Unternimmt mein Kind zuviel.... SILOPO

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sandramutti 11.02.11 - 09:24 Uhr

hallo!

meine mausi ist 6 und sowas von unternehmungslustig...
jetzt geht sie 1x/woche ins englisch
2x/woche schwimmkurs, der nun aber endet #schwitz
1x/woche jazzdance
1x/woche ballett

jetzt würde sie noch gern ins kinderturnen, aber sagt uns nicht so zu, wäre erst wirklich für die schulkinder.

nun käme noch 1x/woche 1 stunde voltigieren für kinder dazu, worauf sie sich schon so freut

und noch 1h/woche mathe-lernwerkstatt...

obendrein habe ich sie noch zu einen inline-skate intensivkurs angemeldet, der wäre 2x für 1,5 h.

das meiste o.g. macht die kleine schwester (4) auch schon mit.

mal abgesehen vom finanziellen (weil ich öfter super doofe kommentare hören muss, von wegen "ihr müsst ja geld haben"), wobei all der ganze spaß nicht allzu teuer ist... und abgesehen davon, dass ich mir bald ein "taxi"-schild aufs auto baue...

findet ihr meine mäuse haben zuviele hobbies, unternehmen zuviel???
jetzt wäre ja die ganze woche schon bis auf 1 tag mit freizeitaktivitäten belegt, wenn auch immer nur für 1 stunde...
freunde usw. haben sie nicht wirklich hier welche in ihrem alter, also fragen auch nicht nach treffen und denke so haben sie auch ihren spaß.
sind sie zuhaus, sitzen wir den ganzen tag am tisch und basteln, wovon sie auch nie genug bekommen.

was meint ihr?

ich denke mir ich lasse ihnen den spaß, bis die schule beginnt und wir andere sorgen haben werden...hausaufgaben unseren nachmittag bestimmen.

lg, sandra!

Beitrag von hellokittyfan-07 11.02.11 - 09:27 Uhr

wenn sie es selbst möchten warum nicht? wenns mit der schule nachher nicht so klappt muss waas gestrichen werden aber ich finde es gut #pro

Beitrag von joshimaus 11.02.11 - 09:42 Uhr

Huhu,

Also ich finde es definitiv zu viel für so eine kleine Maus. Selbst wenn Sie sagt das sie es alles toll findet und es Ihr Spass macht, finde ich muss man als Mutter auch etwas bremsen.

Lg Joshimaus

Beitrag von jasmin24 11.02.11 - 09:43 Uhr

Wenn sie es selbst so wollen und nach deinen Erzälungen scheinen sie mit den vielen Freizeitaktivitäten glücklich zu sein, dann finde ich das vollkommen in Ordnung. Ist doch schön, wenn sie sich für so viele verschiedene Sachen interessieren. Auf jeden Fall 1000x besser als sie sitzen nur vor PC-Spielen, oder dem Fernseher. Denke ihr macht das schon richtig so.

Sobald die SChule losgeht wird sich das dann ja sowieso ein wenig ändern, also lass sie es noch genießen :)

Beitrag von redegewandte 11.02.11 - 09:46 Uhr

Hallo Sandra,

es klingt tatsächlich nach viel, ABER deine Tochter möchte es so. Meine Kindheit musste ich damit verbringen gegen meine Mutter zu kämpfen, damit ich überhaupt irgendwas machen durfte. Ihr Spruch war immer "Musst du jeden Tag weg", "Was schon wieder was machen"....ich habe es gehasst. Das Verhältnis zu meiner Mutter hat es nicht gestärkt und ich war als Kind ständig sauer und habe gelitten, wenn ich gehört habe, dass andere Kinder dies und jenes machen durften.

Lass sie es machen, vorausgesetzt sie möchte es selbst und geht nicht nur einmal hin und will es dann nicht mehr. Es muss ihr schon Ernst sein!

lg
redegewandte

Beitrag von amory 11.02.11 - 09:47 Uhr

HI,

völlig oftopic: wie machst du das organisatorisch? hast du keinen Job?
Ich könnte meine Tochter gar nicht an jedem Tag zu irgendeinem kurs bringen, schon gar nciht zu zweien....


Egal. Hier meine ERfahrung:
meine Eltern haben mich in dem Alter auch zu allen möglichen Kursen gebracht. Flöte, Klavier, Turnen, Schwimmen,Töpfern....irgendwann hat´s mir gereicht und mit 14 bin ich voll auf die bremse getreten und habe alles verweigert außer dem Schwimmen.
Es war einfahc zu viel und es kam nicht von mir selbst. ich wollte nur noch meine Ruhe, lesen, spielen, ...

