Kann ich einen Kaiserschnitt wünschen?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von kath456 10.02.11 - 23:07 Uhr

Hallöchen,

bei der ersten Geburt ging so einiges schief (26h Quälerei mit allem was dazugehört). Am Ende stand das fest, was ich eigentlich schon von Anfang an vermutet und befürchtet hatte: Es passt nicht. Also Kaiserschnitt. Ich war erlöst.

Nun bin ich wieder schwanger und da sich die anatomische Beschaffenheit meines Beckens sicherlich nicht unglaublich verändert hat, richte ich mich gern moralisch auf einen KS ein. Meine Ärztin meinte gestern, dass es ja noch nicht feststeht, ob es nicht diesmal klappt.

Mal ganz ehrlich, ich verzichte gern auf dieses Experiment und möchte lieber gleich einen KS.

Kann ich das im Vorfeld gleich festlegen lassen? Mit wem mache ich das Ende richtig aus? Mit dem Frauenarzt oder hat der Arzt im Krankenhaus das letzte Wort?

Vielen Dank

Beitrag von widowwadman 10.02.11 - 23:57 Uhr

Ich wuerd's bei deinen Aerzten mal ansprechen. Mit vorherigem KS hast du eh schon ne Indikation fuer nen zweiten. Es gibt zwar viele die es danach noch mal vaginal versuchen wollen, aber du kannst, wenn du nen KS willst auch mit dem erhoehten Risiko einer Uterus-Ruptur durch vorherigen KS argumentieren.

Beitrag von lotter74 11.02.11 - 02:58 Uhr

Gute Nacht ;-) (Abend paßt wohl schlecht zu dieser unsittlichen Zeit...)

Also ich hatte ebenso eine ätzende erste Geburt mit dem Resultat eines Not-KS unter Vollnarkose nach mehr als 48 Stunden erfolgloser Einleitung nach BS.

Ich war dieses Mal zur Geburtsplanung. Da unser Zweiter nun schon in der 37. Woche einen Kopfumfang von 34 cm hat, und die Oberärztin selbst von einem großen, schweren Kind ausgeht, habe ich eine "großzugige Sectio-Indikation" erhalten.
Ich möchte zwar gerne eine vaginale Geburt probieren, habe mir jedoch ein zeitliches Limit von ca. 12 Stunden gesetzt. Wenn in dieser Zeit die Geburt nicht ausreichend voran geht, werde ich auch die Möglichkeit des KS nutzen. Dieses Mal nehme ich allerdings auch meine liebste Hebamme mit. Mal schauen, obs was bringt...
Ich denke schon, dass das bei Dir auch möglich ist...

LG von lotter74 und eine schöne Rest-SS

Beitrag von amaia 11.02.11 - 04:09 Uhr

Ja, kannst Du.

Es kommt wohl immer auf das Krankenhaus an. Hier gibt es welche, die sehr gegen KS eingestellt sind aber dann geht man halt wo anders hin.

Ich denke mal, dass Du wegen Deinem Not-KS und der traumatischen ersten Geburt kein Problem haben wirst eine Indikation zu bekommen. I.d.R. werden sie das "gerne" machen, da eine Vaginalgeburt nach Sectio mit geringfügig höheren Risiken einhergeht. Aber selbst wenn Du auf spontan bestehen würdest, ist das in den meisten KH kein Problem.

Da ich privat versichert bin, kann ich Dir das alles nicht genau sagen. Aber ich glaube auch bei den gesetzlich Versicherten regelt man das mit den Ärzten im KH. Dein FA gibt Dir nur eine Überweisung zum Geburtsplanungsgespräch.

Ich hatte bei der ersten Geburt einen sogenannten WKS (der sich dann im Kreißsaal als sinnvoll erwiesen hat, beginnende Gestose, Kind hatte die Nabelschnur dreimal um den Hals) und bin extra in ein KH gegangen wo ich wußte man macht mir keine Probleme. Diesmal entbinde ich in einem anderen KH und habe gestern auch mit dem OA alles bezüglich KS geklärt. Hatte auch Angst, dass die mir Probleme machen würden aber diesmal habe ich zwei Indikationen: Zustand nach Sectio und CMV Infektion.

Gruß

Beitrag von melli.87 11.02.11 - 10:46 Uhr

ja, das kannst du!!! Aber glaub mir, ich wolte auch einen und bereu das total. schön ist das auch nicht. einfacher, aber nicht schöner ;)
Alles liebe

Beitrag von mama-von-marie 11.02.11 - 11:58 Uhr

Bei mir war's ähnlich.
4 Tage Einleitung und kurz vor dem Ziel doch KS.

Sollte ich nochmal ein Kind bekommen, würde ich trotzdem niemals
vorab einem Kaiserschnitt zustimmen. Nur in der Not und dann auch
nur mit Vollnarkose.

Das "Gerüttel" und "Rumgeziehe" an meinem Bauch vergess ich nie.

Beitrag von yumiyoshi 12.02.11 - 09:35 Uhr

Das Gerüttel und Rumgeziehe fand ich auch ganz SCHRECKLICH! Und dann noch die Kreislaufprobleme während des KS.

Ich bin wahrscheinlich eine Ausnahme wenn ich sage, dass ich völlig traumatisiert bin.

Leider hat mir mein FA gesagt, dass das nächste Baby auch ganz sicher per KS kommen muss, was mir die Entscheidung für eine weitere Schwangerschaft ehrlich gesagt nicht einfach macht.

Aber zu der eigentlichen Frage: Ja, wenn der Arzt einen Grund für den KS sieht, wirst du auch den WKS bekommen. In vielen Krankenhäusern ist das eh eine Kostenfrage, d. h. ein KS ist besser planbar und mehr Geld gibts dafür auch noch. Also kein Problem.

Beitrag von mama-von-marie 12.02.11 - 11:26 Uhr

Da bist Du keine Ausnahme. Mir geht's genauso :-(

Beitrag von 123ladylike 14.02.11 - 13:43 Uhr

Ich glaub es kommt auf die Klinik an, bei mir war es kein Problem.
Ich habe mich in der 36. SSW zum Geburtsplanungsgespräch angemeldet und dort gesagt das ich einen KS möchte, war überhaupt kein Problem.