen verschreibt.

Wenn Du die Krankheit als Kind schon hattest, dann ist das eine voellig andere Situation, das hattest Du mit keiner Silbe erwaehnt ;-) Wenn dann also noch Deine jetzigen Symptome dazu passen, dann ist ein Test natuerlich voellig angebracht.

Ich wuerde mit Deiner Hausaerztin reden, dass sie bitte die fehlenden Untersuchungen anfordern moechte.

Lg

Biene

Beitrag von rike1979 10.02.11 - 23:43 Uhr

Hallo,

der Kinderarzt hat den Anstoß gegeben und sagte, was getestet werden muss. Allerdings hab ich es mir nicht merken können (bin ja eben kein Mediziner und dachte, die HA müsste es wissen). Als mein Mann wegen Krankheit bei HA war, sprach er an, dass ich wegen diesem Test in den nächsten Tagen vorbei kommen möchte und da sagte sie ihm, dass sie sich damit nicht auskennt.

An dieser Stelle hätte mein Stiefvater übrigens zum Buch gegriffen oder zum Telefon und sich schlau gemacht, ähnliches hatte ich wohl gehofft, aber hatte trotzdem die Unterlagen aus dem Netz (von der DGE-also auch fachspezifisch) mitgenommen.

Naja, den Rest kennst du.

Die Vorgeschichte zu mir und meiner Tochter hatte ich nicht geschrieben, da ich diese in dem Sachverhalt nicht für relevant hielt und ich eben als Arzttochter auch nicht aus Dummdidelei zum Arzt renne bzw. Untersuchungen fordere.

Ich selber habe derzeit gar keine Symtome, doch leider hat dies bei einer Zöliakie nichts zu sagen und es kann sein, dass die angebliche verschwundene Zöliakie eben doch nicht verschwunden ist und ich mich durch meine normale Ernährung krank gemacht habe. Dieses Wissen habe ich andeutungsweise von unserem Kinderarzt und auch aus dem Netz.

Rike

Beitrag von biene81 10.02.11 - 23:48 Uhr

So siehts schon ganz anders aus, voellig anderer Sachverhalt und ich gebe Dir recht - ein Arzt haette sich dann wirklich informieren muessen.

Ich wuensch Dir alles Gute und hoffe, das Deine Kleine verschont bleibt :-)

LG

Biene

Beitrag von rike1979 11.02.11 - 00:03 Uhr

Ich danke dir.

Ich rufe morgen dort im Labor an, übernehme zur Not die Kosten (wenn es nicht den Rahmen sprengt) und frage mal, was für Möglichkeiten ich habe. Und ich schaue ob ich einen Internisten finde, der mir einen schnellen Termin gibt.

Lg Rike

Beitrag von gretchens.armee 11.02.11 - 09:01 Uhr

"übernehme zur Not die Kosten"

Das würde ich nicht machen, wenn auf dem Schein der Vermerk "z.A" steht. Wir bekamen auch häufiger Zettel rein, wo zB "z.A. Malaria" draufstand und dann die wildesten Laborwerte angefordert wurden.

Beitrag von brausepulver 10.02.11 - 23:19 Uhr

Huhu

also ich habe auch schon im Labor nach meinen Wünschen mein Blut untersuchen lassen. SOlange man selber zahlt... Waren keine 20 €. Ich wollte einfach nicht zum Arzt und warten und mir weiß Got was zw. den hustenden und keuchenden Leuten da holen #zitter

Und ansonsnten ist es heute schon sehr verbreitet das Patienten sich im Internet schlau machen und mit Diagnose zum Arzt gehen. Klar haben die Ärzte studiert, deswegen können sie aber doch nicht alles wissen. Viele Krankheiten werden teilweise nur erkannt, weil der Patient sich selbst informiert :-)

Viele liebe Grüße

Beitrag von biene81 10.02.11 - 23:30 Uhr

Hallo Brausepulver,

teilweise magst Du Recht haben, und allwissend sind Aerzte sicher nicht, trotzdem gibt es sie nicht umsonst.
Vielleicht bin ich hypersensibel was dieses Thema angeht, weil ich es sehr oft mitbekomme, wie es meinen Vater nervt, dass Eigendiagnosen die neue Mode sind.
Ich kanns ihm nicht veruebeln. Er hat viele Jahre hart gelernt und studiert und dann muss er sich tagtaeglich sowas anhoeren.

