Was zahlt ihr monatlich für Strom?

Archiv des urbia-Forums

Forum: Energie sparen

Willkommen im Forum Energie sparen. Hier diskutieren wir, wie wir gesünder leben und viel Energie und Geld sparen können. Mit kleinen Schritten können wir unseren CO2-Bilanz um 10% innerhalb eines Jahres reduzieren. Und darum geht es hier: Welche kleinen Schritte machen Sie? Welche Fragen und Ideen haben Sie? Jeden Donnerstag schauen Energiesparberater hier ins Forum, um Ihre Fragen zu beantworten. Jede(r) BeraterIn ist in einer Umweltorganisation engagiert. Wir arbeiten ehrenamtlich und freuen uns auf Anregungen und Fragen. Mehr Infos lesen Sie auf 10:10 Deutschland.

Viele tolle Tipps zum Energiesparen finden Sie in unserem Artikel Umweltschutz im Familienalltag und auf unserer 10:10 Checkliste der urbia-Familie zum Ausdrucken. Hier können Sie lesen, was das urbia-Team zur CO2-Reduktion unternimmt.

Beitrag von similia.similibus 11.02.11 - 11:00 Uhr

Wir haben gerade den Stromanbieter gewechselt (von Yellow zu Eprimo) und man hatte uns vorgerechnet, dass wir bei gleichem Verbrauch weniger zahlen würden. Mein Mann hat die Kosten überprüft und die Rechnung ging auf. Nun haben sie uns aber anstatt der bisherigen 75,00 Euro/Monat bei Yellow gleich auf 90,00 Euro/monatlich bei Eprimo eingestuft. Hä? Ich dachte, wir sollten weniger zahlen? #kratz #aerger

Na gut, davon mal ab...mich würde interessieren, was andere so monatlich für Strom zahlen? Habt ihr Lust mal zu "beichten"? Ich fand übrigens unsere 75,00 Euro schon sehr viel. #schwitz

LG
simsim, die mit Wasser, Strom und Heizung so viel "Nebenkosten" hat wie manch anderer Miete zahlen! #aerger

Beitrag von gretchens.armee 11.02.11 - 11:18 Uhr

107,-
obwohl wir beide arbeiten, durch Umzug nur Neugeräte haben, alles vom Strom abhängen, was aktuell nicht benötigt wird.
Aber- wir haben auch ein rel. großes Haus.

Beitrag von cunababy 11.02.11 - 11:31 Uhr

vor letztes Jahr sind wir zu zweit bzw. teilweise zu dritt noch mit 50 Euro monatlich hin gekommen. Nun hatten wir eine Nachzahlung und zahlen 75 Euro monatlich.

Aleine von 01.01. bis vorgestern haben wir schon fast 450 kw/h verbraucht. Da wir nirgends standby haben und nur Kühlschrank, Terrarium und UV Lampe ständig in Betrieb sind und tagsüber auch keiner da ist, kann das nicht sein.

Ich habe mir jetzt bei LEW kostenlos ein Meßgerät geliehen und hänge das nun immer so 24 Std. an die verschiedenen Geräte. Ich bin gespannt, was dabei so raus kommt =)

Aber ich bin mir relativ sicher, dass der Kühlschrank einen Weg hat und deshalb sehr viel verbraucht. Das ist für mich die einzig logische Erklärung für den hohen Verbrauch...

VG Cunababy

Beitrag von rolandvetter1010 11.02.11 - 11:37 Uhr

Wir sind 3 Personen und haben letztes Jahr 71 Euro im Monat bezahlt.

Das war der Wert vor den Stromsparmaßnahmen. Dann haben wir die Glühbirnen ausgetauscht, schaltbare Steckdosenleisten gekauft, viele andere Tipps befolgt und den Stromverbrauch verringert.

Wir bekommen jetzt 209,25 Euro zurück und werden ab 2011 mit 47 Euro veranschlagt.

Beitrag von fantastic-four2009 11.02.11 - 12:27 Uhr

Hallo

Wir haben jetzt unsere Abrechnung bekommen, wir müßen 180,-- Nachzahlen und haben 4450 KWH verbraucht bei Strom.
Und zahlen nun 96,-- und sind ein 4 Personen Haushalt in einer 3 Zimmerwohnung.