Ich werde bei meiner Tochter deshalb vorsichtiger sein und wirklcih schauen, was sie möchte. Und dann von jedem eins: ein Instrument, eine Sportart, ....
Ich denke, das reicht völlig.
Euer Programm finde ich zu viel. Aus oben genannten Gründen und aus Eigennutz: ich hätte wie gesagt nicht die zeit, das alles zu organisieren. Bin ja nciht die Sekretärin und Managerin meiner Kinder....

Grüße, Amory

Beitrag von amory 11.02.11 - 09:49 Uhr

übrigens haben mir die kurse auch spaß gemacht. bis zu einem gewissen alter eben. aber zu viel war es irgendwie trotzdem....

Beitrag von sandramutti 12.02.11 - 01:23 Uhr

hallo!

ja ich habe schon einen job... ne mehrere, besser gesagt viele#schock:
-taxifahrerin... eben für die kleinen
-sekretärin sowohl für die kinder als auch für meinen mann
-managerin
-köchin
-putzfrau
-krankenschwester, psychologin
-handarbeitslehrerin

und und und...

ne im ernst, die kleinen gehen ja vormittags in den kiga und da arbeite ich dann auch tatsächlich im büro.
kann mir das ganze auch prima einteilen oder erledige von zuhause aus am pc noch schnell etwas wichtiges wenn die kleinen zb schlafen oder der papa mit ihnen spielt.

zu den "kursen" usw. lassen sich die kleinen recht leicht bringen, finden meist nicht weit weg von uns statt... meist ca. nur 2 min. autofahrt/ 5-10 min zu fuß usw.
erledige dann meist auch zb sinnvolles wie einkäufe usw. während der zeit.

lg!

Beitrag von anarchie 11.02.11 - 09:50 Uhr

hallo!

ICH finde es zuviel.

wann entspannt sie mal zuhause?
Wan amcht ihr was zusammen?
Wann verabredet sie sich?

Dennoch, muss man das immer am Kind festmachen...

meine Tochter (gerade 7, 1. Klasse)geht derzeit
2 mal die Woche reiten und einmal die Woche geige spielen...
dann hat sie viele freunde und verabredet sich ncoch 3 mal im schnitt(nach der geigestunde ist noch zeit dafür), oft mit WE-Übernachtung.

das finde ich shcon viel.
Aber sie hat freude dran, schule ist ihr ein leichtes - also warum nicht.
Nur, als sie jetzt noch Klavier und ballett wollte, hab ich geblockt.
Sie soll auch freie nachmittage haben...

mein Sohn macht einmal schlagzeugunterricht und einmal breakdance - das reicht ihm...er braucht mehr Ruhe..

Und ICH schlucke ganz schön und finde das alles ziemlich teuer#schwitz

lg

melanie und die 4 Kurzen

Beitrag von juliamonique 11.02.11 - 09:52 Uhr

Hallo,

ja, ich finde das definitiv zu viel!
Wann hat Dein Kind Zeit zum (alleine) spielen, auf den Spielplatz zu gehen und Langeweile zu haben? Gerade Langeweile ist enorm wichtig! Finde ich!
Meine Tochter hat zwei Termine die Woche, Ballett und musikalische Früherziehung. Und die restliche Zeit...gehen wir raus, treffen wir Freunde oder langweilen uns auch mal!

Aber es ist Deine Entscheidung und wenn Du es gut findest, dann ist das für Dich und Deine Familie so i.O.

Grüße
J

Beitrag von ally28 11.02.11 - 09:55 Uhr

#winke
Und wann SPIELT das Kind? Also ich meine nicht basteln und sonstige produktive Tätigkeit, sondern traumverlorenes Spielen??? Wann beschäftigt sie sich mal ganz alleine???
Wenn es ihr Spaß macht ist das schon ok. Nur ich denke: richtig viel fürs Leben lernt ein Kind im Spiel und das braucht Zeit und Platz und man muss es lernen...
Und Englischkurs und Mathe-Werkstatt finde ich persönlich absolut überflüssig. Ist aber meine Meinung, weil wir den Kindern von klein auf englische Bücher vorlesen und beide mittlerweile schon recht gut Englisch sprechen. Und wenn man dem Kind Mathe oder auch Buchstaben nahebringen will, dann würde ich Mini-Lük empfehlen. Kann das Kind auch alleine machen, wann es will und sooft es will. Das ist aber meine Meinung. Also nicht übel nehmen, bitte :-)
LG Ally

Beitrag von scrollan01 11.02.11 - 10:08 Uhr

Schlimm!

