Auszeit der Anfang vom Ende?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von chrissi1983 10.02.11 - 23:21 Uhr

Hallo,

da mein Freund und ich in letzter Zeit immer häufiger streiten und die Ansichten sehr festgefahren sind hat er mir heute mitgeteilt, dass er für eine Woche zu seiner Mutter ziehen will. Er liebt mich noch, aber weiß nicht ob er die Beziehung so weiterführen will und er braucht Abstand um seine Gedanken zu ordnen.
Mir gehts damit wahnsinnig schlecht (bin aktuell in ner Situation, wo ich meinen Partner an meiner Seite bräuchte) und ich leide, denn ich verstehe ihn zwar, aber liebe ihn auch sehr und möchte ihn nicht verlieren. Ich habe Angst, dass diese Auszeit der Anfang vom Ende ist. Hatte jemand schonmal diese Situation? Wie ist es ausgegangen?

LG von einer total traurigen

Chrissi

Beitrag von Auszeit? 11.02.11 - 01:06 Uhr

Es wird dir nicht viel bringen, wenn andere dir schreiben, es ist gutgegangen und andere, es ist nicht gutgegangen.
Es kommt jetzt nur auf euch beide an.
Wenn du dir sicher bist, dass er dich noch liebt, ist noch nicht alles verloren.
Wenn ihr häufig streitet und eure Ansichten festgefahren sind, deutet das auf unterschiedliche Lebensentwürfe hin.
Ich rate euch, eine Paarberatung zu machen. Allein werdet ihr da nicht rauskommen.
Warum sollten nach nur einer Woche des Nachdenkens eure Ansichten weniger festgefahren sein? Dein Freund ist geflüchtet, weil er es nicht mehr aushalten konnte.
Wenn er bei seinen Eltern ruhiger wird, kann es passieren, dass er denkt, ohne Partnerin=es geht mir besser.
Von daher sind Auszeiten immer eine Gefahr, sich der Situation entziehen ist immer einfacher, aber auch ein Zeichen größter Ratlosigkeit.

Beitrag von chrissi1983 11.02.11 - 08:41 Uhr

Ich denke auch, dass es keine Lösung ist jetzt diese Pause einzulegen. Ich wollte mit ihm reden, Probleme benennen, gemeinsame Kompromisse finden. Ich bin durchaus bereit an der Beziehung zu arbeiten, an meinen Verhaltensmustern ebenfalls und eben auch auf seine Wünsche einzugehen. Er macht allerdings momentan ziemlich dicht. Er meint er liebt,mich noch, weiß aber nicht ob er sich die Beziehung so noch vorstellen kann. Er meint es müsse bei ihm in der Woche einfach klick machen...ja aber wovon denn?
Ich habe ehrlich gesagt gewaltig Angst, dass er die Woche nutzt um mal zu schauen, wie es ohne mich läuft, ob sich was besseres findet und wenn nicht häng ich ja noch in der Warteschleife.
Er meinte gestern zu mir wir können in der Woche ja chatten oder telefonieren. Was soll das bringen? Wenn ich trotzdem präsent bin merkt er doch gar nicht ob er mich vermisst.
Ausserdem will er nicht direkt zu seiner Mutter, sondern noch bis zum WE warten, das wäre besser? Bitte was? Wieso das denn? Ist es schön mich hier noch leiden zu sehen? Was soll das denn bringen? Ich verstehe die Welt nicht mehr #heul

Beitrag von gemeinhardt 11.02.11 - 09:08 Uhr

Ich denke, es kommt drauf an, wie man damit umgeht.
Wenn Du ihm die Zeit lässt und es schaffst Deine Kraft für Deine momentane Situation wo anders oder aus Dir zu ziehen um dann offen und ohne Vorwürfe mit ihm zu sprechen, dann sind das gute Voraussetzungen.

Es ist generell gut- finde ich- wenn man weiß was man für sich braucht und sich das dann auch nimmt. Das hat er jetzt getan.
Also versuch mal das Ganze als eine CHANCE zu sehen und nicht negativ zu besetzen.
Die Einstellung ist wichtig. Und alles zu seiner Zeit.