Haben Ferseher, Kühlschrank Spülmaschine, Waschmaschine und Trockner. Trockner und Spüli sind nicht mehr die neuesten.

Aber wir haben uns jetzt schon erkundigt und bekommen jetzt was zu geschickt dann werden wir wechseln.

Man muß auch sagen ich bin den ganzen Tag zu Hause noch in Elternzeit und da läuft der Laptop und Fernseher öfter

LG

Beitrag von similia.similibus 11.02.11 - 13:04 Uhr

Gibst du die Spartipps weiter? #winke

Beitrag von rolandvetter1010 12.02.11 - 01:26 Uhr

Hallo similia.similibus,
entschuldige bitte, dass ich jetzt erst antworte. Natürlich gebe ich meine Spartipps gerne weiter.

Also, zuerst die Dinge die ich gemacht habe.:

Als erstes habe ich mich um die Beleuchtung gekümmert. Auch ich hatte eine Abneigung gegen die Energiesparlampen und war eigentlich fest davon überzeugt, dass mir das Licht nicht gefällt. Ich war sogar noch davon überzeugt, als ich getrennt voneinander das Licht verglichen habe. Erst als ich beide nebeneinander gesehen habe konnte ich nahezu keinen Unterschied feststellen. Inzwischen gibt es eine sehr große und gute Auswahl an Energiesparlampen. Es gilt jedoch, wie bei fast allen Dingen, man muss auf die Qualität achten und darf nicht die billigsten kaufen. Gute Lampen enthalten z.B. kein flüssiges Quecksilber, sondern festes Amalgam.
Zwei Dinge sind noch entscheidend: Die Farbwiedergabestufe und die Farbtemperatur (Kelvin). Eine Bezeichnung auf der Verpackung könnte so aussehen: L 11 W / 827. Dies bedeutet übersetzt: Leuchstofflampe 11 Watt / 8 = Farbwiedergabestufe 2700 Kelvin.
Die 8 bedeutet eine Wiedergabe zwischen 80 und 89%. Besser ist nur noch 9 mit einer Wiedergabe über 90%. Von allem unter 8 würde ich die Finger lassen.
2700 Kelvin ist Glühlampenähnliches Licht. 3000 Kelvin ist auch noch ok, sollte aber eine 9 bei der Wiedergabe haben. Also, der Tipp ist entweder 827 oder 930. Ich denke dass wir vielleicht ein neues Thema speziell zu den Lampen eröffnen sollten, indem wir das ganz ausführlich beschreiben. Die Berechnung der Stromkosten ist einfach. Nehmen wir z.B. eine Lampe mit drei 60 Watt Glühbirnen, die drei Stunden am Tag brennt:
3 x 60 Watt x 3 Stunden x 365 Tage = 197100 Watt = 197,1 kWh
Dagegen die Energiesparlampe (11 Watt anstatt 60):
3 x 11 Watt x 3 Stunden x 365 Tage = 36135 Watt = 36,135 kWh
Das sind mögliche 160 kWh Einsparpotential an einer Lampe, oder, in Geld ausgedrückt 35,20 Euro bei einem kWh Preis von 22 Cent.

Als nächstes habe ich die Möglichkeit geschaffen alle Geräte vom Netz zu nehmen. Früher waren bei mir Netzteile oft tagelang in der Steckdose, das Handyladegerät z.B. So ein Netzteil zieht ungefähr 12 Watt am Tag, oder 4,4 kWh im Jahr. Interessant sind natürlich der Computer mitsamt Peripherie und der Fernseher mitsamt allen Geräten. Auch ich dachte der Computer ist ausgeschaltet, wenn man ihn per Menü "ausschaltet". Man hört ja deutlich, wie die Lüfter stehenbleiben und hat das Gefühl das Gerät ist aus. In wirklichkeit befindet sich aber an der Rückwand ein Ausschalter, nämlich der für das Netzteil und genau dieses zieht Strom und zwar immer und wesentlich mehr als ein Handyladenetzteil. So oder in der Art ist es fast mit allen Geräten. Sie sind nur wirklich aus, wenn wir sie vom Strom trennen. Also, Computer, Monitor, Drucker, TV Gerät, DVD Player, Sat Receiver, 5.1 Soundsystem, Musikverstärker, Spielekonsole und was man noch alles hat, wenn man es nicht braucht dann trennt man es vom Strom. Die beste Lösung finde ich noch immer Steckdosenleisten, die eine Schalter an einem Kabel haben. Die gibt es mit großem Schalter in verschiedenen Kabellängen, so eine haben wir beim Fernseher und Abends klicke ich einfach mit dem Fuß drauf. Es gibt auch welche mit kleinem Schalter, so einen habe ich am Schreibtisch neben dem Monitor.

