Mache mir Sorgen wegen TSH-Wert

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von goldhaarschwester 11.02.11 - 11:03 Uhr

Hallo,

ich habe am Dienstag an NMT +4 positiv getestet, war dann am selben Tag noch beim Internisten da ich als Schilddrüsenpatientin den TSH abklären lassen wollte.

Davor, c.a. 3 Wochen früher, war der TSH bei 0,6, wodurch ich ja auch schwanger geworden bin.

Heute morgen erfahr ich, dass der Wert auf 3,9 abgesackt ist. Bekomme eine höhere Dosis, aber ich muss sagen ich mache mir jetzt totale Sorgen da ein schlechter TSH ja auch eine Fehlgeburt auslösen kann.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? #schwitz

Beitrag von jwoj 11.02.11 - 11:11 Uhr

Du bist von 0,6 auf 3,6? Das ist ja ein ordentlicher Sprung. Trotzdem denke ich, solltest du dir nicht allzu viele Sorgen machen. Du wirst ja jetzt eingestellt. Damit dürfte sich dein Wert relativ schnell wieder normalisieren. Nur wenn die Werte unbehandelt bleiben, ist das natürlich schlecht. Aber bei dir hat man es ja frühzeitig erkannt.

Keine Sorge, das wird sich jetzt einpendeln!#liebdrueck

Viele Grüße!#winke

Beitrag von suzyburger 11.02.11 - 11:21 Uhr

hallo,

ich nehme schon seit ich fast 15 jahren schilddrüsenmedis, die dosis wurde in der 1. ss erhöht und jetzt in der 2. auch, um 0,25.
mein TSH liegt jetzt bei 0,5. laut Befund ist der normalbereich zw 0,3 und 4. da würde 3,9 ja auch drinnen liegen.

wie schauts denn mit deinen anderen werten aus ft3, ft4 sind die normal?
tsh sagt ja, wieviel hormone das hirn ausschüttet um der schilddrüse mitzuteilen etwas zu produzieren. wenn der wert hoch ist, müssten dann die anderen zu niedrig sein und darum auch die erhöhung der dosis.

ob sich schwankungen auswirken bzw wie groß die sein dürfen, weiß ich leider nicht.

alles gute und #winke

Beitrag von goldhaarschwester 11.02.11 - 11:24 Uhr

Das ist das beste überhaupt, die haben keine freien Wert abgenommen. Und das als Internist, von dem ich wirklich nur Gutes behaupten kann!

Beitrag von jwoj 11.02.11 - 11:27 Uhr

Der obere Normbereich für die TSH-Werte gilt seit fünf Jahren als zu hoch und wurde auf 2,5 heruntergesetzt. Leider arbeiten viele Labor noch mit den falschen Referenzbereichen von bis zu 4.
Für eine Schwangere bzw. Kinderwunschfrau ist 3,6 nicht akzeptabel. Der TSH-Wert sollte bei dieser Gruppe immer um 1 liegen (unabhängig von fT3, fT4 und TPO-Antikörper).

Viele Grüße!#winke

Beitrag von goldhaarschwester 11.02.11 - 11:30 Uhr

Werde jetzt von 125 auf 150 mg L-Thyroxin hochgestuft, mal sehen ob das reicht.

Nächste Blutentnahme ist dann in zwei Wochen.

Man ich hab echt Schiss!!! :-(

Beitrag von jwoj 11.02.11 - 11:39 Uhr

Du brauchst doch jetzt keine Angst zu haben! Es wird doch behandelt und das noch sehr frühzeitig. Außerdem führt nicht jede Schilddrüsenfehlfunktion zu einer Fehlgeburt! Es kann sein - deswegen wird es ja auch behandelt -, muss aber nicht.

Ich bin in meiner ersten Schwangerschaft die gesamte zweite Hälfte mit einer schweren Schilddrüsenüberfunktion durch die Gegend gelaufen und keiner hat es gemerkt, weil die Werte routinemäßig nicht überprüft werden. Meine Tochter ist gesund und munter zur Welt gekommen.

Viele Grüße!#winke

Beitrag von goldhaarschwester 11.02.11 - 11:48 Uhr

Hab gerade eine Freundin angerufen, sie kommt heute nachmittag mit Kuchen für zweieinhalb :-p Leute vorbei und lenkt mich ab!

Ist wohl das Beste wenn ich nicht weiter drüber nachdenke, ich bin aber auch immer die Königin im Reinsteigern, kennt ihr das?

Beitrag von suzyburger 11.02.11 - 11:42 Uhr

hab auch grad im internet gestöbert, mit den herabgesetzten werten hast du recht.
da stand auch folgendes „Der Normal- oder Referenz-Bereich für die Schilddrüsenparameter T3, T4 und TSH ist bekanntermaßen sehr groß: Während für den einen Patienten ein TSH von 0,3 mU/l „normal“ sein kann, kann für einen anderen ein 10fach höherer TSH-Spiegel von 3,0 mU/l noch „normal“ sein. Diesen in der Bevölkerung stark variierenden Referenzwerten stehen relativ geringe Schwankungen beim einzelnen Individuum gegenüber [...]"
das heißt wohl, dass schwankungen nich so gut sind!?

da steht auch "Sie gehen deshalb davon aus, dass die Schilddrüsenhormonwirkung auf Organebene mit den aktuell verfügbaren Bluttests nicht sicher erfasst werden kann und..."
also weiß man sowieso nicht was los ist?#zitter #schwitz

da kann man wirklich nur noch denken "es wird schon alles gutgehen!!