Lg und toi toi toi
Cora

Beitrag von chrissi1983 11.02.11 - 09:16 Uhr

Hallo Cora,

danke für deine Antwort. Ich werde die Woche wirklich auf Distanz gehen und ihn in Ruhe lassen (auch wenn er meint er will trotzdem Kontakt). Ich werde mich gegebenenfalls auf eine Trennung einstellen und mein Leben so sortieren, dass ich im Falle des Falles nicht in ein supertiefes Loch fallen werde, auch wenns schwer wird.

Weißt du, ich mache ihm nicht mal jetzt Vorwürfe. Wir haben beide Fehler gemacht, er hat einige Dinge gerissen, die entscheidend zur aktuellen Situation beigetragen haben, aber ich habs auch selbst verbockt weil ich mich jedes Mal habe mitreißen lassen.

Wenn er ne Woche Abstand braucht um sich zu sortieren dann muss ich das akzeptieren. Ich kann nur hoffen, dass er in der Woche die Zeit für sich nutzt um wieder klarzukommen (ich denke er weiß momentan allgemein nicht ganz,was er vom Leben will) und auch merkt, was er an der Beziehung eigentlich hat.

LG

Beitrag von gemeinhardt 11.02.11 - 10:16 Uhr

Das ist ne ganz vernünftige Einstellung.
Aber echt nochmal: sieh es als große Chance für Euch. Da wo Paare an ihre gemeinsamen Grenzen stoßen, steckt das größte Potential für gute und sinnvolle Veränderung.
Wie gesagt: größtmögliche Ehrlichkeit und Offenheit, von sich reden und dem was gesagtes oder passiertes bei einem selbst auslöst. Also immer alle Sätze mich "ich" oder "für mich" anfangen. Keine Vorwürfe.
Dann wirds schon werden.

Wenn Du noch irgendwie Beistand brauchst, kannst mich gerne über VK anschreiben.:-)

Lg, Cora

Beitrag von chrissi1983 11.02.11 - 10:32 Uhr

Danke, das ist total lieb von dir :-)

Heute kommt seine Mutter rum. Sie versucht da immer möglichst neutral zu bleiben, auch wenns ihr Sohn ist. Ich werde auch nochmal mit ihr ganz in Ruhe reden, vllt kann sie ihm ja vermitteln, was ich gerade denke und auch eben nochmal meine Sicht der Dinge aus ihrer Sicht schildern, weil er bei mir ja bei vielen Dingen dicht macht.

Ich versuche in Gesprächen auch möglichst von meinem Standpunkt auszugehen, aber selbst da fühlt er sich momentan immer gleich angegriffen.

ich hoffe sehr, dass die Woche irgendwie Klarheit bringt.

Beitrag von mansojo 11.02.11 - 09:35 Uhr

warum streitet ihr euch denn?



für uns war es ein neustart
letztlich war es immer ein kommunikationsproblem
der abstand hat uns beiden gutgetan


vielleicht hilft es wenn ihr ein paar regeln aufstellt
- immer den anderen ausreden lassen
- niemals vorwürfe machen
- nimals den anderen ignorieren(mein mann hat sich früher gerne mal umgedreht und ist einfach gegangen mitten im gespräch)


lg manja

Beitrag von chrissi1983 11.02.11 - 10:02 Uhr

Tja worüber streiten wir. Am Anfang unserer Beziehung hat er mich viel belogen was andere Frauen angeht. Das hat das Vertrauen sehr angeknackst. Allgemein hat er ein sehr gestörtes Verhältnis zu Frauen...jede die er näher kennenlernt stand bei ihm irgendwann mal auf der Liste der potentiellen Partnerinnen, d.h. reine Freundschaft zu ner Frau ist ihm nicht möglich. D.h. für mich jede Frau die in sein Leben tritt ist potentielle Konkurrenz. Dazu kam, dass er sich nur nach viel Streit in diversen Kontaktbörsen (nicht sowas wie meinvz oder so, sondern direkt Seiten wo es mehr um partnersuche ging) abgemeldet hat. Das bereut er. Ich finde, es geht gar nicht sich in ner Beziehung immer woanders Bestätigung zu suchen. Das gab oft Streitigkeiten, er fühlte sich kontrolliert, obwohl ich nie sein handy oder seine Maisl begutachtet habe. Es war ihm oft zuviel, einfache Dinge zu beachten, wie sich mal kurz zu melden, wenn man deutlich später von der Arbeit kommt oder so....ich sei kontrollsüchtig. Jedenfalls hat sich die Situation so verfahren, dass er um jede Frau in seiner Umgebung ein riesiges geheimnis macht und jede noch so kleine Frage von mir ihn an die Decke gehen lässt. das ist glaube Hauptstreitpunkt.