Das sind dann irgendwann die Kinder die völlig streiken und dann sich echt in allem verweigern. Und sie werden niemals Langeweile wirklich aushalten können und auf ihre eigene Phantasie zurück greifen!

Ich würde meinem Kind 2 Sachen pro Woche erlauben/empfehlen und den Rest der Zeit mit ihr anders verbringen!
Gemeinsam vor allen Dingen - oder mal gemeinsam entspannen!

Meine Kinder würden auch alles mögliche machen wollen!
Aber 1. geht es von der Zeit her nicht immer, denn ich habe auhc noch andere Dinge zu erledigen als hin und her zu fahren und
2. sollen sie ein Stück weit lernen, dass sie sich auch mal auf sich selber verlassen sollen und das SPIELEN nicht verlernen sollen!

Ist aber letztendlich deine Sache!

Beitrag von krissy2000 11.02.11 - 10:21 Uhr

Deine Tochter macht viel zu viel. Ihr ueberfordert sie total. Mehr als 1-2 Sachen pro Woche sollten nicht gemacht werden. Erst kuerzlich habe ich einen Bericht im TV darueber gesehen und das Kind wurde psyschisch krank durch den Druck. Das Maedchen konnte nachts nicht mehr schlafen, jedoch ist sie dann am Tag staendig weggenickt, hatte staendig Kopf-und Bauchschmerzen. Auch im KIga sagten mir neulich die Erzieher, dass man mit 5 eigentlich nicht mehr als eine Sache machen soll. Die Kinder erlernen durch die Hobbies keine Sozialkompetenz mit Gleichaltrigen und sie stehen staendig im Stress. In dem Alter ist es wichtig viel Freizeit zu haben und mit anderen spielen zu koennen.

Lg krissy

Beitrag von sissy1981 11.02.11 - 10:28 Uhr

Das ist eine Frage des Kindes.

Ich habe eine Tochter, für die wäre es auf jeden Fall zu viel -selbst wenn alles Ihren Interessen entspräche.

Mein Sohn ist das komplette Gegenteil, er brauch extrem viel Input hat Energie we ein Tier und es gibt nichts als Tage, an dem ihm sein Leerlauf zu viel wird.

Wir haben uns darauf geeinigt, dass er mindestens 2 Tage hat an denen nichts NACH der Schule anliegt (er geht auf eine gebundene Ganztagsschule und hat so auch noch Neigungsgruppen die er sich belegen konnte, die kann/konnte er sich nat. belegen wie er wollte).

Beitrag von shakira0619 11.02.11 - 10:37 Uhr

Hallo!

Du schreibst:

* ich denke mir ich lasse ihnen den spaß, bis die schule beginnt und wir andere sorgen haben werden...hausaufgaben unseren nachmittag bestimmen. *

Warum fragst Du dann hier noch? Du hast es doch für Dich und Deine Kinder schon längst entschieden.

Liebe Grüße

Beitrag von twins 11.02.11 - 10:43 Uhr

HI,
usnere Kids sind auch gerade 5 geworden und machen 3x die Woche Sport, 1x die Woche länger im Kiga und 1x die Woche am Nachmittag Babysitter....somit ist jeder Tag irgendwie verplant....

Im Winter OK und im Sommer lassen wir mal was ausfallen und haben dann viele Kinder zu Hause zu besuch....besser als TV schauen und solange die Kinder Spaß dran haben, warum nicht.

Grüße
Lisa

Beitrag von ally28 11.02.11 - 11:16 Uhr

Warum wird eigentlich hier davon ausgegangen, dass Kinder, die kein Nachmittagsprogramm haben sich alternativ vor dem Fernseher zu Tode langweilen? Unsere beiden (4 und 2) haben nach den Kindergarten von 13 Uhr bis 19/10 Uhr (Bettzeit) keine festen Termine. Sie machen Folgendes: Spielen, im Garten toben, auf unserem Klavier spielen, spielen, sich langweilen, Höhlen bauen, auf den Spielplatz gehen, mit dem Meerschweinchen spielen, basteln, singen, tantzen, Conni CD´s hören, lesen, Mini-lük spielen, spielen, spielen, spielen, mal Freunde treffen, spazieren gehen... Aber sie sehen bis heute keine Minute fern am Nachmittag!
Ist das bei euren Kindern wirklich so schlimm, dass sie sich zu Tode vor dem Fernseher langweilen würden, wenn sie nicht den Nachmittag über Programm haben? Dann finde ich ausgeprägtes, bezahltes, fremdgesteuertes Nachmittags-Unterhaltungsprogramm auch besser...
LG, Ally :-)

Beitrag von juliamonique 11.02.11 - 11:19 Uhr

Dem kann ich uneingeschränkt zustimmen!

