Kein Geschen zur Geburt von den Arbeitskollegen (vorsicht lang)

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von chrisi72 11.02.11 - 02:27 Uhr

Hallo zusammen,

ich kann grad nicht schlafen, weil ich hirne die ganze Zeit über etwas nach,... muss mir einfach mal den Frust von der Seele schreiben und würde gerne eure Meinungen dazu hören. Ist ein bißchen eine längere Geschichte, aber ich versuche mich kurz zu halten.

Also, ich arbeite seit 10 Jahren in demselben Unternehmen und in derselben Abteilung und dachte immer, dass ich schon beliebt wäre und meine Arbeit auch geschätzt würde. Als etwa einmal eine andere Abteilung anfragte, ob ich zu ihnen wechseln wolle, meinte mein Chef, er würde mich ungern hergeben und wäre froh, wenn ich bleiben würde, was ich dann auch tat.

Ich wurde dann schwanger und ging letztes Jahr im Mai in Mutterschutz. Meinem Chef hatte ich gesagt, dass ich nach einem Jahr auf jeden Fall wieder kommen möchte. Er hat gemeint, er könne natürlich nicht versprechen, dass ich meinen alten Arbeitsplatz wieder bekommen würde, aber wir müssten eben in Kontakt bleiben usw. und es hörte sich nicht schlecht an.

An meinem letzten Arbeitstag habe ich dann meine Kollegen und auch Kollegen aus anderen Abteilungen zu einem Umtrunk (Sekt, Kuchen, belegte Brötchen) eingeladen. Es war sehr nett und ich bekam zum Abschied einen Blumenstrauß. Ein Kollege von mir (der jetzt schon in Rente ist) meinte noch kurz zu mir, ich würde später noch etwas bekommen, aber mein Chef meinte, das würde man erst nach der Geburt machen.

Als mein kleiner Sonnenschein dann auf der Welt war bin ich etwa 6 Wochen später ins Büro und hab auch noch Butterbrezeln für die Kollegen mitgebracht. Alle waren wieder ganz nett, man hat sich gut unterhalten, aber das war es dann schon. Fand ich damals schon ein bißchen komisch, denn ich hatte damit gerechnet, dass ich eine Kleinigkeit bekommen würde.

Hatte zu meiner Kollegin mit der ich direkt zusammenarbeitete auch noch Kontakt und haben uns öfters mal beim Einkaufen getroffen und sie hat immer ganz normal und nett mit mir geredet. Zur Abteilungsweihnachtsfeier bin ich dann auch gegangen, aber auch kein Anzeichen von einem kleinen Geschenk.

Kürzlich traf ich dann wieder zufällig meine Kollegin und sie war auf einmal ganz komisch, wie wenn sie es eilig hätte, aber eine halbe Stunde später sah ich sie immer noch in dem Geschäft herumschlendern. Sie hatte kurz darauf auch Geburtstag, ich rief sie natürlich an, sie bedankte sich zwar, aber war auch wieder ziemlich kurz angebunden.

Irgendwie hatte ich ein komisches Gefühl und meldete mich dann mal wieder bei meinem Chef. Der eröffnete mir dann, dass es meinen Arbeitsplatz so nicht mehr geben würde, es wäre ja alles aufgeteilt worden und würde auch wunderbar funktionieren,...Ich solle mir aber keine Sorgen machen, er und auch die Geschäftsleitung würden ja wissen, dass ich wieder kommen wolle und er würde sich wieder melden.

Ehrlich gesagt war ich am Boden zerstört, denn damit hatte ich einfach nicht gerechnet.

Hab dann mal meinen Kollegen (der mittlerweile in Rente ist und mit dem ich mich super verstanden habe) angerufen, ob er denn wisse warum alle auf einmal so komisch wären, und ich nicht einmal eine Glückwunschkarte zur Geburt bekommen hätte. Er erzählte dann, dass er für mich eine Karte am Computer gemacht hätte (er machte das immer für alle Kollegen, die etwas besonderes zu feiern hatten) und er dann damit zum Chef gegangen wäre, als mein kleiner Sohn geboren war. Mein Chef meinte dann zu ihm, er solle damit wieder gehen, er würde dann schon Bescheid geben, wann man das machen würde,....Mein Kollege hat dann nie wieder diesbezüglich was gehört,...und er hat mir versichert, dass er keine Ahnung hat, warum mein Chef so reagiert hat.