Ein weiteres Thema ist Familienplanung. Ich bin älter als er, möchte etwas Beständigkeit im Leben, auch gerne Kinder. Ich bin gerne bereit noch 3-4 jahre mit Familienplanung zu warten, aber das sieht er gerade gar nicht.

Zudem habe ich 3 Katzen, hatte ich bereits von Anfang an. Er hat ne Katzenallergie, aber eigentlich reagiert er nicht wirklich auf meine. Jeder kleine Huster, jeder Schnupfen wird allerdings den Katzen zugeschoben. Da hat auch seine Familie kräftig zu beigetragen. Ich habe ihn gebeten zum Arzt zu gehen, das abklären zu lassen. Liegts echt an den Katzen findet sich auch hier eine Lösung...ABER: Will er nicht.

Er stört sich momentan an allem. Jede kleine ganz normale Reiberei sieht er als riesen Streit an. Er versucht in jeder Diskussion die Oberhand zu haben, lässt keine gegenargumente zählen und meint ich solle nicht immer ewig diskutieren.

Er schwankt momentan leider mit allem...Beruf, Hobbies und nun ganz plötzlich auch Beziehung.

Ich denke wenn wir anders kommunizieren würden, würde es tatsächlich besser laufen und man würde tatsächlich auch mehr aufeinander eingehen können, aber momentan blockt er alles ab. :-(

Beitrag von ..,- 11.02.11 - 11:12 Uhr

gibt es denn eine gemeinsame basis in eurer beziehung?

aus den anderen posts hab ich gelesen das du kinder und ehe möchtest
er aber nicht
gemeinsame zukunftspläne find ich schon elementar für eine beziehung

Beitrag von chrissi1983 11.02.11 - 11:21 Uhr

Bis vor kurzem wollte er das auch...ganz plötzlich ist alles anders. Natürlich gabs bisher auch Zukunftspläne und nun hat sich alles zerschlagen. Er steht selbst gerade an einem Punkt wo er auch beruflich nicht weiß, wo es hingehen soll. Vllt hat er Angst vor der Zukunft, will sich nicht festlegen...ich weiß es nicht :-(

Beitrag von sternschnuppe215 11.02.11 - 09:51 Uhr

Hey Chrissi,

ich reich Dir die Hand, bin seit Tagen in selbiger Situation...

Grund: mein Freund kommt nun plötzlich mit SS und zu erwartendem "Wunschkind" nicht mehr klar und ist zu seinen Eltern um klaren Kopf zu bekommen...

Wie es ausgeht?! ... weiß ich nicht...

#liebdrueck

Beitrag von chrissi1983 11.02.11 - 10:06 Uhr

Ach mensch das klingt aber auch mies. Erstmal Glückwunsch zur Schwangerschaft und ich wünsche dir eine schöne Zeit. Ich hoffe, dass er sich wieder einkriegt und denke das wird er auch. Kann es sein, dass ihm die plötzliche Verantwortung zuviel ist? In die Rolle muss er erstmal reinwachsen. Von familie reden ist was anderes als dann ganz plötzlich eine zu haben.

#liebdrueck

Beitrag von sternschnuppe215 11.02.11 - 13:35 Uhr

ja das vermute ich auch...

ich hoffe es dauert nich allzulange und dass er überhaupt mal wieder zu Bewusstsein gelangt ... denn ich brauch ihn doch...

#zitter

Schlimm, dass uns das Verhalten der Männer zeigt, dass keine Aussage eine Absicherung für uns ist ... es kann immer alles ins Gegenteil umschlagen...

