Wieviel in welcher Größe?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von christianshummel 11.02.11 - 10:56 Uhr

Und zwar hab ich das Problem, dass ich schon relativ zeitig alles für unseren kleinen zusammen haben möchte. Meine Mama ist im Ausland und meine Schwiegermutter lehnt alles was ich für nötig halte ab (Mütze, Halstuch) insgesamt also keine großen Hilfen.
Ich hab jetzt schon einiges gekauft. Aber mir fehlen genau Angaben, klar weiß man nicht wie groß das Kind wird und wie schnell es wächst aba ich möchte vorbereitet sein.
Also wieviel brauche ich: und in welchen Größen? Es wird ein Sommerkind
-Strampler
-kurze Bodys
- lange Bodys
- Hosen
-Jacken
-Mützen
-Strumpfhosen
-Socken
-T-shirts
-Pullover????
Hoffe mir kann jemand helfen
LG

Beitrag von binipuh 11.02.11 - 11:33 Uhr

Hallo!

Kauf nicht zu viel.
Wir hatten für den Anfang.
Sind bei Größe 50 angefangen, da der Kleine ein Frühchen war.
Ansonsten würd ich sagen nimm 56.

- 6 Strampler
- 6 kurze Bodys
- 4 lange Bodys
- 0 Hosen - finde ich zu unpraktisch, weil man immer am Rumzuppeln ist mit dem Pulli
- 1 Jacke und einen Overall, da Winterbaby
- 1 Mütze
- 4 Strumpfhosen - hab ich ihm 2 mal angezogen
- 3 Paar Socken - auch super selten angezogen
- 0 T-shirts
- 0 Pullover

Bei den Stramplern hatten wir Einteiler und diese Sets mit Pulli.
Pullis sind in den kleinen Größen eine Qual beim Anziehen.
Die Pullis, die komplett geknöpft werden konnten waren dagegen klasse.
Und ich würde Wickelbodies nehmen.

Halstuch? Keine Ahnung, wir haben eins im Set mit Schlafanzug und Mütze geschenkt bekommen. Haben es nie benutzt.
Mütze ist auf jeden Fall ein Muß. Auch wenn im Sommer ein dünnes Baumwollmützchen reicht.

Ansonsten vielleicht ein paar dünne Baumwollshirts oder diese Spieler.

Viel Spaß beim Shoppen!

Beitrag von patricia0910 11.02.11 - 11:39 Uhr

ich würde sagen es gibt keine genauen angaben wie viel du wovon brauchst, das schätzt jeder für sich in gewisser weise ab.
aber ich denke so standard sachen wie

-bodies, bei dir wohl eher kurzarm-würde ich schon ca.12 stück kaufen (4 mal 50, 6 mal 56 und 2 mal 62)

-bodies, ärmellos ca.5 stk. (2 mal 50 und 3mal 56)

-bodies, langarm (für die abende oder regnerische tage) ca.5 stk. (1 mal 50, 2 mal 56 und 2 mal 62)

dann musst du es wetterabhängig machen,wie der september so wird.
viele sagen,man braucht nicht so viele,aber ich denke mir,wenn man nur 5 hat,dann muss man ja jeden 2.tag waschen, damit man dann noch welche hat, falls das baby mal nass ist oder so! lieber ein paar mehr.

alles weitere musst du abschätzen. sommermützchen/hut brauchst du auf jeden fall, t-shirts oder dünne strampler, wobei wenn es richtig heiß wird,dann ziehst du ihm nur einen body an und gut ist.
ich würde erstmal nur die grundsachen kaufen und dann nach wetter handeln..