Ich bin wirklich wahnsinnig enttäuscht und verletzt von meinem Chef und meinen Kollegen. Versteht mich bitte nicht falsch, ich erwarte kein großes Geschenk, aber es war sonst eben üblich, dass man gesammelt hat und derjenige etwas bekommen hat. Ich war immer für die Firma da, bin krank zur Arbeit gekommen,...aber wahrscheinlich darf man einfach nichts erwarten.

Würde wirklich gerne wissen, was der Grund dafür ist, aber ich kann meinen Chef oder meine Kollegen doch nicht so direkt fragen,...

Hoffe ihr könnt mich ein bißchen verstehen und würde gerne wissen, wie ihr euch verhalten würdet.

Vielen Dank fürs Zuhören und sorry für das Gejammere.

Liebe Grüße, Chrisi



Beitrag von phoenix1985 11.02.11 - 03:37 Uhr

Hallo Chrisi,
ich verstehe Dich sehr sehr gut, denn ich habe ähnliches erlebt!
Das ist für mich auch kein Gejammer oder ein "sich anstellen".

Ich musste leider bereits ab des positiven Schwangerschaftstestes Zuhause bleiben (striktes Beschäftigungsverbot und ärztliche Einschränkungen). Meine Kolleginen wusste darüber bescheid, da ich mit meinem erfolglosen Kinderwunsch und der damit verbundenen Behandlung nie ein Geheimniss gemacht habe (wäre durch die vielen Termine wohl auch garnicht möglich gewesen!).

Als ich dann endlich schwanger war, waren alle aus dem Häuschen und sehr traurig das ich bis zur Geburt nicht vorbei kommen darf (arbeite in einer KiTa und die Ansteckungsgefahr ist auf Grund meiner medizinischen Vorgeschichte einfach zu hoch!). Ich dachte es geht dennoch in Kontakt zu bleiben, habe angerufen, Emails geschickt und des Öfteren gefragt ob wir mal zusammen ein Eis essen wollen oder so. Interesse wurde zwar immer geäußert, aber dabei blieb es dann auch. Ich hatte insgeheim erwartet vielleicht zur Weihnachtsfeier eingeladen zu werden oder mal einen Geburtstagsanruf zu bekommen!!!

Bis lang dachte ich, dass ich dort geschätzt und gemocht wurde und hatte auch vor nach einem Jahr wieder einzusteigen. Meine Kolleginen haben mir doch sehr gefehlt bislang...doch jetzt grübele ich seit Längerem!

In den nächsten Tagen wird hoffentlich endlich mein Sohn geboren und mittlerweile habe ich ein ungutes Gefühl meine Kollegen zu besuchen, weil ich mir einfach nicht mehr sicher bin, wie ehrlich das Interesse und die Freude wirklich sind!

Leider kann ich Dir also auch keinen Tipp geben, da ich selbst nicht weiß, wie man sich in einer solchen Situation verhalten sollte. Aber ich wollte Dir einfach sagen: mir geht es auch so! ;-)

Liebe Grüße
Daniela

PS: Ich überlege die Situation und meine Gefühle vielleicht später mal ehrlich und offen in Ruhe anzusprechen, vielleicht ist meinen Kollegen durch die Jobroutien und den Alltagsstreß garnicht aufgefallen, wie sie sich verhalten haben bzw. vielleicht kam es bei mir auch falsch an!?

Vielleicht würde Dir das auch etwas bringen!?

Beitrag von chrisi72 11.02.11 - 10:51 Uhr

Hallo Daniela,

das freut mich wirklich sehr, dass Du jetzt schwanger bist und bald deinen kleinen Sonnenschein in den Armen halten wirst. Ich wünsch Dir alles alles Gute für die Geburt!#liebdrueck

Vielleicht ist es ja wirklich so, dass wir uns zu viele Gedanken machen, und bei den Kollegen einfach das "normale" Leben und die Routine weiter geht. Aber es tut gut, wenn man merkt, dass man damit nicht ganz allein ist.