Das war es eigentlich schon. Wir haben keinen Trockner und unser Wasser wird zentral erhitzt. Ein Wäschetrockner verbraucht in etwa 3-5x soviel wie die Waschmaschine. Einmal Trocknen verbraucht in etwa 3,5 kWh.
Viele weitere kleine Möglichkeiten wurden schon hier im Forum genannt. Im Wasserkocher nur soviel Wasser erhitzen wie benötigt (also nicht einen Liter für eine Tasse Tee). Bei elektrischen Herden die Restwärme nutzen. Beim Wäschewaschen genügt meistens eine Stufe niedriger als auf den Etiketten angeben. Gerade die Wassererwärmung ist nämlich Energieintensiv.

Ein großes Thema fehlt noch: Der Kühlschrank! Hierzu werde ich morgen (also heute) früh ein eigenes Thema eröffnen.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen was vermitteln. Falls noch Fragen sind, werde ich diese gerne beantworten.

Beitrag von similia.similibus 12.02.11 - 14:36 Uhr

Hallo Roland,
ich danke dir sehr für deine Mühe. #danke Das meiste haben/machen wir eigentlich schon so. Wir haben diese ausschaltbaren Kabelleisten, ich versuche die Restwärme der ausgestellten Herdplatte zu nutzen, in den Wasserkocher kommt nur die Menge an Wasser, die benötigt wird usw.

Wir haben allerdings noch nicht alles auf Energiesparleuchten umgerüstet. Teilweise geht das auch gar nicht, weil wir in die Decke intigrierte Beleuchtungssysteme haben, in die keine der Energiesparleuchten passen. Wenn es da mal keine passenden Glühbirnen nachzukaufen gibt, müssen wir komplett umrüsten. Aber bis dahin...#schwitz

Bei 5 Personen muss ich den Wäschetrockner nutzen, da ich auch keine separaten Trockenraum habe. Im Sommer wird viel draußen getrocknen, aber wenn es das Wetter nicht zulässt, habe ich den Trockenständer im WZ stehen. Und in dem Fall benutze ich für große Teile wie Handtücher, Bettwäsche usw. den Trockner.

Nochmals vielen Dank und einen lieben Gruß von
simsim

Beitrag von similia.similibus 12.02.11 - 14:37 Uhr

intEgrierte muss es natürlich heißen. #klatsch wer noch mehr Fehler findet, darf sie behalten. ;-)

Beitrag von cunababy 14.02.11 - 14:47 Uhr

Hi,

bei deinen Deckenspots musst du mal schauen, ob du da LEDßs verbauen kannst.

Das haben wir gemacht, die ziehen nämlich fast gar keinen Strom mehr.
Und mal ehrlich, es ist zwar sehr gewöhnungsbedürftig, weil das Licht kühler und wesentlich dunkler ist. Aber werbracuth denn bitte eine Festtagsbeleuchtung im Flur oder im Wohnzimmer? Sehen kann man auch mit dem dunkleren Licht alles, es ist nur nicht so gemütlich, wie man es immer gewohnt war. Und die Dinger verbrauchen wirklich fast keinen Strom. Die Anschaffung kostet ein bischen, aber dafür brennt da auch nichts durch in der Regel.

VG CUnababy

Beitrag von bea20 11.02.11 - 12:43 Uhr

Hallo,

wir haben einen Verbrauch von ca. 3300kw/h. Und zahlen 68€ / mtl. Wir sind bei SEcura Energie (Ökostrom).