LG

Biene

Beitrag von brausepulver 10.02.11 - 23:35 Uhr

Huhu

ich kenne soviele Ärzte (mein Mann eingeschlossen) die mit diesen Selbstdiagnosen kein Problem haben. Ich finde selbstdiagnosen nicht schlimm und auch er googlet in anderen Fachrichtungen oder fragt einen Kollegen der Fachrichtung ob es dies oder das sein könnte #gruebel

In der berliner Charite nennt sich das übrigens "selbstbestimmter Patient" und wird von den Chefärzten sehr begrüßt :-)

LG

Beitrag von biene81 10.02.11 - 23:37 Uhr

Es geht nicht darum, dass sich Aerzte nicht anderweitig informieren oder das sich der Patient anderweitig informiert, sondern die Art und Weise, WIE die Patienten auftreten.
Aber das braucht man nun auch nicht mehr weiter zu thematisieren, letztendlich geht jeder Arzt anders damit um.

LG

Biene (von der berliner Stadtgrenze, die auch schon in der Charite lag ;-) )

Beitrag von brausepulver 10.02.11 - 23:50 Uhr

Ja, ich möchte auch nicht mit jedem Patienten rumstreiten wollen #schwitz

Man steckt nicht drin #schwitz

LG von berliner Stadtgrenze zur berliner Stadtgrenze #cool

Beitrag von rike1979 10.02.11 - 23:58 Uhr

Ich befürchte, ich weiß welches Verhalten du meinst und genau das bremst mich jetzt nämlich aus, und hindert mich daran zu ihr zu gehe und ihr zu sagen, dass sie die falschen Werte bestimmen lassen hat und welche die richtigen wären.

Und das möchte ich nicht, auf der anderen Seite, warum kommt es überhaupt dazu? Warum muss ich als Patientin rausfinden, welche Blutuntersuchungen notwenig sind um die Krankheit zu diagnostizieren, warum ruft sie nicht im Labor oder Kollegen an? Schaut ins Buch oder Netz was auch immer.

Das ich als Mutter von 3 Kindern nicht wegen jedem Scheiß von einem Arzt zum anderen Rennen will, nur um von einer schon existierenden Blutprobe noch 2-3 andere Werte zu erhalten.

Das begreif ich nicht und dann versteh ich auch Patienten, die sich selber schlau machen.

Und auch da denke ich, wenn es sich nicht gerade um einen Hypochonder handelt, ist es auch gut, wenn man sich über eine Erkrankung selber ein Bild macht und wie man mit dieser Krankheit umgeht - und diesbezüglich habe ich noch nie negatives von den Ärzten gehört (zum Beispiel bei meinem Schwiegervater, der an Krebs erkrankte und daran auch vor 5 Monaten verstarb)

Ich verlasse mich auf meine Ärzte, aber es schadet auch nicht, sich ein Stück weit selbst schlau zu machen.

Rike

Beitrag von biene81 11.02.11 - 00:06 Uhr

Nein, ich finde, Du solltest Deine Situation jetzt nicht mit denen der "nervigen" Patienten vergleichen, das ist ein ganz anderes Klientel.
Ehrlich, ruf bei Deiner Aerztin an und verklickere ihr, wie wichtig es fuer Dich und Deine Tochter ist, diese Untersuchung durchfuehren zu lassen.
Es ist eben keine Selbstdiagnose aus dem Internet (sorry, ich hatte das oben aufgrund der fehlenden Infos falsch verstanden), sondern eine Krankheit, die Du ja auch schon hattest.
Sollte die HA das nicht machen, wuerde ich nochmal mit dem Kinderarzt reden oder den Arzt wechseln. Ist zwar nervig wenn Du nochmal hin musst, aber in dem Fall wohl sehr wichtig.
Wenn der HA offensichtlich kein Interesse hat, seinen Job richtig zu machen, dann sollte man eben wechseln. Und als guter Arzt ist man meiner Meinung eben in der Pflicht sich zu informieren wenn man auf dem Gebiet nicht Bescheid weiss.
Also, ruf an und schau was sie sagt.

Lg

Biene

Beitrag von rike1979 11.02.11 - 00:22 Uhr

Mein Mann hat gerade gesehen, dass auf dem Befund eine Seite fehlt.

Ich werde dann morgen dort anrufen und fragen, ob auf der bei mir fehlenden Seite 3 die Werte stehen ( was sie sicherlich nicht tun werden, aber ich mach auf naiv) und werde dann einfach fragen, ob man diese dann im Labor noch anfordern kann.

Die Antwort, befürchte ich, kenne ich, dann Wechsel ich den Doc.