Ich denke aber nicht, dass es Absicht von Deinen Kolleginnen ist und dass sie sich nicht mit Dir treffen wollen, sondern vielleicht einfach so in ihrem Alltag "gefangen" sind, denn sie haben sich ja wirklich auch mit Dir gefreut.

Eigentlich sind ja unser kleinen Zwerge auch das Wichtigste, dass sie gesund sind und es ihnen gut geht.

GLG, Chrisi

Beitrag von schnecki30 12.02.11 - 21:36 Uhr

Hi. Ging mir leider auch so. Auf der Arbeit lief alles super. ich war zweite stellvertretende Filialleitung. Als ich schwanger wurde änderte sich alles. Ich wurde behandelt wie ein Deppchen. Habe zwar ne kleine Aufmerksamkeit bekommen aber ich bereue es das ich letztes Jahr zur Weihnachtsfeier ging. Ich kam mir total fehl am platz vor. wurde ignoriert und mir kam es so vor als hätten sich einge gefreut das ich weg bin, da ja meine Stelle nun frei ist. Na ja ich werde nicht mehr zurückkehren sondern mir etwas neues suchen wenn meine Elternzeit vorbei ist.

Beitrag von luluhaben 11.02.11 - 07:27 Uhr

Du tust mir echt sehr leid, habe ähnliches erlebt, würde aber zu weit führen das hier nieder zu legen...

Fazit: UNDANK IST DER WELTEN LOHN!

So war es, so ist es und so wird es immer sein, denn jeder ist ersetzbar und jeder denkt nur an sich!

LEIDER ist das so, und es macht mich immer wieder traurig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Immer vor Augen halten sollte man sich das Kollegen NUR Kollegen sind, dadurch das man täglich miteinander zu tun hat, überschätzt man diese platonische Verhältnis, das sieht man an deinem BSP. ganz deutlich...:-(

Beitrag von kruemelchen-2307 11.02.11 - 09:01 Uhr

Hey,

lass dich mal #liebdrueck

Kann deinen Ärger, deine Enttäuschung verstehen!
Bei uns war sogar so, dass es nicht mal ein Geschenk von den Schwiegereltern zur Geburt gab. Weder was für die Maus noch einen Blumenstrauß für mich.... Das hat mir die Augen geöffnet!!!!

LG

Beitrag von chrisi72 11.02.11 - 10:59 Uhr

Danke schön, das tut mir echt sehr leid, dass sich sogar Deine eigenen Schwiegereltern so blöd benommen haben. Das tut wirklich sehr weh und ist sehr verletztend. Und man zerbricht sich halt dann den Kopf über den Grund. Aber ich glaube, man darf das dann einfach nicht auf sich selbst beziehen (so wie ich das auch immer mache,...), sondern einfach auf die Herzlosigkeit und die Ignoranz der anderen.

LG zurück

Beitrag von hael 11.02.11 - 12:56 Uhr

ach du arme!! das ist aber echt krass...

Beitrag von kruemelchen-2307 11.02.11 - 13:45 Uhr

Meine Schwiegerelten haben es definitiv auch verka*** bei mir! Ich bin sicherlich nicht der Mensch, der auf materielle Dinge aus ist, aber einen Strampler oder wenigstens ein Kuscheltier für ihr ERSTES Enkelkind wären da sicher nicht zu viel verlangt gewesen! Naja, als Weihnachtsgeschenk gab es dann ein paar Schuhe. Für ein 3 Monate altes Kind auch absolut nötig :-[

Beitrag von sunshine1176 11.02.11 - 09:54 Uhr

Ich glaube nicht, dass da irgenwas hintersteckt. Du machst dir einfach zuviele Gedanken!

Man darf nicht vergessen, dass der Alltag der anderen weitergeht, so wie bisher auch. Dein Leben hat sich von Grund auf verändert und du hast eine ganz andere Sichtweise als deine Kollegen. Für sie hat sich ja rein gar nichts verändert, ausser dass du nicht mehr da bist und sie evtl. mehr Arbeit haben. Ich würde sagen hier greift der Spruch: Aus den Augen aus dem Sinn!

