Krankengeldbezug seit Oktober 2010,welche Rechte und Pflichten???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von maidli231 11.02.11 - 10:13 Uhr

Krankengeldbezug seit Oktober 2010,welche Rechte und Pflichten???
von maidli231 - heute - 09:44h
Hallo Ihr Lieben,
mein Mann bekommt seit Oktober 2010 Krankengeld,da er in seinem Beruf(Koch)berufsunfähig geworden ist,d.h.er darf nur noch leichte Tätigkeiten ausführen.Wer den Kochberuf kennt,weiß das das so gut wie unmöglich ist.Also seit dem Oktober ist mein Mann krank geschrieben.Letzte Woche hat er von der Rentenversicherung einen Bescheid bekommen,das die bereit sind ihm eine Umschulung zu zahlen.Sie meinten aber ,das mein MAnn erst mal verschiedene Praktikas machen soll um zu schauen,welche Berufsrichtung für ihn in Frage kommt.
Nun zu meinem Problem.
Jede Woche ruft uns eine Mitarbeiterin von der AOK an und meckert rum,das mein MAnn sich doch bitte jede Wochen bei ihr melden soll,um ihr zu berichten,was er gerade macht und wie es jetzt weiter geht,bla bla bla.Dann lädt sie uns dauernd zu Terminen ein,bei denen absolut nix rauskommt.Ich meinen was will die eigentlich??hat die überhaupt ein Recht uns so zu terrorisieren??Die AOK bekommt jede 2.Woche von meinem Mann einen Auszahlschein für Krankengeld an den man auch erkennen kann,das mein Mann weiterhin krank geschrieben ist.Mein Mann wird so lange krankgeschrieben sein,bis er einen Umschulungsplatz hat,der ihm zusagt,das haben wir der Frau auch gesagt,aber das langt ihr nicht.
Ist es unsere Pflicht uns dauernd dort zu melden???Könnte die eventuell das Krankengeld streichen????Und wie ist das,wenn man wieder schaffen geht,muß man dann Krankengeld zurück zahlen???

Ich hoffe,das sich da von euch jemand auskennt und uns eventuell weiter helfen kann.Vielen Dank und freundliche Grüße maidli231

Beitrag von moni66 11.02.11 - 10:55 Uhr

HI
alles beantworten kann ich dir nicht aber ein bisschen was
Die euch anruft, wird sicherlich vom Sozialdienst sein, klar dürfen die sich erkundigen
Ich würde ihr sagen, dass ihr dran seit und euch bemüht und sie als erste informiert wird sobald sich was tut
Krankengeld zurückzahlen musst du nicht, das habe ich noch nie gehört
Aber dass die Krankenkasse immer mal nachfragt ist normal, sie können deinen Mann auch zum medizinischen Dienst schicken, das dieser eine Arbeitsunfähigkeit überprüft.
Leider reicht es nicht aus, wenn man alle zwei Wochen, den Schein schickt, die krankenkasse hat das REcht nachzufragen, denke ich mal
Alles Gute
Moni

Beitrag von myimmortal1977 11.02.11 - 23:30 Uhr

Hallo :-)

Bei Euch ist wahrscheinlich das Zuständigkeitsproblem nicht geklärt. Wenn Dein Mann generell arbeitsfährig ist (nur halt mit den Einschränkungen, die er jetzt hat, nicht mehr in seinem alten Beruf dadurch arbeiten zu können) wehrt sich natürlich die Krankenkasse auf ihre Art und Weise und übt ein bisschen Druck aus.

Krankengeld wird ja auch nicht auf immer bezahlt. Max. 78 Monate bei gleicher Diagnose.

Wenn Du zum Thema Rechte und Pflichten was wissen willst.... Dein Mann hat eine Mitwirkungspflicht. Das bedeutet, wenn der Rententräger ihm eine Umschulung bewilligt hat, Dein Mann sich aber in der Auswahl recht schwer tut und es absichtlich in die Länge zieht, da Krankengeld ja bequemer ist, dann kann die Krankenkasse ihm auch vor erreichen der 78 Wochen den Hahn abdrehen.

Es muss immer ein Fortschritt zu erkennen sein, halt ein Bemühen um Änderung der Situation von Seiten Deines Mannes.

Sollte sich ein Platz zur Umschulung finden, z. B. in 6 Monaten, ist die Krankenkasse aber verpflichtet, bis zum Einsetzen der Leistungen durch den Rententräger zu zahlen (trotzdem max. 78 Monate, danach gibt es vielleicht Übergangsgeld vom anderen Träger). In dem Moment sollten sie Euch in Ruhe lassen.

Sie lassen Euch aktuell nur nicht in Ruhe, weil Dein Mann kein weiteres konkretes Ziel in greifbarer Nähe hat. Und die Krankenkasse will die Zahlungen an Deinen Mann natürlich los werden.

Deswegen wird er in kürzeren Abständen zum Raport geladen. Nur die Unterschrift vom Arzt, dass er weiterhin AU ist, reicht da nicht aus. Nicht in Eurer Situation.

LG Janette