#schock

Beitrag von auch 11.02.11 - 10:10 Uhr

Hallo Chrissi,

ich bin gerade in einer ähnlichen Situation. Mein Freund möchte auch gerade Abstand, ruft mich aber nach wie vor jeden Tag dreimal an und tut als wäre nichts, nur sehen will er mich anscheinend nicht. Das geht nun schon 5 Wochen so und so lange haben wir uns auch schon nicht gesehen. Ich gehe daran kaputt, weil ich die Welt nicht mehr verstehe. Er hat mir keinen Zeitraum genannt, in dem er sich das Ganze überlegen möchte. Er hat letzten Sonntag gemeint, er hatte noch keine Zeit darüber nachzudenken, obwohl er scheinbar am WE nicht ausgeht und nur bei seiner Mutter rumsitzt.

Ich habe für mich rausgefunden, dass es diese ständige Anruferei seinerseits ist, die mich so fertig macht. Er weiß, dass ich leide und mir kommt es so vor, als würde ihm das gefallen, anders kann ich mir das verhalten nicht erklären. Er möchte mich nicht sehen, ruft aber ständig an und schickt mir SMS. Er möchte die Beziehung nicht beenden, weil er Anst hat, einen Fehler zu begehen, aber ich und meine Gefühle sind ihm anscheinend egal.

Um mich selbst zu schützen habe ich aufgehört seine Telefongespräche anzunehmen. Seit Dienstag hebe ich nicht mehr ab und schreibe dann einfach nur mehr Abends ein SMS, dass ich einen stressigen Tag hatte und nicht telefonieren konnte.

Bei mir ist es aber so, dass auch er sich einiges leistete und es anscheinend mit der Wahrheit nicht so hat. Vielleicht überlegst du dir, ob es nicht wirklich besser ist, wenn die Beziehung endet. Ich weiß, dass es für mich besser ist, wenn die Beziehung nicht mehr weiter besteht. Trotzdem tut es sehr, sehr weh und es gibt so Phasen, da bin ich nur am weinen.

Ich bin jedoch soweit, dass ich die Situation einfach nur geklärt haben möchte #heul. Sein Auto war nach wie vor bei mir. Ich habe es vor einer Woche zu meiner Mutter gebracht und einige seiner Sachen darin verstaut. Heute oder morgen werde ich ihm ein SMS schreiben, dass er es holen soll, dann wirds wohl zu Ende sein ....

Ich wünsche dir viel, viel Kraft und alles, alles Gute

von einer Todtraurigen, die aber weiß, dass alles im Leben einen Sinn hat, auch wenn man diesen nicht gleich sieht und es verdammt weh tut.

Beitrag von kikiy 11.02.11 - 14:08 Uhr

so etwas machst du mit??#schock

Beitrag von speedy80 11.02.11 - 12:48 Uhr

Hallo,

er bittet dich doch darum, deshalb würde ich seiner Bitte nachkommen.
Für ihn wird es auch nicht einfach sein.
Gib ihm doch seine Woche Auszeit oder auch zwei, wenn er sie braucht, vereinbart aber, dass ihr euch danach zusammensetzt und darüber redet.
Aber keine Vorwürfe an den Kopf werfen. Jeder von euch beiden sollte versuchen den anderen zu verstehen.
Auch wenn es mal Kritik hagelt oder er Ansichten hat, die du nicht teilst, so sollte man trotzdem darüber nachdenken. Versuchen sich in den Partner hineinzuversetzten.
Oft sagt man etwas, tut man etwas und es kommt leider flasch bei dem Partner an. Warum auch immer. Stress auf der Arbeit, Kopfschmerzen, schlechte Stimmung oder einfach nur, weil wir unterschiedliche Auffassungsweisen von den selben Dingen haben.

Ich kann dir sagen, dass es bei uns gut gegangen ist. Wir hatten ein halbes Jahr Pause. Als wir uns danach wieder sahen, wussten wir wir gehören zusammen. Aber das war bei uns.

Ihr müsst euren Weg finden. Das wichtigste ist einfach Verständnis füreinander entwickeltn und reden.

Grüße
Speedy