Was ist nur mit meinem Sohn los?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nane75 11.02.11 - 10:17 Uhr

Mein Sohn ist jetzt fast 6 Jahre alt.Ich habe das Gefühl in seinem Kopf sitzen Engel,Wut und Teufel.
Er weint bei der kleinsten Ungerechtigkeit(z.b. jemand nimmt seinen Stock),oder (er war als erstes am Baum und es klettert jemand an Ihm vorbei hoch).Oder ein jüngeres Kind haut ihn oder jemand hat mehr Kekse als er .....
Andererseits ist er total wißbegierig, lieb...
Gestern waren wir bei Bekannten, die 3 Jungs haben den ganzen Nachmittag nur gestritten, geheult,geschubst...
Wenn er mit anderen Kindern spielt ist es ganz entspannt, Schwimmkurs,reiten alles kein Problem.
Er sagt er mag die 2 Jungs nicht mehr, (Geschwister 6 + 3 J.)weil die nachmittags frech u.gemein sind.Aber im KIGA ist der große ganz anders.
Oder haben wir eine Sensible Weinphase?

Beitrag von marion2 11.02.11 - 10:34 Uhr

Hallo,

warum weißt du das alles?

Kinder sind in der Regel entspannter, wenn Mama sich aus ihrem Freundeskreis fern hält.

Er ist sechs und du behandelst ihn, als wäre er drei. Also benimmt er sich auch wie drei.

Gruß Marion

Beitrag von nane75 11.02.11 - 10:36 Uhr

Er ist oft bei seinen Freunden, ohne mich.
Gestern war ich dabei, weil die Freundesmama auch meine Freundin ist.
Wenn er daheim Besucvh hat spielen die Kids im Garten(allein) ich bleib dann drinnen.Aber man bekommt es ja trotzdem mit.
Mit den Jungs war er auch im Skikurs, da saß ich dann mit der Freundin am Rand.
Er hat genug Freiheiten.

Beitrag von marion2 11.02.11 - 12:18 Uhr

Und auf dem Spielplatz? Gibts da auch Probleme?

Beitrag von nane75 11.02.11 - 12:19 Uhr

Nein gar keine.Wir gehen aber auch selten.Meistens verabredet er sich mit seinen Freunden, dann bring ich ihn dorthin oder die kommen zu uns.

Beitrag von mama0102 11.02.11 - 21:24 Uhr

Huhu!!

Da Du fragst, ob ihr gerade eine Phase habt gehe ich mal einfach davon aus, dass das bisher nicht immer so gewesen ist.

Ja, die Welt ist schlecht wenn man 6 ist.... Da wird man eigentlich gerade so richtig "groß", entdeckt die wirklichen Ausmaße dieser Welt, kann plötzlich ganz viel alleine und doch stimmt da was nicht. Da muss man plötzlich feststellen, dass "alleine können" auch ziemlich schwierig sein kann, dass das auch heißt, mal zu versagen, was auch nicht so dolle ist.... Weißt Du, Kinder in dem Alter "sortieren", wie schon oft vorher und auch danach, ihre Welt neu. Da sind plötzlich so viele interessante und spannende Dinge, die man ja schon kann, aber plötzlich ist man groß, man erkennt auch, dass hinter diesen Dingen Gefahren, neue Wege und auch Enden liegen. Dass Können auch Müssen bedeuten kann, dass nicht alles, was bisher war auch bis in alle Ewigkeit so fest zementiert bestehen bleibt. Die Kinder stehen kurz vor der zweiten großen Umstellung im Leben, dem Schuleintritt, in ihren Köpfen passieren tausend Dinge auf einmal und niemand kann ihnen helfen, das zu verstehen. Diese spannende neue Welt macht auch unsicher, ängstlich und weinerlich. Die Kleinen werden groß und sind für eine Weile irgendwo dazwischen "gefangen". Da muss die Mama dann plötzlich wieder trösten, weil ein anderes Kind was besser kann, anders macht oder was auch immer.
Aber das legt sich, der Kleine wird schon bald groß sein und dann ist die Welt, zumindest bis zur nächsten Phase, wieder in Ordnung ;-)

LG, Sandra