Auch wenn man sich ab und zu mal zufällig trifft. Das ist einfach so! Man ist nicht mehr da, egal aus welchem Grund auch immer. Und nur das zählt und das Leben der anderen geht einfach weiter.

Zerbrich dir nicht den Kopf, das ist nichts persönliches gegen dich!

Das mit dem Geschenk wird ihnen durchgegangen sein. Mit Sicherheit auch keine böse Absicht!

LG sunshine

Beitrag von bella2610 11.02.11 - 12:17 Uhr

Hallo,

kann dich irgendwo verstehen, bei mir ist es ähnlich gelaufen.

Ich hatte Montags meinen Außstand gegeben, weil mein Chef Dienstags geschäftlich unterwegs war.
Mein anderer Chef (wir haben 2 geteilte Büros) ist dann extra vorbei gekommen und brachte mir einen Strampler mit. Mit einer Karte von sich und seiner Freundin unterschrieben. Fand ich super nett.

Als ich dann Dienstags nach Hause ging hatte mein Chef es nicht mal für nötig gehalten kurz anzurufen und tschüss zu sagen.
Da war ich schon sehr enttäuscht.

Naja hab dann jedenfalls zur Geburt ne Mail geschickt, dass die Maus da ist und es uns allen gut ginge. Da kam nur ne SMS zurück, alles gute blabla...

4 Wochen später bin ich dann ins Büro die Kleine vorstellen gefahren. Mein Chef kam noch nicht mal aus seinem Büro raus. Erst nach ner halben Stunde lies er sich mal blicken.
Von meinen Kolleginnen (freundschaftliches Verhältnis) hatte ich dann ne ganze Tüte mit Kleinigkeiten bekommen. Hab ich mich riesig drüber gefreut. Vom Chef war nur ne Plumpe Karte drin. Noch nicht mal nen Strauss Blumen hat er mir überreicht. Da war ich echt enttäuscht.

Mitlerweile denke ich mir, aus den Augen aus dem Sinn. Er hat mich immer so hoch gelobt und auf HÄnden getragen. Ich war immer die jenige die seinen 4 Mann Betrieb aufrecht erhalten hat. Aber jetzt.... es läuft alles drunter und drüber und er bettelt schon das ich wieder komme.... Ich werde das Jahr voll auskosten.

Kopf hoch.

LG
Bella....

Beitrag von hael 11.02.11 - 12:55 Uhr

ich kann dich gut verstehen, auch wenn ich Studentin bin und in dem Sinne nicht ein festen Job habe. Als ich nach einem Semester Praktikum wieder in der Uni meinen Kommilitonen (mit denen ich privat nicht befreundet bin, also nur an der Uni) getroffen habe, hat mir die eine gefragt "und, freust du dich??" dann dachte ich mir echt, dass muss ich nicht antworten...ich hätte ehrlich Glückwunsch! erwarten und etwas Neugier über was es wird usw. aber GAR NICHT! Als ob ich gar kein großen Babybauch hätte! War ich schon etwas überrascht ehrlich gesagt und habe es nicht erwartet...

Vielleicht war es bei deinem Arbeitsplatz so, dass sie den Kontakt mit dir vermeiden wollten, da sie dich doch nett fanden aber dein Arbeitsplatz gekürzt würde und dein Chef es sich nicht getraut hat, es dir direkt zu sagen..könnte so was der Grund sein? Vielleicht wollte er es auch gar nicht und wurde von oben dazu "gedrängt"? Wer weiss....lieber sich kein Kopf machen, selber nett bleiben, eine schöne Karte zur Geburt des Kindes schicken und dann können sie dir nichts vorwerfen.

Beitrag von estelle-miriam 11.02.11 - 13:32 Uhr

Auch ich kann Dich voll und ganz verstehen.

Bei mir war's etwas anders - einer der Chefs hat mir die Laune verdorben. An meinem letzten Arbeitstag war er nicht mal da um tschüss zu sagen und am vorangegangen Tag hat er sich auch nur mit dem üblichen blabla verabschiedet, obwohl er wusste, dass er am nächsten Tag nicht da ist und da mein letzter Arbeitstag ist. Das Schlimme war, dass ich hochschwanger den Laden mit 11-Stunden-Tagen geschmissen habe, weil es meiner Kollegin eingefallen ist dauerkrank zu feiern (sie hat dann später auch gekündigt und macht nun ganz was anderes).