hoffe dir ein bisschen geholfen zu haben,
lg patti mit babygirl 25+5

Beitrag von flamingoduck 11.02.11 - 12:01 Uhr

Huhu,

unsere Kleine kommt Anfang März und wir haben uns wie folgt eingedeckt:

kurze Bodys: 6 Stück (gab es sehr günstig), in Größe 56
lange Bodys: ebenfalls 6 Stück, in Größe 56
Söckchen: 6 Paar (Newborn)
Strumpfhosen: 2 Stück (56)
Hosen: 5 Stück (2 davon in 50, der Rest für 3-6 months)
Jacken: 4 Stück (1 davon in gr. 50, der Rest 3-6 months)
Mützchen: 2 Stück (Newborn)
T-Shirts 6 Stück in Größe 56
1 Baumwoll-Cargohose: Größe 62 (die kann man aber schön krempeln)
1 Paar Babyschuhe (H+M), onesize (mit so kleinen Hasenköpfen vorne dran :-))

Pullover: ich habe im Schlussverkauf bei Zara einen süßen, weichen, luftig gestrickten Pulli gefunden, für 6 Euro, den habe ich dafür nicht liegengelassen.
Und dazu noch einen kleinen Jeans-Minirock von Zara (mit einer süüüüüüßen bunten eingenähten Stoffunterhose), ebenfalls 3-6 months.
Beides fällt jedoch etwas größer aus (3-6 months) - aber meine Mum meinte, das sei nicht schlimm - der Pulli ist so weich und dünn gestrickt, dass die Kleine ihn auch z.B. an einem Sommerabend tragen kann oder wenn wir mal am See sind.
Und der Minirock ist in der Taille verstellbar, der geht Sommer wie Winter.
(wen sie 6 Monate alt ist, ist schon wieder September...)

Und nicht zu vergessen: Spucktücher/Moltontücher.

Ich denke, das reicht erstmal für den Anfang und wir freuen uns auch schon, mit ihr gemeinsam im Sommer loszuziehen und weitere schöne Dinge für sie zu kaufen.

Kleiner Tipp für Deinen Kleinen: schau doch jetzt schon einmal nach schönen (und ggf reduzierten) Pullis/Jeans/Baumwollhosen/Cargos in der Größe 3-6 months.
Dann hast Du schon die ersten günstigen Teile für den Spätsommer/Herbst wenn es almählich kühler wird und besonders die Baumwollhosen lassen sich auch schön nach oben krempeln (im Sommer).

LG flamingoduck






Beitrag von kathrincat 11.02.11 - 12:35 Uhr

strumpfhosen brauchst du nicht würd ich sagen, selbst bei meinen herbst kind war es ein fehlkauf.

ich würd für ein sommer kind kaufen alles 10 mal in 56: kurzarmboy, baumwollstrampler, kurze hosen, langarmshirts, kurzarmshirts, schlafanzüge, socken, wenn es seht war mist über 21 c ziehst ja nur noch kurzarmshrits und kurzehose an, unter 21 würd eine leichte lange strampler und langarmshirt anziehen, unter 18 c noch eine kurzarmbody darunter und bei ca 15 c ein jacke an

2 sonnenhüte, falls ihr mal in der sonne seit, mütze würd ich nicht kaufen. uv schutzdecke, 2 jacken. halstuch in den alter macht auch keine sinn.

ab 62 dann keine strampler mehr sonder nu noch hosen, die 56 hatten wir einen mon.

Beitrag von blitzi007 11.02.11 - 13:54 Uhr

Hallo,

ich empfehle dir meine persönliche Erstausstattungsliste.
Sie beruht auf den Erfahrungen meiner beiden Kinder.

Bei Interesse über VK melden.