LG Bea

Beitrag von tweety12_de 11.02.11 - 13:02 Uhr

hallo,
4 personen, 150 m² . 114 euro bei stromio.

hatten allerdings bis letztes jahr sommer noch einen e roller...

denke mal da gibt es etwas zurück.

wir haben die normalen e geräte, alle relativ neu (keinen trockner).

unser hww braucht etwas strom, rechner fernseher etc....

mein notebook läuft den ganzen tag, da ich damit arbeite.

als wir von der wohnung ins haus gezogen sind, verdoppelte sich der verbrauch gleich mal, obwohl wir durchweg neue geräte hatten..

haben nun in den meisten lampen energiesparlampen oder led birnen drin.

die üblichen sparmassnahmen sind auch shcon alle umgesetzt, mal sehen, was noch kommt..

glg alex

Beitrag von tweety12_de 13.02.11 - 14:32 Uhr

achso, wir haben ökostrom und wechseln quasi nach jeder abrechnung zu einem günstigeren anbieter. wählen aber immer ökostrom

Beitrag von similia.similibus 11.02.11 - 13:03 Uhr

Wenn ich das hier alles lese - #danke @all - dann zahlen wir eigentlich gar nicht so viel. #gruebel Wir sind ein 5-Personen-Haushalt. Es laufen oft 2 - 3 Rechner gleichzeitig, 2 Fernseher oder/und Anlage. Ich benutze Trockner und Geschirrspüler...hm....#gruebel

Beitrag von mokli 11.02.11 - 13:30 Uhr

Hallo,

wir sind fünf Personen und wohnen in einer ca 90qm Wohnung. Ich habe Waschmaschine, Trockner und Spülmaschine täglich laufen und ausserdem hab ich einen Kaffeesüchtigen Mann ;-)

Wir zahlen 77€ im Monat.

LG, Monika

Beitrag von october 11.02.11 - 14:03 Uhr

Hallo,

2 Personen, kleine 3-Zimmer-Wohnung, knapp 30 €.

LG Annika

Beitrag von loonis 11.02.11 - 14:09 Uhr




Wir sind zu Viert ...zahlen 61€ Strom monatl.
Verbrauchen ca. 3600 kwh im Jahr ...
Hier läuft tägl. der Geschirrspüler,die Waschmaschine (1-2x tägl.) +PC u. Laptop ....

LG Kerstin

Beitrag von sola 11.02.11 - 19:42 Uhr

Hallöchen

Wir zahlen für Strom im Monat 114 €. Haben aber 2 einzelne Zähler da wir ein 2 Familienhaus bewohnen. Da zahlen die meisten ja doch viel weniger.Unsere Nebenkosten fressen uns auch auf. Und jetzt kommt zum 01.03. erstmal die nette Erhöhung beim Strom. ECHT TOLL

Lg Nane

Beitrag von loona-78 11.02.11 - 23:48 Uhr

Hi,

wir sind ein drei Personen Haushalt, 140m² Haus, sind bei enbw. Gezahlt haben wir 60€ und heut kam die Rechnung das wir nachzahlen müssen, somit haben sie uns auf 67€ jetzt eingestuft-2700kWh der Verbrauch von Mai10 bis Jan11. Allerdings haben wir letztes Jahr mit für den Bau einiges an Strom verbraucht. Im August haben wir uns einen Nachtstromzähler einbauen lassen.
Ob wir aber noch wechseln wissen wir noch nicht.
Bei uns ist alles bis auf den Kühlschrank und eine kleine gefriere alles ausgesteckt.

lg,
loona-78

Beitrag von liki 12.02.11 - 08:17 Uhr

Hallo Simsim,

oh, das, was wir monatlich an Strom zahlen, ist zum Weinen #heul


wir zahlen monatlich 300 Euro. Heizen aber auch mit Strom.

Da ich monatlich Strom ablese, sehe ich ziemlich genau, wie es sich aufteilt... im Winter verheizen wir monatlich manchmal 400-550 Euro #schock

die "normalen" Stromkosten (also ohne Nachtspeicheröfen) belaufen sich monatlich auf ca. 100 - 110 Euro.

Wir sind eine Patchworkfamilie mit immer anwesenden 4 Personen (davon 2 Teenagern, die ständig zu duschen scheinen und viel Wäsche produzieren) und an Wochenenden wechselnd anwesenden 3 weiteren Teenagern.

Wir leben auf 144 qm im freistehenden, schlecht isolierten #heul Einfamilienhaus.

