Logopädie - würdet ihr es machen? Kennt sich da jemand aus?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bille2000 11.02.11 - 09:32 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist gerade 4 geworden und sie spricht eigentlcih schon super - zumindest was den Wortschatz etc. angeht. Sie hat allerdings noch etwas Probleme mit dem K und dem Sch. Fand ich bisher nciht so schlimm, denn es wird langsam besser und wenn sie sich ganz viel Mühe gibt, dann kommt es auch. Unser Kinderarzt meinte, das wäre alles im Rahmen und bis zum 5. Geb sollte sich das alles erledigt haben.

Jetzt hatten wir eine logopädische Untersuchung vom Gesundheitsamt bei uns im Kindergarten. Finde ich ja super daß soetwas überhaupt gemacht wird... Jedenfalls meinte die Dame dann, meine Tochter sollte zur Logopädie. Die Erzieherin hat das befürwortet, sie meinte in dem ALter wäre es noch viel unverkrampfter und sie hätten noch Spaß daran. Wenn man erst mit 5 anfangen würde und dann vor der Schule das "Problem" in den Griff kriegen will, wird es so verkrampft und damit kontraproduktiv.

Ich bin jetzt hin und hergerissen. Klar, wenn es ihr hilft und sie auch ncoh Spaß daran hat. Andererseits - ist es überhaupt notwendig?

Die Logo wäre direkt bei uns im Kindergarten, also kein großes logistischens Problem.

Würdet ihr es machen????

Lg,

Bille

Beitrag von amory 11.02.11 - 09:38 Uhr

Hallo,

miene Mutter ist Logopädin und ich weiß deshalb, dass das den Kindern großen Spaß machen kann, wenn es ohne Druck etc, istz.
ich selbst habe in dem Alter deiner Tochter stark gelispelt, war 5 mal bei einer Kollegin meiner Mutter und weg war es.

Ich würde das an deiner Stelle machen. In dem Alter gehen leichte Sprachfehler superschnell weg und wie gesagt: das ganze wird spielerisch gemacht. Meine Mutter hat haufenweise Spiele, bei denen man mit Sprache arbeitet, einige davon gehören zu den Lieblingsspielen meiner Tochter (die keinen Sprachfehler hat).

ich verstehe irgendwie nicht, wieso so viele Leute ein Problem damit haben, zur Logopädie zu gehen. Da ist nichts schlimmes dran, es macht Spaß wenn es gut gemacht wird und die Kinder lernen richtig zu sprechen....

Grüße, Amory

Beitrag von melmystical 11.02.11 - 12:03 Uhr

Ist jetzt vielleicht eine blöde Frage, aber wenn deine Mutter doch selber Logopädin ist, warum musstest du dann zu einer anderen Logopädin gehen? Hätte deine Mutter das lispeln zu Hause nicht selber behandeln können? #kratz

Beitrag von mimi1410 11.02.11 - 09:40 Uhr

Hi Bille,

kann sie die Laute bilden und vergisst es nur in der Alltagssprache? Dann
würd ich es nicht machen. Wart noch bis ca 1/2 Jahr vor Schulanfang - bis dahin kann sich allerdings dann auch noch viel tun!
So haben wir es gemacht und gut wars. Wir haben allerdings auch ab ca, 5 angefangen, ihre falsch ausgesprochenen Wörter zu verbessern :-) davor nicht!

LG Mimi

Beitrag von amma1211 11.02.11 - 09:42 Uhr

hallo,

ja, ich würde es machen.
mein sohn (aber bereits 5) geht derzeit auch zur logopädin.
er hat zwar auch mit über fünf jahren reichlich viel spaß dort, aber warum sollte man das problem nicht schon mit vier jahren beheben.
mein sohn hat von zehn terminen noch vier übrig und sein "s-problem" ist bereits behoben. jetzt wird noch an seiner zungenmuskulatur geübt. die zunge findet im ruhezustand nicht die richtige parkposition (obere zahnreihe richtung gaumen). er freut sich bereits drauf, zur logopädin zu gehen, dort darf er immerhin auch am computer spiele spielen.
die tochter meiner freundin konnte keine "sch" sprechen. sprich, sie wollte apfelsaftzorle trinken und wohnt in der kretzmannztraße. nach sechs terminen bei gleicher logopädin spricht sie es perfekt. jetzt kommt sie nächstes jahr in die schule und nicht zur zule :)

gruß

Beitrag von donaldine1 11.02.11 - 09:50 Uhr

Hallo,
ist das wirklich eine richtige logopädie im Kindergarten? Also mit Einzelunterricht?
Bei uns im KiGa gibt es sowas auch, daß ist aber in Gruppen und mehr als eine Ergänzung gedacht.
Meien Tochter (5) lispelt. Sie geht im KiGa in die Gruppe und noch einmal die Woche nachmittags alleine zu einer Logopäding für 45 min.
Grundsätzlich bin ich dafür, es zu machen!!
LG
donaldine1