Der andere Chef kam dann am letzten Tag und überreichte mir einen Blumenstrauß. Ich fand das sehr unbedacht, da ich sehr oft erzählt habe, dass ich am nächsten Tag direkt in den Urlaub fliege. Habe dann daheim ein Foto vom Blumenstrauß gemacht, denn wirklich was davon gehabt, habe ich nicht. Als wir nach einer Woche aus dem Urlaub zurück kamen, stand er vergammelt in der Vase...

Aber es gibt auch noch schöne Momente. Am Tag nach der Geburt kamen meine Kolleginnen in die Klinik und brachten so viele Geschenke mit wie ich nie im Leben erwartet hätte - Blumen, Spielzeug, 100-€-Gutschein für ein Einkaufscenter. Habe mich schon gefragt wie meine Kollegin das hingekriegt hat, den Chefs soviel Geld für Geschenke aus dem Kreuz zu leiern. Auf jeden Fall habe ich mich superdoll gefreut, denn nach dem Gebahren meiner Chefs auch bezüglich anderer Dinge, die zwischen meinem letzten Arbeitstag und der Geburt meines Sohnes gelaufen sind, war das nicht zu erwarten.

Bin jetzt schon gespannt, was von meinen Aufgaben ich bei meinem Wiedereinstieg zurück bekomme oder ob ich nur noch Deppenjobs machen darf... Egal, zumindest mache ich das Ganze dann nur noch den halben Tag lang.

LG und sei ganz lieb gedrückt von
Romy mit Hendrik (5 Monate und 6 Tage)

Beitrag von 19021982 11.02.11 - 15:46 Uhr

Hi,

ich kann dich verstehen! Hab sowas auch schon erlebt. Aber leider ist es in deutschen Firmen mittlerweile so: aus den Augen aus dem Sinn. Sei froh wenn da überhaupt noch arbeiten darfst.

Sorry,

und LG SImone

Beitrag von nicky78 11.02.11 - 20:34 Uhr

Hi!

Ich weiss genau, was Du meinst! #liebdrueck
Nur ich kann Dir sagen, auch wenn ein Geschenk kommt, kann's einen verletzen. #schmoll Ich war 7 1/2 Jahre in der Firma tätig und hab' wie Du auch meinen A... aufgerissen. Auch ich kam krank zur Arbeit, und während der SS hab' ich nur gefehlt als ich zwei Wochen liegen musst' wegen Blutungen. Sonst hab' ich durchgezogen, trotz Übelkeit! Muss dazu noch sagen, dass es in der Schweiz keinen Mutterschutz vor der Geburt gibt. Man arbeitet also bis zur Geburt und geht erst danach für 14 Wochen in Mutterschutz. :-( Ich hab' dann einen Monat früher aufgehört mit nem Arztzeugnis. Zum Einen hab' ich das gemacht weil mein die Kleine schon tief im Becken lag und ich immer Wehen hatt' und mein FA mir dazu geraten hat. Zum Anderen weil mein Nachfolger bereits anfing und meinen Arbeitsplatz bekam. Ich hätt' dann keinen mehr gehabt und wär' überflüssig gewesen. :-( Wir waren nur ein 3-Mann-Betrieb, also sehr familiär. Ich hab' ein Geschenk bekommen, nen Gutschein eines Baby-Geschäfts, doch das hat mein Mitarbeiter veranlasst. Als die Kleine da war, da kam mein Mitarbeiter ins KH, doch mein Chef schrieb nur ne SMS. Kein Anruf, kein Besuch, nix. Und das nach 7 1/2 Jahren Familienbetrieb!!!
Kurz darauf feierte ich auch noch meinen 30. Geburtstag. Mein Mitarbeiter meinte zum Chef man solle doch ne Karte schreiben oder anrufen, doch der meinte angeblich nur jaja und hat nix getan. :-(

Aus Erfahrung kann ich Dir sagen, egal was Du für die Firma tust, es wird Dir nicht gedankt. Deswegen, nimm mehr Rücksicht auf Dich!