Ich darf gar nicht dran denken. Ich glaub, ich brauch jetzt erstmal wieder einen Beruhigungstee, weil ich die Zahlen mal wieder getippt habe.


Liebe Grüße

Liki

Beitrag von syldine 13.02.11 - 18:56 Uhr

Hallo Liki - nicht #heul -- du bist da nicht alleine.
Auch wir heizen (noch) mit Elektro und wir müssen nun 280 Euro pro Monat bezahlen. Anfang des Jahres hätt mich bald der Schlag getroffen: 800 Euro nachzahlen #schwitz
wir werden wohl 2018 spätestens auf eine andere Heizung umsteigen, doch zur Zeit weiß ich noch nicht, welches System. Ist ja auch noch etwas hin -- für ein 3-Familienhaus brauchen wir da ja auch ein paar Euronen, um das ganze System auszustauschen ;)

Beitrag von liki 13.02.11 - 19:51 Uhr

Hallo Syldine,

oh, noch so ein Strom-Opfer #liebdrueck

da wir nicht wissen, wie lange wir noch in dem Haus wohnen bleiben können (ist etwas kompliziert), ist eine Umstellung momentan nicht denkbar, und vor allem nicht finanzierbar. Oft sitzen wir im Wohnzimmer bei gerade mal 18 Grad und frieren #zitter, auf gemütliche 21 Grad hochheizen gönnen wir uns nur ganz selten, am Wochenende, oder wenn Besuch da ist.

Naja, ich freu mich auf den Sommer!

Liebe Grüße

Liki #blume

Beitrag von syldine 13.02.11 - 21:35 Uhr

Na da das Haus einmal uns gehören wird, können wir solche Investitionen gut einplanen -- ich zähl halt drauf, dass bis 2018 vielleicht noch irgendeine bahnbrechende Erfindung gemacht wird die dafür sorgt, dass ich nicht die ganze Anlage samt aller Öfen austauschen muss (3-Familienhaus - stell dir den ganzen Dreck beim neue Leitung verlegen vor #schwitz)

Wir haben vor knapp 6 Jahren das Dach neu dämmen lassen: vorher hielt nur Zeitungspapier die Kälte notdürftig draussen (stell dir das mal vor: einfach Papier auf den Holzboden). Das hat schon einen merkbaren Effekt gehabt. Da wir im Moment am Umbauen sind, wird es auch neue Fenster und damit verbunden besser abgedichtete Rolladenkästen geben - wobei ich auf 3-Fachverglasung verzichte, da inzwischen die Erfahrung der Fachleute ergeben hat, dass bei älteren Gebäuden die zu starke Dichtigkeit der Fenster zu Schimmelbildung im Raum führen kann.
Tja, und dann werden wir mal sehen -- unser Wohnzimmer ist immer schön muckelig warm (ich weiß ja, woher die hohe Stromrechnung kommt gggg) -- aber das Bad ist eine Katastrophe: Rekord war 5 Grad (wir haben da nur Konvektoren und die kann man ja auch nicht lange laufen lassen, ohne arm zu werden).

Beitrag von liki 13.02.11 - 22:38 Uhr

Zeitungspapier unterm Dach stell ich mir nicht grade wirkungsvoll vor...

ganz so arg ist es bei uns dann doch nicht - aber ihr wisst wenigstens, dass jeder Euro dann auch für EUCH investiert ist. Mir gehört zwar das Haus zur Hälfte, aber es ist unklar, was mit der anderen Hälfte passieren wird und daher steh ich in einer blöden Warteschleife.

Wir haben auch nur Konvektoren im Bad, Temperatur gemessen hab ich da noch nie (wir heizen da nur kurz während des Duschens, sonst nicht). Aber im Schlafzimmer schlafen wir bei 12-15 Grad. Härtet ab #zitter

Wärmende Grüße!

Liki

Beitrag von silsil 12.02.11 - 12:05 Uhr

Hallo,

wir wohnen in einem Einfamilienhaus, 120 qm , 3 Erwachsene + 1 Kind.

Wir hatten letztes Jahr einen Verbrauch von 3200 kwh und nachdem wir eine Rückzahlung bekommen haben, ist der Abschlag für dieses Jahr bei 67,-- Euro.

lg
Silvia

  • 1
  • 2