Kindergartengebührenbefreiung Bayern

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von skihase17 11.02.11 - 09:45 Uhr

Hallo und Guten morgen,

ich brauche von Euch nen Rat bzw. ne Antwort auf meine Frage....

Kurz zum Hintergrund:

Ich gehe seit dem 15.11. auf 30 Std. arbeiten, mein Mann macht noch ne Ausbildung (bis ende Juli)... Bis zum 1.12. waren wir im Bezug von ALG2 und haben somit den Kindergarten bezahlt bekommen. Heute kam dann ein Schreiben vom Jugendamt dass sie die Kigakosten nicht übernehmen (trotz Kinderzuschlag 280€ und Wohngeld)... Ich soll nun über 900€ zurück zahlen und jeden Monat über 300€ aus eigener Tasche berappen!

Mit den Abzügen und zusätzlich auch noch GEZ stehen wir jeden Monat mit 100€ schlechter da wie mit ALG2 und wir mussten uns ja auch noch ein 2. AUto zulegen für was wir Steuern und Versicherung zahlen müssen. Unter dem Strich bleiben mir so im Moment für Lebensmittel, Kleidung, Schuhe etc. nur noch 300€ für 5 Personen. Das sind geschlagene 200€ weniger wie mit bezuschussendem ALG2...


Was mach ich denn nun? Woher soll ich bitte 900€ nehmen? Wie soll ich jeden Monat von dem Geld leben?

Ich dachte wenn man noch Kinderzuschlag erhält bekommt man wenisgtens einen Teil der Kigagebühren gezahlt :-[

Beitrag von lockenlilly 11.02.11 - 11:31 Uhr

Hallo,

bei uns ist es genau das gleiche.
Wir bekommen auch etwas Wohngeld und Kinderzuschlag und haben laut Jugendamt zu viel Einkommen.

Bei uns bekommen sogar die Kinder, wo der Platz bezahlt wird, das Mittag umsonst.

Ich überleg wirklich, ob ich nicht kündigen soll, weil dann stehen wir finaziell besser da, als wo die Eltern zu Hause sind.


Beitrag von skihase17 11.02.11 - 12:01 Uhr

Oh wie toll... Und ich dachte das es nur uns etzt so ergeht :-(
Ich finde das einfach nur bescheiden und wenn es wirklich so ist werde ich mich sicher nicht weiter auf die Arbeit quälen :-(

Beitrag von lockenlilly 11.02.11 - 12:43 Uhr

Ich find das auch zum kotzen.

Unterm Strich haben wir weniger als jemand, der den ganzen Tag zu Hause ist.
Bei uns belaufen sich die Gebühren nur auf 55€ (dabei ist es aber egal, ob man mehr verdient oder Geringverdiener ist) bei 300€ müßte ich unter der Brücke schlafen.

Beitrag von cazie71 11.02.11 - 20:26 Uhr

Oh wie toll.......... Und DAS sind genau DIE Aussagen, die uns Steuerzahler (die Dummen, die sich auf die Arbeit quälen), die EUCH mitreißen so wütend machen. :-[

Zeig doch Rückgrat und halte durch. Wenn dein Mann die Ausbildung beendet hat werdet ihr finanziell besser dastehen und du kannst evtl. auch deine Stundenzahl erhöhen.

Wenn ich von meinem Nettoverdienst die Kosten für Kiga (die ich im Übrigen auch selber bezahlen muss) und mein Auto inkl. Versicherung usw. abziehe, dann habe ich teilweise auch nicht recht viel mehr, als diejenigen, die sich nur auf die Arbeit quälen. :-[

Beitrag von skihase17 12.02.11 - 13:30 Uhr

Und ich HASSE genau diese Aussagen...

die uns Steuerzahler (die Dummen, die sich auf die Arbeit quälen) ... wir zahlen wohl keine Steuern???

Wenn dein Mann die Ausbildung beendet hat werdet ihr finanziell besser dastehen ... Natürlich, im Moment hat er noch nichts NEUES und da er nur auf Kurzarbeit übernommen wird haben wir jeden Monat maximal 100€ Netto mehr ...

kannst evtl. auch deine Stundenzahl erhöhen ... Ja natürlich, ich erhöhe auf 40 Stunden, wo ich im Moment ja so schon nichtmit 30 Std. zurecht komme. Psychisch und pysisch #heul




Ich finde es SUPER das *ihr* es schafft ganztags zu arbeiten und Kinder und Haushalt unter einen Hut bekommt ... Aber ich würde über niemanden so *hart* urteilen wenn ich die Hintergründe der Situation nicht kenne!!!

Beitrag von cazie71 12.02.11 - 14:13 Uhr

WENN du arbeitest, DANN zahlst du Steuern - eh klar - geht jedem so.
WENN dein Mann was Besseres findet, DANN werden ihr finanziell besser gestellt sein - auch klar - auch bei jedem so.
WENN du mehr Stunden arbeitest, DANN hast du mehr Geld....

ICH urteile nur über DEINE Aussagen, die du hier wörtlich nieder geschrieben hast, nicht über deine gesamten Lebensumstände, denn DIESE kenne ich nicht.

Und wenn du es nicht packst mehr Stunden zu arbeiten, dann könnte sich ja evtl. dein Männe nen kleinen Nebenjob suchen. #aha Wären evtl. auch gleich mal ein paar Hundert mehr...

Und zu deinem Rückzahlungsproblem: Wenn du in einem anständigen Ton nachfragst, ob dir die Rückzahlun gestundet wird bis dein Mann ausgelernt hat und ihr die "Schulden" dann evtl. in Raten abzahlen könnt, wird man euch sicher nicht von Amtswegen ans Bein pissen.
Aber der Ton macht dort auch wohl die Musik!

Einfach alles hinschmeißen und somit wieder "vollberechtigt auf alles" werden ist natürlich die einfachste und bequemste Methode. Aber dann darf man sich halt auch nicht aufregen, wenn man hier solche Meinungen zu hören kriegt.

Und stell dir vor, meine Liebe: ICH könnte mir durchaus auch was schöneres vorstellen, als mir den A..... aufzureißen, um uns das Leben zu ermöglichen, das wir führen. Aber ich will es nunmal so und gut ists.

Wenn du das nicht schaffst, dann darfst du aber auch andere deswegen nicht so angehen. Jedem das seine, oder?

"Ihr" könnt immer nur jammern, um wieviel weniger ihr gegenüber anderen habt. Aber dass die "anderen" nunmal mehr und härter dafür rackern (egal ob sie es körperlich oder seelisch so einfach hinkriegen, DAS wollt ihr nicht sehen. DAS ist "hart urteilen, wenn man die Hintergründe nicht kennt".

Wünsche dir deshalb auch alles Gute!

Beitrag von windsbraut69 12.02.11 - 10:00 Uhr

Recht hast Du.
Warum solltet Ihr auch irgendwann mal anfangen, selbst für Eure Familie aufzukommen?
Gibt doch genug Doofe, die Euch dann mit durchschleppen.