Fühle mich wie eine Versagerin

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von sarosina1977 11.02.11 - 05:58 Uhr

Liebe Runde.

Ich erlebe zur Zeit viele Aufs und Abs, nachdem wir am Mittwoch unsere Diagnose (Herz hatte schon vor längerem aufgehört, zu schlagen) bekommen haben und uns kommende Woche die AS bevorsteht. Wenn ich viel arbeite und ich in so einen "Alltagsflow" komme, dann ist die Tatsache, dass wir dieses Kind nicht bekommen werden, irgendwie ok. Sobald ich aber zur Ruhe komme, fressen mich die Gedanken auf. Warum, weshalb, wieso kam das alles so? Habe ich was falsch gemacht? Lebe ich nicht gesund genug? Bin ich überhaupt gesund?

Und vor allem: Wenn dieses Baby nicht überlebensfähig war und schon in meinem Bauch abgestorben ist - dann muss doch mit mir irgendwas nicht stimmen?? Denn wenn es so stark war und als erstes meine Eizelle erreichte - dann muss es doch das Stärkste von allen gewesen sein?!

Ich nehme diese MA sehr, sehr persönlich. Bin ich mit 36 zu alt, um ein gesundes Kind auszutragen? Stimmt mit meinen Genen was nicht?

Ich drehe mich im Kreis. Und ich zweifle deshalb an mir, weil ich ja schon eine wunderschöne, kerngesunde, sehr kluge Tochter (6) aus erster Ehe habe. Da hatte ich davor diese FG-Thematik überhaupt nicht. Sie entstand - und es gab niemals Zweifel, dass irgendwas nicht stimmen könnte.

Und jetzt? Bei der ersten US-Untersuchung hat man außer einer Fruchthöhle nichts gesehen. Bei der zweiten schlug das Herz nur minimal, irgendwie war alles zu klein und nicht zeitgerecht entwickelt, dann stellte man einen Rechenfehler fest, stufte uns wochenmäßig zurück, dann passte irgendwie alles. Dann entdeckte man eine zweite Fruchthöhle, ging von Zwillingen aus, stellte aber fest, dass nur die Fruchthöhe "verklebt" war - und zwei Wochen später war alles aus.

Mein Mann sagte gestern, dass er denkt, dass schon bei der zweiten Untersuchung nicht alles in Ordnung war, weil auch der Arzt so zweifelnd geschaut hatte.

Ich drehe mich im Kreis.

Aber ich hoffe, das ist normal.

Danke fürs Lesen.

Beitrag von bunny2204 11.02.11 - 06:03 Uhr

Ich kann dich gut verstehen, ich habe 2 Kinder verloren, in der 15. und in der 6. SSW.

Mach dich nicht verrückt, du kannst nichts dafür. Und vor allem mach dir keine Vorwürfe. Es gehen viele SS früh zu Ende. Das ist ein ganz natürlicher Vorgang und niemand kann das beeinflussen.

Versuche vielleicht nicht ganz so sehr sofort in den Alltag zurück zu kommen, sondern gib dir etwas Zeit zum trauern. Auch Dein Körper muss sich erst wieder normalisieren.

Auch wenn du jetzt versuchst wieder "normal" zu sein, so ist es nicht.

ich wünsch dir alles Gute,

Bunny

Beitrag von anne2112.86 11.02.11 - 07:59 Uhr

Hallo,

erstmal #liebdrueck,

ich hatte auch eine MA mit AS im November 2010!!

Das WARUM habe ich versucht mir nie zu stellen!!Es war eben etwas mit dem Embryo nicht in Ordnung, und unser Körper war so schlau es vorher zu merken!!(Hatte auch Blutungen bekommen, als das Kleine schon 2 Wochen tot war)!!

Bitte gib dir nicht die Schuld, du bist 36, na und??Ich bin 24 und es ist trotzdem passiert!!Ich habe ja auch schon einen gesunden Sohn!!

Wenn du Hilfe brauchst, melde dich!!

GLG Anne mit Julian(3),#sternchen fest im #herzlich, und #ei 5+4

Beitrag von mtinaaa 11.02.11 - 08:38 Uhr

Hallo, erst mal tut mir deine FG sehr Leid. Aber zu alt für ein gesundes Kind bist du bestimmt nicht.
Ich habe einen Club Kinderwunsch ab 35 J gegründet und da haben viele schon gesunde Kinder bekommen.
Auch ich hatte einen längeren Weg bevor ich meine Tochter bekam,auch einige Mädels hatten vor ihren :-p eine FG,aber es ist noch alles möglich.
Wenn du magst kannst du gerne zu uns kommen:-D.

L.G Tina die ihre kleine noch mit 39 J bekam

Beitrag von sephi 11.02.11 - 11:06 Uhr

hallo!
ich habe mich nach meinen fg (insgesamt 4) auch wie eine versagerin gefühlt. und obwohl ich einen gesunden 3jährigen und bald ein neugeborenes habe, ist dieses gefühl noch manchmal da.
ich weiß, dass ich nicht an den fg schuld bin, aber ich überlege doch immer wieder, ob etwas mit meinem körper nicht stimmt.
aber man darf nicht zu streng mit sich selbst sein. einer anderen frau würde ich ja nie vorwürfe machen wenn sie fg hat. also möchte ich mich selbst auch nicht anzweifeln.
ich bin anfang 30. fg kann man also immer haben, nicht erst ab einem gewissen alter (auch wenn die wahrscheinlichkeit mit dem alter angeblich steigt).
viel glück,
sephi

Beitrag von anja570 11.02.11 - 13:31 Uhr

Hallo,

ich kann Deine Gedanken sehr gut verstehen, nach der 1. FG fühlte ich mich auch wie eine Versagerin, hatte in den letzten Jahren mehrere FG.

Die Warum-Frage stellen sich viele, aber die wenigsten bekommen darauf eine Antwort.
Es gibt so viele Ursachen für eine FG, es liegt nicht immer nur am Alter, oder an der Lebensweise.

Du bist 36, das ist lange noch nicht zu alt für ein Kind!

Ich bekam mit 39 noch mal einen Nachzügler, hatte vor ihm 2 FG, viele Jahre zuvor 1 ELS und letztes Jahr nach ihm wieder 2 FG.

Ich habe aber noch Hoffnung und gebe noch nicht auf, wir haben viel untersuchen lassen, bisher wurde keine Ursache gefunden.

Nach einer FG werden meist noch keine Untersuchungen wie Humangenetik, Blutgerinnung usw. veranlasst, erst wenn mehrere FG folgen, ab 35 geht die Ursachenforschung nach der 2. FG los.

Es liegt aber an Deinem FA, er kann auch jetzt schon Schilddrüse, Blutgerinnung, Antikörper oder Hormonwerte untersuchen lassen, vielleicht geht es Dir damit besser und Du kannst beruhigter in eine neue SS reingehen.

Schiebe die negativen Gedanken weg und gebe nicht auf, es geht sehr vielen Frauen so.

LG und alles Gute

Anja