lg tina

Beitrag von nsd 11.02.11 - 14:07 Uhr

Hi!
Hosen mit T-Shirt/Pullover sind am Anfang unpraktisch. Das Anziehn von der Hosen ist wegen dem Bund etwas doof und dann ist beim herumtragen des Kindes meist der Rücken (bis auf Body) frei, da das Oberteil hochrutscht. Von Jeans in den kleinen Größen würde ich abraten. Ich habe jetzt mit 3 Monaten eine 62er Jeans an und es trotzdem eine Menge Arbeit die Jeans anzuziehen, da der Stoff doch recht steif ist. Ich bin ein Fan von Stramplern (also Oberteil plus "Latzhose"). Für ein Anfang-August-Kinde da brauchst du nur kurzärmlige Bodys. Ich habe bei meinem Ende-November-Kind auch mal kurzarm angezogen, wenn alle anderen Bodys in der Wäsche waren (waren geliehen). Bei den Bodies würde ich schon 10 Stück nehmen. Meine Tochter hat immer gemeint sie muss beim Wickeln anfangen zu pieseln, wenn sie gerade keine Windel an hat. Wenn man da nicht schnell reagiert, da ist der Body schnell mal nass. Bei Jungs ist das noch schlimmer, da die ja einen kleine Springbrunnen verursachen ;-). Strumpfhosen sind im Sommer unnötig. Ich ziehe im Winter die Strumpfhose nur an, wenn es wirklich kalt ist (um die 0 Grad und kälter). Man braucht auch nicht so viele. ich habe sie auch öfters angezogen und nicht jedes Mal gewaschen. (So oft läuft die Windel jetzt auch nicht aus). Socken sind nicht schlecht. Nicht nur um kalte Füße zu vermeiden, sondern auch die Füße in den Stramplerbeinen zu halten. Fiona ist bei manchen Stramplern immer aus den Beinen raus und mit beiden Beinen in einem Stramplerbein gewesen.

Wenn du nicht geraden einen Zwerg bekommst, dann würde ich das meiste in 56 bzw 50/56 nehmen. Gr. 50 hatte ich nur 2 Strampler. Schau dir beim Einkaufen die Strampler an. Da sind 50er Strampler die größer sind als manch ein Strampler in 56.

Meine Tochter ist mit 50cm auf die Welt gekommen und mit 9 wochen war sie 62cm groß und hat die Größe 62 angehabt.

Also ich würde empfehlen:
- Bodies: 10 Stück
- Strampler inkl. Oberteil: ca. 6 Stück
- Socken: 3 Paar reichen, sie werden ja nicht dreckig
- 1-2 dünne Jacken, wenn es abends kälter wird. bei 30 Grad tagsüber, da braucht man nur den Strampler mit Body. Meine Maus hat zu Hause bei 22 Grad nur langarmbody und Strampler an (schon immer)
- Mütze: 2-3 Erstlingsmützen, da sie durch die Bänder nicht verrutschen können

Wenn man dann doch einen Zwerg bekommt (Zwerg ist nicht böse gemeint), dann ist schnell noch etwas ganz kleines gekauft. in 56 wächst es sowieso dann rein.

Beitrag von christianshummel 11.02.11 - 14:37 Uhr

Danke für eure lieben und hilfreichen Antworten

Beitrag von mei_ling 11.02.11 - 20:22 Uhr

Da du ja nicht auf dem Mond wohnst, würde ich mir da nicht so einen Streß machen. Du kannst doch auch noch einkaufen gehen, wenn das Kind da ist. Und dann weißt du auch, was du in welcher Größe brauchst. Hauptsache für die ersten Tage ist genug da.

lg, mei

Beitrag von golden_earring 11.02.11 - 20:55 Uhr

Ich seh das auch so wie mei_ling.
Wir hatten genügend in 56 gekauft, wenn Feli kleiner gewesen wäre, wäre mein Mann solange ich im KH gewesen bin schnell noch einkaufen gegangen. Aber sie hat direkt in 56 gepaßt.

Allerdings fand ich die Angaben mit 6 Bodies etc etwas gering. Denn wenn sie spucken zieht man schnell mal 3-4 x am Tag um und dann mußt du gezwungenermaßen jeden Tag waschen.

Und kauf nicht zuviel was übern Kopf geht! Die meisten mögen das nicht und dann ist anziehen am Anfang oft ein Krampf weil man ja selber auch noch so ungeübt ist. Wir hatten Bodies die seitlich zum knöpfen waren, super praktisch!