Beitrag von rain72 11.02.11 - 09:57 Uhr

Hallo Bille,
ich würde das zum jetzigen Zeitpunkt nicht machen. Deine Tochter ist gerade erst 4 geworden. Wenn Du ein wenig im Netz herumliest, wirst Du feststellen, dass zb das "sch" der letzte Laut ist, den die Kinder "können müssen", und es völlig normal ist, wenn sie den erst mit 5-6 Jahren können.
Meine Tochter ist 5 (wird bald 6 und kommt dieses Jahr zur Schule) und geht jetzt seit dem letzten Herbst zur Logopädie. Das "sch" klappte ganz schnell, jetzt arbeiten wir noch am lispelfreien "s", aber es wird (sie kann es schon, wenn sie dran denkt, aber im "Alltag" geht das noch manchmal unter). Ihr macht Logopädie übrigens auch total viel Spaß (versteh ich auch - sonst setzt sich nicht so oft ein Erwachsener nur mit ihr alleine 45 min konzentriert hin und spielt nette Spiele - also, es wird natürlich auch geübt, aber eben spielerisch).
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich finde es reicht, wenn Du in ein oder zwei Jahren nochmal nochmal überlegst, ob das nötig ist. Vermutlich hat sich das "Problem" bis dahin ohnehin schon selbst gelöst....
LG
rain

Beitrag von judith81 11.02.11 - 10:09 Uhr

Hallo,
ja ich würde es machen. Lieber jetzt als dann mit kurz vor der Schule unter Druck.
Lg
Judith

Beitrag von schnuffel0101 11.02.11 - 10:27 Uhr

Ja natürlich würde ich es machen. Mein Sohn (5 Jahre) hat seit 3 Jahren Logopädie, bei ihm gab es schwerwiegendere Probleme. Er hat 1000 %-ige Fortschritte gemacht, er hat Spass dabei und liebt seine Logopädin abgöttisch.
Je mehr Zeit Dein Kind vor der Schule noch hat, Defizite auszuarbeiten, umso besser. Das kann dann noch viel mehr ohne Druck und Stress ablaufen.
Ich würde gar nicht warten damit und sofort zustimmen.

Beitrag von clarks31 11.02.11 - 10:30 Uhr

Hallo Bille,

ich bin Logopädin und ich würde an deiner Stelle abwarten.
Ich kenne deine Tochter nicht, aber wenn es nur die Laute "K" und "SCH" sind und sprachlich sonst alles in Ordnung ist, kann man beruhigt abwarten. Die betroffenen Laute kommen im Spracherwerb sowieso ziemlich am Schluss und da hat sie Zeit bis zum 5.Lj.
Ich bin nicht dafür immer alles gleich zu therapieren, man kann doch den Kindern die Zeit geben, sie ist doch noch völlig im zeitlichen Rahmen. Wichtiger fände ich eine Elternberatung, wie man die Tochter in dieser Zeit zu Hause unterstützen kann. Sei es einfache Lautspielereien oder die spielerische Schulung der auditiven Wahrnehmung bzw. Differenzierung. Das können Eltern sehr gut und unkompliziert immer mal wieder unauffällig einbauen. Und bei vielen Kindern reicht das auch schon. Wenn nicht, ist es bei euch mit 5 Jahren auch noch früh genug zur Logopädin zu gehen.

LG
Clarks

Beitrag von twins 11.02.11 - 10:35 Uhr

Hi,
die Logopädin macht in diesem Alter keine Sprachübungen sondern schaut spielerisch, ob die anderen Buchstaben richtig sind.
Sie wird nichts ändern!!!!
Und außerdem es ist normal in diesem ALTER noch nicht alle Buchstaben zu beherrschen. Werden wieder perfekte Kinder im Kiga gesucht?!?!

Unser Sohn kann mit 5 das r noch nicht richtig. Die logopädin sagt auch hier, das es normal ist und wir in einem 1/2 Jahr wieder hin sollen, da die Schule erst 2012 ist.

Unsere Tochter hat da mehr Schwierigkeiten mit vielen, vielen Buchstaben aber hier wird auch noch kein spezielles Training gemacht.

Grüße
Lisa

Beitrag von mel.77 11.02.11 - 10:45 Uhr

Hallo Bille,

mein Sohn ist am Mittwoch 4 geworden und hat das gleiche "Problem". K wird zu T oder D, "Tinderdarten";-), mit dem SCH hat er auch Probleme. Gibt er sich Mühe, klappt es. "Klar wie Kloßbrühe" kann er z.B. sagen. Auch vom Wortschatz und der Grammatik her ist er super. Unser Kia sagte bei der U8 auch, bis 5 hat er noch Zeit. Und bis dahin mach ich ihm/uns auch keinen Stress.

Gruß, Mel

Beitrag von abo55 11.02.11 - 12:08 Uhr

Hallo,

genauso ist es bei uns auch und so machen wir es. Heutzutage wird z.T. viel zu früh mit irgendwelchen Therapien angefangen. Ich denke, vieles würde sich von alleine geben, wenn man die Kinder nur läßt.

Grüße Abo55

Beitrag von cool.girl 11.02.11 - 11:55 Uhr

Hallo,

auch wenn es nur so ein kleines Problem ist würd ich es machen!
Mein Großer hat seit Mitte letztes Jahr Logopädie (hatten von Okt - Jan eine Pause), allerdings hat er etwas mehr Probleme...
Aber er hat in der kurzen Zeit total viel aufgeholt & ihm macht es sehr viel Spaß! Er geht einmal pro Woche für eine 3/4 Stunde hin & bekommt dann noch eine "Hausaufgabe" wo er dann mit uns üben soll, aber die machen ihm total viel Spaß & er findets cool!
Achso Kias lassen sich meiner Meinung damit viel zu lange Zeit!!! Mein Mittlerer ist nun 3,5 J. und soll schon Logopädie bekommen, hoffentlich spielt da auch der Kia mit... Weil der Kiga hat es uns empfohlen.
In unseren Kiga kommt auch 3-4x in der Woche eine Sprachhilfe & da geht mein Mittlerer schon hin + ihm macht es viel Spaß. Daher denke ich auch, dass er bei der Logopädin dann mitmachen würde.

LG Claudia