Jetzt gehe ich ins Bett, freue mich aber, dass wir das friedlich und freundlich klären konnten, auch wenn ich kurz angepi***** war, aber ich hätte es einfach gleich ausführlicher schreiben sollen, ist auf dem iPad nur so nervig.

Die Kleine schreit, ich muss ins Bett.

Liebe Gruße und gute Nacht
Rike

Beitrag von kawatina 10.02.11 - 23:22 Uhr

Hallo,

"Wozu denkst Du haben Aerzte studiert?"

Die Frage stelle ich mir ständig. #kratz

Beitrag von biene81 10.02.11 - 23:27 Uhr

Na ist doch prima, dann gehste halt nicht mehr hin und so sparen die KK einiges. #pro

Beitrag von gretchens.armee 11.02.11 - 08:57 Uhr

"die Ärztin schrieb sogar noch auf das Blatt, zum Ausschluss von Zöliakie"

Hallo,
also ein gutes Labor hätte in diesem Fall, bei dem Vermerk, gewusst, was es zu testen hat bzw. bei Unklarheiten mit deiner Ärztin Rücksprache genommen. Ich würde da anrufen- schaden kann es nicht!

Beitrag von elofant 11.02.11 - 07:17 Uhr

Wenn ich bei einem Arzt das Internet erwähne, schiebt der/die immer die Augenbrauen hoch. Hat sicher seinen Grund!

Und ob das Labor Dein Blut noch vor Ort hat, ist fraglich. Kann mir gut vorstellen, dass das nach den Tests entsorgt wird. Wie groß soll das "Lager" sein, wenn von jedem Patienten das Blut aufgehoben wird?
Viele Tests gehen auch nur mit frischem Blut - beim Kalium z.B. bekommt man schon nach kurzer Zeit falsche Ergebnisse, wenn es irgendwo (im Kühlschrank) lag.


Also, hol Dir nen Überweisungsschein und geh zu jemandem, der sich auskennt. Auch wenn dort die Wartezeit ewig ist. Wenn Du jetzt wartest mit dem Termin, bekommst Du dort auch nicht schneller einen!

Beitrag von gretchens.armee 11.02.11 - 08:50 Uhr

Ich habe in der Serologie gearbeitet und das Blut wurde drei Wochen lang aufgehoben. Waren eventuell Nachtests erforderlich, sogar noch länger.

"Wenn ich bei einem Arzt das Internet erwähne, schiebt der/die immer die Augenbrauen hoch."
Ehrlich? Ich habe eher die Erfahrung gemacht, dass einem Arzt ein gut informierter Patient Recht ist; ich habe allerdings auch eine biolog. Vorbildung.

Beitrag von elofant 11.02.11 - 12:04 Uhr

Das ist mir in der Reha-Klinik meines Kindes passiert.

Wenn irgendwas "neues" an Medikamenten etc. ausprobiert werden sollte, hab ich im Netz danach gestöbert. Wenn ich dann informiert ins Arztgespräch gegangen bin, hab ich jedesmal Gegenwind geerntet.
Sicher habe ich nicht, wie mir auch unterstellt wurde, in einem Forum nach "meinem Wissen" geschaut. Das weiß ich selbst, dass dort viel geschrieben wird, was dann vielleicht nicht stimmt. Aber es gibt auch seriöse Seiten.



Beispiel: Mein Sohn hatte mal grünen Urin in der Windel. Antwort vom CHEFARZT: Das kann nur Stuhl gewesen sein. NEIN, war es aber nicht. Selbst die Schwester hats gesehen, dass KEIN Stuhl war. So, ich ans Netz. Was gefunden, ihn damit konfrontiert. DAS KANN IMMER NOCH NICHT SEIN!

Unser KiA ist da aber anders. Der mag das "Informierte".

Beitrag von cinderella2008 11.02.11 - 09:00 Uhr

"Wenn ich bei einem Arzt das Internet erwähne, schiebt der/die immer die Augenbrauen hoch. Hat sicher seinen Grund!"


Ich gebe zu, ich gehöre auch zu denjenigen, die ihre Zipperlein mit Hilfe des Internets selber diagnostizieren.

Und leider muss ich sagen, habe ich meiner Hausärztin damit schon 2x auf die Sprünge geholfen. Allerdings habe ich ihr nicht auf die Nase gebunden, dass ich meine Vermutungen bezüglich meiner Krankheiten aus dem Internet hatte.#cool

  • 1
  • 2