LG und Kopf hoch, es is' es nicht wert! Würd' mir auch überlegen woanders arbeiten zu geh'n danach, ganz ehrlich!

LG
NIcky

Beitrag von chrisi72 12.02.11 - 13:52 Uhr

Vielen Dank Euch allen für Eure lieben Antworten. Das hat mich wirklich ein bißchen getröstet, dass es manchen von Euch ähnlich ergangen ist oder ihr mich zumindest verstehen könnt.

Es ist eben einfach so, dass ich mich mit den Kollegen und dem Chef immer gut verstanden habe und ich es mir einfach nicht erklären kann. Vielleich ist er auch sauer, weil ich ihm nach der Geburt nicht persönlich Bescheid gegeben habe, sondern eben meiner Kollegin eine SMS geschickt habe. Sie war damals im Urlaub und die Kollegen haben es eben ein paar Tage später erfahren, was ich nicht wusste. Aber die Geburt meines kleinen Sohnes war nicht gerade einfach (hatte die Nabelschnur zweimal um den Hals und wurde mit der Saugglocke geholt) und mir ging es danach nicht wirklich gut (Streß mit Stillen, Dammriss usw.) Und ich war froh, als ich die ganzen Leute endlich informiert hatte.

Kann mir aber auch nicht vorstellen, dass er deswegen beleidigt ist, denn danach hat er sich ja auch ganz normal mir gegenüber benommen.

Hab mir auch schon überlegt, dass ich mich einfach bei ihm für das tolle Geschenk und die nette Glückwunschkarte bedanke, wenn ich ihn das nächste mal sehe oder mit ihm telefoniere,....

Wahrscheinlich mach ich mir wirklich zu viele Gedanken. Aber es ist es nicht wert, ich versuch jetzt einfach den Rest von meiner Elternzeit zu genießen und werde meine Bewerbungsunterlagen auf Vordermann bringen,...

Nochmals #danke und liebe Grüße

Chrisi mit Sonnenschein Daniel (*01.07.2010)

Beitrag von zaubertroll1972 12.02.11 - 19:15 Uhr

Hallo,

bei mir war es auch so.
Ich habe am letzten Tag noch was ausgegeben. Habe Kuchen und Süßes mitgebracht ( da freuten sich meine Kollegen am meisten drüber, können zwischendurch was naschen :-) ) aber bekommen habe ich nichts.
Die Kolleginnen mit denen ich mich besonders gut verstanden habe kamen mich besuchen und haben auch was für mein Baby mitgebracht aber vom gesamten Team gab es nichts.
Was will man machen? Viele Menschen nehmen einfach lieber als daß sie geben und sich die Mühe machen und was einsammeln und organisieren, dazu haben sie meist alle keine Lust!

LG Z.

Beitrag von deianera 14.02.11 - 22:00 Uhr

Ich kann dich gut verstehen, bin auch 10 Jahre im Unternehmen und war immer alles toll, war sogar mit einer Kollegin eng befreundet...dachte ich bis vor einger Zeit....

Als ich unseren Krümel vorstellen war, hatte gerade mal eine Kollegin von 21 interesse und mein Chef eröffnete mir in einem 10 Min. Gespräch, dass eine Weiterbeschäftigung nicht mehr in seinem Interesse läge.

Danach eröffnete er mir noch, dass meine Freundin/Kollegin ja erhebliche Fehler in meiner Arbeit gefunden hätte...nur genau diese Fehler habe ich nicht gemacht, da ich in dieser Zeit nicht mehr arbeiten war, da ich ab der 3 SSW absolutes Arbeitsverbot hatte. Davon wollte er aber nichts hören....

Das Ende vom Lied...ich bin ab Mitte des Jahres arbeitslos....soviel zu den netten Kollegen bzw. Chefs....

Bin dermaßen enttäuscht nicht nur von der kollegialen Seite sondern auch von der Menschlichen....

Aber wie heißt es so schön....jeder muss schaun, dass er mit dem eigenen A**** an die Wand kommt....

LG