Lg

Beitrag von akak 12.02.11 - 00:05 Uhr

Hallo,
vielleicht kann ich Dir weiterhelfen. Mein Mann und ich sind große Eltern (ich 1,75 cm und mein Mann 1,85 cm). Unsere Kinder kamen mit ca. 53 cm auf die Welt. Noah Ende Juni letzten Jahres. Beide Kinder trugen in den ersten drei Wochen Gr. 50. In Gr. 56 wären sie verloren gegangen. Dann kam Gr. 56. Die wurden ca. bis zum vierten Monat getragen. Noah ist bald 8 Monate alt und trägt Gr. 68. Die 68 habe ich erst Ende de siebenten Monats rausgelegt. Ähnlich war das bei unserem ersten Kind.

Ich habe Kurzarmbodies und Langarmbodies gehabt - etliche, da beide Kinder die Milch immer wieder schwappsweise rausgebracht haben. Das stinkt recht schnell (zumindest mag ich diesen Geruch gar nicht). Also habe ich das Kind in den ersten Monaten manchmal dreimal am Tag umgezogen.

Dann habe ich Strampler gehabt - welche ohne Fuß unten dran. 1. sehen diese chicer aus und 2. sind sie unheimlich praktisch weil sie wie ein Strampler wirken - kein Shirt kann verrutschen und oft sehen die Hosen bei Babys wirklich einfach nur unmöglich aus (finde ich).

Strampler ohne Fuß habe ich bei Name it (haben die nicht immer im Angebot, aber immer mal wieder), Kapphal und ähnlichen Marken gefunden. Ansonsten ganz weiche Latzhosen (vielleicht nicht gerade Jeans - das macht die Babys oft unbeweglich).

Gut sind dann auch die weichen Nikkihosen mit lustigen Shirts. Da habe ich auch bei Name it bevorzugt zugeschlagen. Die hatten 2010 wirklich sehr hübsche Sachen - das läßt im Moment dort eher zu wünschen übrig.

Also: ca. 4 Strampler ohne Fuß, drei Nikkihosen mit Shirts und Jäckchen. Eine Mütze. 2 Paar Socken (die Teile werden eigentlich nicht schmutzig - ich habe sie daher nicht täglich gewechselt). Gut sind auch kleine Dreieckstücher für um den Hals bei Spuckkindern. Davon hatte ich bestimmt sechs - und habe sie immer noch.

Empfehlenswert sind auch Spieler (wobei hier auch durchaus Kurzarmbodies ihren Dienst tun) für den Hochsommer. Noah wurde mitten in der extrem heißen Phase geboren und lag ab einer Woche im Spieler im Körbchen.

Strumpfhosen habe ich erst gekauft als es kälter wurde. In Gr. 56 und die trägt er immer noch. Allerdings habe ich diese ebenfalls von Name it gekauft und die sind wirklich gut dehnbar, sehen chic aus und halten das gut ab. Ich habe vier dieser Strumpfhosen. Jetzt wird es da langsam eng.

Pullover in dickerer Form habe ich bis heute nicht gekauft. Ich bevorzuge dünne langärmliche Shirts mit warmen Nikkijäckchen oder Baumwolljäckchen darüber. Somit kann ich das Kind, wenn es doch wieder irgendwo wärmer wird schneller ausziehen ohne es umziehen zu müssen.

Schlafanzüge: mind. vier Stück. Noah hat sich manchmal zweimal hintereinander vollgespuckt. Das ist nass und nicht schön.

Eine Einschlagdecke fand ich toll. Davon habe ich hier drei. Ebenfalls wegen des spuckens. So kann eine immer mal wieder in die Maschine... Einschlagdecken fand ich praktisch: aufschlagen wenn zu warm und einschlagen wenn zu kalt. Achte vielleicht auch darauf, dass innen Baumwolle ist und kein Fleece.
Alles Gute, Anke

Beitrag von akak 12.02.11 - 00:09 Uhr

P.S.: Da es ja ein Junge wird: wenn du wert auf hübsche farbenfohe Sachen legst, dann wirst Du suchen müssen. Also fang tatsächlich frühzeitig an. Dann kannst gerade auch bei den kleinen Größen ggf. gut von Schlußverkäufen profitieren. Benjamin ist ein sehr schöner Name.