UND: ICH ertrage es auch mal, dass den Kindern langweilig ist!

Beitrag von schnuffelschnute 11.02.11 - 11:44 Uhr

Ich sehe das genau wie du!

Langeweile ist sogar sehr wichtig, wenn sie denn mal aufkommt.

LG

Beitrag von sissy1981 11.02.11 - 11:46 Uhr

Warum wird davon ausgegangen, dass Kinder die Nachmittags noch Termine haben all das nicht machen? Glaubst du ersthaft von einer halben Stunde/Stunde am Tag "fremdgesteuertem Nachmittags-Unterhaltungsprogramm" ginge das alles was du aufzählst - und nebenbei jedes KigaKind schon vormittags hat- nachmittags nicht mehr?

Beitrag von ally28 11.02.11 - 12:25 Uhr

Hallo!
Ich muss jetzt gleich kochen und habe daher nicht mehr viel Zeit. Daher eine letzte Antwort.
Mich ärgert zum einen die Auffassung, die hier durchkam, dass Kinder, die kein festes Programm haben, die Zeit vor dem Fernseher verbringen, da das nicht stimmt.
Und zu anderen denke ich wirklich, dass ein Nachmittag, an dem das Kind einen festen Termin hat spieltechnisch gelaufen ist. Hin zum Termin und zurück, evtl. mit Umziehen, wenn es Sport ist, dauert 1 bis 2 Stunden. Wenn der Termin richtig am Nachmittag liegt, dann hätten zumindest meine Kinder davor und danach vielleicht 1 oder max. 2 Stunden Spielzeit. Das würde meinen nicht reichen. Und sie und ich würden es hassen, wenn ich sie wegen einem Termin aus dem Spiel reißen müsste.
Und ich finde das Spielen zuhause ist mit dem Spielen im Kiga nicht zu vergleichen. Genauso wenig wie mit dem Spielen mir anderen Kindern am Nachmittag.
Und ja, auch meinen Kinder dürfen später Kurse besuchen. Aber nicht solange sie noch so intensiv spielen! (Zumindest nicht mehr als 1, max. 2 Nachmittage in der Woche!) Ich habe Pädagogik mitstudiert und weiß, dass das Spiel und auch besagte Langeweile die wichtigsten Lern-Prozesse des Kindes sind. Warum sollte ich ihnen diese vorenthalten? Konkreter Unterricht nach konkreten Zeiten hat bei uns Zeit bis zur Schule. Bis dahin dürfen sie ihre Zeit noch frei einteilen, wie sie es wollen.
Und ich finde auch, dass ein Kind lernen muss, auzuwählen. Zwei Sachen darf es machen, aber nicht wahllos alles, worauf es gerade mal Lust hat, oder was es im Kindergarten so sieht! Wenn das Kind fünf verschiedene Kurse besucht, wie soll es denn da sich auf einen richtig konzentrieren?
Meine Meinung!
LG, Ally :-)

Beitrag von sissy1981 14.02.11 - 07:48 Uhr

Genau deine subjektive (!) Meihnung und auch deine Empfindung zum Thema was "da deiner Auffassung nach durchkam" - und auch nur deine eigene Wahrnehmung bezogen auf deine Kinder - mir persönlich wäre eurer Tagesablauf mit dieser vielen Zeit des "Lassens" viel zu viel - meinen Kindern auch - für euch mag es das richtige sein aber nicht für andre - darum habe ich in meinem Beitrag an die TE auch deutlich gemacht, dass diese Frage nicht pauschal beantwortbar ist sondern immer nur im Kontext zum Wesen des betreffenden Kindes (da erinnerst du dich ja bestimmt an die Aspekte deines Studiums, es war dir ja wichtig darauf hinzuweisen).

Mich stören schlicht verbale Rundumschläge, wenn sie nur davon herrühren, dass man sich angegriffen fühlt und zeitgleich nicht in andre Strukuren hineinversetzen kann, das ist es was Diskussionen so schnell unsachlich macht.

