Trennen wegen S-Tochter?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von selen27 11.02.11 - 09:26 Uhr

Hallo,

Hab ne Frage. Es geht um meine Freundin, mit der ich oft telefoniere. Sie hat ein großes Problem, und möglicherweise steht die trennung vor der Tür. Beide haben sich vor 10 Jahren kennen gelernt und haben beide aus der ersten Ehe gleichaltrige Töchter mitgebracht. Zwieschen den beiden gab es immer probleme. Er hat sie nicht nur betrogen, sondern auch mies behandelt. Größtenteils gibt sie als streit grund an, das sein Mann ihre Tochter damals (3 Jahre alt) als Gefühlskalt bezeichnet hat, weil sie nicht auf sein schoß sitzen wollte oder ihm nicht als S-Vater gesehen hat. Jedenfalls hat sie in den ganzen Jahren um ihm gekämpft. Zwar hat sie sich von ihm getrennt aber ließ sich wieder auf ihn ein. Vor einem Jahr kam dann ihr gemeinsamer Sohn auf die welt und sie haben ein Haus gekauft. Die Tochter von ihm kam später zu der Familiem, weil die Mutter nicht klar mit ihr kam! Sie war immer ein Problem Kind. Seit 3-4 Jahren lebt sie bei seinem Vater und bringt alles durcheinander. Sie ist sehr wild, hat kein Rezpekt und kennt keine Regeln. Schule ist das aller letzte (mit 6 5'ern ist sie versetzungsgefährdet) Weder der Vater noch meine Freundin kommt mit ihr klar. Sie hat das Jugendamt eingeschaltet und ist bereit sich von ihm scheiden zu lassen. Sie sagt, ich kann nicht mit ihr im selben haushalt leben, weil sie mich beleidigt und keine Regeln akzeptiert. Es fehlt nur das sie von ihr bespuckt wird. Der Vater schützt seine Tochter von seiner Frau (meiner freundin) und teilt ihr kein Recht über sie zu, baer kann sie selbst nicht kontrollieren. Das Jugendamt macht nichts , ist eher auf der Seite vom Mädchen und sie ist enttäuscht und würde zur liebe seines Sohnes die Ehe aufrecht erhalten abetr möchte keinesfalls das die S-tochter mit im Haus lebt. Die Mutter hat das sorgerecht, deswegen sollte sie bei der Mutter leben denkt sie. Aber beide elternteile sind sich einig, das sie nicht bei der Mutter leben soll.
Kurz noch was zur Mutter: Mutter hat sie immer geschlagen. Das Verhältnis zwieschen den beiden ist solange gut, wenn sie im getrennten Räumen leben. Die Mutter will sie nicht mehr im Haus, weil auch sie sie beleidigt hat (Schlampe u.s.w)

Was würdet ihr tun?

Selen

Beitrag von simone_2403 11.02.11 - 09:32 Uhr

Hallo

Was ich tun würde?

Dem Kind helfen.

Mich wundert es absolut nicht das dieses Kind austickt,es hat ja keinerlei Grund sich irgendwo geborgen oder wohl zu fühlen.
Deine Freundin meint sie sei frech,unerzogen und gemein...ich aber sage,das Kind schreit förmlich nach Hilfe.

Versetzt euch nur mal für 1 Minute in das Kind,wie würdet ihr euch fühlen wenn in euren Köpfen der Gedanke kreist nirgendwo willkommen zu sein?

Gruß

Beitrag von combu779 11.02.11 - 09:34 Uhr

Hallo Selen,

das ist doch ganz einfach.

Womit kann und will Deine Freundin leben??

Kann sie mit der Stieftochter unter einem Dach leben? Ja oder Nein?

Will sie ihr Leben wieder genießen oder Streit und Stress? Ja oder Nein?

Das sind die einzigen Fragen, die sich Deine Freundin selbst nur beantworten kann. Mehr kann man weder Dir noch ihr raten.

Jetzt halt mich nicht für gefühlskalt. Ich kann mir vorstellen, wie schwer es für Deine Freundin ist. Da sind Gefühle im Spiel. Sie liebt ihren Mann und möchte die Jahre nicht vergeudet sehen, in denen man so viel gemeinsam erlebt und durchgestanden hat. Aber letztendlich kommt es immer auf das selbe hinaus. Diese beiden Fragen.

Für Deine Freundin alles alles Gute.

LG Kati

Beitrag von marion2 11.02.11 - 09:37 Uhr

Hallo,

solche Eltern hat kein Kind verdient!

Schreckliche Zustände!

Solchen Eltern müsste man ALLE Kinder wegnehmen.

Ich würde meiner Freundin ordentlich die Meinung geigen.

Es gibt keine Problemkinder - es sei denn, man bastelt sich welche.

Gruß Marion

Beitrag von cinderella2008 11.02.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

ich sehe es so, dass eine Trennung wirklich die beste Lösung für alle Beteiligten wäre. Evtl. zunächst einmal nur eine räumliche Trennung, wenn sich beide Partner wirklich lieben und die Beziehung nicht aufgeben möchten.

Deine Freundin kommt mit der Stieftochter nicht klar und umgekehrt. Wenn Deine Freundin es in all den Jahren nicht geschafft hat, sich dem Kind anzunähern, nehme ich nicht an, dass sich an diesem Zustand noch etwas ändert.