Nichts für ungut

LG sissy

Beitrag von ally28 14.02.11 - 10:05 Uhr

Hallo Sissy!
Da geht das ganze ja noch weiter! Was erwartet man sich denn, wenn man in so einem Forum Fragen stellt? Das hier ist kein Expertenforum. Jeder hat eine Meinung, mal mehr mal weniger fundiert. Aber subjektiv sind sie doch alle. Das braucht mir keiner extra vor Augen führen. Die TE braucht doch meine Meinung auch nicht für sich anzunehmen. Ist doch ihre Sache. Und wenn sie und ihr Kind sich mit ihrem Lebensstil wohlfühlen, ist das doch in Ordnung. Nur, wer Fragen stellt, bekommt Antworten. Unsere Kinder haben zeitweilig auch einen etwas ausgefallenen Lebensstil. Leben mal ein paar Wochen am Stück im Hotel, sind viel im Theater oder am Set bei Proben dabei (nicht immer "kindgerecht"), pendeln zwischen Berlin und Bayreuth und haben dann alternativ wieder Monate mit viel Zeit des "Lassens". Wir werden dafür auch oft kritisiert. Aber wir sind von unserem Lebensstil überzeugt, und haben daher keine Probleme. Wir sind uns aber bewusst, dass er "ausgefallen" ist. Und gerade deswegen komme ich persönlich gut damit klar, wenn andere ihr Kinder anders groß ziehen. Nichts desto trotz habe ich eine Meinung und kenne aus dem Studium einige Fakten, und diese Mischung habe ich geäußert. Unsachlich war das nicht. Und angegriffen? Nein, wieso? Womit?
Herzliche Grüße,
Alexandra

Beitrag von visilo 11.02.11 - 12:29 Uhr

Oh je die Kleine tut mir ja schon fast leid ich finde sie hat ja garkeine Freizeit mehr. Unser Kiga hat sich schon eingeschaltet als wir Lukas in einem zweiten Sportverein angemeldet haben ( sie meinten das wird zu viel). Er geht jetzt Montags zum Schwimmverein und Dienstags und Sonntags zum Schlittschuhlaufen ( im Sommer dann Inlineskaten) ich finde das schon zu viel so das wir sonntags oft ausfallen lassen.
Ich denke spätestens wenn sie in die Schule kommt solltet ihr eure Aktivitäten etwas einschränken ich persönlich finde das viel zu viel für ein Kigakind. Mein Sohn hat auch keine Freunde in der Nähe trotzdem denke ich die Kinder müssen sich auch mal selber beschäftigen und nicht jeden Tag von irgendeiner Seite her bespaßt werden.

LG
visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von tessy25 11.02.11 - 12:53 Uhr

Hallo Sandra,

es ist wirklich verlockend, welche Angebote zu super (finanziellen) Konditionen für Kinder gemacht werden.
Meine würden auch alle machen wollen, wenn ich sie liese:
- Museumsmalen
- junge Forscher
- Musik. Frühförderung
- Balett
- Voltigieren
- Reiten
- Fußball
- Tennis
- Kinderturnen
- Schwimmen
- etc.

Ich finde aber wir Eltern müssen einfach dafür sorgen, dass neben all dem Entertainment auch noch frei verfügbare Zeit vorhanden ist, Zeit fürs Familienleben, Zeit zum toben und langweilen, Zeit um Freundschaften zu pflegen, Zeit, sich in ein Spiel zu finden und zu verweilen, etc.

Kurz: Meine haben je 2 Termine. Pro Woche - nicht pro Tag! Und wenn wir Urlaub haben oder Ferien sind fallen alle Termine flach.

Ich biete selber Kinderkurse an und erlebe oft Eltern, die gestresst vor der Tür stehen, wenn ich mal 5 Minuten länger mache, weil ja der nächste Termin nicht wartet. Die Kinder werden also vom Kindergarten abgeholt, kommen dann zu mir und von mir gleich ins nächste "Programm", daheim sind die Mäuse dann so fertig, das sie vor der Glotze landen.

Meiner Erfahrung nach sind nicht die Kinder mit wenigen Terminen die Fernsehgucker, sondern grade die mit den ganz vielen!

Du hast aber fast nur sportliche Themen ausgewählt - wo bleibt Musik, Kunst, Kreativität?

Liebe Grüße
Tess

  • 1
  • 2