Nach einer Trennung wird für Vater und Tochter Ruhe einkehren. Der Vater sollte sich für seine Tochter Hilfe von außen (evtl. Therapie?) holen.

Deine Freundin wird auch zur Ruhe kommen. Das gemeinsame Kind des Paares wird auch von einer räumlichen Trennung profitieren, denn ständige Familienzwistigkeiten wirken sich auf dieses garantiert auch nicht positiv aus.

Schuldzuweisungen zur einen oder anderen Seite halte ich für falsch. Deine Freundin ist schlichtweg überfordert.

LG, Cinderella

P.S. Habe mich auch schon mal von einem Mann getrennt, mit dessen Kind ich nicht klar gekommen bin und habe diese Entscheidung nie bereut. Es war für uns beide - das Kind und mich - die beste Entscheidung.

Beitrag von redrose123 11.02.11 - 11:02 Uhr

Da die Eltern sich einig sind wird sie dagegen so nichts machen können, wenn es so Probleme gibt ist die Trennung wohl die einzige Wahl.

Ich kann beide seiten verstehen, er als Vater will seine Tochter nicht fallen lassen, sie kann aber so nicht mit Ihr zusammenleben....

Wünsch deiner Freundin Kraft bei Ihrer Entscheidung und Ihrem weiteren Weg.....

Wenn eine meiner Stieftöchter mich so behandeln würde, würde sie sofort heimgefahren werden zur Mutter. Schlampe usw. sind Worte und Verhalten die nicht in meinen Haushalt gehören.

Beitrag von mansojo 11.02.11 - 11:08 Uhr

das kind ist auch nur das produkt seines sozialen umfeldes


keiner will das mädchen
find ich furchtbar

wie wäre es mit der familienhilfe?

Beitrag von manavgat 11.02.11 - 12:22 Uhr

Ich würde mich an Stelle Deiner Freundin nicht wegen dem Kind scheiden lassen, sondern von und wegen diesem Kerl, der offensichtlich nicht gut für die Kinder ist.

Männer die verlangen, dass die Kinder bei Ihnen auf dem Schoß sitzen sind im übrigen übergriffig - was ist da wirklich gelaufen? Kein Wunder, dass die Kinder völlig am Rad drehen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kati543 11.02.11 - 13:40 Uhr

Es ist selten, aber ich binin diesem Fall absolut auf der Seite des Jugendamtes. Das Jugendamt hat nicht die Aufgabe, deiner Freundin die Ehe zu retten, sondern das Mädchen zu retten. Und Kinder gehen absolut immer vor. Hier gab es schon oft Threads, dass die bösen Stiefpapas den Mamas ein Ultimatum gestellt haben entweder er oder das Kind aus erster Ehe. Die Mamas entscheiden sich immer für das Kind. Und warum soll der Papa das nun anders machen, wenn der Fall genau so liegt?
Ehrlich gesagt hätte ich deine Freundin schon weggejagt. Sie ist die Erwachsene. Man das Kind hatte eine Kindheit aus der Hölle und jetzt hat sie noch Streß mit der Neuen ihren Vaters. Kein Wunder, dass sie so austickt.

Beitrag von ajl138 11.02.11 - 15:44 Uhr

Ich sehe auch keine andere Lösung als sich zu trennen.
Aber auch nicht wegen des Kindes,sondern wegen diesen vollkommen unfähigen Menschen von Vater!

Sie darf dem Kind nichts sagen,aus Trotz,dass die eigene Stieftochter ihn nicht sofort als den ultimativen Vater schlechthin angesehen hat.

Die gründe warum seine Tochter das zu Hause gewechselt hat,sind bekannt.

Wieso schimpft hier auch nur ein einziger auf die Stiefmutter?
Haben alle nicht gelesen???

Der Vater verweigert ihr den "Erziehungstatus" obwohl sie unter einem Dach leben. Außerdem scheint er zu verlangen,dass sie das Benehmen ihr gegenüber einfach so hinnimmt.

Für mich hat dieser Mann und seine Ex einen an der Waffel.
Soll er doch seine Tochter weiterhin alleine erziehen.
Das wäre für alle Beteiligten die beste Lösung auch für die anderen beiden Kindern,die wenn nicht schon jetzt, dann eben sicherlich bald.
LG

Beitrag von berry26 11.02.11 - 18:47 Uhr

"Problemkind"

Wenn ich das schon lese... Es gibt keine Problemkinder sonder nur Problemeltern!

Dieses Mädchen tut mir unheimlich leid. Eine Mutter die mit ihr nicht zurecht kommt und eine Stiefmutter die es nicht mal mit ihr wirklich probieren will. Nirgends willkommen zu sein ist wirklich hart! Ich kann absolut verstehen das dieses Kind gegen alles und jeden rebelliert.

Im übrigen... Respekt muss man sich verdienen! Wenn sich ein Kind respektlos verhält, so hat ihm entweder nie jemand Respekt zukommen lassen oder derjenige hat sich schlicht keinen Respekt verdient. In diesem Fall wird wohl beides eine Rolle spielen.

Was deine Freundin tun soll, kann ich nicht sagen. Sie wird sich wohl kaum erweichen lassen, sich auf das Kind einzulassen. Vielleicht ist eine Trennung das Beste für alle.

LG

Judith